Ein weiterer Neuzugang bei euch

Erstellt 16.02.2020, 03:49 Uhr, von Cumina. Kategorie: Neu hier. 8 Antworten.

Ein weiterer Neuzugang bei euch
16.02.2020, 03:49 Uhr
Ich bin weiblich, beinahe 55 Jahre alt und lese schon seit einiger Zeit hier mit. Mein Nick stammt von einem meiner Lieblingsgewürze - dem Kreuzkümmel. Ich muss gleich gestehen - ich bin nicht vegan, auch nicht zu 100 % vegetarisch. Ich hoffe ihr verteufelt mich jetzt nicht gleich deshalb. Wie ich auf dieses Forum kam....daran sind meine Hühner schuld. Ich hatte nie an Hühnerhaltung gedacht, aber vor 5 Jahren hat mein mittlerer Sohn beim Joggen ein Huhn im Wald gefunden. Er hatte Angst um das Huhn und hat es mitgenommen. Das war unsere Helga und somit der Anfang. Ich kam abends von der Arbeit heim und mein Sohn sagte : "Mama wir haben jetzt ein Huhn". Ich darauf: " Weiß ich doch, liegt im Kühlschrank". " Nein Mama, ein lebendes, es sitzt im Gewächshaus, ich hab es im Wald gefunden" Ich ging dann ins Gewächshaus und da saß ein braunes Huhn und sah mich mit diesem schrägen Hühnerblick an und schon war es um mich geschehen. Ich hab mich sofort in das Huhn verliebt und mich in Sachen Hühner schlau gemacht. Ein Huhn sollte nie alleine leben, so musste Gesellschaft für meine einsame Helga gefunden werden. Die Geschichte führt jetzt zu weit, jedenfalls bin ich seitdem eine einigermassen erfahrene Hühnerhalterin und wir hatten auch schon eigenen Nachwuchs. Durch die Beschäftigung mit dem Thema Huhn wurde mir so richtig klar wie grausam die Haltung der Hühner in der Massentierhaltung ist. Ich hab seitdem auch Hühner aus schlechter Haltung aufgenommen und sie waren immer so dankbar und es war so schön zu sehen wie sie aufleben. Anfangs vollkommen verschüchtert und ängstlich, kaum Federn. Zu sehen, wie sie sich nach und nach erholen und einfach Huhn sein können. Meine Hühner - momentan 11 - haben ca. 5000 qm Platz. Hier bei uns vor Ort hab ich mir mal einen angeblichen Biobetrieb angesehen, danach konnte ich nur noch weinen. Bei "Bio" geht es meist nur um das bessere Futter ( damit es uns Menschen besser geht), die Tiere haben ja nur geringfügig mehr Platz, von artgerecht kann nicht die Rede sein. Euch brauche ich das nicht zu erzählen, ihr wisst ja Bescheid. Jedenfalls seit ich die Hühner habe, hab ich meinen Fleischkonsum sehr stark eingeschränkt. In der Regel gibt es vegetarisch und zwei oder drei Tage die Woche vegan. Hier hab ich schon viele schöne Rezepte gefunden. Was mir aber oft zu schaffen macht sind die ganzen tropischen Früchte und Gemüse die es ja inzwischen das ganze Jahr über gibt. Hier geht es immer hauptsächlich um das Tierwohl, was ist mit dem Menschenwohl? Menschen die total krank werden weil sie z.B. in Almeria unter absolut unmenschlichen Bedingungen arbeiten müssen. Anbau von Avocado, der den Menschen die dort leben, das Trinkwasser wegnimmt usw. Ich finde es sehr schwer sich menschen- und tiergerecht zu ernähren.
Was eine lange Vorstellung und ich merke dass ich von einem Thema zum anderen springe, sorry dafür, aber mir geht immer so viel im Kopf rum :(
antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
16.02.2020, 08:02 Uhr
Grüss Dich, Cumina, und herzlich willkommen! Hier wird niemand verteufelt, der sich für Tiere einsetzt. Wie Du über Deine Hühner schreibst, ist sooo sympathisch! Und ob Dich Dein Weg in eine vegane Lebensweise führen wird, wird sich ja zeigen. Ich war anfangs auch "nur" Vegetarier, als ich herkam. Aber ich hatte Sympathie für die vegane Ernährung.

Ich freue mich, dass Du die Arbeitsbedingungen in den Plantagen von Südspanien kritisch anführst. Nachdem ich darüber vor einiger Zeit einen TV-Bericht gesehen habe, rühre ich keine spanischen Produkte mehr an, auch wenn sie als "Bio" gelten. Ich versuche, mich so regional und so saisonal wie möglich zu ernähren, ich denke, damit fahre ich für mich am besten.

Fühl Dich wohl hier...
antworten | zitieren |
16.02.2020, 12:36 Uhr
Auch ich begrüße dich!
Bin auch eine leidenschaftliche Hühnermama, und begeisterte Veganerin.
Aber leider hat es bei mir auch sehr lange gedauert, und bedurfte eines grauenhaften
Fernsehberichtes, bis ich erkannte, dass ich, als Vegetarier, mir selbst was in die Tasche log.
LG,Layla
antworten | zitieren |
16.02.2020, 13:00 Uhr
Zitat Cumina: Was mir aber oft zu schaffen macht sind die ganzen tropischen Früchte und Gemüse die es ja inzwischen das ganze Jahr über gibt. Hier geht es immer hauptsächlich um das Tierwohl, was ist mit dem Menschenwohl? Menschen die total krank werden weil sie z.B. in Almeria unter absolut unmenschlichen Bedingungen arbeiten müssen. Anbau von Avocado, der den Menschen die dort leben, das Trinkwasser wegnimmt usw. Ich finde es sehr schwer sich menschen- und tiergerecht zu ernähren.

Hm, also grundsätzlich ist alles, was dem Tier schadet, auch schlecht für den Menschen. Man kann sich nicht menschengerecht von Tieren ernähren. Deshalb ist vegan, selbst mit exotischen Früchten, besser als nicht vegan.
Hier im Forum ist mir aber kein Fokus auf exotische Früchte aufgefallen. Viele hier legen Wert auf den Kauf regionaler/saisonaler Produkte, dazu oft auch auf Bio und wenn es mal nicht regional ist, auf Fair Trade. Und auch zu sonstigen heiklen Problemen bei Themen wie Palmöl, Avocados, Cashews etc. findet man hier reichlich Infos zu Vor- und Nachteilen bzw. worauf man da so achten sollte. Entscheiden muss dann natürlich immer jeder für sich selbst.


antworten | zitieren |
16.02.2020, 13:39 Uhr
Hallo Cumina,

Du scheinst ja Deine Hühner zu lieben, das ist schön.
Was ist aus dem Nachwuchs geworden, habt Ihr sie behalten, verkauft oder geschlachtet? Könntest Du Deine Tiere schlachten ? Falls nicht, dann solltest Du Dir die Frage stellen warum Du dann andere Menschen dafür bezahlst.
Ich stelle immer wieder fest, dass viele Menschen sagen „also schlachten, das könnte ich nicht“, aber andere dafür zu bezahlen die Drecksarbeit zu machen, damit haben sie dann keinerlei Problem.


Und ist es nicht ein großer Widerspruch einerseits Hühner zu retten und andererseits Tiere für die eigene Ernährung ausbeuten und ermorden zu lassen?


Versteh mich nicht falsch, das soll kein Angriff sein, sondern Dich zum Nachdenken bringen über den sehr widersprüchlichen Umgang der Menschen mit den sogenannten Nutztieren.

Hier noch ein sehr lesenswerter Artikel über das große Leid der Hennen für XL Eier:
https://www.rettet-das-huhn.de/kampagne-kein-leid-in-xl/

Viele Grüße Petra



1x bearbeitet

antworten | zitieren |
17.02.2020, 07:14 Uhr
Hallo und willkommen,

auch ich verteufel dich dafür nicht. Ich war ja selbst lang genug omnivor (mit schlechtem Gewissen) und erst die Doku Earthlings hat mir vollends die Augen geöffnet. Danach habe ich kein Fleisch mehr angerührt. Zwei Monate später wurde mir dann klar, dass vegetarisch Leben eigentlich nichts halbes und nichts ganzes ist. Wenn man Tierleid wirklich vermeiden will, ist das einfach nicht konsequent genug.

Du hörst dich absolut nach einem tierlieben Menschen an, wie es ja fast alle innendrin sind. Aber offensichtlich bist du eben noch nicht so weit dich der Wahrheit zu stellen. Das ist okay und vielleicht kommt der Augenblick ja noch. Jeder Regen beginnt mit einem Tropfen.

Gott, ich hör mich hier an wie irgendsoein Apostel :lol:

Mir ging es wie dir, ich erfuhr ganz ganz viele grausame Dinge, die das System schlichtweg kaschiert und verbirgt wo es nur geht. Dabei spielt ihnen die Psyche der Verbraucher eigentlich in die Hand, denn die will wegsehen - aus Bequemlichkeit. Dabei liegen die Informationen gar nicht sooo weit weg.

Also nochmal ein herzliches Willkommen :-)
antworten | zitieren |
17.02.2020, 10:40 Uhr
Willkommen!
Deine Geschichte mit dem Huhn ist echt berührend! :thumbup:
Wir hatten 2 Nachbarn mit einer kleine Gruppe Hühner und sie sind frei im Dorf herumgelaufen, aber immer in der Nähe des Hauses geblieben.
Abends sind sie dann nach Hause gegangen.
Sind richtig intelligente und interessante Tiere :D :heart:

Keine Verteufelung von meiner Seite!
Ich lebe in Japan und hier kommen ungeahnte Schwierigkeiten auf mich zu, gerade wegen der Sprache lol
und vieles was für die vegane Ernährung empfohlen wird, gibt es hier einfach nicht.
Ich muss mich enorm umstellen, regionales Wurzelgemüse bsp. schmeckt teils sehr fremd und neu. (hab manchmal Heimweh nach Europa-Food lol )
Neuorientierung braucht manchmal echt Nerven hehe
antworten | zitieren |
23.02.2020, 18:31 Uhr
Hallo ihr Lieben,

Vielen Dank für die nette Aufnahme eund eure Antworten auf meinen Beitrag. Leider komme ich erst jetzt dazu zu antworten, ich war beruflich und auch privat ziemlich eingespannt.
Ich finde es jetzt fast schwierig auf alle Antworten einzugehen, ich muss immer wieder schauen wer hat was geschrieben.
Meine letzten Sätze im ersten Beitrag von mir haben sich überhaupt nicht auf dieses Forum hier bezogen, ich meinte es mehr allgemein, tut mir leid, wenn das falsch angekommen ist. Manchmal ist es schriftlich gar nicht so einfach, für mich jedenfalls.


Ich wollte jetzt viel mehr schreiben, aber ich hab unerwarteten Besuch bekommen, ich schreib später oder morgen weiter.
Liebe Grüße :)
antworten | zitieren |
23.02.2020, 22:22 Uhr
Willkommen im Forum.

Wie man gut sehen kann war ich vor gut 1 Jahr und 2 Monaten auch noch Omnivor (und das sehr überzeugt). Mich hatte auch erst What the Health und Earthlings umgestimmt (+ meine aufkommende Laktose Intoleranz und mein ständiges Sodbrennen bei Fleischgerichten). Ich denke Niemand wird hier für etwas verurteilt.

Deswegen fühl dich hier ganz Willkommen. Bei mir war es Schlag auf Schlag. Hab alle vegetarischen und fleischlichen Dinge mit meinem Partner verschenkt (der auch von einem Tag auf den anderen vegan wurde). Wir könnten es uns jetzt nicht mehr anders vorstellen, aber ich habe absolutes Verständnis für jeden der das Tag für Tag umstellen möchte. Da ist ja jeder Mensch unterschiedlich. :angel:

Falls du Tipps bezüglich Rezepten brauchst kannst du dich auch gerne in dem Essensthread umsehen. Da gibt es immer eine Menge Inspiration. Obwohl ich mir meine Rezepte auch zu 90% aus dem Internet gesucht habe. Meine erste vegane Lasagne war noch etwas na ja... aber mit der Zeit lernt man auch dazu und kann das dann noch optimieren. Ist ja quasi wie beim Kochen: Anfangs macht man ja meistens Fehler, aber das gehört denke ich mal dazu.


Zum Regionalen kann ich nicht viel helfen da ich erst mal nur umgestellt habe. Will mir aber demnächst selber noch einen Sasionskalender (Monatskalender) holen da ich mir da selber noch etwas schwer tue. Kann aber verstehen, dass man auf alles achten möchte. Damit bin ich aber zugegeben etwas überfordert... aber ich will mich auch nicht rechtfertigen. Freue mich für jeden der es schafft. :thumbup:

So jetzt hab ich mich auch verplappert.
Entschuldige. :red:

LG PuschelQueen
antworten | zitieren |

Nächster Thread:

Vorstellung

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren
Renderzeit: 0 Sek.