Neu hier

Erstellt 20.08.2019, 17:15 Uhr, von Lilibe. Kategorie: Neu hier. 12 Antworten.

21.08.2019, 17:02 Uhr
Da ich schon oft über solche und ähnliche Diskussionen gestolpert bin, die mit einem Holocaustvergleich begonnen haben, möchte ich da gern mal meinen Senf dazu geben:

Das Leid jedes Individuums ist einzigartig, und in dem Sinne vielleicht mit nichts Anderem gleichzusetzen. Systeme und psychologische Mechanismen hingegen lassen sich vergleichen: Der Holocaust basiert auf einer "Hassideologie", Nutztierhaltung auf einer "haben-wir-schon-immer-gemacht-Ideologie". Das ist ja gerade ein Vergleich zweier Gewaltsysteme! Nutztierhaltung wie der Holocaust mussten beziehungsweise müssen sich darauf verlassen können, dass ein großer Teil der Bevölkerung nicht hinschaut. Eine Parallele. Gleichzeitig waren im dritten Reich natürlich die Risiken für diejenigen, welche das Gewaltsystem anprangerten, viel grösser als für uns heute, wenn wir uns gegen die Nutztierhaltung aussprechen. Ein Unterschied. In beiden Ideologien wird aufgrund arbiträrer Unterscheidungen manchen Individuen das Lebensrecht abgesprochen. Eine Parallele. Und alles Vergleiche.

Ich mag den Holocaustvergleich selbst auch aus verschiedenen Gründen nicht. Er wird oft inflationär, unbedacht und ohne Respekt für die tatsächlichen Opfer vorgebracht. Und er ist fast schon eine Garantie dafür, dass eine Diskussion jeden Augenblick die sachliche Ebene endgültig verlassen wird. Dennoch muss das Nachdenken über die Parallelen und Unterschiede in meinen Augen erlaubt sein. Wir müssen verstehen, wie solche Systeme funktionieren, wie die psychologischen Mechanismen funktionieren und wie gerade dasjenige System, das wir bekämpfen, aussieht. Dafür ist der Blick auf historische Verbrechen meiner Meinung nach hilfreich, auch wenn sich diese in vielerlei Hinsicht stark unterscheiden.
Außerdem finde ich es schwierig, wenn man den Holocaust auf einen Sockel der Unberührbarkeit stellt: ja, das war ein unglaublich, unbeschreiblich grauenhaftes Verbrechen. Aber es wurde von Menschen ermöglicht wie ihr und ich, nicht von irgendwelchen Aliens mit komplett anders funktionierender Psychologie (von den Akteuren mit psychopathischen Zügen mal abgesehen). Mir scheint, wenn wir sagen, dieses unsagbare Grauen des Holocaust dürfe mit nichts verglichen werden, sei in seiner Art einzigartig und unvergleichlich, dann verkennen wir dieser allzu menschliche Kern in diesem Verbrechen. Und wir verpassen die Chance, mehr darüber zu lernen, wie dieser Kern eben genährt wird und was wir ihm entgegen halten können.

Ich hoffe, es fühlt sich hierdurch niemand angegriffen, es richtet sich gegen niemanden persönlich.

Liebe Grüsse
Mond
antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
21.08.2019, 17:35 Uhr
Ja natürlich, Mond. Es ist wichtig, den Unterschied zu sehen... Man kann Leid nicht miteinander vergleichen. Dein Leid ist mit meinem Leid nicht vergleichbar.
Strukturen und Parallelen kann und sollte man natürlich analysieren und daraus lernen. Das braucht dann aber nicht den Schockeffekt des "Holocaust-Vergleiches", sondern eine nüchterne Auseinandersetzung.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
21.08.2019, 18:29 Uhr
Bei der „Holocaust-Vergleich“ Diskussion darf man aber nicht vergessen, dass dieser Vergleich zuerst von Holocaust Überlebenden selbst gezogen wurde!
Der bekannteste ist vermutlich der Literatur Nobelpreisträger Isaac Bashevis Singer: „Sie haben sich eingeredet, der Mensch, der schlimmste Übeltäter unter allen Lebewesen, sei die Krone der Schöpfung. Alle anderen Kreaturen seien nur erschaffen worden, um ihm Nahrung und Pelze zu liefern, um gequält und ausgerottet zu werden. Ihnen gegenüber sind alle Menschen Nazis; für die Tiere ist jeden Tag Treblinka.“

https://www.provegan.info/de/infothek/aktuelles/der-menschen-holocaust-und-der-tier-holocaust-aus-der-sicht-der-menschen-die-den-holocaust-der-nazi/

Dr. Alex Hershaft hat den Holocaust nur durch großes Glück überlebt und kämpft seit Jahren für die Rechte der „Nutztiere“ in USA. Sein Vater wurde von den Nazis in Treblinka ermordet. Als er vor vielen Jahren aus beruflichen Gründen in ein Schlachthaus musste, kamen ihm die Bilder aus den Nazi Vernichtungslager in den Kopf.
Er sagt in diesem sehr berührenden Video, dass es nicht darum geht die Opfer zu vergleichen, sondern jede Art von Unterdrückung zu beenden.
Er ist also ein Holocaust Überlebender der die Unterdrückung vergleicht, nicht die Opfer. Ein sehr bewundernswerter Mann !


https://www.youtube.com/watch?v=0UQYw11OBkU

antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Vegan dank Andreas Moritz



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Grüß Gott Zusammen
Ich bin ganz neu hier, aber total gespannt und neugierig …
MMagdalena
3
METTA
heute, 12:44 Uhr
» Beitrag
Danke für's Adden
+ Tierrechtler und somit vegan seit 2000 Gary; Niko; Ed; …
jonabo
20
Vegbudsd
heute, 11:28 Uhr
» Beitrag
Hi👋
Bisher war ich in Foren immer stille Mitleserin, aber …
Cuatrolej
4
Eule96
heute, 10:33 Uhr
» Beitrag
Hallöchen
Ich bin Hedl, 50 Jahre jung, seit ca. 7 Jahren Vegetarier, …
Hedl
7
METTA
Freitag, 18:10 Uhr
» Beitrag
Hallo in die Runde
Hallo liebe VegPool Community, mein Name ist Julia und ich …
RavitheSun
16
Vegbudsd
Freitag, 18:06 Uhr
» Beitrag


Hey, schön dass du hier bist! 😊

Wir sind eine kleine, unabhängige Redaktion und machen uns stark für vegane Ernährung.

Unsere Arbeit basiert auf freiwilliger Unterstützung. So können wir Bezahlsperren vermeiden.

Einmalig etwas beisteuern:
Paypal

oder

Weitere Möglichkeiten

Ladezeiten

Alle Posts abfragen 0.03456s
Posts, limitiert 0.14537s
header 0.01674s
Gesamt: 1.33815 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 1,338 Sek.