Palmöl

Erstellt 04.06.2018, 02:54 Uhr, von Tamandani. Kategorie: Umwelt & Tiere. 6 Antworten.

Palmöl
04.06.2018, 02:54 Uhr
Hallo Zusammen,

ich lebe seit ca 8 Jahren vegetarisch und nun seit 8 Monaten vegan. Seit Begin der Umstellung auf eine vegetarische Ernährung, schaue ich verstärkt darauf was ich genau esse. Nun muss ich immer wieder feststellen, dass in vielen veganen Ersatzprodukten Palmöl enthalten ist. Laut palm-oel.info/ steht zwar, dass Palmöl auch gute Nährstoffe hat, allerdings weiß ich ja wie kritisch der Anbau ist. Wie macht ihr das in der Ernährung?

Grüße
antworten | zitieren
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
04.06.2018, 05:51 Uhr
Erstmal willkommen im Forum :wink:
Also ich versuche möglichst darauf zu verzichten.
Da ich kaum fertige Produkte kaufe, klappt das sehr gut.
Nur bei Schokolade geht es manchmal nicht, schaue aber trotzdem, das möglichst kein Palmöl enthalten ist.
User wurde auf eigenen Wunsch deaktiviert.

antworten | zitieren
07.08.2018, 14:42 Uhr
Bin zwar etwas spät mit der Antwort, :D bin aber auch erst seit Juli im Forum dabei.
Wir haben -ehrlich gesagt eine Zeitlang nicht so drauf geachtet, nachdem ich aber vor kurzem den Film :"Die grüne Lüge" gesehen habe und vorher auch das Buch las, wurde mir das schon etwas klarer und ich habe über die website" Utopia.de "versucht , einige Schokoaufstriche ohne Palmöl zu finden. Da sind einige aufgelistet die sowohl vegan als auch ohne Palmöl sind, es lohnt sich mal dort nachzuschauen. Aber das ist ja nur ein Produkt, es gibt noch viele andere…..kann man bei Utopia auch nachsehen.
Es gibt zwar auch biozertifiziertes Palmöl, aber dafür müssen ja auch andere Pflanzen weichen...
Veg-Badge

antworten | zitieren
07.08.2018, 15:15 Uhr
Grundsätzlich ist gegen Palmöl an sich nicht einzuwenden.
Es enthält viele gesunde Inhaltsstoffe, die biochemischen und physikalischen Eigenschaften ermöglichen viele Anwendungsgebiete, für die es kaum andere pflanzlichen Alternativen gibt. Der Ertrag (also Liter Öl pro Hektar Anbaufläche) ist sehr hoch, die Pflege der Palmen relativ gering, und ermöglicht so vielen Kleinbauern, mit wenig Land trotzdem ein verhältnismäßig hohes Einkommen zu erzielen.

... ABER ... das Palmöl, das in den meisten Produkten enthalten ist, kommt nicht von Kleinbauern, sondern von riesigen Plantagen, für die kilometerweit Regenwald abgeholzt wird, und die mit riesigen Mengen bewässert und gedüngt werden müssen bzw. mit Pestiziden behandelt, usw.

Beim Kauf von biozertifiziertem Palmöl mit Fairtrade-Siegel braucht man (oft, leider nicht immer) kein schlechtes Gewissen zu haben, allerdings sollte man auf entsprechenden Seiten bzw beim Hersteller nachfragen, aus welchem Anbau das Palmöl tatsächlich kommt. Nicht jeder Hersteller hält sich bei seinen Siegeln an seine eigenen Selbstverpflichtungen.
Veg-Badge
Tu was du willst, aber schade niemandem.

antworten | zitieren
07.08.2018, 17:37 Uhr
Gerade aus diesen genannten Gründen ist es ja auch so wichtig, die vegane Ernährung voran zu bringen. Denn dort wo jetzt massenhaft auf riesigen Flächen gentechnisch verändertes Soja als Futtermittel angebaut wird, ließen sich wenn die Nachfrage nach Futter für die umzubringenden Tier nicht mehr so groß ist mit entsprechenden Verträgen dann ja auch vernünftig angebaute Palmpflanzen ausbringen. Deshalb ist mir vor allem vegan wichtig, hat nämlich eben diesen doppelten Effekt. Dann in zweiter Linie erst das verwendete Palmöl. Aber natürlich wäre es sehr wünschenswert, dass insgesamt eine nachhaltige Landwirtschaft auf allen Erzeugungsgebieten weltweit einziehen würde. Damit aber allein bei veganer Ernährung zu beginnen und die gutwilligen Hersteller veganer Lebensmittel die es eh schon sehr schwer haben noch mehr in die Enge zu treiben wäre erst mal kontraproduktiv. Einfach solche Produkte nicht mehr zu kaufen, würde lediglich das Angebot an veganen Lebensmitteln wieder einschränken, und das wollen wir doch alle nicht...
Unser Ziel ist eine für Landwirte auskömmliche Landwirtschaft und schmackhafte, gesunde Ernährung, ohne Tierleid und ohne Tiertod!

antworten | zitieren
09.10.2018, 11:23 Uhr
Zitat Arthemisia:Grundsätzlich ist gegen Palmöl an sich nicht einzuwenden.
Es enthält viele gesunde Inhaltsstoffe, die biochemischen und physikalischen Eigenschaften ermöglichen viele Anwendungsgebiete, für die es kaum andere pflanzlichen Alternativen gibt. Der Ertrag (also Liter Öl pro Hektar Anbaufläche) ist sehr hoch, die Pflege der Palmen relativ gering, und ermöglicht so vielen Kleinbauern, mit wenig Land trotzdem ein verhältnismäßig hohes Einkommen zu erzielen.

... ABER ... das Palmöl, das in den meisten Produkten enthalten ist, kommt nicht von Kleinbauern, sondern von riesigen Plantagen, für die kilometerweit Regenwald abgeholzt wird, und die mit riesigen Mengen bewässert und gedüngt werden müssen bzw. mit Pestiziden behandelt, usw.

Beim Kauf von biozertifiziertem Palmöl mit Fairtrade-Siegel braucht man (oft, leider nicht immer) kein schlechtes Gewissen zu haben, allerdings sollte man auf entsprechenden Seiten bzw beim Hersteller nachfragen, aus welchem Anbau das Palmöl tatsächlich kommt. Nicht jeder Hersteller hält sich bei seinen Siegeln an seine eigenen Selbstverpflichtungen.


Vorab:
Ich schreibe immer furchtbar lange aber gut strukturierte Texte. Ich entschuldige mich schonmal von vornherein für das lange Gesabbel. :-/

Ich habe Zeit meines Studiums 2 Jahre zum Thema Palmölanbau geforscht und könnte hier auch etwas detaillierter das Thema Palmöl diskutieren, aber hier geht es ja erstmal um die Vermeidung. Trotzdem: Einen wichtigen Input möchte ich da noch geben, denn das war einer meiner Denkfehler, der mir erst bewusst wurde, als ich mich wissenschaftlich damit befasst habe. Denn das Problem mit Palmöl hängt nicht nur mit den Bedingungen für Produzenten, Umwelt und Ökologie zusammen. Die Verarbeitung und Aufbereitung stellen einen eigenen Problembereich dar, den man nicht außer acht lassen sollte was die eigene Gesundheit angeht.

Betrachtet man das Reinprodukt ist Palmöl grob gesagt genau wie du es sagst eine mehr oder weniger normale Fettsäure mit Nährstoffen und einem relativ bescheidenen Anteil an ungesättigten Fettsäuren. Kleiner Vgl:

Palmöl Sonnenblumenöl Rapsöl
Σ gesättigte Fettsäuren 83 % 8 % 6 %
Σ einfach ungesättigte Fettsäuren 15% 27% 66 %
Σ mehrfach ungesättigte Fettsäuren 2 % 65% 27 %

Diese Fettsäure wird i.d.R. aber nicht als Reinprodukt konsumiert, sondern der Rohstoff wird in industriellen Anlagen aufbereitet, raffiniert und als Grundstoff für weitere Produkte verwendet und hier passiert etwas was erst einige Jahre später auffiel:
Palmöl reichert sich in diesen Aufbereitungsprozessen mit enormen Mengen von Glycidol an - mehr als alle anderen Industriefette. Warum das so ist muss an der Stelle leider ein Lebensmittelchemiker und Verfahrenstechniker erklären. Diese komplexen chemischen Prozesse entziehen sich meiner Sachkenntnis.

Mir persönlich wären keine Palmölplantagen oder ökologische Zusammenschlüsse in den Produktionsländern bekannt, die ohne Raffinerie auskämen. In der Praxis wird evtl. Fairtrade und Bio/Öko angebaut, aber da auch der Kleinbauer sein Palmfett nicht selbst aufbereiten kann wird das vor Ort in den gleichen Anlagen gemacht, in denen jedes andere Palmfett auch aufbereitet wird. Es existieren zumindest keine separaten Aufbereitungsanlagen für Fairtrade/Ökoproduktion vor Ort.
(Anbei: Mir sind in meiner Forschungsarbeit keine solchen Kleinbauern in Indonesien, Thailand oder Brasilien bekannt, die nicht auf industrielle Aufbereitung angewiesen wären. Hast du dazu evtl. Quellen oder Berichte, die keine Selbstdarstellung des Produktanbieters ist?)

Letztlich dürfte es schwer werden Palmöl zu bekommen, dass rein von Hand aufbereitet wurde, nie eine Raffinerie von innen gesehen hat und bei dem ökologische und gesundheitliche Standards im Vordergrund stehen - außer man macht sich die Mühe selbst. Der Händler hat i.d.R. nicht soviel Einsicht in die Aufbereitung der Rohstoffe, die in seinem Produkt zum Einsatz kam.
Selbst Palmöl herzustellen steht für mich in den Punkten Zeit/Kosten/Nutzen aber in keiner Relation, die ich für sinnvoll erachte. Zwar ist die Ölpalme ertragsreich, aber für das bisschen Fett stecke ich die Energie lieber in meine Kohlgärten. Aber wem es die Arbeit wert ist nur zu. :D Ich halte niemanden davon ab.

Fazit: Es ist durchaus möglich Ölpalmen nach Fairtrade anzubauen etc., jedoch wird das gewonnene Palmfett danach genauso industriell aufbereitet wie jedes andere Fett und in diesem Prozess reichert es einen hochgradig gentoxischen und karzinogenen Stoff an, den ich persönlich nicht in meinem Körper haben will.
Fairtrade war und ist ein gute und sinnvolle Startinitiative zu den Themen Konsumkritik und Ökologische Nachhaltigkeit. Es fehlt sozusagen jetzt noch eine Art "Fair Use" Siegel, das gewährleistet, dass das Produkt nicht nur fair angebaut wurde, sondern auch fair weiterbenutzt wurde. Sozusagen das Bindeglied zwischen Fairtrade - Fair Use - Recycling. Dann schließt sich der Kreis. So Fairstehe ich das jedenfalls. :thumbup:


Wie kann man nun Palmöl umgehen?
Jedes Produkt prüfen und möglichst keine Fertigprodukte oder Industrienahrung konsumieren. Aber da werden sehr viele Produkte auffallen die dann wegfallen, denn Palmöl ist gefühlt in jedem dritten/vierten Produkt enthalten.
Soweit es geht selbst "Qualitätskontrolle" betreiben - sprich den Weg des Produktes soweit es möglich ist zurückverfolgen.
Und ich empfehle wirklich jedem einfach eurem Hersteller der Wunsches zu schreiben und Korrespondenz zu suchen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass gerade kleinere oder neuere Händler sehr dankbar sind, wenn Kunden ihnen Anreize für ein innovatives Produktangebot geben. Für den Händler gilt stets Angebot/Nachfrage.

Ich bedanke mich ganz herzlich für die Mühe des Lesens :thumbup:






"Be cunning and full of tricks and your people shall never be destroyed."

- Frith zu El-Ahrairah, "Watership Down" Richard Adams

antworten | zitieren
13.10.2018, 12:19 Uhr
Hallo, lieber Waldkauz,

das war mir jetzt alles neu, deswegen Danke für die Aufklärung.
Ganz weglassen würde ich Palmfett deswegen nicht, weil ich finde, dass man durch Bio & Fairtrade sicher auch etwas Gutes tun kann. Also, noch genauer hinsehen, wo und wie Palmöl produziert wird.
Gibt es eigentlich eine Art Siegel-Ratgeber zu dem Thema?

P.S.: ich empfinde deinen Beitrag nicht als "endloses Gesabbel", sondern sehr informativ.
Veg-Badge
Tu was du willst, aber schade niemandem.

1x bearbeitet

antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Blattläuse auf meiner Rose

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren