Mein zweites Leben

Erstellt 23.08.2017, 14:06 Uhr, von GruenFreund. Kategorie: Neu hier. 17 Antworten.

24.08.2017, 07:27 Uhr
Hallo GruenFreund,

ich beglückwünsche dich zu deiner (eurer) Entscheidung und freue mich, dass ihr schon so viel Gutes beobachten konntet. Lasst euch ja nicht unterkriegen, informiert euch weiterhin und bleibt uns hier im Forum lange erhalten. :D
Wenn ihr Fragen oder Probleme, Anregungen oder Meinungen oder wasweißich loswerden wollt, seid ihr hier genau richtig!

Viele liebe Grüße
Jenny
antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
24.08.2017, 07:58 Uhr
Hallo GruenFreund!
Ich denke, diese Art von Anfeindungen hat jeder Veganer schon erleben müssen. Wir sind halt einfach das personifizierte schlechte Gewissen :green:
Da ich persönlich überhaupt keine Lust habe, mich für meine Lebensweise zu rechtfertigen, hab ich meinen Freundeskreis etwas gelichtet. Bzw was man halt so "Freunde" genannt hat.
Übrig geblieben sind dann nicht besonders viele :wtf:
Aber dafür hab ich neue, vegan/vegetarische Freunde gewonnen. Teils hier aus dem Forum und auch auf anderen Wegen.
Ich wünsch euch alles Gute und Durchhaltevermögen - die Tiere und unsere Umwelt sind das wert.

Liebe Grüße aus dem bayerischen Schwaben!
Moni
antworten | zitieren |
24.08.2017, 09:32 Uhr
Danke für eure tollen Zusprüche.


Das vegane Leben macht uns viel zu viel Spaß um uns unterkriegen zu lassen.
Und das mit dem schlechten Gewissen... Das stimmt womöglich. Ich wusste früher ja auch dass es schlecht ist, Tiere zu essen bzw. zu gebrauchen. Dennoch kannte ich einige Vegetarier, aber mir wäre es nie in den Sinn gekommen, sie für Ihren Lebensstil zu kritisieren.
Mit dem Freunde "aussortieren" hatte ich eigentlich nicht vor, aber wenn ich mir so betrachten, welchen blanken Hass mir da entgegen weht... Ich hab eine Bekannte, die hat einen sehr großen Tierhof, weil sie Tierliebhaberin ist. Dennoch isst sie leidenschaftlich gern Fleisch. Als es zum GESPRÄCH kam, warum ich nun vegan lebe, war sie beleidigt, und wollte mich vor die Tür setzen. Ich sagte ihr lediglich, dass ich Tiere nicht mehr gebrauchen will und sie mir leid tun. Da merkte ich auch sofort, dass sie sich wahrscheinlich ertappt fühlte.


Studien belegen, dass es immer mehr Menschen gibt, die vegan leben. Ich finde das eine tolle
Entwicklung. Auch gerade im Zeichen von Internet kann man sich so super informieren, und lernt nette Menschen kennen.
antworten | zitieren |
26.08.2017, 08:02 Uhr
Toleranz ist ein hohes Gut! Aber von beiden Seiten. Wer hat nicht schon von militanten Tierschützern gehört, die Hasstiraden predigen gegen alle, die nicht vegan oder wenigstens vegetarisch leben? Mit solchen Leuten will ich auf keinen Fall in einen Topf geworfen werden!:oo
antworten | zitieren |
26.08.2017, 08:52 Uhr
Genauso sehe ich das auch. Jede Art von Extrem lehne ich ab.
Natürlich ist Tierschutz und Umweltschutz wichtig, aber ob es ratsam ist mit Fingern auf andere zu zeigen, wage ich zu bezweifeln.
Ein gutes Gespräch hat noch nie geschadet, wenn beide dazu bereit sind.
Ich finde, man muss Geduld haben, auch wenn es schwer fällt und man den Rest der Welt überzeugen will, wie toll das vegane Leben ist.
Ich persönlich, versuche nicht zu vergessen, dass ich mich früher eben ungesund ernährt habe. Ich konnte mir unter VEGAN nichts vorstellen. Ich wusste nicht, was es für eine tolle Vielfalt an Nahrung gibt. Deshalb versuche ich, nicht gleich beleidigt zu sein, wenn ich angegangen werde. Aber alles hat Grenzen. Wenn es unter die Gürtellinie geht zb.
Leider Gottes habe ich ausser meiner Frau keinen der mich unterstützt. Aber ich weiß jeden Tag für wen ich vegan lebe- und zwar ausschließlich für mich. Bei mir fängt es an. Fühle ich mich gut, bin ich gesund auch für meine Frau, und kann Tiere und ein Stück der Umwelt retten.
Viele verstehen das nicht, womöglich, weil sie sich keine Gedanken zu dem Thema machen.
Ein Cliche für Veganer trifft auf jeden Fall zu- dass sie sich Gedanken um ihr Essen machen. Und damit kann ich leben.

:thumbup: Positive Grüssle aus em Schwabeländle
antworten | zitieren |
26.08.2017, 22:18 Uhr
Hallo Marco,
ach, was du schreibst kommt mir so bekannt vor. Ich habe im ersten veganen Jahr die Welt nicht mehr verstanden. (Inzwischen verstehe ich sie wieder, allerdings völlig anders als früher!:oo)
Man gerät permanent in Schusslinien, die man nicht für möglich gehalten hätte. Aber das legt sich irgendwann. Einerseits resignieren die Bekannten nach einer Weile, wenn sie merken, dass sie nichts erreichen mit ihrer Kritik. Andererseits entspannst du selber irgendwann, wenn sich die Reaktionen aus dem Umfeld immer wiederholen. Beim 5. "Krass!" als Reaktion, wenn man sagt, dass man keine Tiere isst, kann man dann fast schon drüber lachen! :lol:
Also Augen zu und durch! Es geht vorüber.
Und viel Spaß und Genuss dir und deiner Frau in der veganen Welt! :lol:
Liebe Grüße
Steffi



antworten | zitieren |
26.08.2017, 22:36 Uhr
Hey GruenFreund

willkommen auch von mir!

Jede Art von Extrem lehne ich ab.


will ja nicht klugschei*en aber was ist denn extrem? "extrem" heißt ja nur dass etwas mehr ist als alles andere... Gibt ja auch "extrem entspannt" (so wie ich :wink: )

aber ist das automatisch schlecht wenn was extrem ist? jeder mensch ist schon extrem weil es keinen anderen menschen gibt der genau gleich ist. Vegan sein ist ja auch extrem wenn man sich mal in einen Fleischesser reinversetzt. (und anders rum sind schlachthöfe auch extrem).

Also ich find Leute die andere Leute nur beschimpfen schon ziemlich unsympatisch. aber nicht wegen "extrem" sondern weil halt unsympatisch.

Was ich sagen will ist dass "extrem" eigentlich ne Phrase ist die gar nix aussagt. so wie "Gutmenschen" oder so. Das kann alles und nix heißen.
Ist aber echt nicht böse gemeint weil ich kann schon verstehen was gemeint ist. Aber das porblem ist halt dass solche Phrasen (wenn sie immer mehr verbreitet sind) die Argumente irgendwann ersetzen und dass man dann nur noch bewertet und nicht argumentiert... sieht man ja bei AFD und so.

LG

FLO

1x bearbeitet

antworten | zitieren |
27.08.2017, 01:08 Uhr
Mit extreme meine ICH, man kann seine Meinung versuchen durchzusetzen, ja, aber nicht um jeden Preis.


Man kann links sein oder rechts sein, das ist alles Ansichtssache... Aber nicht um jeden Preis.
Mit extreme meine ICH: Ich möchte vegan leben und Tiere schützen, aber wenn ich hergehe, und auf Fleischesser mit dem Finger auf sie zeige, bin ich auch nicht besser, als die militanten Fleischesser die uns bzw mich verurteilen. Und besserer Menschen wollen wir doch sein... Wir wollen doch besser sein wie früher. Ich zumindest will heute ein besserer Mensch sein als früher.
Aber Menschen zu beleidigen, und damit meine ich nicht DIESES Forums hier, nur weil sie anders sind... DAS NENNE ICH EXTREM. Wir alle können nicht die Welt retten, aber wir können doch, jeder für sich, einen Schritt in die richtige Richtung gehen.
Den 100%Veganer gibt's nicht. Wenn du dir an der Autobahnraststätte die Hände wäscht...weißt du, ob diese Seife nicht teilweise aus Schlachtabfällen besteht?
Oder du willst mit dem Taxi fahren, das Taxi hat Ledersitze... fährst du dann im Stehen mit???
Wo fängt Veganismus bzw Tierschutz an und wo hört er auf?
Wird man Veganer, wenn man sich sein ganzen Leben lang dabei unwohl fühlt, nur den Tieren zu liebe?
Man ist gegen Tierversuchen, konsumiert aber womöglich Medizin.. Kann man sich sicher sein, dass dieses Medikament ohne Tierversuchen erzeugt wurde?
Das sind alles Fragen, die jeder mit sich selbst klären muss.
Man schützt auf der einen Seite Tiere, fährt auf der anderen Seite mit dem Auto zum Bäcker, obwohl man bequem zu Fuß oder mit dem Fahrrad hinkommen könnte. Ist einem dann die Umwelt nicht so wichtig?

Das sind alles Dinge über die ich mir Gedanken mache. Und je mehr ich drüber nachdenke, umso mehr habe ich das Gefühl, das mir die anfängliche Leichtigkeit flöten geht, mit der ich vegan wurde.
Man denkt, man ist für eine gute Sache, und plötzlich wird man kritisiert, und es keimen wieder Zweifel auf.

Ich fühle mich als Veganer um 100000% besser, als vorher. Aber Extrem finde ich es, wenn man anfängt sich für etwas besseres zu halten, obwohl man früher auch ein Fleischesser war. (Damit möchte ich nicht die penetranten Fleischesser in Schutz nehmen)
Aber noch können wir ja reden :thumbup:

PS. Lieber Flo, mein Beitrag war nicht gegen dich gerichtet, und ich hoffe auch hier keinen angegriffen zu haben, aber ich bin dieses ganze Vegan vs. Fleischesser so leid. Ich hab es auch satt mich ständig erklären zu müssen.


Das wars also an dieser Stelle von mir.

Euer Marco :thumbup:


6x bearbeitet

antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Hallöchen zusammen



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Hallo
Seit circa 1992 esse ich kein Fleisch mehr. Produkte von …
Matti79
3
Matti79
heute, 07:56 Uhr
» Beitrag
Vorstellung
Nachdem ich mehr als fünf Jahre Vegetarier war, habe ich …
Gozoklaus
5
Matti79
gestern, 23:10 Uhr
» Beitrag
Reiten
Ich liebe alle Tiere, besonders Pferde mag ich sehr. …
Lauravegan
15
METTA
gestern, 20:19 Uhr
» Beitrag
Grüß Gott Zusammen
Ich bin ganz neu hier, aber total gespannt und neugierig …
MMagdalena
7
METTA
gestern, 20:04 Uhr
» Beitrag
Hi👋
Bisher war ich in Foren immer stille Mitleserin, aber …
Cuatrolej
5
Salma
gestern, 18:55 Uhr
» Beitrag


Hey, schön dass du hier bist! 😊

Wir sind eine kleine, unabhängige Redaktion und machen uns stark für vegane Ernährung.

Unsere Arbeit basiert auf freiwilliger Unterstützung. So können wir Bezahlsperren vermeiden.

Einmalig etwas beisteuern:
Paypal

oder

Weitere Möglichkeiten

Ladezeiten

Alle Posts abfragen 0.0037s
Posts, limitiert 0.0031s
header 0.00122s
Gesamt: 0.22704 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,227 Sek.