Haustiere ernähren

Erstellt 20.01.2019, 19:34 Uhr, von Feeli. Kategorie: Umwelt & Tiere. 21 Antworten.

Haustiere ernähren
20.01.2019, 19:34 Uhr
Ich bin seit 2 paar Wochen vegan und diskutiere oft mit meinem nicht vegan lebenden Vater über das thema. Zuause haben wir zwei katzen und daher bringt er immer wieder das Argument gegen Tierhaltung bzw vor allem die Tierfütterung und generell das domestizieren von Tieren. Ich habe vorallem Probleme mich bei der Tierfütterung zu rechtfertigen. Unsere Katzen bekommen klassisches katzen futter, was ja "natürlich" für Katzen ist, da sie ja carnivore sind. Ich weiß nicht was ich von vegetarisch/veganer Tiernahrung halten soll. Aber bin auch der Meinung, dass eine Fleischhaltungen Nahrung nicht zu rechtfertigen und vereinbaren mit einem veganen leben ist. Brauche da Mal etwas Input und Meinungen.
antworten | zitieren
Strohhalme aus Glas
20.01.2019, 20:43 Uhr
Unter Umständen hat ein Nichtveganer weniger Tierleben auf dem Gewissen, als ein "Veganer" der Tiere an seine Tiere verfüttert. Insofern hat dein Vater m.E. recht.
Vegane Ernährung von Katzen ist möglich, aber extrem umstritten.

Für einen ersten Überblick kannst du dich ja hier mal einlesen (sind zum Teil auch nützliche Links dabei)
https://www.vegpool.de/forum/umwelt-tiere/haustiere-vegan-ernaehren-1.html
https://www.vegpool.de/forum/vegan-allgemein/ernaehrung-der-haustiere-1.html
https://www.vegpool.de/forum/nachrichten-aktuelles-termine/darum-sollte-man-katzen-nicht-vegan-ernaehren-1.html

Aber unabhängig von der Art der Katzenfütterung hast du ja schon einen wichtigen Schritt in die vegane Richtung gemacht. Herzlichen Glückwunsch dazu und herzlich Willkommen hier :-)
1x bearbeitet

antworten | zitieren
20.01.2019, 21:05 Uhr
Hallo Feeli,
herzlich willkommen hier! Magst Du Dich noch kurz vorstellen? Hier ist das Forum dafür: https://www.vegpool.de/forum/neu-hier/ :)
Viele Fleischesser betrachten Veganismus aus einer eher skeptischen Sichtweise, die vor allem Randbereiche betrifft. Und die Ernährung von Katzen gehört da meiner Meinung nach auch dazu.
Daher haben wir ganz neu einen Artikel auf vegpool, der vielleicht auch für deinen Vater interessant sein könnte: https://www.vegpool.de/magazin/vegan-motivation-verstehen.html
Viele Grüße
Kilian
antworten | zitieren
21.01.2019, 10:05 Uhr
Hallo Feeli,

auch von mir ein herzliches Willkommen :-)

Bei unserem Umstieg auf vegane Ernährung haben wir uns irgendwann auch mit diesem Thema auseinander gesetzt. Damals sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass unsere Tiere weiterhin artgerechte Nahrung bekommen. Ich habe mich viel belesen und wie Sunjo schon sagt, ist gerade die Katzenernährung sehr speziell und vegan enorm umstritten. Unsere beiden sind auch nicht mehr die Jüngsten und da Katzen beim Futter schon mal zimperlich sein können, belassen wir es bei fleischhaltiger Nahrung. Auch wenn das für's Gewissen nicht immer einfach ist :-(

Auch bei unseren Fischen ist es recht schwierig, veganes Futter aufzutreiben :rolleyes:
Wir haben tiefgekühltes Futter, das nur aus Algen besteht, aber in den Flocken und Tabletten sind immer tierische Bestandteile. Auch damit haben wir uns irgendwie abgefunden. Den Tieren soll es ja auch gut gehen, wie paradox das auch sein mag :-/

Das Thema ist sehr schwierig, weswegen wir auch keine weiteren Tiere anschaffen werden, sollten unsere Katzen irgendwann ein mal nicht mehr sein.

Viele Grüße
Jenny
antworten | zitieren
21.01.2019, 10:25 Uhr
Hallo Feeli,

Sunjo hat ja bereits etliche Quellen genannt in welchen das Thema bereits mehr als breit getreten wurde.

Zitat Feeli:Unsere Katzen bekommen klassisches katzen futter, was ja "natürlich" für Katzen ist, da sie ja carnivore sind

Sowohl "Natürlichkeit" wie auch "Artgerechtheit" sind willkürlich vom Menschen konstruierte Fantasiebilder einer idealisierten Weltanschauung, welche selbst der geringsten Überprüfung nicht stand halten.

Da selbst bereits die Tierhaltung an sich nach den eigens definierten Begriffen der "Natürlichkeit" und "Artgerechtheit" nicht mehr "natürlich" oder "artgerecht" sein kann, führt sich dieses sogenannte "Argument" bereits selbst, unter konsequent logischer, unwillkürlicher sowie unemotionaler Betrachtungsweise, ad absurdum.


Der Versuch einer Konstruktion von Erlaubnisgeneralisierungen durch Randprobleme (z.B. vegane Katzenernährung) ist sogleich typisch für die bestehende kognitive Dissonanz vieler Karnisten, welche zwar die hierdurch entstehende, aber nicht gleichartigen, ebenfalls unlogischen wie willkürlichen, Generalisierungen zustimmen.

Dabei wird versucht die folgende Schlussfolgerung zu ziehen:
1. Prämisse: Katzen müssen Fleisch essen
2. Prämisse: Katzenhaltung ohne Fleisch funktioniert nicht
Schlussfolgerung: Veganismus funktioniert nicht

Es fehlt sowohl eine weitere Prämisse, wie auch die Verknüpfung zum individuellen Veganismus eines omnivoren Humanoiden.

Dieses Bedürfnis ist zwar auf egozentrischer Ebene psychologisch erklärbar, wird dadurch jedoch nicht weniger gültig oder logisch.


tldr: Selbst wenn vegane Katzenhaltung nicht möglich sein sollte, ist dies weder ein Argument noch eine Rechtfertigung für Menschen Fleisch zu essen.

Liebe Grüße,
Falk
antworten | zitieren
21.01.2019, 12:02 Uhr
Sorry, ich habe die 3. Prämisse vergessen :lol:
Zitat Nefasu:Dabei wird versucht die folgende Schlussfolgerung zu ziehen:
1. Prämisse: Katzen müssen Fleisch essen
2. Prämisse: Katzenhaltung ohne Fleisch funktioniert nicht
Schlussfolgerung: Veganismus funktioniert nicht

Dabei wird versucht die folgende Schlussfolgerung zu ziehen:
1. Prämisse: Katzen müssen Fleisch essen
2. Prämisse: Katzenhaltung ohne Fleisch funktioniert nicht
3. Prämisse: Veganismus schließt Fleisch aus
Schlussfolgerung: Veganismus funktioniert nicht

Dabei ist nicht nur die Schlussfolgerung unlogisch, sondern selbstredend bereits Prämisse 1 und 2 falsch, vgl. http://avmajournals.avma.org/doi/abs/10.2460/javma.2004.225.1670

Liebe Grüße,
Falk
2x bearbeitet

antworten | zitieren
21.01.2019, 12:34 Uhr
Hallo Feeli
auch von mir ein herzliches Willkommen in dieser Runde. Ja das mit dem nicht veganen Futter für Tiere speziell für Katzen versuchen viele Nichtveganer als Aufhänger zu nehmen um Veganern dann vorzuwerfen, dass sie nicht konsequent genug sind . :-(

Nefasu hat ja schon richtig erwähnt, dass die "Natürlichkeit" der Ernährung von Haustieren, seien es Hunde , Katzen , Fische eigentlich nicht mehr gegeben ist. Denn die meisten Haustiere sind ja von uns abhängig gemacht worden, was die Nahrung , aber auch die Bewegung angeht. In Großstädten z.B. vegetieren oft Riesenhunde in kleinen Wohnungen mit vielleicht mehreren Menschen vor sich hin und kommen vielleicht gerade mal zum Gassi gehen kurz vor die Tür, und Katzen werden in Wohnungskatzen oder welche, die rausdürfen unterteilt. Daher sollte man es sich vorher gut überlegen, ob man sich ein Haustier anschafft und welches und aus welchen Gründen, dann braucht man sich nachher keine Gedanken über die Ernährung zu machen. Früher waren Hunde und Katzen ja fast nur draußen und ernährten sich von selbst gefangenen Tieren, das ist heute meistens nicht mehr möglich- aber ich weiß nicht wie Deine Katzen leben.

antworten | zitieren
21.01.2019, 18:45 Uhr
Meine Katzen sind Stubenkatzen mit Balkon, beide ungefähr 14 Jahre alt und fast zahnlos...
Das Verfüttern von anderen Tieren löst bei mir auch schon länger Unbehagen aus... und angesichts der fragwürdigen Natürlichkeit von Dosenfutter nebst verschiedenen Empfindlichkeiten in beiden Verdauungstrakten ziehe ich mittlerweile für die beiden auch veganes Futter in Betracht... zumindest anteilig, je nachdem wie es freiwillig angenommen und vertragen wird.

Mein Problem ist momentan ein Mangel an wirklich sachdienlichen Informationen... wie und in welchen Mengen mit einem Wieviel an Zusätzen (zb Taurin) ich selber Gemüse für die Tiere zubereiten könnte... und über die Verträglichkeit von Hülsenfrüchten zb spuckt das Internet vorsichtshalber schon mal widersprüchliche Infos aus :wtf:

2x bearbeitet

antworten | zitieren
22.01.2019, 11:16 Uhr
Das stelle ich mir auch sehr schwer vor. Aber was widersprüchliche Informationen angeht ist das Internet leider immer sehr gut. Ich weiß nicht mehr um welche Thematik es ging, aber ich war da auch mal etwas verzweifelt auf der Suche nach Rat und irgendwie hatte jede Seite etwas anderes gesagt. :crazy: "Sehr hilfreich".

Ich hoffe du findest noch die richtigen, seriösen Quellen bei der Fütterung deiner Katzen.

In dem Punkt bin ich froh, dass ich gerade "nur" Kaninchen und Teddyhamster habe. Der ist bei uns auch der Einzige der trockenes Hundefutter bekommt. Der Rest von uns ist ja vegan. :lol: Wir teilen uns quasi das Essen mit den Kaninchen. Was manchmal beim Essen dazu führt, dass die Tiere Futterneid haben (selbst wenn die frische Möhre, Sellerie, usw. schon vor ihnen liegt).

Hach ja... ist auf jeden Fall sehr witzig als Kaninchenbesitzer vegan zu sein. :green:
antworten | zitieren
22.01.2019, 13:16 Uhr
Unsere Speise wird von anderen ja gern mal als Kaninchenfutter betitelt.... ich kann mir gar nicht erklären, warum? :lol:
Meine beiden Katzen sind jetzt nun mal da und das eben so, wie sie jetzt sind... Für längerfristig würde ich auch entweder auf veganes Katzenfutter umsteigen oder lieber Kaninchen bzw. Meeris ein schönes Heim geben. Mal sehen, wie sich das entwickelt... Meinen gerechten Anteil am Essen versuche ich mir dann zu sichern ;)
antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Rindfleisch

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren