Glyphosat wird weiter erlaubt!

Erstellt 15.03.2017, 21:33 Uhr, von Lindchen. Kategorie: News & Aktuelles. 4 Antworten.

Glyphosat wird weiter erlaubt!
15.03.2017, 21:33 Uhr
Jetzt ist es passiert: Die EU-Behörde hat entschieden, dass Glyphosat (Unkrautvernichter) nicht krebserregend ist. :evil: :x : :-(
Ich habe mehrere Petitionen unterstützt, dass das nicht passiert.
Jetzt kann man eigentlich nur noch Bio kaufen (was natürlich ohnehin besser ist, ich aber aus finanziellen Gründen nicht immer mache).
Am besten wäre, alle Verbraucher würden komplett auf Bio umsteigen. Sollen sie doch auf ihrem vergifteten Gemüse sitzen bleiben! (Frust)
Gruß, Lindchen
Wenn du dich gutfühlen willst, dann musst du dich gut fühlen.
Wolf Büntig

antworten | zitieren
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
15.03.2017, 23:21 Uhr
Ging es bei den Petitionen darum, Glyphosat zu verbieten, weil es krebserregend sein könnte? Dann wären sie zu Recht gescheitert, da es das zum derzeitigen Stand der Wissenschaft nicht ist.

Ein berechtigter Kritikpunkt wären die negativen Auswirkungen auf die Artenvielfalt (vielleicht ein neuer Ansatzpunkt für weitere Petitionen?). Ich meine allerdings gelesen zu haben, dass die Alternativen zu Glyphosat in der konventionellen Landwirtschaft allesamt weniger geprüft und eventuell noch schädlicher wären.

Bio ist natürlich trotzdem in vielen Fällen die bessere Wahl.
"Rettet die Erde - sie ist der einzige Planet mit Schokolade"
Veg-Badge

antworten | zitieren
16.03.2017, 08:54 Uhr
Hallo Lindchen,

die Krengsgefahr ist doch nur ein Punkt des Streits um Glyphosat?
Zudem kann man sicherlich nicht erzwingen, dass Glyphosat krebserrgend ist, sondern hier handelte es sich einfach nur um eine (hoffentlich neutrale) Einschätzung einer berufenen Organisation.

Daraus zu folgern, dass Glyphosat zwangsläufig weiterhin erlaubt sein wird ist vorschnell:
Die EU wird jetzt erst wieder mit ihren Mitgliedsstaaten Kontakt aufnehmen und über weitere Schritte beraten.

Es ist also zur Zeit noch nichts entschieden. Die endgültige Entscheidung wird erst nach der temporär erteilten, 1,5 jährigen, Verlängerung fällig.

Fraglich wäre auch, ob eine Krebsgefahr zum Verbot geführt hätte - rotes Fleisch wird ja auch weiterhin (teilw. "jetzt erst recht" ) konsumiert, obwohl die Krebsgefahr unstrittig nachgewiesen wurde.

Es sprechen weiterhin noch viele gute Argumente gegen Glyphosat, welche in den entsprechenden EU-Gremien ebenfalls gehör finden.

Fraglich ist nur was im Endeffekt mehr wiegt:
Die Nachhaltigen Schäden durch Glyphosat oder der Geldkoffer der Industrie.

Grüße,
Falk
2x bearbeitet

antworten | zitieren
17.03.2017, 10:07 Uhr
Ich wette mal keck auf den Geldkoffer ;)
Alle Berichte, die ich bis dahin dazu gesehen habe, kamen mir recht komisch vor. Irgendwie hat man schon den Verdacht, dass es Krebserregend ist, aber halt nicht soooo krebsig, dass man es verbieten müsste. Es gab wohl doch einige Studien, die den Verdacht stark nahe legten und daher hätte man es auch vorsorglich mal aus dem Verkehr ziehen können. Zumal man sich gerade auch sehr viele resistente Pflanzen heranzüchtet.
Und: nur weil etwas Krebs verursachen kann, wird es ja nicht verboten...siehe Alk, Zigaretten, Solarium...
Bei Fleisch und Sonne macht ja auch die Dosis das Gift.
cthulhu fhtagn ia ph nglui mglw nafh

antworten | zitieren
15.05.2017, 04:17 Uhr
Glyphosat wird es wohl immer geben, weil hinter dem Produkt eine Milliardenindustrie steckt. Viel bedenklicher finde ich allerdings, dass durch das ganze genmodifizierte Saatgut und die dazu passenden Unkrautvernichter viele ursprüngliche Pflanzensorten immer mehr aussterben und nicht mehr angebaut werden.
antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Bauernverband stört sich an Schülerdemo

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren