Eathappygolucky - Wer gutes tut, der lebt länger

Erstellt 23.01.2020, 10:00 Uhr, von Eathappy. Kategorie: Neu hier. 11 Antworten.

Eathappygolucky - Wer gutes tut, der lebt länger
23.01.2020, 10:00 Uhr
Mein Name ist Julia Brehm und ich lebe mit meiner ganzen Familie pflanzlich vollwertig.
Ich erzähle euch jetzt ein "shower thought" von mir und das ganze hat mit Karma zu tun. Ich spreche nicht von dem Karma, was man auf reddit sammelt, sondern der Gedanke, dass man das erntet was man säht! Aber nehmt es mit ein wenig Humor, denn eigentlich bin ich jemand der leben und leben lassen vertritt. Nicht zu ernst nehmen ;)


Ich frage mich ob Karma ein Sinn für Humor hat. Für mich wirkt es manchmal so. Denn wer mit seinem Essverhalten zu unendlichen Tierleid beiträgt, dazu, dass Kälber von ihren Müttern getrennt werden, oder Tiere ihre sozialen Strukturen nicht ausbilden können, was erntet man dafür? Ein gebrochenes Herz, im wahrsten Sinne des Wortes. Genauso ist es beim Beitrag zur Zerstörung des Klimas und der Umwelt. Die Menschheit ist zu einem metastierendem Krebs für die Natur geworden. Was erntet man dafür? Richtig, Krebs (habt ihr schon gesehen, dass Fleisch als cancerogen klassifiziert wird?)

Ich finde den Gedanken, dass dieser Zusammenhang Absicht ist von einer unsichtbaren Macht namens Karma, irgendwie amüsant. Aber dann auch wieder traurig. Denn es bedeutet auch, dass viele Menschen sterben, obwohl es nicht sein müsste. Schlicht weil die Lebensmittel- und Pharmaindustrie falsche Aussagen verbreitet und Verwirrung stiftet. Dabei kann es so simple sein: wer pflanzlich vollwertig isst, der lebt gesünder und länger, und tut auch noch Gutes! Das Beste daran: es kann richtig lecker sein <3
2x bearbeitet

antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
23.01.2020, 10:07 Uhr
Da ist schon was dran. Das meiste wusste ich schon ;) . Würdest du vielleicht noch ein bisschen zu dir schreiben? Das kam ein wenig zu kurz um dich näher kennenzulernen ;)
antworten | zitieren |
23.01.2020, 10:11 Uhr
Moin,
herzlich willkommen.
Ich hoffe, das wird jetzt nicht so ne SPAM-Dusche hier. Denn Werbung ist hier im Forum nicht erlaubt. :)
Viele Grüße!
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
23.01.2020, 12:17 Uhr
Was Karma betrifft, darüber hat schon der Ehrwürdige Erwachte vor mehr als 2.500 Jahren geschrieben, das ist nichts Neues.
"Wirken und Erleben, anderes Reales gibt es nicht"

Nachzulesen- wen es interessiert- in der Angereihten Sammlung der Lehrreden AN III/34 ;)
antworten | zitieren |
23.01.2020, 12:22 Uhr
Nun, wenn man Karma so versteht, habe ich damit meine Probleme, Julia. Denn letztendlich entledigt das uns unserer Verantwortung und verschiebt diese auf... eben das Karma. So wie ich als früherer Buddhist das Karma immer verstanden habe, bedeutet es, dass alles seine Ursache hat, und jede Wirkung auf einer Ursache beruht. Nicht mehr und nicht weniger. Mit einem "personifizierten" Karma hat das nichts zu tun.

Wenn Dir/Euch das aber Hilft, vegan zu leben, ist es ja prima...

Herzlich willkommen...


1x bearbeitet

antworten | zitieren |
23.01.2020, 13:31 Uhr
Wenn es Karma gäbe, wäre das gut. So müsste sich letztendlich doch noch jeder für seine Schandtaten verantworten und das wäre fair.
Das Leben ist allerdings nicht fair.
Ich versuche schon seit Kind an alle Lebewesen zu schützen, tue so viel ich kann, und versuche jeden Tag an mir zu arbeiten, so dass ich der beste Mensch bin / werde, der ich sein kann.
Und was soll ich sagen, das Leben hat mich schon sehr oft und sehr viel bestraft.
Ich hab schon viele schlechte Dinge getan, für die es ohne Frage gerechtfertigt wäre bestraft zu werden, aber in so einem riesigen Ausmaß? Und das dann im Vergleich zu vielen anderen Menschen, die egoistisch sind und tun was sie wollen, egal ob grausam, Hauptsache bequem und toll für sie selbst, und sie werden nie zur Verantwortung gezogen.
Nein, Karma kann es nicht geben.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
23.01.2020, 13:48 Uhr
Zitat Lenshar:Nein, Karma kann es nicht geben.


Gewiss nicht im Sinne von Fairness, Gerechtigkeit und "personellem Karma". Karma ist weder ein Gott-Ersatz, noch ein moralisches Schuldenkonto. Karma ist ein Prinzip. Man kann es auch einfach das Kausalitätsprinzip nennen, das man auf Ethik übertragen hat. Da ist nix Mystisches dabei. So wie in der Logik eine "Wenn-Dann"-Beziehung keinerlei Moral hat, so hat das Karma keinerlei moralischen Wert. Es zeigt nur auf, dass alles, was wir tun, Folgen haben wird. Und genauso, dass alles, was wir tun, aus bestimmten Bedingungen, Ursachen, erfolgte, die aber nicht "da oben" liegen, sondern in uns selbst.

Aber ich denke, wir kommen jetzt arg vom Thema ab, obwohl ich das sehr sehr interessant finde.


antworten | zitieren |
23.01.2020, 14:26 Uhr
Ich schließe mich der Meinung von Lenshar an, Karma kann es nicht geben bzw. gibt es wohl nicht.
Ich habe dafür ein sehr konkretes Beispiel: ich kenne einen Mann der im September 100 Jahre alt wurde, sein Leben war voller Glück, er war der Erstgeborene und erbte damit den elterlichen Bauernhof, er war den kompletten 2. Weltkrieg als Soldat im Krieg und kam gesund nach Hause zurück, er fand eine treue Frau die sich über 50 Jahre lang ein Bein für ihn ausgerissen hat, er war immer gesund, er hat gute Kinder die toll für ihn sorgen, er hat jetzt eine ganz liebevolle Pflegerin.
Selbst hat er als aktiver Jäger und Landwirt mit Tierhaltung (angekettete Kühe, Schweine, Hühner, Puten usw.) zu sehr viel Tierleid beigetragen. Auch einen Hund (Bernhardiner) der territoriales Verhalten zeigte und die Kinder beschützen wollte, hat er zum Metzger gebracht (aus seinem Fell wurde ein Teppich gemacht).
Ich kenne mich mit der Karma Lehre nicht aus, aber wo ist hier Ursache und Wirkung ?
antworten | zitieren |
23.01.2020, 14:59 Uhr
Es wird schon seine Ursachen haben, dass dieser Mann so unempathisch, ja, brutal war. Man wird nicht so geboren. Jedes Verhalten hat Ursachen. Man könnte auch einfach sagen, das Prinzip, dass es nichts gibt, das keine Ursache hat, auch in der Ethik, wird im Buddhismus "Karma" genannt.

Aber das driftet mir jetzt zu sehr ab vom Thema, und das Prinzip Karma aus buddhistischer Sicht ist eine Sache, für die ich JAHRE brauchte, um sie zu verstehen. Mehr als ich bisher dazu hier gesagt habe, kann ich dazu nicht sagen, ohne die Texte des Buddha zitieren zitieren zu müssen, usw. Das passt hier einfach nicht. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass diese Sicht vieler Leute hier im Westen, dass Karma was "Gottähnliches" oder zumindest Personales ist, das belohnt und bestraft, einfach nicht Karma IST (wobei die palibuddhistische Auffassung von Karma noch etwas anders ist als die des tibetischen Buddhismus oder gar des Hinduismus!).

Ich ziehe mich jetzt raus... ;-)

antworten | zitieren |
23.01.2020, 17:34 Uhr
PeeBee hat schon recht, Karma ist unpersönlich und man kann es auch nicht nur auf ein Leben beziehen, wie bei dem Bauern oder bei Lenshar. Das geht sehr tief ! Aber wenn man nicht an die Lehre des Buddha glaubt, dann ist es sicher schwierig hier weiter darüber zu diskutieren und missionieren möchte ich nicht, es fiel mir halt nur dieser Satz oben( Wirken...…) ein dazu, weil Julia mit Karma angefangen hat. Also wenn sich jemand von mir missioniert fühlt, dann möchte ich mich dafür entschuldigen.
Lieben Gruß
METTA
antworten | zitieren |

Nächster Thread:

Ein freundliches Hallo!

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren
Renderzeit: 0 Sek.