FAKT, heute, 27.7.2021, 21:45 Uhr: Tierquälerei in Verteilstation

Erstellt 27.07, 11:48 Uhr, von kilian. Kategorie: News & Aktuelles. 4 Antworten.

FAKT, heute, 27.7.2021, 21:45 Uhr: Tierquälerei in Verteilstation
27.07, 11:48 Uhr
FAKT (ARD) berichtet heute Abend um 21:45 (sowie auch um 23:35 und morgen um 20:15 Uhr) zum Thema "Gequälte Tiere: Wie kranke Nutztiere in Tierverteilstationen gequält werden".
Eine neue Recherche von Soko Tierschutz.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
28.07, 12:10 Uhr
Hier der Artikel zum Skandal, der einen fassungslos macht...
https://www.vegpool.de/news/razzia-fleischhaendler-werne-tierquaelerei.html

Pikant: Die Familie der ehemaligen NRW-Umweltministerin Schulze Föcking (CDU) soll selbst in einen Tierschutz-Skandal verwickelt gewesen sein... darauf hin soll die MInisterin eine Expertenkommission gegen Umweltkriminalität aufgelöst haben.

Nachzulesen hier:
https://www.sat1nrw.de/aktuell/schulze-foecking-skandal-geht-weiter-182443/
https://taz.de/Skandal-um-Ex-Umweltministerin/!5504062/ usw.

Klingt für mich hart nach Strafvereitelung im Amt. Sind aber natürlich nur Vorwürfe.
antworten | zitieren |
28.07, 12:46 Uhr
Auch wenn der Betrieb " nur auf ihren Mann " zugelassen wäre, ist es für mich trotzdem eine Schande, dass sie solche Zustände dann in Kauf nimmt , bzw. angibt, dass alles in Ordnung wäre. Und der Landtag unterstütz sie noch :wallbang:


antworten | zitieren |
28.07, 15:24 Uhr
Ich finde es an der Zeit, dass jemand der selbst oder innerhalb der Familie mit Tierhaltung sein Geld verdient, nicht mehr als Landwirtschafts- oder Umweltminister eingesetzt werden darf. Ja klar, die Leute haben Ahnung. Aber sie haben definitiv kein Interesse durch höhere Umweltauflagen oder verschärfte Tierschutzregelungen ihr eigenes/familieninternes profitables Geschäft zu gefährden. Geschweige denn durch Kontrollen in irgendwelche Tierqualskandale verwickelt zu werden. Sie setzen dann lieber auf Freiwilligkeit und sparen sich die Kontrollen. Und notwendigerweise kriminalisieren sie dann auch noch die Tierschützer, wenn diese die Aufgabe des Staates übernehmen und die Missstände aufdecken.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
29.07, 16:17 Uhr
Hier noch ein Artikel dazu, wie Verbraucher auf den Skandal reagieren können.
Denn es gibt sehr wirksame Mittel gegen institutionalisierte Tierquälerei:
https://www.vegpool.de/news/tierquaelerei-werne-was-tun.html
Helft uns, das zu teilen, damit solche Skandale nicht folgenlos bleiben.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Uni Luzern: Mensa wird vegetarisch



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Junge Leute würden Tierschutz und Grün wählen
Wenn es nach den Menschen unter 18 ginge, wäre die Tierschut…
kilian
9
Sunjo
Montag, 18:27 Uhr
» Beitrag
Wahlomat für Bundestagswahl ist online
Der Wahlomat für die Bundestagswahl am 26. September ist …
kilian
18
Googlehupf
Montag, 12:01 Uhr
» Beitrag
Eure Erlebnisse vom Klimastreik
Heute war internationaler Klimastreik und bestimmt waren …
kilian
1
Zwoelfvegan
26.09, 22:38 Uhr
» Beitrag
Klimawahl: Grönemeyer appelliert an "demokratische Verantwortung"
Herbert Grönemeyer appelliert an demokratische Verantwortung…
kilian
3
Vegbudsd
21.09, 15:39 Uhr
» Beitrag
entsetzlich - sogar Lindt lässt sich auf "Vegan" ein
Gibt es zwar erst ab November, vielleicht kann ja jemand …
Vegbudsd
54
Vegbudsd
21.09, 14:48 Uhr
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2021.