Schuldgefühle?

Erstellt 12.08.2019, 22:22 Uhr, von Blaustern. Kategorie: Umwelt & Tiere. 14 Antworten.

13.08.2019, 11:50 Uhr
Zitat habanero79:
Unglaublich wenn ich darüber nachdenke wie bescheuert ich eigentlich war... :rolleyes:


Ich denke, es ist kein Zufall, dass das Fleisch in den Kühl- und Verkaufstheken nie etwas wirklich "Tierisches" erkennen lässt. Das ist gewollt, es soll den Verbraucher irritieren und in einem guten Gefühl wiegen. Wer denkt bei einem Burger schon daran, dass da eine Tierleiche drin steckt. Und wer denkt beim schokoladigen Yoghurt an Milch und Tierleid? Und wer denkt bei Fischstäbchen an einen Fisch, der mit hunderttausenden Artgenossen in einem Netz an Bord gezogen wurde und dort erstickte und erdrückt wurde...?

Aber ich kann über die Menschen, die darauf reinfallen, nicht richten, was ja hier auch niemand tut. Ich bin selbst sehr lange darauf reingefallen. Zwar bin ich seit bald 38 Jahren Vegetarier, aber erst seit kurzem auf einem Weg, der auch ohne Eier und Milch- und andere Tierprodukte auszukommen versucht.

PeeBee

antworten | zitieren
13.08.2019, 15:30 Uhr
Hallo Ihr,
natürlich hab ich auch Schulgefühle, wg der ewigen Verdrängung.
Hab aber Hühner, und dadurch Beziehungen zu "Rettet das Huhn".
Und diese tolle Organisation hat sogar schon Kühe vor dem Schlachthof gerettet,
die nun ein wirklich glückliches Leben haben.
Dafür brauchten sie Paten.
Ich freue mich, für 2, dieser Tiere eine monatliche Patenschaft übernommen zu haben,
und für das deutsche Tierschutzbüro, deren Arbeit ich auch sehr bewundere, spende ich auch jeden Monat.
Insgesamt 30Euro.
Das hilft mir sehr, und ich habe das Gefühl, damit etwas wieder gut machen zu können.
Ein Tier zu retten,verändert nicht die Welt,
aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier!

antworten | zitieren
13.08.2019, 18:11 Uhr
Zitat Blaustern:Trotzdem habe ich lange Zeit eine Wurst gesehen und nicht das Tier. Es ist mir nur bei ganzen Geflügel aufgefallen und das fand ich ekelig.

An genau so etwas, was du und darunter auch Habanero schreibst, kann ich mich auch erinnern. Gerade gegen Ende meiner noch omnivoren Zeit, habe ich am liebsten Hackfleisch gegessen. Nicht weil es so dolle geschmeckt hätte, aber wenn ich schon für meine Familie etwas aus Fleisch machen oder im Restaurant etwas mit Fleisch bestellen sollte, waren so ein Auflauf, eine Bolognese oder Hackbällchen einfach noch am abstraktesten und ich konnte den Gedanken, dass das mal ein fühlendes Lebewesen war, am besten verdrängen. Hähnchenbeine, Fische mit Kopf und Augen oder ähnlich offensichtlicher „Tiergenuss“ waren mir hingegen schon immer irgendwie unheimlich. Mir ist klar wie verlogen und heuchlerisch das jetzt im Nachhinein klingt und ich schäme mich auch ein wenig dafür. Auf der anderen Seite helfen mir diese Rückblicke aber auch Verständnis für viele (noch!) Nichtveganer aufzubringen.

Zitat PeeBee:Ich denke, es ist kein Zufall, dass das Fleisch in den Kühl- und Verkaufstheken nie etwas wirklich "Tierisches" erkennen lässt. Das ist gewollt, es soll den Verbraucher irritieren und in einem guten Gefühl wiegen.

Was das anbelangt habe ich sogar das Gefühl, dass wir hier in Deutschland ganz besonders verlogen sind. Geht mal auf einen Markt in Asien oder dort auch nur in einen Supermarkt. Dort hängen, liegen und zappeln noch komplette Tiere rum. Doch soweit muss man gar nicht reisen, auch (Fisch-) Märkte z.B. in Südfrankreich bieten da schon ein ganz anderes Bild. Auch die Metzgereien sehen in anderen Ländern gänzlich anders aus. Hier in Deutschland bedient man sich gerne der Verschleierung, wenn es um die wahre Identität des Inhaltes einer hübschen Fleischverpackung geht.
Schlimm ist allerdings beides. Egal, ob offensichtlich oder getarnt. Tierleid bleibt Tierleid.

antworten | zitieren
14.08.2019, 00:37 Uhr
Das erinnert mich an eine Petition, die ich unterschreiben sollte. Da gibt es irgendwo in Frankreich eine Metzgerei, die beim Eingang ganze Tiere hängen hat. In der Petition ging es darum, genug Unterschriften dagegen zu sammeln, weil es Menschen und vor Allem, Kinder schockiert bzw. traumatisiert.

Ich habe selbstverständlich nicht unterschrieben, denn ich finde, das in jeder Metzgerei tote Tiere hängen sollten. Vielleicht würden die Menschen dann zur Besinnung kommen. Ich hätte es auch gerne dementsprechend kommentiert, war aber leider nicht möglich.
antworten | zitieren
14.08.2019, 06:34 Uhr
aber wenn ich schon für meine Familie etwas aus Fleisch machen oder im Restaurant etwas mit Fleisch bestellen sollte

Ich erinnere mich da auch ans "Thanksgiving" essen, dass wir für unsere amerikanische Austauschschülerin vor drei Jahren gemacht haben. Zwar ohne Truthahn, aber dafür mit einer gestopften Gans. Und an wem blieb es hängen diese herzurichten? Klar, an mir. Zu der Zeit war ich noch omni und dachte auch nicht ernsthaft dran, wie heftig das für mich werden würde...

Ich kann mich noch gut daran erinnern wie es war sie aufzuschneiden, auszuräumen und dann zu stopfen. Ich musste sie dazu aufbiegen und die Knochen brachen dabei. Mich hat es geschaudert bei diesem Geräusch... Ich hab davon nichts gegessen und als ich damit fertig war, habe ich meiner Frau gesagt, dass ich niemals in meinem Leben mehr so etwas machen werde. :x :

Ich denke, dieses Erlebnis hat mich einen großen Schritt zu meinem heutigen Bewusstsein gebracht.
Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Wenn du es nicht lösen kannst, mache es nicht zum Problem.
-- Buddha --

Veg-BadgeVeg-Badge

antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Vergessenes Tierleid

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren