Reiten

Erstellt 03.06.2019, 15:07 Uhr, von Veilchen. Kategorie: Umwelt & Tiere. 65 Antworten.

14.06.2019, 19:51 Uhr
Hallo PuchelQueen,

Zitat PuschelQueen:Wenn dann sollte man das Tier auch so ernähren wie es die Natur vor sieht

Diese Aussage ist ein klassischer naturalistischer Fehlschluss:
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Naturalistischer_Fehlschluss

Natürlichkeit und Tierhaltung schließen sich bereits grundsätzlich gegenseitig aus.

Allein dadurch, dass man ein Tier vor einem gewaltsamen Tot und dem Verhungern schützt ist sämtliche Natürlichkeit verloren.

Es geht grundsätzlich also nur darum das Tier gesund zu halten.
Ob die Katze nun vegan oder ein Löwe vegatrisch (vgl. "Little Tyke") gesund gehalten werden macht im Endeffekt unter ethischen und philosophischen Standpunkten keinen Unterschied.

Liebe Grüße,
Falk
"Wir sind, was wir denken.
Alles, was wir sind, entsteht in unseren Gedanken.
Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt."
Siddhartha Gautama "Buddha" (ca. 560 - 480 v. Chr.)

お急ぎの場合はゆっくり行ってください。
(Wenn du in Eile bist, dann gehe langsam - japanisches Sprichwort)

1x bearbeitet

antworten | zitieren
14.06.2019, 20:23 Uhr
@Nefusa ganz genau den Standpunkt vertrete ich auch. Nur so toll ausdrücken kann ich es nicht :green: .
Davon mal abgesehen dass Dosenfutter mit tierischen Bestandteilen nicht automatisch besser oder gesünder ist als jedes vegane Menü.
antworten | zitieren
15.06.2019, 10:44 Uhr
Was Tierheim und Kontrolle angeht:
wir hatten vor vielen Jahren, als wir noch in einem Stadtteil von Offenbach gewohnt haben in der weiteren Nachbarschaft eine ältere Dame , die einen Schäferhund wohl aus dem Tierheim geholt hatte- wie sie uns später erzählte. Ich bin am Anfang immer erschrocken, wenn ich bei ihr am Tor vorbeifuhr und der Hund dann hochsprang und bellte.( Bin eh etwas schreckhaft :green: )
später als die Hündin mal draußen an der Leine war mit ihrem Frauchen, war sie relativ friedlich. Ich habe sie dann ein paarmal ausgeführt, da die Dame kaum laufen konnte -und dann so einen Hund bekommt, der auch noch epileptische Anfälle bekam. Außerdem waren die Klauen recht lang, weil die Dame das wohl nicht schneiden konnte und der Hund zu wenig Auslauf hatte, außer eben im Garten und mal kurz draußen.: -( Also ich frage mich schon, ob die Hündin die richtige Wahl für die Dame war.
Veg-Badge

1x bearbeitet

antworten | zitieren
15.06.2019, 21:48 Uhr
Ich stimme euch absolut zu
antworten | zitieren
15.06.2019, 22:15 Uhr
Wow, alles gut. So war das nicht gemeint, aber es gibt nun mal auch Fleisch- und Pflanzenfresser. Und ich weiß nicht ob man einer Hausschlange nur Veganes geben sollte. Mensch, ich glaub man versteht mich hier viel zu oft verkehrt. :green:
Veg-Badge

antworten | zitieren
16.06.2019, 13:30 Uhr
Aber da wären wie bei einem anderen Problem. Ist es möglich Schlangen oder andere Reptilien überhaupt artgerecht zu halten? Und deren Futter? Ohne jetzt dem einen Tier mehr Lebensfreiheit zusprechen zu wollen als anderen, aber ich denke dass z.B. sich ein Hund einfach unter Menschen wohl fühlen kann. Eine Schlange in ihrem Terrarium unter anderen Klimabedingungen als in ihrer Heimat wohl eher nicht.
Domestizierten Tieren kann mal meistens irgendwie gerecht werden, aber bei exotischen Tieren... sehr schwierig. Merke ich ja bei unseren Kaninchen, der ganze Garten ist ihnen schon zu klein, sie laufen innerhalb von Sekunden Strecken, das muss man erstmal begreifen wie groß der Bewegungsdrang ist! :-/ Die oft angesetzten 6 Quadratmeter pro Paar sind eben ein Mindestmaß und besser als ein Käfig, aber auch kein wirklicher Lebensraum.
Ist alles nur ein Kompromiss. Meine Tiere, die vorher alle im Käfig lebten, haben auch ein schönes Gehege mit Buddelbereichen, natürlichem Futter, Platz zum rennen. Und dennoch wollen sie raus sobald ich das Gehege öffne, ist ja auch klar.

Liebe Grüße ^^
antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Earthlings

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren