Warum Du durchaus etwas verändern kannst

Erstellt 25.02.2019, 08:55 Uhr, von kilian. Kategorie: News & Aktuelles. 8 Antworten.

Warum Du durchaus etwas verändern kannst
25.02.2019, 08:55 Uhr
Hallo,
heute gibt es mal wieder einen Artikel, der Dich ermutigen soll, öfter an die Macht der eigenen Entscheidungen zu glauben.
https://www.vegpool.de/magazin/als-veganer-etwas-veraendern.html
Viele Grüße
Kilian
Mut bringt neuen Mut hervor.
~ Millicent Fawcett

antworten | zitieren
System
(Anzeige)
25.02.2019, 10:04 Uhr
Hallo Kilian
dazu 2 Verse des Buddho aus dem Dhammapada ( hat auch Nefasu unten als Spruch drin!)
Vom Geiste gehen die Dinge aus
sind geistgeboren, geistgefügt
wer bösgewillten Geistes spricht
wer bösgewillten Geistes wirkt
Dem folgt notwendig Leiden nach
Gleichwie das Rad dem Hufe folgt

Vom Geiste gehen die Dinge aus
sind geistgeboren, geistgefügt
wer wohlgewillten Geistes spricht
wer wohlgewillten Geistes wirkt
dem folgt notwendig Freude nach
dem untrennbaren Schatten gleich.
(Übersetzung Karl Eugen Neumann, wobei ich hier Herz durch Geist ersetzt habe, das ist heute besser verständlich)

Was das damit zu tun hat? Einiges, denn wenn wir richtig und auch öfter darüber nachdenken, was wir den Wesen antun durch unsere Fleischkonsum, können wir dadurch unser Handeln( Wirken) zum Positiven verändern. Und wenn wir mal etwas falsch machen am Anfang, darüber sagte Aya Khema:

"Erkennen nicht tadeln, ändern !"

lieben Gruss
METTA
Veg-Badge

antworten | zitieren
24.04.2019, 16:22 Uhr
Das Dhammapada habe ich auch als Buch in meinem Regal :clap: Es ist sehr schön und man denkt viel über die Verse nach. Im Grunde ist alles Energie, selbst die Gedanken erzeugen eine Resonanz. Darum soll man immer positiv Denken ;) Und genauso erzeugt auch das Vegan sein eine Resonanz, denn man lebt es in friedlicher, bewusster Absicht. Wenn man in der Gesellschaft zu seinen Überzeugungen steht, ist man authentisch. Eine Eigenschaft die ich bei den Ja -Sagern und Mitläufern sehr vermisse. Und es stimmt, manchmal gehört da schon viel Mut dazu sich bewusst für etwas positives einzusetzen. Aber man weiß ja, wofür man es macht

Liebe Grüße
Ahimsa
„Wir treten als Herren der Welt auf und tragen seltsame Kräfte des Terrors und der Gnade gleichermaßen mit uns. Aber die Menschen sollten die Tiere lieben, wie der Wissende den Unschuldigen und der Starke den Verletzlichen liebt.“ - aus Earthlings

"Mitgefühl ist ein stetes Geben des Selbst an andere."

Veg-Badge

antworten | zitieren
25.04.2019, 23:11 Uhr
Sehr ermutigend. Ich weiß noch wie ich die ersten zwei Wochen nicht nur traurig war, sondern auch teils an so großen Weltschmerz litt, dass ich die Tage kaum genießen konnte. Auch fühlte ich mich hilflos und obwohl ich ja bereits vegan lebte hatte ich das Gefühl nicht wirklich etwas zu erreichen. Doch dem ist nicht so. Mittlerweile kenne ich sogar jemanden aus den Verwandtenkreis meines Partners die anfängt sich vegan zu ernähren. Es muss nicht mal etwas mit der Ernährung von uns zu tun haben, aber dennoch passiert etwas. Sogar der Bruder vom Nachbarn lebt vegan.

Gerade hier auf dem Dorf dachte ich oft, dass man als Veganer eher ein Exot ist. Doch dem scheint nicht zu sein. Und ich bin echt froh darüber. Ich gebe die Hoffnung nicht auf den ein oder anderen Menschen durch Kreativität, vielfältiges, leckeres Essen doch noch zum Veganismus oder auch "nur" zum Vegetarismus umzustimmen. :angel:

Die Hoffnung stirbt zuletzt... wie man so schön sagt.

Und ich habe das gute Gefühl, dass es sowieso automatisch immer mehr Veganer, Vegetarier und auch bewusstere Konsumenten gibt. :thumbup:

Es ist wie ein kleines Lauffeuer was sich langsam ausbreitet und das gibt mir die Hoffnung und den Mut immer weiterzumachen. Für mich gibt es sowieso kein Zurück mehr beim Veganismus. Ich fühle mich mit dieser Ernährung mehr denn je in meiner Mitte. Und dafür bin ich unendlich dankbar. :heart:
Veg-Badge

antworten | zitieren
27.04.2019, 17:10 Uhr
Zitat kilian: https://www.vegpool.de/magazin/als-veganer-etwas-veraendern.html
"Die Wenigsten sind sich auch nur der dramatischen Gefahren des Klimawandels (und seiner Verbindungen zur globalen Tierhaltung) bewusst."

Deshalb: Herz & Verstand erreichen mit künstlerischen Mitteln - und überzeugen:
Siehe die 1:31 Minuten "Hat unsere Ernährung Auswirkungen auf das Klima?"
(Von ProVeg Deutschland auf YT hochgeladen).
antworten | zitieren
28.04.2019, 10:49 Uhr
@Puschel:
Da bin ich ganz bei dir, mir geht es genauso. Als Veganer auf dem Dorf, in einem Gebiet, wo schon Vegetarier exotisch sind und kaum Hoffnung besteht, dass sich hier mal sowas wie ein Bewusstsein dafür entwickelt, dass wir nicht mehr so weitermachen können, wie bisher! (Bandwurmsatz Ende :green: ))
Dann habe ich gestern das hier gelesen, hat mich ein bisschen getröstet:

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/veganer-sparen-jaehrlich-zwei-tonnen-treibhausgase-a-1264577.html
Veg-Badge

antworten | zitieren
28.04.2019, 11:23 Uhr
Ich denke es verändert sich einiges. "Über die USA fegt gerade ein veganer Tsunami" so der Spruch letzte Woche in einer Fernseh - Doku, weiß aber nicht mehr auf welchen Sender. In Trier hat neulich ein veganes Cafe eröffnet, die Neugier hat uns schon hin getrieben, schöner Laden. Im Sommer eröffnet noch ein veganes Restaurant, ansonsten ist man aufm Dorf schon ein Exot - noch ! Bei uns haben sie aber nach einem Blutspendetermin nach den Veganern gesucht die gespendet hatten, sie sollten sich bitte nochmal melden. Also sind wir doch nicht die einzigen im Ort oder in der näheren Umgebung, ich werde aber mal versuchen herauszubekommen wer das ist. Ich denke schon dass wir auf gutem Wege sind.
Sogar Mc doof fängt ja jetzt auch an mit vegan !


antworten | zitieren
28.04.2019, 12:15 Uhr
Da hast du wohl recht, im Großen ändert sich schon so einiges. Nur wenn ich mir mein Umfeld so ansehe, das ist zum verzweifeln. Alle eher konservativ, machen alles so, wie es schon immer gemacht wurde. Was ja per se nicht schlecht ist, aber in der heutigen Zeit einfach nicht mehr machbar, weil wir damit den Planeten buchstäblich gegen die Wand fahren :-/
Da lese ich dann ein Zitat der CDU,
Wirtschaft und Umwelt sind für uns kein Widerspruch.Es geht uns um beides: Wir wollen die Umwelt schützen und gleichzeitig unseren Wohlstand erhalten. Wir setzen auf Innovationen, Technologie und Vernunft; nicht auf Verbote und Ideologie

Also wieder genau das, was die Leute hören wollen. Dazu ein Kommentar eines Journalisten auf Twitter:
Wer verrät der CDU, dass "unser Wohlstand" ohne Umweltverschmutzung und -zerstörung nicht zu erhalten ist??

Da gibt grade unser Dilemma sehr gut wieder...

Veg-Badge

antworten | zitieren
29.04.2019, 19:33 Uhr
Die vegane Lebensweise verändert doch schon massiv diese Welt: Jeden Tag werden von immer mehr Menschen Tiere allein dadurch gerettet, dass Veganer oder Menschen, die auch nur zeitweise vegane Produkte zu sich nehmen, bei jeder veganen Mahlzeit mindestens ein Tier vor dem sicheren Tod bewahren und dazu auch noch jeden Tag das Klima retten helfen.

Laut einem Bericht im Spiegel weiß nicht nur Greta Thunberg, dass vegane Ernährung uns hilft, den Klimawandel einzudämmen...

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/veganer-sparen-jaehrlich-zwei-tonnen-treibhausgase-a-1264577.html

Das sind doch mindestens zwei supergute Gründe, es mindestens zu versuchen, oder ganz dabei zu bleiben.

Veganer können da ganz entspannt weiter Diesel fahren ;) )

Nee, quatsch mit Soße, das kann man nicht aufrechnen.

Unser Ziel ist eine für Landwirte auskömmliche Landwirtschaft und schmackhafte, gesunde Ernährung, ohne Tierleid und ohne Tiertod!

antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Doku-Tipp: Akte D - Die Macht der Bauernlobby

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren