Balkonkraftwerk für Klimaschutz

Erstellt 26.07.2019, 14:35 Uhr, von Smaragdgruen. Kategorie: Umwelt & Tiere. 29 Antworten.

11.08.2019, 13:32 Uhr
Für Mieter eher riskant, weil die vorgerechnete Amortisation bei 13 Jahren liegt.
Was ist dann bei früherem Umzug?
Ein weiteres unangenehmes Detail ist das Finanzamt. Es müssen Umsatzsteuererklärungen und Co. gemacht werden. Dafür ist ein Steuerberater zu empfehlen und zu bezahlen. Bei einer Ersparnis von 300€/Jahr, wie vorgerechnet, bekommt dieser dann den Löwenanteil der Ersparnis . Das heisst bei einer Laufzeit von 30 Jahren ist das ein Nullsummenspiel. Bestenfalls. Die vorgerrechnete CO2 Ersparnis berücksichtigt auch nicht das CO2, das bei der Herstellung und Entsorgung ausgestossen wird.
https://www.solaranlage.eu/photovoltaik/betrieb/steuern-gewerbeanmeldung
Sorry, wenn ich die Spassbremse gespielt habe ;-)
Der Kluge lernt aus seinen Fehlern, der Weise aus denen der Anderen.


1x bearbeitet

antworten | zitieren
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
11.08.2019, 14:03 Uhr
Geronymo
Ich glaube du verwechselst hier etwas, es handelt sich um eine so genannte Mini Solaranlage die nicht den Strom ins Netz einspeist, sondern bereitstellt für den direkten eigenen Verbrauch. Die Anlage muss nur beim Netzbtreiber angemeldet werden und der erzeugte Strom muss auch nicht versteuert werden. Diese Anlagen sind in Deutschland erst seit letztes Jahr erlaubt. Wenn sich die von mir erzeugte Strommenge so aufs Jahr umgerechnet bestätigt (ca. 260 KW ) = 67,- € bei 26ct/KW hätte sich die Anlage in rund 5 Jahren bezahlt gemacht und hätte 10% meines Stromverbrauchs selbst erzeugt. Die Anlage hat komplett 335,- € gekostet.
Wie kommst du auf eine Amortisation von 13 Jahren ? Als Mieter kann man die Sachen einfach mitnehmen.
Hier zur Info:
https://www.lekker.de/energieladen/ab-wann-lohnt-sich-eine-mini-solaranlage/
2x bearbeitet

antworten | zitieren
11.08.2019, 14:54 Uhr
Smaraggrue
Deine usprüngliche Ansage war eine Investition von 600€. ,die Amortisation wurde auf dem von dir zuerst verlinkten Video vorgerechnet.
was genau für ein System benutzt Du denn jetzt? Ich finde in deinem link nix. Hat das einen Akku bei diesem Preis? Ohne den wäre das sinnlos, weil Kühlschränke und Co keine statische Grundlast sind Und die Solarzelle kein statischer Erzeuger.
Bin durchaus iinteressiert, sowas bei mir zu installieren, aber die Kalkulation müsste schon stimmen.
Danke im Voraus.
Bin übringes seit 50 Jahren Elektro Ingenieur,
Vegane Grüsse aus Heidelberg
Geronymo
antworten | zitieren
11.08.2019, 15:11 Uhr
Ich ging zuerst von einer 600 Watt Anlage aus, hab mich aber dann doch für ein 275 Watt Panel entschieden.
Akku hat Teil das nicht, würde sich dann wohl gar nicht rechnen. Ich habe einen Grundverbrauch wenn sonst alles aus ist von etwa 120 Watt also ( Gefriertruhe, Kühlschrank, Router, etc.). Ich habe eigenlich keine Elektrokenntnisse, war aber mal neugierig auf sowas. Strom wird eigentlich " von der Hand in den Mund verbraucht". Habe mir das Solarpanel für 135,- € und das Set bestehend aus Micro-Wechelrichter, 5m Anschlußkabel und Strommessgerät für 179,- € bei ibääh ;) gekauft.
2x bearbeitet

antworten | zitieren
17.08.2019, 13:06 Uhr
Hier mal eine kurze Info für alle die es interessiert, meine ersten Erfahrungen:
Produzierter Strom = genau 12 Kilowatt in den ersten 15 Tagen, ich bin zufrieden.
Ich muss dazu sagen dass das Solarpanel die ersten 4 Tage nicht an optimaler Stelle angebracht war, ich mußte ja auch mal die idealste Stelle ausprobieren. Desweiteren waren Regentage und Tage mit Bewölkung/starker Bewölkung mit dabei, es war bisher nicht ein Tag wo nur die Sonne schien. Je nach Bewölkung oder gar Regen liefert das Teil bei unterschiedlicher Helligkeit zur Mittagszeit immer noch irgendwo zwischen 20 und 100 Watt.
Bei Sonnenschein am Mittag, also zum optimalen Zeitpunkt, gehts dann hoch so bis 240 Watt !
antworten | zitieren
31.08.2019, 12:18 Uhr
[Anhang attachment-7b338 nicht gefunden]


So, noch einmal ein kurzer Bericht zur "Ausbeute" von fast 27 KW vom 01.08. - 31.08. Ich muss dazu sagen dass die ersten 20 Tage des Monats durchweg bewölkt bzw. regnerisch waren, die letzten 10 Tage überwiegend über 30 Grad, was auch den Ertrag schmälert. Heute Mittag wieder 34 Grad, optimal sind angeblich um die 15 Grad. Die Stromerzeugung schwankte zwischen 0,5 KW an schlechten und 1,3 KW an guten sonnigen Tagen. Unterm Strich wurden meine Erwartungen erfüllt !
3x bearbeitet

antworten | zitieren
02.12.2019, 10:23 Uhr
Für alle die es interessiert, heute Abend um 19:25 Uhr im ZDF bei WISO: " Die Energie der Sonne ". Hier geht es auch um Balkonkraftwerke (auch Mini-Solaranlage genannt) , auch Mieter dürfen diese anschaffen und betreiben. Meine Ausbeute seit August sind 63 Kilowatt mit nur einem Solarpanel, bei oft schlechtem, sonnenarmem Wetter,, habe jetzt auf drei Solarpanel's ausgebaut, bisherige Kosten ca. 700,-€. Hier noch ein Bild:
Bild: ohne Beschreibung

Für weitere Fragen gebe ich gerne Auskunft - soweit mir das möglich ist.

antworten | zitieren
02.12.2019, 11:30 Uhr
Wie ist das, hast du da einen Akku dran der geladen wird?
antworten | zitieren
02.12.2019, 11:58 Uhr
Unter

" Produktdatenbank Stecker-Solar-Geräte "

finden Sie im www eine lange Liste von Balkonkraftwerken, auch welche mit eingebauter Batterie.
Diese Liste ist herstellerunabhaengig und wird von Fachleuten regelmaessig erweitert.Schrott kommt da nicht rein bzw. fliegt schnell wieder raus.
Batterien sind noch rel. teuer, wenn sie den selbst erzeugten Strom nachts nutzen wollen dann geht es halt nicht anders.
Fuer den Durchschnittshaushalt ist ein 2. oder 3. Panel rentabler als eine Batterie und fuer die Energiewende ebenfalls.
Beobachten Sie den Markt und warten Sie nicht mit der Entscheidung zur Balkonanlage, Sie sparen Geld vom ersten Tag an.
antworten | zitieren
02.12.2019, 15:48 Uhr
Hallo Habanero,
Ich habe keinen Akku dran, denn die sind teuer und das würde sich nicht rechnen. Die Solarpanel's sind an einem so genannten Mikro-Wechselrichter angeschlossen und dieser ist über eine Kabel mit Schukostecker an eine normale Steckdose angeschlossen. Der erzeugte Strom wird zum direkten Eigenverbrauch ins Hausnetz eingespeist. Erzeuge ich allerdings mehr als ich verbrauche verschenke ich den Überschuß ins Netz. Erzeugter Strom heute trotz Frühnebel und zeitweiser Bewölkung lag bei 420 Watt. Es wurde nach dem anmeldem beim Netzbetreiber kostenlos ein neuer Zähler eingebaut, der alte lief rückwärts und das ist nicht erlaubt.

antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Und schon wieder ein guter Grund, vegan zu leben

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren