Freiheit für Tiere

Erstellt 13.01.2020, 19:59 Uhr, von Eigenliebe. Kategorie: Umwelt & Tiere. 27 Antworten.

Freiheit für Tiere
13.01.2020, 19:59 Uhr
Hallo
Ich war heute mal wieder in der Natur unterwegs, durch den Wald und über Wiesen.
Es dämmerte schon und ich kam am Froschweyer vorbei.
Dann sah ich eine Kuh mit seinem Kälbchen direkt am Wasser, ohne Elektrozaun und Stacheldraht.
Für mich war es schon bewegend, dass das Kälbchen bei der Mutter sein darf und dann noch in völliger Freiheit.
Ich ging dann langsam hin und schaute den beiden in die Augen.
Sie machten ein zufrieden Eindruck und sie zeigten keinerlei Angst, als wären wir uns vertraut.
Das gab mir ein soooo gutes Gefühl.....
Tiere in Freiheit!!!!!
Lg Dietmar





antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
13.01.2020, 22:01 Uhr
Schön... :-)
antworten | zitieren |
14.01.2020, 03:06 Uhr
...ja, obwohl ich (Elektro-) Zäune und Freiheit nicht sofort in einem Satz unterbringen würde...

Trotzdem ein schöner Moment.
antworten | zitieren |
14.01.2020, 07:29 Uhr
Vegbudsd, es wären doch KEINE Elektrozäune und Stacheldraht dort ("...ohne Elektrozaun und Stacheldraht").
antworten | zitieren |
14.01.2020, 09:42 Uhr
Ich denke allerdings Freiheit ist nicht immer unbedingt das beste für ein Tier.
Kommt drauf an welches Tier und welche Freiheit.
Die meisten Tiere sind in Freiheit permanent gestresst und in Angst, weil sie ununterbrochen Futter suchen müssen und zu wenig davon finden, oder weil sie selbst Futter sind, weil sie Unterschlupf brauchen, ihre Familie beschützen müssen. Dann kommen noch Kälte und Krankheit und vieles mehr dazu.
Ich denke ein Tier in Gefangenschaft, wenn es ordentlich gehalten wird, lebt besser. Es wird beschützt, hat reichlich Nahrung, ein warmes Zuhause, medizinische Versorgung. Und wenn man diesem Tier dann noch Liebe und Zuneigung schenkt, dann weiß es nicht mal, dass es gefangen ist, denn es würde sowieso bleiben wollen.
3x bearbeitet

antworten | zitieren |
14.01.2020, 10:34 Uhr
Hallo
Also bei mir kommt kein Tier hinter einen Zaun, das kann ich mit mir nicht vereinbaren.
Lg Dietmar

antworten | zitieren |
14.01.2020, 10:46 Uhr
Also das ohne Zaun ist das bei Kühen- gerade in den Alpen- nicht ganz ungefährlich. Gerade wenn Wanderwege über die Weiden führen muss man sehr aufpassen, wo man läuft und wenn die Kühe teilweise noch Kälbchen dabei haben und einem nicht kennen, kann das für einen Menschen schon tödlich werden- wie man im letzten Jahr irgendwo gehört hat und wie sicher immer wieder passiert . Ich habe mir letztes Jahr in der Schweiz bei einem Wanderweg - als ich plötzlich vor ca 6 jungen Kühen stand( die sind vielleicht nicht aggressiv aber neugierig und können einem leicht umstoßen)- noch durch den Zaun entfernt- schon eine andere Route ausgesucht, zwar parallel zu der Weide, aber eben im sicheren Abstand! :green:
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
14.01.2020, 13:08 Uhr
Wirklich frei (also ohne Besitzer) waren Kuh und Kalb sicher nicht. Und wenn das Kalb bei der Kuh bleiben darf, dann ist es keine Milchkuh, was dann wohl bedeutet, dass da zwecks Schlachtung gezüchtet wird. Natürlich ist es trotzdem schön, dass die Tiere auf der Wiese stehen und sich relativ frei bewegen dürfen, aber überromantisieren würde ich das jetzt nicht unbedingt.
antworten | zitieren |
14.01.2020, 13:39 Uhr
Hallo
Ich wohne im Westerwald und bin fast täglich in der Natur.
Hier gibt es einige Tiere hinter Zäunen.
Und die zwei waren frei unterwegs, defenetiv!!
Ich dachte immer, dass eine Kuh eine Kuh ist, wenn sie einen Euter hat.
Lg Dietmar

antworten | zitieren |
14.01.2020, 17:31 Uhr
Hallo Dietmar
ich glaube, da hast Du etwas missverstanden. Sicher ist eine Kuh eine Kuh, das wird niemand abstreiten. Es ging -glaube ich- Sunjo darum, dass eine Kuh, die zur Milchabgabe gehalten wird- meistens ihr Kalb nicht lange behalten darf, da ja sonst die Milch an das Kalb geht. Wenn aber diese beiden zur Fleischverwertung (grässliches Wort ich weiß) aufgezogen werden, dann bleiben Kuhmutter und Kälbchen noch länger zusammen. Wir haben hier in der Nähe auch einen Bauern, der seine Kühe und Kälbchen recht lange zusammenlässt, ich jogge da oft vorbei.
Letztes Jahr hörte ich schon von weitem großes Gemuhe und dachte mir dass irgendwas nicht in Ordnung war. Und richtig, zwei der Kälber sind irgendwie unter dem Zaun durchgekommen und auf die benachbarte Pferdeweide gelaufen. Aber anscheinend haben sie den Rückweg nicht mehr gefunden , so versuchten denn die Mütter durch Muhen die Kälber zurückzuholen , bis der Bauer danach schaute. Vielleicht haben Deine beiden ja auch eine undichte Stelle gefunden und ihre Freiheit genossen ! :thumbup:
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Kamelabschuss in Australien (Speziesmus)

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren