Ausstellung veganer Künstler

Erstellt 26.10.2016, 15:16 Uhr, von FrauMaus. Kategorie: Allgemein vegan. 15 Antworten.

25.04.2019, 10:31 Uhr
Zitat Sunjo:übertriebene Vermenschlichung von Haustieren

Ohne die Kunstausstellung gesehen zu haben, stelle ich mir vor, wie gut die geniale Videocollage "Hunde essen? Warum nicht?" mit Dr. Melanie Joy dort hätte laufen können. (Siehe den YT-Kanal von ProVeg Deutschland vom 14.01.2016).

In diesem Video lernt man, was das unsichtbare Glaubenssystem "Karnismus" bedeutet: Es ist die weltweit unterschiedliche Konditionierung, nur wenige bestimmte Tierarten zu essen. Alle anderen Tiere gelten als ungenießbar und ekelhaft (Minute 5:00).
Wir wissen aber auch: Kühe galten im Alten Ägypten als heilig, so wie heute in Indien.
antworten | zitieren
25.04.2019, 10:57 Uhr
Zitat Gerhard: so wie heute in Indien.


Nur mal am Rande als kleine Richtigstellung: es stimmt nicht, dass in ganz Indien Kühe heilig sind. In dem Teil, in dem ich mich gerade befinde, sind Kühe überhaupt nicht heilig. Dies betrifft überwiegend Rajasthan. Das ist auch der Teil von Indien, der in Europa landläufig als DAS Indien angesehen wird. Es ist allerdings nur ein kleiner Teil von Indien.
लोकाः समस्ताः सुखिनो भवन्तु,

Lokah Samastah Sukhino Bhavantu - Mögen alle Wesen auf dieser Welt verbunden sein, in Harmonie sein und Glück erfahren. (Sanskrit)

Dana

Veg-Badge

antworten | zitieren
25.04.2019, 11:02 Uhr
Dem kann ich auch zustimmen, Dana. Indien ist wohl der 5 größte Milchexporteur. Und zum Schlachten nehmen sie Büffel. Sie produzieren auch sehr viel Leder. Hab ich aus der Doku The End of Meat
„Wir treten als Herren der Welt auf und tragen seltsame Kräfte des Terrors und der Gnade gleichermaßen mit uns. Aber die Menschen sollten die Tiere lieben, wie der Wissende den Unschuldigen und der Starke den Verletzlichen liebt.“ - aus Earthlings

"Mitgefühl ist ein stetes Geben des Selbst an andere."

Veg-Badge

antworten | zitieren
25.04.2019, 14:21 Uhr
Zitat Dana: Nur mal am Rande [=> Illegalität]

Vergleiche: "Das schmutzige Geschäft mit indischen Kühen" (SZ, 22. Juni 2017)

Dort zu lesen: "In Indien haben sich schon Tausende Bürgerwehren gebildet, die die heiligen Kühe des Landes vor dem qualvollen Tod im Schlachthof bewahren wollen. (...) Überall im Land werden Rinder zu Millionen in illegalen Schlachthäusern geschlachtet, in Hinterhöfen und sogar im Wohnzimmer. 2016 exportierte Indien Leder im Wert von sechs Milliarden Euro.

Vieles davon stammt von Kühen, die Schmuggler einfach auf der Straße eingefangen haben. Sie verstecken ihre Ware in Lastwagen, Minibussen und ausgedienten Krankenwagen, sie betäuben sie mit Chloroform oder bringen sie ins Nachbarland Bangladesh."
antworten | zitieren
25.04.2019, 15:54 Uhr
Ich weiß zwar nicht, was du mit deinem Post sagen möchtest, ich hatte ja lediglich gesagt, dass nicht in ganz Indien die Kühe heilig sind.
लोकाः समस्ताः सुखिनो भवन्तु,

Lokah Samastah Sukhino Bhavantu - Mögen alle Wesen auf dieser Welt verbunden sein, in Harmonie sein und Glück erfahren. (Sanskrit)

Dana

Veg-Badge

antworten | zitieren
25.04.2019, 16:16 Uhr
Zitat Gerhard:"... die heiligen Kühe des Landes" (SZ, 22. Juni 2017)

Zurück zum Thema:
Zitat FrauMaus:Die Künstler sind alle engagierte Veganer.

Die künstlerische Auseinandersetzung mit dem "Karnismus" ist mehr als angesagt. So wie auf YT: "Hunde essen? Warum nicht?"
1x bearbeitet

antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Hilfe! Kindergeburtstag, sprich Familienfeier naht :-/

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren