Seit Umstellung soo hungrig!

Erstellt 12.04.2017, 20:09 Uhr, von Miera. Kategorie: Neu hier. 29 Antworten.

Seit Umstellung soo hungrig!
12.04.2017, 20:09 Uhr
Hallo liebe Gemeinde,

ich bin Miera, 28 und versuche nun schon zum dritten Mal, meine Ernährung auf vegan umzustellen. Die zwei ersten Versuche scheiterten leider am selben Problem, das ich auch jetzt wieder erlebe. Daher möchte ich es euch hier kurz schildern und vielleicht hat ja jemand noch einen guten Ratschlag für mich?
Meine Essgewohnheiten haben sich im Laufe der Zeit recht stark verändert. Als Kind habe ich täglich und sehr gerne Fleisch, Wurst und alles andere Tierische gegessen. Mit meiner Figur hatte ich nie Probleme, wohl aber mit einer damals sehr schwachen Immunabwehr.
Für ca. 3 Jahre war ich strenge Vegetarierin, habe das irgendwann aber gelockert, da ich ziemlich starke Mangelerscheinungen hatte und einen unfassbaren Heißhunger auf Fleisch. Allerdings habe ich dann nur noch phasenweise und sehr selten Fleisch konsumiert. Im Allgemeinen esse ich seit vielen Jahren schon sehr gesund, sprich vollwertig, mit vielen unverarbeiteten Lebensmitteln wie Hirse, Vollkornreis, Hülsenfrüchte und reichlich Gemüse. Vor gut einem Jahr habe ich begonnen, auf Zucker zu verzichten, um mein Immunsystem endlich entsprechend zu unterstützen (was auch geklappt hat). Weiter habe ich herausgefunden, dass mein s-t-ä-n-d-i-g-e-r (! total nervig !) Blähbauch etwas weniger stark ausgeprägt ist, wenn ich auf Glutenhaltiges verzichte.
Bis hierher hatte ich also eine vorwiegend vegetarische, pflanzenorientierte, vollwertige, glutenarme und zuckerfreie Ernährung.


Mein absoluter, tierischer Favorit war Feta. Ich bin keine Käseliebhaberin, im Gegenteil habe ich überhaupt keine Probleme, Cammembert, Gouda und was es alles gibt, Links liegen zu lassen. Bis auf Feta. ;-) Dann sah ich eine erschreckende Dokumentation über die Plastikverseuchung unseres Planeten durch unseren Plastikkonsum. Also stellte ich von Feta, der ja immer in Plastik verkauft wird, auf Bioeier um, denn die bekommt man in einer Pappschachtel. Aber hier kommen mir immer und immer wieder ganz unweigerlich ganz schlimme Bilder in den Sinn, von, naja, Schreddern und dergleichen (ein Freund hatte mir davon erzählt.) Solange ich eine Sorte tierischen Lebensmittels in mindestens eine meiner Mahlzeiten einbaute, wurde ich bisher immer ausreichend und vor allem ausreichend lange satt. Aber wie schon bei meinen früheren Versuchen, vegan zu essen, bin ich nun, da ich komplett pflanzlich tafele, einfach viel zu schnell wieder hungrig. Und zwar so sehr, dass ich es nicht aushalte, nichts zu essen. Dann gibt es Obst zwischendurch, oder eine Zwischenmahlzeit... Das hat zur Folge, dass sich mein Bauch wieder aufbläht, und das ist wirklich ein ganz unangenehmes Körpergefühl! (Und sieht nebenbei bemerkt auch bescheiden aus - manchmal kann ich ohne Übertreibung als schwanger durchgehen.)

Ich habe mir schon reichlich Öl in meinen Hauptmahlzeiten gegönnt, aber an den sättigenden Effekt von Feta oder Ei reicht es bislang nicht. Kennt das hier jemand? Und weiß jemand etwas Hilfreiches (Soja und alle Produkte daraus, wie z.B. Tofu, vertrage ich leider überhaupt nicht)? Ich wäre froh, wenn ich leichten, aber satten Bauches ein veganes Leben führen könnte. Ich bin gerne bereit, dem Ganzen eine Eingewöhnungszeit einzuräumen - auch hier würde mich interessieren, wie lange das bei Anderen so gedauert hat?

Liebe Grüße und Danke,
Miera
antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
12.04.2017, 21:12 Uhr
Hallo Miera,
also ich hatte da keinerlei Probleme bei der Umstellung. Ich habe auch keinen permanenten Hunger zwischendurch. Ich esse viel gedünstetes Gemüse (Chinagemüse, Chinakohl, grüne Bohnen, Spinat usw.). Dazu gibt es Kichererbsen oder weiße und rote Bohnen (Kidneybohnen),Linsen, Hirse oder Vollkornreis. Immer schön abwechslungsreich. Mein Frühstück besteht aus 1 EL Chiasamen in einem Fruchtsmoothie eingeweicht ( am Abend vorher) und eine Banane rein geschnitten. Wenn du Früchte nicht so gut verträgst, kannst du auch den Smoothie gegen Reismilch austauschen und die Banane gegen Amaranth- oder Quinoapops austauschen (oder Haferflocken falls vertragen). Für deinen Hunger zwischendurch geht vielleicht auch Möhren, Paprika, Kohlrabi oder ein anderes Gemüse?
Und für deinen überblähten Bauch: probier doch mal deine Darmflora zu sanieren/aufzubauen (gibt es vegan). Hast du mal Antibiotika genommen? Da gehen nämlich nicht nur die "bösen" Bakterien kaputt sondern auch wichtige und gute Bakterien die wir zur Verdauung brauchen.
antworten | zitieren |
12.04.2017, 21:26 Uhr
Hallo Kerstin,

vielen Dank für deine Antwort! Hmm, leider hilft es mir bis hierher noch nicht, aber ich freue mich trotzdem. :D Meinen Darm habe ich "damals" im Zuge meiner Umstellung auf Zuckerfrei unter Anweisung und Behandlung einer tollen Heilpraktikerin wieder hergestellt. Aber auch sie wunderte es sehr, dass das Blähen nicht wegging. Es gibt einige Faktoren, die das Phänomen so stark einschränken, dass es kaum noch vorhanden ist. Aber die alle in meinem normalen (Job-)Alltag zu verwirklichen, ist mir beileibe nicht möglich. Dazu würde gehören, konsequent nur drei Mahlzeiten und nur eine Zwischenmahlzeit einzunehmen, mich täglich vieeel mehr zu bewegen, keinen Stress zu empfinden (haha :lol: ), gar kein Gluten zu essen und im besten Falle abends ein Monomeal bestehend aus Reis zu essen, würg... :crazy: Auch Smoothies vertrage ich auf Dauer nicht so besonders, ebenso wie zuviel Rohes. Ein für mich gutes Verhältnis aus Rohem und Gekochtem scheint sich auf Seiten des Rohen stets unter 50% zu befinden - auch wenn man oft Gegenteiliges hört oder liest. Fragt man da aber einen TCM- oder Ayurveda-Berater, macht das durchaus wieder Sinn. Die Brille durch die man Schaut, legitimiert, oder verwirrt... 8)

Dem Punkt Bewegung versuche ich, mit Qigong nachzukommen, derzeit im Sitzen. Denn ich habe einen lädierten Fuß, der wohl auch noch einige Zeit zur Heilung benötigt. Somit fällt mein heißgeliebtes Spazieren gehen flach und nichtmal Schwimmen mag "er". Aber bei einer sitzenden Tätigkeit fällt das nicht stark genug ins Gewicht. In Zeiten, in denen ich aus beruflichen Gründen viel Bewegung hatte, war der Blähbauch dann weniger, wenn es explizit förderliche Bewegung war (Yoga, Tanz, etc.) und genau so blähig wie ohne Bewegung, wenn ich auf dem Feld stand und quasi nie rumgesessen habe. Aber das ist ein eigenes Thema und hat vielleicht nicht sehr viel mit veganer Ernährung zu tun? :angel:
antworten | zitieren |
13.04.2017, 05:28 Uhr
Hallo Miera,
vielleicht fehlt deinem Körper ja das sättigende Eiweiß??? Wenn ich mein Gemüse dünste,entsteht dabei jede Menge Flüssigkeit in der Pfanne. Diese lasse ich allerdings nicht verkochen sondern binde sie mit Süßlupinenmehl(kann man einfach rein streuen und klumpt nicht)-hat ca.40 % Eiweiß. Du kannst dir auch Reis-oder Erbsenprotein besorgen und irgendwie runter würgen-man hat ein recht sandiges Gefühl davon im Mund ;) .Du kannst dir natürlich auch teure vegane Proteinshakes genehmigen,von Rocka Nutrition z.B. gibt es vier Sorten(ohne Soja) die einigermaßen genießbar sind und sich sehr gut auflösen.
Da du ja offensichtlich eine Glutenunverträglichkeit hast, kannst du dir auch glutenfreies Brot besorgen. Bei Schär weiß ich allerdings nicht,ob sie Soja mit verarbeiten. Aber bei "Mein gesundes Brot" z.B. kannst du Brot ohne enthaltene Allergene bestellen. Das Toastbrot schmeckt echt lecker,die anderen Brote finde ich recht krümelig. Da kann man ja für mehrere Wochen Vorrat bestellen,in Scheiben schneiden,einfrieren und nach Bedarf im Toaster auftauen. Als Aufstrich entweder Hummus oder Teevurst ..... selber machen oder du kaufst vegane Brotaufstriche,z.B. von Zwergenwiese, Allos oder halt was der Supermarkt her gibt. Das sollte dich eigentlich lange genug sättigen :lol:
Probiere es halt mal aus, vor allem mit dem zusätzlichen Protein.
:wink: :wink: :wink:
antworten | zitieren |
13.04.2017, 09:54 Uhr
Hallo Miera,
herzlich willkommen im Forum!

Blähungen können stark mit Stress zusammenhängen. Das hast Du ja schon geschrieben. Zum Teil geht es also darum, bewusster zu essen, in dem Sinne, dass Du geplant und in Ruhe isst und Dich beim Essen nicht ablenken lässt.

Außerdem solltest Du eine gewissse Ess-Reihenfolge einhalten und Rohkost vor Kochkost verzehren. Die Reihenfolge ist bewährt. Iss Äpfel, Rohkost, Salat usw. immer VOR gekochten Speisen und achte mal drauf, ob das etwas hilft.

Auf Vegpool findest Du dazu noch zwei Artikel:
https://www.vegpool.de/magazin/vegan-blaehungen.html
https://www.vegpool.de/magazin/verdauungsprobleme-vegan-umstieg.html

Viele Grüße

Kilian
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
13.04.2017, 10:05 Uhr
Hallo Miera,

zusätzlich zu der von Kilian genannten Stressproblematik und Verzehr-Reihenfolge denke ich, dass ist es wichtig das Konzept zu verstehen, wie unser Magen und Sättigungsgefühl arbeitet, um einem wiederkehrenden Hungergefühl entgegenzuwirken.

Unser Magen hat zweierlei Sensoren, um unser Hungergefühl zu steuern:
Die sog. "Stretch-" (deu.: Ausdehnungs, kurz "S" ) und "Nutrition-" (deu.: Nährwert, kurz "N" ) Sensoren. [*1]
Die S-Sensoren messen somit die Fülle deines Magens, während die N-Sensoren den Gehalt deiner Mahlzeit messen.
Wenn du also nicht satt bist oder zu schnell wieder Hunger bekommst, solltest du im Idealfall eine Woche ein Ernährungstagebuch führen[*2] und dir anschauen, ob du deinen Kalorien-, Mineral- und Vitaminbedarf auch deckst. :thumbup:
Sonst kann es passieren, dass dein Körper dir Gelüste nach tierischen Produkten schickt, um an Nährstoffe zu gelangen, die du mit veganer Ernährung nicht adäquat abgedeckt hast.
Prinzipiell darf man sich als Veganer auch an größere Portionen gewöhnen, da viele pflanzliche Nahrungsmittel einen geringen Energiewert aufweisen - im Gegensatz zu den hohen Energiewerten tierischer Lebensmittel.

Viele machen zu Anfang ihrer veganen Ernährungsumstellung zudem den Fehler tierische Produkte einfach wegzulassen, anstatt durch Nahrungsmittel mit ähnlichem, oder besserem, Nähr- und Energiewer zu ersetzen.
Das führt in beiden Fällen selbstredend zu einem Nähr- und Energiemangel und infolge dessen zu erhöhtem Hungergefühl.

Öl ist hier keine Alternative, da folgendes Problem mit Öl besteht:
Öl enthält fast ausschließlich Kalorien, ohne jedoch eine nennenswerte Menge an Vitamin und Mineralstoffen zur Verfügung zu stellen.
Man gibt dem Körper praktisch (ähnlich wie bei Zucker) leere Energie ohne Mehrwert.

Anders sieht das mMn bei Nüssen und Samen aus:
Hier hat man nicht nur den langen Sättigungseffekt von Fetten sondern auch noch den Nährstoffbedarf unseres Körpers befriedigt.

Grüße,
Falk

[*1] https://www.youtube.com/watch?v=EDyYdfUvoC0#t=15m58s
[*2] z.B. hier: https://cronometer.com/

12x bearbeitet

antworten | zitieren |
13.04.2017, 10:20 Uhr
Hallo,


also das hört sich für mich ehrlich gesagt auch danach an, dass eben was mit deinem Bauch nicht stimmt.Wenn du immer gebläht bist, immer hunger hast (und scheinbar auch wirklich viel isst?) kann es auch sein, dass dein Darm irgendwie geschädigt ist und du die Nährstoffe einfach nicht richtig aufnehmen kannst, das Essen falsch vergärt wird und dann bist du gebläht.

Vielleicht suchst du anstatt einem Heilpraktiker auch mal einen Gastroenterologen auf, weil man kann nicht alles mit Zucker und Mehl weglassen behandeln. Auch wenn man bei TCM eine gewisse Wirksamkeit gefunden hat - vielleicht hast du irgendeinen Pilz oder ähnliches, was man erstmal identifizieren muss für eine Behandlung. Dafür würde auf jeden Fall das mit dem Zucker und dem Mehl essen. Pilze im Darm ernähren sich von Stärke, deswegen kann es sein, dass der dir alles "wegisst" und du deshalb nur noch aus Fett und Protein Energie ziehen kannst.

antworten | zitieren |
13.04.2017, 12:00 Uhr
Hach, ihr seid toll! Danke für all eure Antworten und eure Unterstützung! :clap:

Ich hoffe, dass ich nun beim Antworten keinen genannten Punkt vergesse - sonst erinnert mich gerne daran.
Also, Thema Darmpilz: ja, theoretisch kann das sein. Doch als ich vor etwas mehr als einem Jahr den Zuckerentzug machte, habe ich in Zusammenarbeit mit meiner Heilpraktikerin meine Darmflora gründlich untersucht (mit Stuhlproben und allem, was so dazugehört). Damals, obwohl ich aus jahrelangem, täglichem Süßigkeitenkonsum kam, gab es keinen Pilzbefund. Das hatte mich selbst echt überrascht, aber vor allem beglückt. Andererseits soll man niemals nie sagen und es ist ja nun auch wieder etwas her, seit es untersucht wurde - und wer weiß, was es noch so alles gibt.
Derzeit kann ich mir nicht viel leisten, eine erneute so intensive Behandlung bei einer Heilpraktikerin schon gar nicht. Also kann ich derzeit nur die Untersuchungen und Behandlungen umsetzen, die von der Krankenkasse übernommen werden. Ein erster Schritt wäre es also, zu meiner Hausärztin zu gehen und sie um eine Überweisung zum Gastroenterologen zu bitten. Ich hab die Nase von Ärzten, besonders davon, von einem Facharzt zum nächsten zu laufen, sehr voll. Mein mieses Karma besteht in "ständig hab ich irgendwas ganz Spezielles"... :rolleyes: Aber na gut, der Bauch macht schon viel Lebensqualität aus und der Klügere gibt nach. ;) Wenn ich nächsten Monat von meiner bevorstehenden Reise zurückkomme, nehme ich das mal in Angriff! :clap:


Die zwei verlinkten Artikel hatte ich bereits gelesen, dennoch Danke dafür! Ich spüre es ganz deutlich, wenn ich die richtige Essensreihenfolge nicht eingehalten habe - erwischt! Denn manchmal mache ich das, da ich als Ex-Zuckerjunkee an manchen Tagen einfach sooo Lust auf einen Nachtisch habe und dann landen doch ein paar Apfelschnitze im Magen, nachdem ich Eintopf hatte, etc. Gar nicht gut, da stimme ich dir definitiv zu! :crazy: Das ist zumindest etwas, was ich direkt und ohne Arzt in Angriff nehmen kann!


Ja, Nüsse, Samen, etc. helfen, das spüre ich auch, besonders wenn ich die Nüsse zuvor eingeweicht habe. Und auch die vorgeschlagenen Brot- und Aufstrichalternativen machen direkt Lust auf's Ausprobieren. Aber hier stehe ich vor einem anderen Problem und zwar, dass ich als Plastikverweigerin Schwierigkeiten habe, Nüsse und Samen zu kaufen. Normaler Weise waren Mandeln und Walnüsse immer Teil meines Frühstücks, aber bislang habe ich zu den in Plaste verpackten Varianten (egal, ob Supermarkt oder Bioladen) noch keine Alternative gefunden. Die fehlen mir auch sehr! :-/ Bei Aufstrichen ist es das gleiche: nur die, die im Glas und zuckerfrei sind, wandern in meine Küche. Allzu viele sind das leider gar nicht - zumindest bei denen, die ich bislang kenne. Aber ich lasse mich sehr gerne belehren und überraschen! ;)

Naja, das Stressthema. Also noch viel mehr Schrauben, als ich bisher getan habe, kann ich meiner Meinung nach nicht. Ich tue schon viel um mich mit Ruhe, reflexion und dergleichen zu versorgen und esse übrigens nie im Stehen oder Gehen, falls das so anklang. Aber das Stresskapitel ist, auch wenn das nun sehr viel größer klingt, als es ist, auch ein recht privates, ich mag das nicht alles im Internet ausbreiten. Jedenfalls: ich bin dran, aber wegschnipsen geht nicht und ein gewisses Stresslevel werde ich, aufgrund meiner Persönlichkeit, womöglich "immer" haben. Oder zumindest in den meisten Phasen meines Lebens. Nun gut. Dennoch kann ich auch hier nur weiterhin aufmerksam und offen für Verbesserungen sein.


Das mit den Proteinshakes ist lieb, aber entspricht mir nicht. Ich gehe auch davon aus, dass die auf irgend eine Weise sehr gesüßt sind, womöglich gezuckert? Jedenfalls mag ich es lieber, wenn die Zutaten möglichst ursprünglich sind. Ich will mich da nicht anstellen und sollte es wirklich das sein, was mir hilft, dann sage ich nicht Nein! Aber erstmal lasse ich mich doch besser noch mal checken, denn es wundert mich, dass ich trotz regelmäßigem Verzehr von Hülsenfrüchten (nicht aus der Dose, sondern selbst aufgekocht) zu wenig Protein kriegen soll?


Ach und @Falk: kannst du mit lieben Grüßen von Helmut etwas anfangen?


Liebe Grüße euch allen und Danke noch mal für eure vielen Hilfen und Antworten! :D
antworten | zitieren |
13.04.2017, 12:11 Uhr
Zitat Miera:Ach und @Falk: kannst du mit lieben Grüßen von Helmut etwas anfangen?

Durchaus, nur scheine ich gerade etwas auf dem Schlauch zu stehen :D
antworten | zitieren |
13.04.2017, 12:17 Uhr
:lol: Naja, wenn deine Antwort "die Nächte in Moskau sind kalt" gewesen wäre, wären wir uns einig gewesen. Aber offensichtlich bist du einfach mit einem Helmut befreundet, und nicht Mitglied einer anderen Community... ;)
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Hallo



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Veggies Main-Kinzig
wir sind eine Gruppe von Veganer und Vegetarier und suchen …
Main-Kinzig
0
Main-Kinzig
heute, 11:25 Uhr
» Beitrag
Hallo
Seit circa 1992 esse ich kein Fleisch mehr. Produkte von …
Matti79
3
Matti79
gestern, 07:56 Uhr
» Beitrag
Vorstellung
Nachdem ich mehr als fünf Jahre Vegetarier war, habe ich …
Gozoklaus
5
Matti79
Montag, 23:10 Uhr
» Beitrag
Reiten
Ich liebe alle Tiere, besonders Pferde mag ich sehr. …
Lauravegan
15
METTA
Montag, 20:19 Uhr
» Beitrag
Grüß Gott Zusammen
Ich bin ganz neu hier, aber total gespannt und neugierig …
MMagdalena
7
METTA
Montag, 20:04 Uhr
» Beitrag


Hey, schön dass du hier bist! 😊

Wir sind eine kleine, unabhängige Redaktion und machen uns stark für vegane Ernährung.

Unsere Arbeit basiert auf freiwilliger Unterstützung. So können wir Bezahlsperren vermeiden.

Einmalig etwas beisteuern:
Paypal

oder

Weitere Möglichkeiten

Ladezeiten

Alle Posts abfragen 0.01942s
Posts, limitiert 0.00388s
header 0.00111s
Gesamt: 0.3822 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,382 Sek.