Wie mit Trump Anhänger umgehen?

Erstellt 11.08.2019, 20:26 Uhr, von FarahReh. Kategorie: Allgemein und Off-Topic. 18 Antworten.

Wie mit Trump Anhänger umgehen?
11.08.2019, 20:26 Uhr
Wir haben bei uns einen Austauschstudenten. Er ist 19 Jahre alt und kommt aus Seattle (USA)...

Der Bursche ist intelligent aber provokant und ein Trump-Anhänger. Er entspricht aber absolut nicht dem, was man sich als Trumpist vorstellt. Er ist clever, fitness verrückt und seine Eltern wohlhabend.

Aber er ist absolut Patriot. trägt MAGA (Make America Great Again) caps auf dem Kopf, unterstützt Trump im Wahlkampf (er macht Videos for seinen insta account usw) und findet vieles hier in Deutschland absolut lächerlich. Er lacht über Fridays for Future (eine WG-Mitbewohnerin ist da sehr engagiert). Er bezeichnet Deutschland als Kolonie, die zu tun hat, was USA befiehlt.

Er hat es besonders auf unsere Mitbewohnern abgesehen, die bei Fridays for Future und den Grünen aktiv ist. Er nennt sie lächerliche Witzfigur, tut so als würde sie riechen und sprüht sie mit Deo voll. Er provoziert mit seinen ganzen Flügen (er fliegt regelmäßig in Heimat aber auch auf Trips nach Australien, Hawaii usw).

Er akzeptiert auch nicht, dass sie vegan lebt (ich bin "nur Vegetarierin"). Er kauft sich alle möglichen Sorten von Burgern und Steaks. teilweise sogar Büffelfleisch. Grundsätzlich kann er das ja tun, aber er provoziert sie damit.

Ich bin etwas überfordert mit der Situation und weiß nicht, was ich tun soll. Raus werfen geht nicht...aber die 6 Monate aussitzen?

Ich frage mich, warum er so provokativ ist. Meine Vermutung ist, dass er noch nie alleine von zu hause weg war.
antworten | zitieren
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
11.08.2019, 21:01 Uhr
Oh man das klingt ja richtig übel :red:
Warum geht rauswerfen nicht? :green:

Ab besten funktioniert es solche Deppen vollkommen zu ignorieren. Man darf nicht die kleinste Regung zeigen, dann wird das provozieren uninteressant.
Aber ruhig bleiben ist da natürlich nicht so einfach, viel Erfolg!
1x bearbeitet

antworten | zitieren
11.08.2019, 21:04 Uhr
Zitat FarahReh:
Ich frage mich, warum er so provokativ ist. Meine Vermutung ist, dass er noch nie alleine von zu hause weg war.

Naja, weil er eben doch nicht clever ist. Warum kannst du ihn nicht rausschmeißen? Normalerweise funktionieren solche Austausche über Organisationen, die mit sehr großer Wahrscheinlichkeit Interesse daran haben, dass sich ihre Austauschschüler/-studenten benehmen. Und das tut er anscheinend nicht, bis hin zur nicht hinnehmbaren Übergriffigkeit.


antworten | zitieren
11.08.2019, 21:06 Uhr
Weil er ja Vertrag hat. Kündigen wegen "ich mag den nicht" geht da nicht.

Dazu kommt, dass er kein Depp ist und ich davon ausgehe, dass er Schadensersatz verlangen würde bzw sich zu wehren weiß.
antworten | zitieren
12.08.2019, 07:17 Uhr
Wie ist das denn bei euch? Ihr habt eine WG in der wieviele Leute wohnen? Wie sieht es mit eurem Wohnbereich aus? Habt ihr ein gemeinsames Esszimmer, nur ein Wohnzimmer, nur einen Fernseher etc?

Es ist schon ein wenig schwierig mit so unterschiedlichen Gemütern. Grundsätzlich würde ich die Devise "Leben und Leben lassen" bevorzugen. Allerdings stelle ich mir das schon ein wenig schwer vor bei so engem Wohnraum... Zu überlegen wäre feste Regeln festzulegen.

Was definitiv nicht geht sind Beleidigungen. Wenn mich jemand permanent "Witzfigur" nennen würde, wäre das verwirklicht. Ebenso das "mit Parfüm besprühen". Dieses Verhalten verletzt die Ehre deiner Freundin und ist somit als §185 StGB als Beleidigung strafbar.

https://de.wikipedia.org/wiki/Beleidigung_(Deutschland), https://www.anwalt.org/beleidigung/.

Wenn er also auf der menschlichen Schine nicht erreichbar ist und einfach nicht vernünftig ist, dann würde ich ihm die Anzeige einmal androhen und beim zweiten Mal dann erstatten. Mehr als genug Zeugen sind ja vorhanden.

Wie es dann mit einem Rauswurf aussieht wenn ein Mitbewohner gegenüber einem Anderem strafbar geworden ist weiß ich nicht. Möglicherweise steht ja sowas in dem Vertrag als "Sonderkündigung"?

Ich würde mich aberr auf jeden Fall nicht von ihm provozieren lassen. Wenn er meint er muss seine fettigen Burger futtern, dann soll er das ruhig tun. Ist sein Körper den er damit kaputt macht und ändern wird er sich sowieso nicht. Den Moralapostel spielen schlägt hier höchstens ins Gegenteil um ;o).
antworten | zitieren
12.08.2019, 10:14 Uhr
Der ist nicht clever, auch nicht intelligent sondern einfach nur ein pubertierendes verwöhntes Muttersöhnchen, der hirnverbrannt einem Rattenfänger folgt. In Singapur wurde so einer sogar mal öffentlich gezüchtigt. Mein Mitleid hielt sich in Grenzen.
Wer sein Gastland beleidigt und seine Gastgeber, hat die Gastfeundschaft verwirkt, also raus mit ihm! Strafanzeige mit Kopie an die Ausstauschorganisation.
Als Austauschstudent ist man immer Botschafter seines Landes, dieser ist ein Schandfleck für die USA, genauso wie sein Vorbild.
Zum Glück ist dieser nicht repräsentativ für sein Land..ich lernte andere Amerikaner kennen..in Deutschland.
2x bearbeitet

antworten | zitieren
12.08.2019, 10:22 Uhr
Ach Gott, Leute die nach Aufmerksamkeit lechzen einfach nicht beachten. Im Falle des Deos höflich bitten dies zu unterlassen, falls nicht, dann Anzeige oder weitere Maßnahmen.
Wenn ihr ihm Beachtung schenkt, dann stellt ihm doch "neutrale" Fragen zu seiner politischen Gesinnung/Haltung, so lange bis er selber merkt, was er da für Mumpitz erzählt.
Aber ich halte "Nichtbeachtung" als einfacher :P Zum streiten brauchts immer zwei Parteien :D
antworten | zitieren
12.08.2019, 10:42 Uhr
Tretet ihm in den Arsch und schmeißt ihn hochkant raus wie sein Vorbild Trump es auch mit Menschen aus seinem Umfeld macht. Trump pfeift ja auch auf Verträge und kündigt sie reihenweise auf zum Leidwesen anderer Länder und Menschen. Ich wäre schnell fertig mit solchen Typen, glaub mir das !
antworten | zitieren
12.08.2019, 13:28 Uhr
Na das mit dem Rauswerfen wird vermutlich nicht so leicht gehen. Wenn ich das richtig deute, dann wohnen alle in einer WG, wobei wahrscheinlich jeder einzelne einen Vertrag mit dem Vermieter hat. Da müsste schließlich der Vermieter den Vertrag kündigen. Diesen widerum kann er nur kündigen wenn der Mieter gegen etwas verstößt. Und ob Mobbing eines anderen Mitbewohners da drin steht bezweifle ich... Starftaten vielleicht, aber da müsste man den Vertrag mal sehen.

Aber Geronymo hat da nen guten Ansatz gebracht! Ich habe auch schon mehrere Austauschschüler bei mir zu Hause aufgenommen und die hatten echt saftige Auflagen. Kein Alkohol, kein Rauchen und sowas. Da sind sicherlich auch Straftaten nicht erwünscht :) . Von daher, würde ich den Kerl einfach damit unter Druck setzen. Mit einer Anzeige wäre er mit Sicherheit weg vom Fenster. Also versucht einfach mal rauszufinden bei welcher Organisation er ist und dann würde ich die mal davon unterrichten. Ihr müsst ja nicht gleich die Keule auspacken. Meine Schüler hatte alle einen Betreuer, der sich um sie gekümmert hat. Mal mehr, mal weniger. Aber ein zwangloser Anruf bei der Organisation und die Schilderung seines Verhaltens dürfte genügen ;) .

Im Übrigen kostet so ein Austauschprogramm jede Menge Kohle. Da ist man schnell mal mit 10.000,- Euro dabei. Auch wenn seine Eltern wohlhabend sind, glaube ich trotzdem nicht, dass es sie nicht juckt wenn ihr pübertierendes Söhnchen das mal eben so in den Sand setzt ;) .
1x bearbeitet

antworten | zitieren
12.08.2019, 14:37 Uhr
...tretet ihm in seinen pickeligen Arsch... ;-)
antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Sunjos Vegantagebuch

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren