Na dann...

Erstellt 03.11.2018, 18:39 Uhr, von Echtjetzt. Kategorie: Neu hier. 13 Antworten.

veganPosts: 11männlich44 Jahre07607Ranking: 65
Na dann...
03.11.2018, 18:39 Uhr
Hallo liebe Gemeinde. Ich beginne gerade damit, mich vegan zu ernähren. Eine Woche hab ich jetzt hinter mir und mir fehlt.... NICHTS.
Ich werde satt. Ich erlebe Genuss neu. Ich verliere Gewicht. Ich habe Energie.
Das ganze ist für mich erstmal als „Test“ gedacht. 4 Wochen vegan.
Wenn das aber so weitergeht, wie es anfängt, dann hab ich meinen Ernährungsstil gefunden.
Veg-Badge

zitieren
veganPosts: 253weiblich48 JahreNiedersachsenRanking: 80
05.11.2018, 13:10 Uhr
Das klingt doch gut. Bist du von Omni gleich auf vegan umgestiegen oder warst du vorher Vegetarier?

lg Aubergina

zitieren
veganPosts: 11männlich44 Jahre07607Ranking: 65
05.11.2018, 18:40 Uhr
Hi Aubergina. Ich habe den Schritt direkt gemacht. Lediglich über den Kompromiss, da ich es hasse Lebensmittel wegzuwerfen, noch die Sachen aufzubrauchen, die eh schon gekauft sind.
Lg D.
Veg-Badge

zitieren
veganPosts: 366männlich35708 HaigerRanking: 90
06.11.2018, 01:59 Uhr
Ich habe den Schritt direkt gemacht.

Nicht schlecht der Specht!

Hoffe, dass Dir die Zufriedenheit nicht ausgeht - viel Erfolg weiterhin.


Unser Ziel ist eine für Landwirte auskömmliche Landwirtschaft und schmackhafte, gesunde Ernährung, ohne Tierleid und ohne Tiertod!

zitieren
veganPosts: 253weiblich48 JahreNiedersachsenRanking: 80
06.11.2018, 10:16 Uhr
Zitat Echtjetzt:. Ich habe den Schritt direkt gemacht.
Lg D.


von null auf 100 sozusagen :D
ich habe vorher jahrelang, vegetarisch gelebt. Dann hat meine Tochter (nach 2 Jahren vegetarisch) beschlossen vegan zu werden (mit 11 J.) da ich dann sowieso vegan kochen musste und ich natürlich alle Argumente kannte habe ich dann nach ein paar Monaten auch beschlossen auch vegan zu leben.
Ich finde zu Hause ist das gar kein Problem, unterwegs manchmal schon. Gerade in unserer ländlichen Umgebung ist manchmal schwer was veganes zu bekommen. muss man halt ein bisschen planen und sich selbst was mitnehemen.

lg Aubergina
zitieren
veganPosts: 11männlich44 Jahre07607Ranking: 65
06.11.2018, 13:39 Uhr
@vegbudsd ich hoffe auch dass ich meinen Enthusiasmus erhalten kann😊
@aubergina ich lebe auch eher ländlich. Das ist bestimmt echt nicht immer einfach hier was zu finden. Allerdings haben wir im übernächsten Ort einen kleinen Biobauern mit Hofladen. Das erleichtert es etwas. Die nächste größere Stadt (Jena) ist auch nicht sooo weit weg. Dort wird einem aber alles geboten was das Herz begehrt.
Lg Daniel
Veg-Badge

zitieren
veganPosts: 366männlich35708 HaigerRanking: 90
07.11.2018, 03:02 Uhr
Zitat Echtjetzt:@vegbudsd ich hoffe auch dass ich meinen Enthusiasmus erhalten kann😊


Das hängt sicher auch von Deiner Grundmotivation ab. Um was geht es Dir bei veganer Ernährung im Wesentlichen? Eher um Deine eigene Gesundheit, oder die der Tiere? Oder findest Du beides gleichermaßen wichtig, oder ist es was ganz anderes?

Jedenfalls hast Du viel größere Chancen, Dein Projekt "Vegan leben" erfolgreich weiterzumachen.
Unser Ziel ist eine für Landwirte auskömmliche Landwirtschaft und schmackhafte, gesunde Ernährung, ohne Tierleid und ohne Tiertod!

zitieren
veganPosts: 11männlich44 Jahre07607Ranking: 65
09.11.2018, 14:25 Uhr
Hi Vegbudsd,
zu meiner Motivation muss ich wahrscheinlich etwas weiter ausholen.
So kurios es klingt; ich bin zur veganen Ernährung gekommen, als ich auf der Suche nach dem perfekten Fleisch für mein perfektes Steak war. In dem Zusammenhang habe ich (vor etwa sechs Monaten) angefangen mich mit Formen der Tierhaltung zu befassen und zu recherchieren. Du kannst dir vorstellen, dass das was ich gefunden habe nicht besonders appetitlich war.
Ich habe mich dann immer mehr dafür interessiert, was eigentlich hinter den Mauern der Zuchtbetriebe passiert. Erschreckend, wie du sicher weisst. Sonst wärst du nicht hier.
Dann bin ich auf die "China-Study" von T. Colin Campbell gestoßen und habe mich daraufhin mit meiner eigenen Gesundheit auseinandergesetzt. Ich bin erblich und körperlich bedingt potentieller Diabetes II und Herzinfarkt- Kandidat. Mein BMI lag (!) bei 31.
Die Suche nach bestem Fleisch hat mich letztendlich dazu gebracht kein Fleisch mehr zu essen. Und zwar aus Gründen des Tierschutzes und der eigenen Gesundheit gleichermaßen.
Zeitgleich bekam ich das Buch "Die Milchlüge" von Elena Krüger in die Hand. Ab da war mit klar, dass vegetarische oder ovo-lacto-vegetarische Ernährung weder die Probleme der Tiere, noch die meiner Gesundheit lösen.
Als einzige Alternative zu alldem erschien mit eine rein pflanzenbasierte Ernährung sinnvoll zu sein.
So entschied ich zu dem Zeitpunkt für mich, dass ich meine Ernährung schrittweise umstellen werde.
Durch einen Kundenauftrag kam ich vor etwa drei Wochen in die Verlegenheit, eine hochmoderne Milchviehanlage ansehen zu müssen um dort einen Trennvorhang in einer Halle zu installieren. Was ich dort, in einem wie gesagt hochmodernen Betrieb an Leid zu sehen bekam, hat mich endgültig bewogen sofort in meiner Ernährung die Tiere zu streichen. Dafür will ich nie und nimmer verantwortlich sein.
Der Veganismus findet bei mir vorerst nur in der Ernährung statt. Ich bin vom Beruf Sattler und habe daher, quasi dienstlich, weiterhin mit Tierprodukten (Leder) zu tun. Das geht nicht von heute auf morgen umzustellen, da ich fünf Angestellte habe, die auch ihre Familien ernähren müssen. Da hab ich also eine Verantwortung den Menschen gegenüber. Ich denke aber im Gesamten gehen meine Schritte in die richtige Richtung. Ich bleibe also weiter dran.

Viele Grüße, Daniel
Veg-Badge

zitieren
veganPosts: 51männlich63 JahreNähe TrierRanking: 45
09.11.2018, 15:47 Uhr
Hallo Daniel
Interessant dein Bericht, du bist auf dem richtigen Weg ! Von den Festlegungen bezüglich BMl halte ich überhaupt nichts, es reicht aber um viele Leute verrückt zu machen und diese sich dann unnötig sorgen. Ich hatte/habe auch kranke intensive Fleischesser in der Familie, diese sind auch überzeugt dass sie erblich oder durch Gendefekt bedingt ein Risiko für diverse Erkrankungen haben. Das erzählen denen ihre Ärzte wenn sie mit der Schulmedizin nicht mehr weiter wissen ! T. Colin Campbell stellt genau das auch als Unsinn dar in der Doku "hope for all" von der Östereicherin Nina Messinger, kann ich sehr zum Kauf emphehlen. Ebenso "a delicate balance" von Aaron Scheibner (finde ich als die beste Doku hinsichtlich gesundheitlicher Aufklärung durch Ernährung) und "Gabel statt Skalpell", beide mit grossen Auftritten von T.Colin Campbell und Prof. Esselstyn. Aber beruflich musst du wohl wie bisher weitermachen, ist klar, aber sonst gehst du die richtige Richtung und viel Glück dabei.
zitieren
veganPosts: 11männlich44 Jahre07607Ranking: 65
09.11.2018, 17:10 Uhr
Hallo Smaragdgruen,
viele Dank für deine Worte. Vom BMI halte ich prinzipiell auch nicht viel. Es ist nur eine ganz grobe Richtschnur. Den BMI hier zu schreiben klang aber für mich bissl vorteilhafter, als zu schreiben: ... im März wog ich bei 178 cm Körpergröße noch 102 kg und hatte 116 cm Bauchumfang. :D
"Gabel statt Skalpell" habe ich auch gesehen und finde den sehr gut. Nina Messinger klingt mir bekannt. Kann sein, dass ich den Film auch kenne. Ich habe sehr viel Material über Gesundheit und Veganismus, oder wie Herr Campbell es nennt:"pflanzenbasierte Ernährung" gesehen, gehört und gelesen. Ich habe mir glaub ich seit März 8 oder 9 Hörbücher zum Thema geholt. Es gibt eigentlich keines, das ich nicht empfehlen könnte. Wenn du da Interesse hast kann ich dir gern welche nennen.
Viele Grüße , Daniel
Veg-Badge

zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Hallöchen alle Miteinander

Weiterlesen:

Suchen

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren