GLS Konto plötzlich teuer

15.02.2017, von , 11 Beiträge
Benutzerbild von flo
GLS Konto plötzlich teuer

Hey
habt ihr auch ein Konto bei der GLS Bank?
Habe mitbekommen dass man da jetzt 5 Euro Mitgliedergebühr bezahlen muss... also noch zusätzlich zu den normalen Kontogebühren. Und ich frage mich nun was ich davon halten soll.. Bin ja zur GLS gewechselt um nicht Waffen und Massentierställe zu finanzieren... aber die GLS Bank finanziert ja auch Bio Ställe und 5 Euro im Monat für ein Konto finde ich schon heftig... Das ist immer noch ne Bank und keine Umweltorganisation... wie seht ihr das?
LG
FLO
Werbung
Benutzerbild von Jogi

Hallo Flo,

dass die GLS-Bank zu Jahresbeginn den GLS-Beitrag einführte, ist sicherlich finanziell durchaus eine Hausnummer. Dass der GLS-Beitrag "plötzlich" kam, kann man nun allerdings wirklich nicht behaupten. Diese neue Art der Bankenfinanzierung wurde in einem Prozess von 2 Jahren von Mitarbeitern, Kunden und Mitgliedern erarbeitet und auf der GLS-Sonderversammlung im Dezember 2016 von den anwesenden Mitgliedern beschlossen.

Hintergrund sind die seit Jahren sinkenden Zinsens durch die Politik der Europäischen Zentralbank. Von diesen Zinsen haben sich Geldinstitute bisher immer finanzieren können, durch die aktuellen Entwicklungen sind die Banken nun gezwungen, sich neu aufzustellen. Die meisten Banken versuchen dies durch Entlassungen, Filialschließungen, weniger Zinsens zahlen, Erhöhung der Gebühren usw. Die GLS-Bank möchte hier einen neuen Weg gehen und sagen: wir haben ein gewisses "mehr" für unsere Kunden: nämlich die Garantie, nicht in jeden (ich sags mal direkt) Scheißdreck zu intestieren, damit im Nachgang möglichst viele Zinsen dabei herausspringen - egal was es (Umwelt, Natur, Mensch) kostet. Dieses "mehr" muss natürlich auch irgendwie finanziert werden - und über das "wie" hat man in den letzten 2 Jahren versucht, sich einig zu werden.

Von der ganzen Bankenbranche wird das sehr genau beobachtet. Schließlich ist das konzept denkbar einfach wie umstritten: Ähnlich wie bei meinem Stromanbieter zahle ich nun auch bei meiner Bank einen Monats-Pauschal-Betrag für die "Kernleistungen" (wie es in der GLS-Bank genannt wird). Dazu kommen dann die Kosten, die ich "verursache", also beim Stromanbieter die Stromkosten nach Verbrauch und bei der Bank die Kontoführungsgebühren je Konto.

Der GLS-Beitrag beträgt 60 Euro im Jahr, heruntergerechnet also 5 Euro im Monat.

Andere Banken ziehen nach: Die Ethikbank wird nun auch einen solchen Beitrag (höhe noch unklar) einführen.

Soweit mal zur Erklärung für die Menschen, die damit nichts bis wenig zu tun haben. Nun zu meiner Meinung:

Ich habe als Mitglied und Kunde der Bank in den letzten beiden Jahren auch eifrig mitdiskutiert und meine Ideen und Vorschläge eingebracht. Das Ergebnis spiegelt nicht das wieder, was ich mir vorgestellt hatte. Fühlt sich für mich ähnlich an wie bei jeder Bundestagswahl :D

Ich finde den Gedanken vernünftig, die Bank auf nachhaltige (von der EZB unabhängige) Füße zu stellen. Dabei neue Wege zu gehen ist für mich eine logische Konsequenz, wenn ich mir aktuell ansehe, wie die Finanzwelt aufgestellt ist. Dabei auf eine "Kopfpauschale" zu setzen, ist ein einfacher wie genialer oder völlig wahnsinniger Gedanke. Die Zukunft wird uns zeigen, welches der genannten Gedanken eintrifft.

Was ich mir gewünscht hätte: eine sozial verträglichere Verteilung der Kosten, eine Unterscheidung zwischen "großen" und "kleinen" Kunden und eine breitere Abstimmung darüber (leider rechtlich nicht möglich).*

* Unter "breitere Abstimmung" verstehe ich, dass ALLE Genossenschaftsmitglieder hätten darüber abstimmen dürfen. Es konnten jedoch nur die Anwesenden der Mitgliederversammlung abstimmen; somit lediglich 1.200 von 41.000 Mitgliedern. Leider ist dies vom Gesetzgeber her so geregelt, hier kann die Bank also nichts dafür.
Benutzerbild von Dana

Also ich kenne diese Bank überhaupt nicht. Aber 5 Euro zuzüglich zu den Kontoführungsgebühren finde ich schon heftig. Ich zahle 3 Euro im Monat mit allem und bin hier bei der regionalen Bank. Ist mir lieber, wenn ich doch zwischendurch mal wieder mit einem Banker sprechen kann. Es kommt natürlich auch darauf an, was man bei der Bank alles macht.
Lokah Samastah Sukhino Bhavantu

Dana

1 mal bearbeitet
Benutzerbild von Jogi

Zitat Dana:Also ich kenne diese Bank überhaupt nicht.

Die GLS-Bank ist die erste sozial-ökologische Bank in Deutschland und besteht seit über 40 Jahren. Die Bank hat klare Kritikerien, nach denen sie investiert bzw. auch nicht investiert, hier ein mehr Infos über Ausschlusskritieren: https://www.gls.de/privatkunden/ueber-die-gls-bank/arbeitsweisen/anlage-und-finanzierungsgrundsaetze/

So kann ich als Kunde sicherstellen, dass mein Geld auf meinem Konto nicht in Kinderarbeit, Atomkraft, Gentechnik, Tierversuchen uvm. investiert wird, sondern in Bio-Bauernhöfe, Enererbare Energien, soziale Projekte und dergleichen.

In Deutschland gibt es zudem noch die Ethikbank, die Umweltbank und die Triodos Bank, die alle ähnliche (aber nicht Gleiche) Kriterien an ihre Geldmittelverwendung stellen.
Benutzerbild von pummelchen

Sind die dann auch gut erreichbar? sowas hab ich noch nie gesehen!
cthulhu fhtagn ia ph nglui mglw nafh
Benutzerbild von Dana

Danke Jogi für die Info. Jedoch käme sie für mich nicht in Frage, da ich einfach bestimmte Geldangelegenheiten hier vor Ort regeln möchte/muss. Gerade jetzt erst habe ich wieder gesehen, wie wichtig der heimische Bankberater ist, der einen persönlich kennt und einen unterstützen kann. Außerdem benötige ich ein Schließfach, dass die GLS Bank mir auch nicht bieten kann.

Nachtrag: Ich habe mir gerade mal die Gebühren-Struktur angesehen. Ist schon eher etwas höherpreisig. 8,80 € pro Monat Kontoführung zuzüglich noch 0,10 € ab der 11 Online-Buchung (und da liege ich weit drüber). Finde ich schon etwas überzogen.
Lokah Samastah Sukhino Bhavantu

Dana

1 mal bearbeitet
Benutzerbild von Jogi

Gerne. Freut mich, dass ich ein wenig darüber inormieren konnte - hatte mich doch sehr verwundert, dass viele (bewusst lebende) Menschen hier im Forum davon nichts wussten. :oo

Klar, jeder muss für sich entscheiden, ob es für ihn passen kann oder nicht - nach welchen Kriterien auch immer (Gebühren, Örtlichkeit usw...). Wichtig ist ja vielmehr zu wissen, dass es diese Optionen gibt, denn dann kann ich als Kunde einfach bewusst wählen und entscheiden.

Die Gebührenexlosion bei der GLS-Bank betrachte ich mit großer Sorge. Andererseits muss man auch klar sagen, dass sie lediglich Kosten, die entstehen, auch transparent weitergeben. Ein Beispiel: ein Girokonto ist das kostenintensivste Konto, dass eine Bank betreibt. Im Gegensatz dazu steht, dass der Kunde nicht bereit ist, dafür den wahren Preis auch zu bezahlen. Deswegen werden diese Konton quer durch die Branche "quersubventioniert"; also die Kosten des Girokontos werden durch andere Gewinne ausgeglichen, die mit teilweise dubiosen Finanzgeschäften erwirtschaftet werden. Die GLS-Bank macht hier nicht mit und ihre Kosten transparent und gibt sie weiter.

Übrigens: es gibt (noch) deutlich billigere Girokonten bei einer sozial-ökologischen Bank: das Girokonto der Triodos-Bank.

Eigentlich ist es ein Drama, dass man deutlich mehr Gebühren/Beiträge zahlen muss, damit sein Geld nichts zerstört, keine Kinder beschäftigt, Tiere ausbeutet und die Welt atomar versucht. Eigentlich sollte das der Standard sein. Aber eigentlich sollte vieles anders sein...
2 mal bearbeitet
Benutzerbild von Dana

Es gibt ja wohl ein kostenloses Studentenkonto. Das klingt nicht schlecht. Allerdings wird es spätestens wenn man etwas Bauen oder Kaufen will, mit solchen Banken schwierig. Die meisten Banken wollen, wenn sie ein Haus / eine Wohnung finanzieren, dass das Girokonto bei Ihnen ist. Ich habe das erst vor zwei Jahren durchgemacht: "Sie wollen finanzieren, aber sicher gerne, wenn ihre ganzen Bankgeschäfte über uns laufen, überhaupt kein Problem". Eine Finanzierung ohne das Girokonto zu der entsprechenden Bank mit zu transferieren war bei KEINER Bank möglich (egal ob, groß oder klein, regional oder überregional).
Lokah Samastah Sukhino Bhavantu

Dana
Benutzerbild von Jogi

Ich weiß nicht genau wie das bei der GLS mit Krediten ist, aber ich denke mal eher, dass bei der GLS die Aussage so lauten könnte: "Ob Sie bei uns ein Girokonto haben, ist uns egal. Sie bekommen den Kredit aber nur, wenn Sie ihr Haus unter ökologischen Gesichtspunkten umbauen" ;)
Schließlich muss man seinen Mitgliedern auf der nächsten Generalversammlung ja erklären, was sozial-ökologisches von dem Geld finanziert wurde (ist ja der Sinn der Bank).

Bei der GLS ist halt alles ein bisschen anders... :crazy: :D
Hab ich erst kürzlich wieder erlebt, als ich auf der Suche nach alternativen Girokonten (wegen der Erhöhung der Gebühren) war: hab mit einigen Banken telefoniert und war schockiert über die "steifen" Gespräche mit den Beratern. Dann hatte ich nochmal mit der GLS telefoniert und das eine halbe Stunde lang... und dabei wieder viel über Finanzpolitik, Wirtschaftspolitik und nachhaltige Geldanlage erahren.
Da weiß ich dann wieder, für was ich 5 Euro im Monat mehr bezahle.
Benutzerbild von Dana

Zitat Jogi: hab mit einigen Banken telefoniert


Genau und das ist der Punkt: Ich möchte nicht telefonieren, ich möchte persönlich mit den Beratern reden. Gerade bei meinen Baufinanzierungen war das immer sehr wichtig. Da ging kein Gespräch unter einer Stunde dreißig. Man muss verschiedene Darlehen vergleichen, Laufzeiten besprechen und und und. Da die nächste GLS Bank wohl in Stuttgart ist, wäre das mal "so auf die Schnelle nicht möglich".
Lokah Samastah Sukhino Bhavantu

Dana
» Antwort erstellen