schlagfertige, ausgefeilte Argumente als Antwort auf Bullshit-Bingo bitte!

Erstellt 21.01.2020, 22:57 Uhr, von Salma. Kategorie: Neu hier. 14 Antworten.

24.01.2020, 22:15 Uhr
[Achtung, Tierleid im folgenden Text!]

Ich hab jetzt nicht so einen konkreten Frage-Antwort-Katalog im Kopf, da ich immer spontan antworte, je nach Situation.
Ich muss auch gestehen, dass ich es oft nicht einsehe auf Teufel komm raus die Gefühle meines Diskussionsgegners schonen zu müssen. Schließlich schont er auch nicht die Tiere, zu deren grausamer Haltung und Tötung er beiträgt. Das stört mich aber an mir selbst auch nicht so sehr.
Ich gehe Diskussionen allerdings in letzter Zeit auch oft aus dem Weg, da mir momentan die nötige Kraft dafür fehlt.


Aber zu deinen Problemen oben:
Ich habe schon auf einem Hof gearbeitet, wo eigentlich alles - ich nenne es mal - richtig gemacht wird. Und doch, es ist leider immer mit Tierleid verbunden, auch wenn es anderswo viel schlimmer ist. Überall wo Profit mit Lebewesen gemacht wird, steckt Leid dahinter.
- Legehennen müssen jeden Tag ein Ei legen, weil man sie beraubt. Das führt oft zu Schädigungen des Legedarms und somit zu Schmerzen. Zudem leiden diese Hühner psychisch darunter und müssen viel Kraft aufwenden um jeden Tag ein Ei zu produzieren. Der Körper ist eigentlich so angelegt, dass sie viel weniger Eier legen, die sie dann erstmal eine zeitlang ausbrüten. Außerdem werden solche Hühner, wenn auch Freiland, oft in viel zu großen Gruppen gehalten. Das führt zu Streitigkeiten bis zum Tod. Wenn ein Huhn nun halbtot in der Ecke liegt, kann es nicht vom Tierarzt behandelt werden, da das schon öfter vorkommt und die Tiere dann keinen Profit mehr machen würden. Außerdem gibt es da noch dumme Gesetze was ein Tierarzt überhaupt machen darf.
- Hühner werden unschön geschlachtet. Alle anderen schauen dabei zu und es artet in Stress und Panik aus.
- So auch bei Rindern. Sie bekommen Angst und müssen sehr jung sterben. (Sie können sogar weinen vor Angst).
- Milchkühe müssen, auch bei noch so guter Haltung, jedes Jahr eine Trächtigkeit und Geburt aushalten und jedesmal nimmt man ihnen das Kalb weg. Diese Kühe sind unglücklich und ausgelaugt. Sie müssen zudem das doppelte, manchmal das dreifache an Milch geben als wenn sie nur ihr Kalb ernähren würden. Das ist nicht nur viel anstrengender, es führt auch durch die vermehrte Produktion und das vermehrte Melken zu mehr Krankheiten bzw. schmerzhaften Entzündungen des Euters.
- Ist diese Milchkuh dann noch ein Biotier, wird es oft einfach leiden gelassen solange die Bakterienanzahl in der Milch noch zulässig ist, denn würde der Tierarzt "zu oft" kommen, wird dem Tier das Label Bio abgesprochen und das will der Bauer nicht.
Generell ist das Konzept Bio nicht im Sinne der Tiere und hier gibt es wieder riesige Wissenslücken seitens der Menschen.

1x bearbeitet

antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
27.01.2020, 06:46 Uhr
Bin da jetzt nicht so der Faktensammler, sondern hoffte, ihr habet in Eurem Leben schon die eine oder andere KURZE "Standard"-Antwort entwickeln können, die Euch hilft, mit dem omnivoren Gegenüber dann dennoch in freundlichem Kontakt zu bleiben, um die Situation nicht eskalieren zu lassen, sondern eher das Interesse des Gegenübers weckt.

Nach meinen bisherigen Erfahrungen gibt es maximal drei Kategorien von Omnis die mir im Gespräch gegenübertreten.

1. Omnis die nichts dazu sagen dass ich vegan bin (sehr oft)
2. Omnis die dagegen wettern (mittel)
3. Omnis die interessiert und aufgeschlossen reden (sehr selten)

Am liebsten sind mir natürlich die 3. und 1. Die Menschen die mich mögen sind meistens in einer dieser Kategorien. Bei den 2. sind das eher Personen die mir nicht sehr am Herzen liegen.

Ich versuche es dann eigentlich meistens zu ignorieren wenn losgemotzt wird. Du hast bestimmt auch festgestellt, solche Leute sind für sämtliche Argumente nicht erreichbar. Deshalb habe ich es aufgegeben mit Engelszünglein zu argumentieren. Wenn derjenige aber partout nicht aufhört zu motzen, dann kann ich schon auch auf Angriff schalten. Auge um Auge, Zahn um Zahn ;) . Meistens muss mich meine Frau dann bremsen wenn es dann mal soweit war das ich grün angelaufen bin und mir die Kleider vom Leib gerissen habe :lol: .

Das mit den Gegenfragen finde ich aber auch nicht schlecht. Ob das aber fruchtet wenn normale Argumente nicht anschlagen... ist mal nen Versuch wert.
antworten | zitieren |
29.01.2020, 23:28 Uhr
Ich danke Euch sehr für all Eure Gedanken :heart: , da ist ne Menge, worüber ich nachdenken werde, wie ich es anbringen könnte im Gespräch. Und doch wird mich vermutlich die nächste Begegnung mit einem verständnislosen Omni wieder aus der Bahn werfen.

@Lenshar: Es tut bestimmt weh, all diese Grausamkeiten derart zusammenzustellen, und auch dafür, dass Du als angehende Tierärztin Dich all den Gräuel derart sehend zuwendest, um sie weiter zu veröffentlichen möchte ich mich besonders bedanken :heart: . Dein Hinweis, dass "Bio" eigentlich zu mehr Tierqual führt, weil im Zweifelsfall zu wenig medizinisch eingegriffen wird, ist unglaublich wichtig. Das werde ich wohl als Argument versuchen anzuwenden, wenn mir Menschen mit "halt teurere Bio-Produkte kaufen" begegnen. Ich hab bisher nur noch enttäuscht geantwortet "Die Tiere in der Biohaltung werden auch nicht zutode gestreichelt"...


antworten | zitieren |
30.01.2020, 07:10 Uhr
Ich habe mich diese Woche mit einer Freundin in einer Bäckerei/ Caffee getroffen- extra nicht bei ihr oder mir wegen der Ernährung.


Als ich an der Theke nach einem Vegan belegten Brötchen fragte - sie: „Nä!“ und warf mir einen entsetzten Blick zu.
„Bist du verrückt?“ „Ähm nein? Wir haben alle komplett umgestellt. Ich in erster Linie wegen der Gesundheit“
„Aber was ist denn an Milch falsch?“ „Die Massenproduktion? Das ist Milch für Kälber? Oder würdest du Muttermilch von einem Mensch trinken?“
„ Ja ne! Natürlich nicht!“
Das wars im Endeffekt. Außer dass wir dann ja “was nehmen“ müssten (supplementieren) kam nichts mehr.
Der Vormittag war trotzdem schön!
antworten | zitieren |
23.03.2020, 11:04 Uhr
Jetzt haben wir Veganer ja begründete Argumente für die vegane Lebensweise. Es kamen ja die letzten Jahre immer wieder Epidemien wo die Ursache die Quälerei und der Verzehr von Tieren waren. Ebola, Sars, BSE, Schweinegrippe, Vogelgrippe usw. Es brauch künftig niemand mehr doof zu kommen, dem werde ich die passende Antwort geben. Wer Schuld an der derzeitigen Tragödie ist und durch wen die Welt in eine extreme Krise stürzt, von der niemand weiss wie wir da wieder heraus kommen.
antworten | zitieren |

Nächster Thread:

Aller Anfang

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren
Renderzeit: 0 Sek.