Veganismus und dann?

Erstellt 03.07.2019, 23:16 Uhr, von Cyro. Kategorie: Umwelt & Tiere. 29 Antworten.

08.07.2019, 11:02 Uhr
Zitat PittBull:Das Laborfleisch die Lösung ist meint ja auch der Niko Rittenau. Ich bin ja mal gespannt. Hört man ja immer wieder mal. Aber bis sich das alles durchgesetzt hat ist es wahrscheinlich schon zu spät...
Wenn die Leute sich schon nicht für sich selbst oder die Tiere ändern wollen, warum dann nicht für ihre Kinder oder Ekel? :-(

Ich glaub nicht das Laborfleisch die Lösung wird. Wenn tatsächlich viele Leute umschwenken werden, wird es bestimmt nicht in ausreichender Menge produziert werden können. Ich weiß zwar nicht genau wie schnell das Zeug wächst, aber wenn ich überlege wieviele Tiere jeden Tag geschlachtet werden... So schnell kann doch das gar nicht wachsen....
Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Wenn du es nicht lösen kannst, mache es nicht zum Problem.
-- Buddha --

Veg-BadgeVeg-Badge

antworten | zitieren
08.07.2019, 14:38 Uhr
Vegetarisch oder vegan ist die einzig logische Konsequenz gegen Tierleid, Naturzerstörung und Ausbeutung von Menschen.
Wer erkannt hat, dass das bestehende System die Natur und die Lebewesen zerstört, der kann es unmöglich ignorieren und durch falsche Toleranz unterstützen.
antworten | zitieren
08.07.2019, 19:22 Uhr
Ob sich das Laborfleisch durchsetzten wird und als Ersatz für Fleisch dienen kann, ist eine interessante Frage. Ich habe mich bisher noch nicht wirklich mit dem Thema beschäftigt, weil mir der Verzicht auf Fleisch bisher nicht besonders schwer fällt. Ich werde mich in das Thema mal reinlesen. Aber vielleicht hat sich ja auch schon jemand hier mit der Frage beschäftigt und kann Genaueres dazu sagen. :D
antworten | zitieren
09.07.2019, 12:41 Uhr
Laborfleisch braucht (zur Zeit) als Nährmedium viel Tierblut, ist deshalb aus ethischen Gründen abzulehnen und deshalb auch nicht vegetarisch. Selbst wenn anstatt dem Tierblut ein pflanzliches Nährmedium gefunden würde, wäre das Laborfleisch trotzdem ungesund da es tierisches Protein und Fett enthält. Außerdem verbraucht die Herstellung von Laborfleisch sehr viel Energie.

Hier ist eine gute Grafik zur Herstellung von Laborfleisch zu sehen, wie dargestellt wird das Kälberblut welches als Nährmedium benötigt wird den Kälbern im Mutterleib im Schlachthaus entnommen, einfach grausam:

https://www.boell.de/de/2018/01/10/laborfleisch-biologen-zeigen-ihre-muskeln


„Ehrfurcht vor dem Leben bedeutet Abscheu vor dem Töten.“
Albert Schweitzer

1x bearbeitet

antworten | zitieren
09.07.2019, 23:13 Uhr
Das wusste ich noch garnicht. Man lernt immer dazu. Sehr erschreckend und für mich klingt das nicht wirklich nach einer sinnvollen Alternative.
1x bearbeitet

antworten | zitieren
10.07.2019, 06:35 Uhr
Das wusste ich auch nicht... Da muss jetzt quasi nicht nur die Kuh sterben sondern auch noch ein ungeborenes Kälbchen... Ich bin immer wieder schockiert wie gefühllos und grausam Menschen sein können. :x :
Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Wenn du es nicht lösen kannst, mache es nicht zum Problem.
-- Buddha --

Veg-BadgeVeg-Badge

antworten | zitieren
10.07.2019, 07:22 Uhr
Ich wollte es damals mit einer Freundin mal ausprobieren und dann habe ich zusätzlich noch ein Video gesehen:oo Ein Huhn auf einem Band, was an den Krallen hochgezogen wird und sich vor Angst übergibt.
Fleisch hatte ich bis dato gerne gegessen und trotz schon gesehener Videos hat es mich nie wirklich davon abgehalten, aber dieses Video..diese Angst die fast spürbar war..
Immer wenn ich in den ersten drei Monaten im Supermarkt war und Fleisch kaufen wollte, so rein aus Gewohnheit, kam mir dieses Video in den Sinn und schon wollte ich dafür nicht die Verantwortung tragen. Klar ist man selber nicht die Person die tötet, aber die Nachfrage bestimmt eben das Angebot.



Wir liegen alle in der Gosse, aber einige von uns betrachten die Sterne.
Oscar Wilde

antworten | zitieren
11.07.2019, 08:43 Uhr
@DaisyDuck
vielen Dank für die Info.

OHA.
Veg-Badge

antworten | zitieren
11.07.2019, 14:18 Uhr
Ich bin vor Jahren vegan geworden, weil ich aufgrund einer Autoimmunerkrankung, keine tierischen Produkte vertrage. Ich bekomme danach Schübe und meine Krankheit wird wieder aktiv.
Mittlerweile kenne ich aber die Vorzüge auf Umwelt und Gesundheit und würde mich auch nicht mehr anders ernähren wollen, selbst wenn ich wieder vollkommen gesund wäre.

Ja, ich denke wir werden mit der Zeit einen immer größeren Einfluss erlangen, sodass sich nicht Veganer automatisch immer mehr mit gewissen Themen wie Ethik, Umwelt, Gesundheit beschäftigen müssen.

@PittBull
Ich bin da etwas skeptischer. Zwar ist es gut, wenn tierleidfreies Laborfleisch auf den Markt kommt, allerdings muss ein Umdenken in der Bevölkerung her.
Denn es wird nicht so schnell möglich sein Eier, Milch, Wolle, Daunen oder Leder im Labor herzustellen. D.h. Kühe, Schweine, Hühner etc werden weiterhin für diese Zwecke missbraucht und geschlachtet werden.
antworten | zitieren
11.07.2019, 14:51 Uhr
Da stimme ich dir voll und ganz zu, ein Umdenken sollte und muss stattfinden. Aber viele viele Menschen wollen das nicht und befassen sich auch gar nicht erst damit. Und wenn dieses umdenken nicht stattfindet bzw nicht genügend stattfindet, wäre in einigen Jahren dieses Laborfleisch als Lösung denkbar. Hatte jetzt auch wieder gehört das es mittlerweile sogar ohne tierische Substanzen herstellbar ist, aber bin da auch nicht so gut informiert. Ich seh es als Option, was letztendlich Eintritt kann man eh nicht vorraus sagen.

Ich tu mein bestes und Versuche in meinem Umfeld mit gutem Beispiel voran zu gehen. :star:
Willst du die Welt verändern, beginne bei dir selbst ❤️

1x bearbeitet

antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Wie beeinflusst Veganismus die Natur wirklich?

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren