Halli hallo von einem totalen Neuling...

Erstellt 06.06.2017, 14:32 Uhr, von Xhari. Kategorie: Neu hier. 21 Antworten.

Halli hallo von einem totalen Neuling...
06.06.2017, 14:32 Uhr
Grüße euch,

ich bin 43 Jahre alt und versuche mich jetzt zum 3. Mal daran, zumindest vegetarisch, am liebsten vegan zu leben. Es ist nicht so, dass ich Fleisch konstant und wahnsinnig vermissen würde, eigentlich habe ich den Eindruck, dass es mir emotional sogar besser geht ohne, ich fühle mich ausgeglichener und nicht so extrem nah am Wasser gebaut, wenn man so will. Der Haken ist aber, dass ich noch keine Ahnung habe, wie man sich gesund umstellt. Ein bisschen was habe ich natürlich schon gelesen, z.B. dass Hülsenfrüchte Eisenmangel vorbeugen o.Ä., mache mir aber Sorgen, dass ich sie nicht richtig zubereite und ich übersehe ganz sicher auch noch verdammt vieles andere, das wichtig ist. Daher habe ich mich hier angemeldet in der Hoffnung, ein paar Tipps für den Einstieg zu finden.

Ursprünlich komme ich aus einer Familie, in der Fleischkonsum groß geschrieben wurde. Mein Vater braucht so gut wie zu jeder Mahlzeit welches, alle anderen sind nicht ganz so darauf erpicht, aber ich denke, einmal am Tag im Durchschnitt ist normal. Übergewicht und Bluthochdruck haben wir irgendwie alle, mal abgesehen von den jugendlichen Familienmitgliedern. Ich nehme seit 3 Jahren Ramipril und seit diesem Jahr auch HCT (ungern, da ich es eigentlich nicht mag, mich mit chemischem Zeig vollzustopfen, aber was sein muss, momentan...)

Eine entfernte Tante ist Vegetarierin, die seltenen Zeiten, die wir mal dort verbrachten, waren die einzigen in der ich mit vegetarischer Kost in Berührung kam (und zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich damals mit Grünkornfrikadellen nicht viel anfangen konnte - Frikadellen waren generell nie mein Ding, auch die fleischigen nicht). Ich hatte immer mal Ansätze, zu reduzieren oder zu verzichten, aber es so richtig durchzuziehen fiel mir schwer.


Richtig ernsthaft habe ich erstmals 2014 probiert, auf Fleisch zu verzichten - erst mal nur das, Milch und Käse brauchte ich dafür umso mehr. Käse war der Universalersatz für Fleisch. den Komplettverzicht habe ich leider nur einen Monat durchgehalten. Damals habe ich gemerkt, dass ich viel besser drauf war, ohne Fleisch, hatte dann aber Heißhunger auf Lahmacun mit Hähnchen und Schafskäse und habe dem auch nachgegeben.

Es brachte immerhin eine Umstellung mit sich, viel weniger Fleisch zu essen. Schwein wurde fast komplett gestrichen, das belastet mich bei weitem am meisten in jeder Hinsicht. Wenn, gab es Hähnchen, ab und zu mal Rind oder Fisch. Fatal war, dass ich dafür Massen an Käse gegessen habe, was dazu führte, dass irgendwann mein Darm rebellierte und ich immer noch gelegentlich Durchfall habe, wenn ich zu viel tierisches Fett aufnehme. Ich habe aber in der ganzen Zeit immer wieder Alternativen ausprobiert und bin über Soja- und Dinkelmilch mittlerweile bei Hafermilch als Kuhmilchersatz angekommen (und mag "die echte" auch gar nicht mehr so wirklich). Ich arbeite mich also langsam voran. :red: Entschuldigt, dass ich mich hier als noch-nichtmal-Vegetarierin angemeldet habe, aber ich glaube, dass ich mehr Kontakte brauche, die mir dabei helfen mich gut zurecht zu finden, um den Umstieg tatsächlich mal zu schaffen... Vegetarisch wird übrigens durch meine Familie unterstützt, als ich sagte, am liebsten wärs mir dem Umstieg in ein komplett veganes Leben zu schaffen, kamen die Vorstellungen hoch, dass das auch nicht gesund ist... ihr seht also, ich bin momentan ein bisschen aufgeschmissen. :red: Dass es anders ist, wenn man weiß, wie man es richtig macht, so weit bin ich auf jeden Fall schon gekommen, nur weiß ich nicht, wie man es richtig macht. ;)

Mein letzter Anlauf liegt jetzt knapp 2 Monate zurück, seitdem habe ich dreimal doch wieder einen kleinen Rückfall gehabt Richtung Geflügelfleisch. Dazu muss ich sagen, dass ich mich zu der Zeit, wo es passierte, schlapper gefühlt habe, ständig müde, und echt Angst hatte dass ich nach einem Monat fast nur pflanzlicher Kost (allerdings recht einseitiger) eine Mangelernährung aufgebaut hatte. Aber ehrlich - ich möchte davon weg.
Geflügel setzt mir emotional nicht so immens zu wie Schwein, aber wenn ich mir überlege, dass die Tierchen kaum weniger grausam gehalten und geschlachtet werden geht es mir auch nicht gut dabei. Egal welches Tier auf dem Teller landet, unser Umgang mit dem Lebewesen ist sowas von bestialisch und respektlos, dass ich das eigentlich nicht weiter unterstützen möchte.

Ich hoffe, ihr verzeiht mir, dass ich noch nicht ganz bei euch bin, was die eigene Lebensweise angeht, und ich finde hier Hilfe, um sie nach und nach für mich enwickeln und ausdehnen zu können.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
Hey,

Vegan leben für nur 140 Euro im Monat! Weiterlesen!

Viele Grüße!
06.06.2017, 14:50 Uhr
Huhu Xhari,

erst mal ein Herzliches Willkommen von mir! :heart:
Ich finde, den Enschluß zu fassen, etwas zu ändern, ist schon mal der erste Schritt in die richtige Richtung! :)

bevor ich hier viel schreibe, hilft dir diese Seite bestimmt weiter!
http://www.peta.de/veganesleben
Ich denke, dort findet man alles, was man für einen guten Umstieg braucht.

Wenn Du sonst noch Fragen hast, dann schreibe ruhig!! :)

lg.
LiveVegan
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
06.06.2017, 15:17 Uhr
Danke dir, LiveVegan. :) Viel zu lesen, ich setz mich mal nach und nach dran. Aber es scheint, da steht das wichtigste schön gebündelt, das hilft schon mal sehr. :heart:
antworten | zitieren |
06.06.2017, 15:24 Uhr
Hallo Xhari,
willkommen hier im Forum!
Wenn Du magst, dann schreib doch mal Deine 10 Lieblings-Gerichte auf, dann können wir hier im Forum mal schauen, was man davon gut in veganer Variante zubereiten kann :)
Meistens ist es gar nicht so schwierig wie es scheint.
Viele Grüße
Kilian
antworten | zitieren |
06.06.2017, 15:24 Uhr
Hi Xhari - halte durch - Information und Kommunikation ist alles ;-)


Und nicht kirre machen von unbegründeten Kommentaren, die versuchen, vegane Ernährung schlecht zu machen! Und ein veganes Leben im weitesten Sinne, wie z.B. auf Leder zu verzichten oder auf andere Produkte tierischen Ursprungs wie Wolle und Seide etc, was soll daran ungesund sein ;-)

Hier noch ein Link zu Rezepten von der Albert-Schweitzer-Stiftung, die ich sehr gut finde!
https://vegan-taste-week.de/

Und hier auf Kilians Website findest Du ebenfalls jedemenge sinnvolle Infos!

Toitoitoi und :thumbup:
die Berlinerin
antworten | zitieren |
06.06.2017, 15:58 Uhr
Hallo und willkommen auch von mir!

Also falls du den noch nicht kennst: es gibt einen Newsletter von PETA auf der Seite veganstart[punkt]de. Den habe ich direkt abonniert als ich mit dem Gedanken spielte, vegan zu leben und bekomme nun einen Monat lang jeden Tag eine Email mit einer kleinen Dosis Informationen und nützlichen Links zum Weiterlesen. Den kann ich empfehlen!

Ansonsten hast du mit der Anmeldung im vegpool-Forum einen weiteren guten Schritt gemacht. Hier bekommst du auch ganz viel Input und kannst jeder Zeit all deine Fragen und Ängste los werden, dir Tipps holen und Rezeptideen austauschen. Dabei wünsche ich dir viel Spaß und beim Umsetzen deines Vorhabens viel Erfolg :D

Liebe Grüße
Jenny :wink:


antworten | zitieren |
06.06.2017, 16:22 Uhr
Hallo Kilian, Berlinerin, Craspedia,

danke auch euch! :) Ich hab schon befürchtet, dass mein noch-nicht-veganes Leben einige ablehnende Beiträge hervor bringt, freue mich aber dass es nicht so ist und fühle mich schon wohl hier. Danke auch für die neuen Links!

Die Idee ist ja klasse, ich glaube aber, 10 Lieblingsrezepte bekomme ich ad hoc nicht zusammen, zumal ich auch neugierig bin auf neue, rein gemüsige/pflanzliche Sachen die mit Sicherheit die alten ablösen können. Indisches Essen finde ich z.B. toll, es gibt dort bestimmt eine Menge, was man auch fleischlos zubereiten kann, da die Inder ja viel mehr auf Gewürze schwören als es in Europa der Fall ist. Dazu muss ich aber sagen: Zu scharf darf es wieder nicht sein, pikant ist meine Obergrenze. ^^

Von traditionell nicht-vegetarischen Sachen fallen mir spontan ein:

1.) Hühnerfrikassee von Muttern. Sie kocht es anders als üblich mit Champignons und eingelegten Paprika, Grundlage für die Sauce ist Hühnerbrühe (es gibt meist Hühnersuppe dazu) gebunden als Mehlschwitze, gewürzt mit Salz, Pfeffer und Vegeta. Ich habe hier schon mal versucht, die Hühnchenstückchen durch Sojageschnetzeltes zu ersezten, es schmeckte auch einigermaßen, aber natürlich nicht so gut wie das Original - und ich vermute, da die Mehlschwitze nicht gerade das Gesündeste von Welt ist, hatte die vegane Variante auch nicht wirklich einen so positiven Effekt auf mich wie ich es oft spüre, wenn die Zutaten frisch und die Zubereitung leichter ist. Lecker ists dennoch... war früher meine Leib- und Magenspeise. Vielleicht könnt ihr mir ja helfen, den Hühnchengeschmack besser hinzubekommen und eventuell das Gesamtwerk weniger "schwer".

2.) Jetzt wirds schwierig: Lustiger Bosnjak, würde mich mal sehr interessieren ob man so etwas vegan hin bekommt. Es handelt sich dabei (falls es jemand nicht kennt) um ein Rindersteak, das wie ein Cordon Bleu zubereitet wurde. Die Kombination Steak/Geschmolzener Käse machte da immer den Reiz aus.. :red: Allderings ist das ein Gericht, das ich sicher auch langfristig gut gegen etwas ganz tolles und völlig anders schmeckendes austauschen kann. Ähnlich wie bei dem schon ausprobierten Hühnerfrikassee wirds vermutlich nicht so schmecken wie das Original, und beim Bosnjak zweifle ich irgendwie daran, dass man es rein pflanzlich hinbekommen kann. Aber das muss ja nicht zwingend schlecht sein. :)


3.) Die oben schon genannte Türkische Pizza mit Schafskäse, Hähnchengyros und Salat, meist mit Cocktailsauce statt Tsatsiki.

4.) Mal etwas nicht-fleischiges als Zutat zu was-auch immer: Gorgonzola oder ein ähnlich herber Blauschimmelkäse. Gibt es da Möglichkeiten, den Geschmack nachzuahmen?

5.) Ein toller Butter-Ersatz - mit Margarine kann ich mich nicht so wirklich anfreunden, das merke ich immer wieder

Ich belasse es mal dabei, ich schätze im Lauf der Zeit kommen sicher noch mehr Fragen. :)


2x bearbeitet

antworten | zitieren |
06.06.2017, 17:01 Uhr
Hallo und willkommen auf Vegpool.

Schau dich mal auf YT um und gib dort das Originalgericht in die Leiste und schreibe dahinter vegan, z. B. Sauerbraten vegan oder Hühnerfrikassee vegan...

Es gibt dort auch einen Kanal, der heißt Kochs vegan.

Viel Erfolg. :thumbup:
antworten | zitieren |
06.06.2017, 17:32 Uhr
@Xhari,

bitte vergiss vor lauter veganisieren nicht die gesunde Vollwertige Ernährung oder versuche das Vollwertige gleich mit ins veganisieren zu intigrieren. Du solltest auch viel frisches Obst und Gemüse, Salate und Blattgrün allgemein zu dir nehmen.

Denn wenn du alles nur veganisierst, dann ist die Gefahr groß in einen Mangel zu rutschen.
Sehr empfehlenswert sind da frische grüne Smoothies und/oder Säfte.

Wollte es nur erwähnen, den es sind die Pudding-Veganer, wieso es heißt, dass Vegan automatisch "Mangelernährung" bedeuted. :crazy:

Also, dass Ziel sollte von Anfang an, eine Vollwertige Vegane Ernährung sein, sonst kanns schnell ins Auge gehen. Aber auch da kann man veganisieren. ;)

Auf der Seite, die ich dir weiter oben gepostet hatte, ist eine Vegane Ernährungpyramide zu finden.

Alles Gute bei der Umstellung. :) :thumbup:
antworten | zitieren |
06.06.2017, 18:01 Uhr
Hi Xhari!

Von mir auch noch Herzlich Willkommen hier, obwohl ich auch erst seit 2 Wochen (?) hier angemeldet bin... :)

Wow, das ist ja echt verblüffend, mir ging es haargenauso früher wie Dir jetzt! Also ich hab als Kind/Jugendliche mal bei BRAVO TV so einen Schlachthaus-Einspieler gesehen und ich weiß nicht ob ich danach auf Fleisch verzichtet hab beim nächsten Grillen oder so, bei meiner Mutter gab es längst nicht jeden Tag Fleisch. Es hat trotzdem gebraucht bis ich 19 war, bis ich die damalige Media-Markt-Werbung mit dem Schweinchen sah, dass ich zu meinem Vater, der dabei war, sagte "ich versuch jetzt mal vegetarisch zu leben". Erstmal war ich nur Pescetarierin (ich dachte damals Fische gehörten nicht dazu...) und hab noch wegen meinem chronischen Eisenmangel jeden Monat 1x irgendwas mit Fleisch gegessen. Mein damaliger Freund war begeistert... Ich weiß aber nicht wie oft ich das überhaupt gemacht hab. Jedenfalls meinten irgendwann meine damalige Freundin und meine Mutter, dass ich ja dann auch keine Gummibärchen mehr essen dürfe (das war mir klar) und keine Schokolade (da ist ja die Mär, dass da Schweineblut drin sei, wahrscheinlich um kleine Kinder zu erschrecken...). Daraufhin habe ich in einer Vegetariergruppe gefragt, ob Schokolade vegetarisch sei, sie haben mir dann gesagt ja, aber dafür sterben bzw. leiden trotzdem noch Tiere, und haben mir den Link zum Tierrechtskochbuch gegeben (einfach .de dranhängen, oben in der Menüleiste unter Infos siehst Du auch "versteckte Tierprodukte"...). Das hat mich erstmal überzeugt vegan zu leben! Ich hatte sogar schon eine Testphase aus gesundheitlichen Gründen gehabt. Ich war nämlich wegen täglicher Bauchschmerzen nach dem Mittagessen bei meinem damaligen Hausarzt und der machte so einen Muskeltest mit Substanzen und meinte ich würde auf Milch reagieren... Hab erstmal im Reformhaus milchfreie Kekse gekauft und dann war glaube ich das zweite Mal, dass ich wegen chronischer Müdigkeit bei dem Arzt war und der meinte ich sollte doch mal einen Monat lang auf Milch und Ei verzichten und aufschreiben, was ich jeden Tag äße und wieviel ich wöge... Hab ich dann gemacht, war zwischendurch aber schon mal schwach geworden, anscheinend hatte mein Körper sowas wie Entzugserscheinungen, dass ich Bauchschmerzen hatte, ein Glas Milch trank und es wieder aufhörte... Und ich hatte mir vorgenommen nach dem Monat eine große (diese langen riesigen) Milka-Tafel zu kaufen als Belohnung... Naja, trotzdem hatte ich nach dem Monat doch n paar Kilo weniger und der Arzt sagte es sei darauf zurückzuführen, dass ich darauf irgendwie reagierte... Weiß garnicht ob das überhaupt seriös war, aber ich habs ja eh nicht durchgehalten... Vielleicht ist es bei Dir auch so, dass Du eher die Infos über die Tierausbeutung brauchst, um Dich wirklich davon zu überzeugen konsequent zu sein?

Das Thema "Hähnchen" hatten wir vor kurzem noch, schon gesehen? Dazu wurde auch schon viel geschrieben, ich hatte noch hinzugefügt "Mock Chicken" (ausm Asialaden, ist aber gesüßt, muss mensch dann evtl. abwaschen -.-) und frittierten Tofu! Den gibts bei uns im Asiaimbiss und ich find der hat echt was von Hähnchen. Frikassee gibts sogar fertig von Viana, hab ich aber länger nicht gesehen. Vllt dann eher im Biosupermarkt oder Veganversand. Oder vllt gibts das auch garnicht mehr? :/ Seitan (Weizengluten) hat häufig auch was von Hähnchen, zumindest Mock Duck (obwohls eig falsche Ente sein soll, aber ich finde es hatte echt was von der Hähnchen-Textur)...


Cordon Bleu gibt es auch fertig im Veganversand, ist aber teuer. Hab aber schonmal irgendwo gesehen, dass das auch selbst gemacht werden kann, mit diesen Soja-Big-Steaks (trocken) und halt veganem Keese und Schinken. Vllt findest Du ja was im Internet? Ich schau noch in ein Kochbuch, wo ich meine da könnte das drin sein...

Hm, Pizzateig mach ich immer pi-mal-Daumen, hab aber leider bisher noch keinen Wrap hinbekommen... Sowas wie Schafskäse gibt es auch vegan immer mehr. Ich kann auf jeden Fall den Tofu von Nagel empfehlen, den hatte ich ausm Biosupermarkt, aber gibt es glaub ich auch online, wenn nicht dann gibt es andere Schafskäseersätze, muss auch noch den Feto von meiner Lieblingstofurei Taifun probieren... Viele Leute machen auch Keese aus Cashewkernen selbst, soll teilweise überhaupt nicht aufwendig sein. Hab ich noch nie gemacht, aber vielleicht findest Du noch was ohne Soja, denn wenn der Gyros noch dazu kommt... :D Es gibt auch Mozzarella aus Reis, Mozzarisella, auch im Biosupermarkt oder Veganversand. War nicht so meins. Aber vllt lässt sich aus Reis auch sowas wie Schafskäse herstellen... Jedenfalls Gyros gibt es von verschiedenen Firmen, z. B. von Viana (haben wir öfter im Kaufland gekauft), aber auch von Wheaty mein ich (das ist dann aber reines Seitan = Weizengluten, also wenn Du einen Weizenwrap hast, wohl auch doppelt gemoppelt? :D Wobei die Viana-Sachen sind meistens ein Misch-Masch aus Soja und Weizeneiweiß...). Ach, es gibt glaub auch Lupinengyros, zumindest so Geschnetzeltes in Form wie das Viana-Gyros... Auch im Biosupermarkt bzw. Veganversand... Ich mein da wäre aber auch das meiste Weizeneiweiß... Cocktailsoße kenn ich garnicht. Wir machen, wenn wir das Gyros holen, immer aus ungesüßtem Yofu (Soja-Joghurt) Tzaziki, einfach n paar Gewürze und Gurke halt rein. Vllt kannst Du das ja dann so würzen, dass es eher einer Cocktailsoße gleichkommt?

Kennst Du Falafel? Wobei wenn Du keine Frikadellen sowohl pflanzlich als auch fleischig magst, ist es vllt nicht Dein Fall... Probiers mal aus. Ich glaub es gibt auch schon ne vegane Alternative zu Gorgonzola (Veganversand), Blauschimmelkäse glaub ich aber nicht, es sei denn der lässt sich auch selbst machen...?

Hm, es gibt glaube ich schon Margarinen, die irgendwie buttrig schmecken sollen... Alsan ist zumindest in der gleichen Form wie Butter verpackt, weiß aber nicht ob sie nach Margarine schmeckt. Ich hab öfter gehört Albaöl hätte einen buttrigen Geschmack. Das war bei Facebook öfter so ein Thema... Oder Rapsöl gibt es wohl auch mit Butteraroma? Ich hab keine Ahnung wo der Unterschied is zwischen Butter und Margarine :D Aber ich liebe Margarine...

Und falls noch Fragen aufkommen, kennst Du schon den Vegan Buddy? (veganbuddy.de - da kannst Du einfach Deine Postleitzahl eingeben und findest vielleicht jemanden in Deiner Stadt oder in der Nähe, der*die vllt sogar mit Dir einkaufen geht oder kocht, oder sonst einfach Deine Fragen beantwortet.) Letzteres sollte hier im Forum ja auch normal sein, ansonsten bin ich selbst Vegan Buddy. :)

Liebe Grüße
1x bearbeitet

antworten | zitieren |

Nächster Thread:

Hello, it´s me ;-)

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren
Renderzeit: 0 Sek.