Es ist hart…

Erstellt 24.05.2019, 13:17 Uhr, von Abe. Kategorie: Neu hier. 41 Antworten.

Es ist hart…
24.05.2019, 13:17 Uhr
Hallo Leute, ich heiße Markus, bin 39 und lebe nahn Bochum und auch Dortmund. Ich bin derzeit nichtmal Vegetarier. Aber ich arbeite daran. Ich war Fleischliebhaber. Ohne Fleisch war eine Mahlzeit keine Mahlzeit. Seid einigen Wochen versuche ich meinen Fleischkonsum drastisch zu reduzieren. Das klappt mal mehr mal weniger gut. Ich selbst kaufe so ca 1x die Woche Fleisch zum kochen. Ich glaub das ist ein kl Schritt der ganz gut funktioniert. Leider klappt es nicht so gut wenn ich "auswärts" esse. Auf jeden Fall hat es im Kopf "Klick" gemacht. Und ich hoffe hier in diesem Forum meine Einstellung weiter zu festigen. Vielleicht findet sich ja der ein oder andere mit dem man sich gegenseitig motivieren kann.
Liebe Grüße Markus
antworten | zitieren
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
24.05.2019, 16:12 Uhr
Zitat Abe:Ich selbst kaufe so ca 1x die Woche Fleisch zum kochen. Ich glaub das ist ein kl Schritt der ganz gut funktioniert.

Schön zu hören, dass du dich dafür entschieden hast, deinen Konsum an tierischen Produkten zu reduzieren! Menschen sind unterschiedlich und sprechen auf verschiedene Methoden unterschiedlich an. Manche streichen von einem Tag auf den nächsten alle tierischen Produkte, viele benötigen jedoch etwas Zeit für den Umstieg. Es ist gut, wenn du eine Methode gefunden hast, die für dich funktioniert. Wenn du merkst, dass der reduzierte Fleischkonsum für dich kein Problem hast, kannst du den nächsten Schritt machen.

Zitat Abe:Leider klappt es nicht so gut wenn ich "auswärts" esse. Auf jeden Fall hat es im Kopf "Klick" gemacht. Und ich hoffe hier in diesem Forum meine Einstellung weiter zu festigen. Vielleicht findet sich ja der ein oder andere mit dem man sich gegenseitig motivieren kann.

Auch das ist Teil des Übergangsprozesses. Vor allem in "bürgerlichen" Lokalen in Deutschland erfordert es eine gewisse ungwohnte Umstellung, da man aktiver werden muss und nicht einfach irgendwo hingehen kann und irgendetwas von der Karte wählen kann. Ich habe es bisher aber noch nie erlebt, dass ein Restaurant nicht auf meine Wünsche eingehen konnte. Du bist Kunde und sie wollen dich zu deiner Zufriedenheit bedienen.

Einer der Hauptgründe, wieso es "auswärts" öfters schwieriger is(s)t, ist die Tatsache, dass man etwas mehr an die Essgewohnheiten anderer gebunden ist und in einer sozialen Gruppe aktiv werden muss. Man nimmt eine gewisse Rolle als "Sonderling" an, wenn man als einziger ein bestimmtes Restaurant bevorzugt oder explizit nach veganen Gerichten fragt, wenn diese nicht auf der Karte sind (und somit vermittelt, dass man die Gerichte auf der Karte alle nicht akzeptiert). Es ist normal, sich dabei anfangs etwas unwohl zu fühlen. Wenn du dich erstmal zuhause umstellen möchtest und den Umstieg beim Essen auswärts später machen möchtest, ist das okay. Es gibt viele, die so vorgehen.

Du solltest für später aber gleichzeitig im Kopf behalten, dass die Tatsache, dass es auswärts oft "schwieriger" ist, hauptsächlich auch daran liegt, dass die Nachfrage nach pflanzlichen Produkten noch immer nicht vergleichbar mit der nach omnivoren ist. Von daher ist es sinnvoll, in Restaurants explizit nach veganen Gerichten zu fragen, falls keine angeboten werden. Es erfordert etwas Selbstvertrauen und Mut, vor allem am Anfang. Eventuell wird es auch einige Diskussionen starten. Ich kann dir aber auch Versprechen, dass es mit der Zeit deutlich leichter wird. Dein Umfeld wird sich schnell daran gewöhnen und dir selbst wird es um einiges leichter fallen. Es ist auch eine gute persönliche "Challenge", sich der unangenehmen Situation auszusetzen, sie zu meistern und daran zu wachsen.

Weiterhin alles Gute und viel Erfolg bei deiner Umstellung!
2x bearbeitet

antworten | zitieren
24.05.2019, 17:51 Uhr
Hallo Markus,

ich empfehle Dir anstatt Fleisch ab sofort nur noch Fleischersatzprodukte z.B. von Rügenwalder Mühle zu kaufen. Ein Fleischesser sagte, die Nuggets schmecken wie echt.

Auswärts essen ist kein Problem, wenn man z.B. in italienische oder asiatische Lokale geht.
Dort gibt es meist eine große Auswahl an veganen (bzw. vegetarischen) Gerichten.

Du kannst Dir auch die Frage stellen ob Du ein Tier töten könntest um es dann zu essen.
Falls Du es nicht könntest, dann kannst Du Dich fragen warum Du dann die Drecksarbeit andere (oft alkoholkranke) Menschen für dich tun lässt.

Auch Infomaterial (z.B. die Vegan Broschüre von ProVegan oder das V-Heft von ARIWA) kann hilfreich sein.
Oder Du schaust Dir verschiedene Dokumentarfilme an um Dich in Deinem Vorhaben zu bestärken z.B. Earthlings, Dominion, Cowspiracy, The End of Meat, What the Health.

Vielleicht hilft auch dies: Fleisch ist ein mehrere Tage alter Leichnam eines gewaltsam getöteten Lebewesens. Nicht gerade lecker.

Ich lebe seit 2006 vegan, die beste Entscheidung meines Lebens, ich kann es nur empfehlen. Für Dich, für die Tiere, für unseren Planeten.

Viele Grüße Petra



„Ehrfurcht vor dem Leben bedeutet Abscheu vor dem Töten.“
Albert Schweitzer

antworten | zitieren
25.05.2019, 10:13 Uhr
Hi Petra. Danke der Tipps bzgl der Videos. Die Strategie der Selbstabschreckung praktiziere ich jetzt schon. Meistens. Das ist auch am effektivsten find ich. Ich werd einfach weiterhin meine Geschmacksnerven umpolen.
Mit auswärts essen meinte ich wenn man abgehetzt und ausgehungert von der Arbeit kommt und den Heißhunger schnell stillen muss. Da sind die üblichen Mittel zu verlockend. Obwohl ich schon langsam eine echte Abneigung gegenüber "Döner" entwickel.
Ist wohl ein längerer Prozess.
Gestern hab ich zum ersten Mal vegane Bolognese gekocht. War eigentlich ganz ok. Mach ich wieder :) .
Na ja, die Fleischersatzprodukte sind quasi Luxus. Bsp 1€ für 1l Wasser mit 2gramm Mandeln. Ist kein Fleischersatz aber hier kenn ich die Zahlen. Der gute Wille wird da ziemlich ausgebeutet find ich.
Wie auch immer, ich bin weiterhin motiviert und bleib am Ball
antworten | zitieren
25.05.2019, 10:56 Uhr
Hallo Markus,
jeder Döner Laden bietet auch einen veganen bzw. vegetarischen Döner an, einfach mal probieren.

Bitte schaue Dir unbedingt die Dokumentationen Earthlings und Dominion an um Dich weiterhin zu bestärken, meiner Meinung nach die beiden wichtigsten !!!

Auch sehr sehenswert auf YouTube ist der Vortrag von Armin Rohm: Der Mensch isst aus Gewohnheit Tier (Film). (Der etwas trockene, theoretische Mittelteil zieht sich ein bißchen, aber insgesamt, vor allem Anfang und Ende, sehr hörenswert) Besonders gefällt mir z.B. „Nicht in meinem Namen!“ oder „Was würde die Liebe tun?“

Auch die nur 10 Minuten dauernde Rede von Philip Wollen über die Notwendigkeit, auf Fleisch zu verzichten auf YouTube ist sehr hörenswert. Ein toller Mensch !

Auch sehenswert auf YouTube: Puten, die vergessenen Vögel.

Es kommt auf jeden einzelnen von uns an, viel Erfolg !
Grüße Petra
„Ehrfurcht vor dem Leben bedeutet Abscheu vor dem Töten.“
Albert Schweitzer

1x bearbeitet

antworten | zitieren
25.05.2019, 19:28 Uhr
Zitat Abe:Mit auswärts essen meinte ich wenn man abgehetzt und ausgehungert von der Arbeit kommt und den Heißhunger schnell stillen muss. Da sind die üblichen Mittel zu verlockend. Obwohl ich schon langsam eine echte Abneigung gegenüber "Döner" entwickel.
Ist wohl ein längerer Prozess.

Viele Döner bieten auch Falafel (bzw. einen Falafel-Döner) an. Ohne Joghurtsoße ist der in der Regel vegan. Bei McDonald's gibt es neuerdings einen veganen Burger. Und immer noch die Apfeltasche. Bei Subway kann man einen veganen Sub zusammenstellen. Nordsee hat den Avocado-Wrap. Pommes oder Kartoffelecken gibt es eigentlich überall.

Ansonsten hilft es vielleicht auch, einfach immer ein paar Snacks für den Notfall bereitzuhalten, falls der Heißhunger kommt. Ist auch billger und gesünder.
antworten | zitieren
25.05.2019, 21:22 Uhr
Ja. Ihr habt ja recht. Ich glaub das Problem ist dass ich meinen Geschmack umpolen muss. Sicherlich gibt es ne Menge Alternativen. "Grünzeug" war eher Deko. Das meinte ich mit es ist hart. Im meinem Umfeld ist aber auch niemand der mich da mitziehen kann. Doppelt hart. Danke für die Aufmerksamkeit
antworten | zitieren
26.05.2019, 18:31 Uhr
Hallo Abe,
es ist schon mal ein großer Schritt, dass du den Fleischkonsum reduzierst. Es ist eben ein Prozess und geht bei vielen nicht von heute auf morgen. In meinen Umfeld gibt es leider auch niemanden der so lebt. Mein Mann isst selten Fleisch, was eben an mir liegt, aber sonst...
Pelz tragen schöne Tiere und hässliche Menschen.

antworten | zitieren
26.05.2019, 21:25 Uhr
Das kann ich gut verstehen. Mein Freund hat mir fast zeitgleich angefangen vegan zu leben. Quasi genau einen Tag nachdem ich den Beschluss gemacht hatte wollte er auch keine Tierprodukte mehr konsumieren (im Nachhinein finde ich das grade voll süß, aber wir haben irgendwie diesen komischen Tick alles zusammen zu machen :green: :heart: ).

Ich weiß, dass es genug Menschen gibt die es schon mal versucht habe (unter anderem auch ein Kumpel von mir), aber ich glaube wenn man alleine ist hat man es da auch viel schwerer gegen diese "Gegenbewegung" anzukommen.

Mein Rat wäre, dass du dir vielleicht jemanden hier aus dem Forum/Internet suchst der dir aktiv bei dem Vegansein hilft. Also sozusagen ein Art Coach oder Begleiter. Wenn dir das zu anstrengend/umständlich ist kann ich dir immer noch ein paar Youtuber ans Herz legen. Gibt natürlich auch Negativbeispiele, aber vlt. können dir diese ja etwas mehr Motivation verschaffen. ;)


Und sieh's mal so: Du willst etwas dafür tun. Und das finde ich es super. Alleine, dass du deinen Konsum hinterfragst ist schon mal ein Lob wert. :thumbup:
Der erste Schritt ist sowieso immer der Wichtigste. Du kannst dich ja nach und nach ran tasten. Da hat jeder sein Tempo. (:
Veg-Badge

antworten | zitieren
27.05.2019, 10:42 Uhr
Moin. Danke der Antworten. Ich denke mit etwas "Support" würde es leichter sein. Auf der Mitgliederkarte sehe ich leider nicht viele in meiner Reichweite. Und die wenigen sind anonymisiert. Möglicherweise hab ich auch beim anmelden was falsch gemacht. Na ja, und von anderen negativ beeinflussen lass ich mich diesbezüglich nicht. Da hab ich einen stabilen Dickkopf. Im Gegenteil. Diskussionen über das Thema bestärken meine Entscheidung. Problem ist eher mein innerer Schweinehund. Der ist ein Pitbull. Aber... wieder mal 5 Tage vegetarisch geschafft👊🏼
antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Freunde gesucht

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren