cowspiracy- warum geht das so unter??

Erstellt 12.06.2019, 09:42 Uhr, von PittBull. Kategorie: Allgemein vegan. 18 Antworten.

13.06.2019, 20:04 Uhr
Hallo Sunjo
ein paar erhalte ich immer wenn ich bei Roots of Compassion etwas bestelle, aber vor kurzem habe ich bei Verein gegen Tierfabriken ein Päckchen mit Aufklebern und Flyern gegen Spende bestellt. Ist zwar nicht alles für Deutschland übertragbar, aber das meiste schon, und die Aufkleber sowieso, da sie sich auf Tiere beziehen, die überall missbraucht und getötet werden. Und bei der letzten Demo
von ARIWA in Frankfurt habe ich auch noch was mitgenommen.
antworten | zitieren
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
13.06.2019, 22:17 Uhr
Ja das stimmt schon alles was ihr schreibt. Also mit dieser Vorwurfs Einstellung kommt man eh nicht weit. Ich habe jetzt aber gemerkt das mit dem Argument "ein Unding das die Informationen den Menschen einfach vorenthalten werden." weiter kommt. Aber irgendwie folgen trotzdem keine taten. Eine Freundin teilte mir heute völlig schockiert mit, das ja das töten von männlichen Küken nicht verboten wird.
Vielleicht findet das umdenken ja doch irgendwann statt. Ich mein, ich will ja nicht das sich alles von heute auf morgen ändert, ich bin da ja das beste Beispiel. Das ganze ist ein Prozess. Aber das es vielen (noch?) So VÖLLIG egal ist... Das geht mir nicht in den Kopf rein.

Auf so ne Demo oder so hätte ich ja auch mal Bock. :)
antworten | zitieren
13.06.2019, 23:01 Uhr
Hallo Pittbull, schau mal bei ARIWA nach wegen den Demos zur Schließung aller Schlachthäuser, da ist eine in München dabei im August, vielleicht ist das die nächstgelegene für Dich ! ;) Oder generell alle Termine bei ARIWA mal durchschauen, vielleicht gibt es da etwas in Deiner Nähe !
antworten | zitieren
14.06.2019, 06:54 Uhr
Eine Freundin teilte mir heute völlig schockiert mit, das ja das töten von männlichen Küken nicht verboten wird.

Das finde ich auch sehr sehr traurig. Wieder einmal geht das Geld einfach vor... Als ich den Vorspann im Radio hörte hatte ich ja schon fast Hoffnung. Da hieß es nämlich "Das Töten der männlichen Kücken bleibt vorerst noch erlaubt...". In den ausführlichen Nachrichten kam dann die Ernüchterung. "Es bleibt erlaubt bis eine genaue Methode gefunden wurde um das Geschlecht noch im Ei erkennen zu können."

Prima... erstens wird das vermutlich noch ewig dauern und zweitens macht es das auch nicht besser... Solange keine Gentest mit einem Ei gemacht werden hat sich zu dem Zeitpunkt doch auch bereits ein lebendes Wesen gebildet :-/ . Und ich kann mir nicht vorstellen, dass jedes Ei erst untersucht wird. Das ist ja finanziell ebenfalls nicht "lohnenswert".
antworten | zitieren
14.06.2019, 08:10 Uhr
Ja, das wäre schön. Ich freue mich selber wenn ich einfach etwas "Veganes" ausstrahle (das klingt total bescheuert :D ). Und es hatte scheinbar schon etwas gefruchtet. Wenn es auch nur eine vegane Majonese war (hoffentlich hat er die wirklich bestellt). Sogar ein totaler Fleischfreund-Kumpel von mir hat zumindest schon mal vegane/vegetarische Ersatzprodukte probiert. Und das ist für mich ein großer Schritt nach vorne. Natürlich sind es nur minimale Schritte, aber jeder fängt mal klein an und ich weiß, dass es genug Menschen gibt die nicht von jetzt-auf-der-Stelle vegan leben wollen und da ist es doch schön wenn das Step-by-Step passiert. :angel:

Muss dazu sagen, dass mein Widerstand vor 2 Jahren umso größer war je mehr man mir vorgeworfen hat. "Du liebst Tiere doch gar nicht." "Du Monster." "Tierquäler." usw. wurde mir in meiner Mischkost-Zeit noch an den Kopf geworfen von Veganern. Und dann dieser Druck weil scheinbar so viele auf Ernährung, usw. achten. Das hat mir unglaubliche Angst gemacht. Und da ich sowieso mal als Veganer zu einer Chipstüte, Oreos, usw. greife will ich den Leuten auch zeigen: "Hey, macht euch keinen Druck. Ihr müsst nicht die PERFEKTE Ernährung haben. Das ist als Veganer nicht nötig." (Und der Meinung bin ich mittlerweile wirklich. Man soll entspannt und aus Freude essen. Wenn man sich da auch noch Druck macht hat man ja überhaupt keinen Spaß mehr).

Ich halte es da ähnlich wie meine Lieblingsyoutuberin: "Ganz entspannt mal die Gemüsesorten variieren und ansonsten einfach Spaß am Essen haben." :green:

Und ich bin der Meinung, dass es sowieso am Ende nur die Leute erreicht die wirklich etwas davon wissen wollen. Alle anderen müsste man halt wirklich dazu zwingen. :rolleyes: Und das wäre momentan keine Lösung da ja der Konsum von Tierprodukten ohnehin frei gestattet ist.

LG
antworten | zitieren
14.06.2019, 18:54 Uhr
Zitat habanero79: "Es bleibt erlaubt bis eine genaue Methode gefunden wurde um das Geschlecht noch im Ei erkennen zu können."

Prima... erstens wird das vermutlich noch ewig dauern und zweitens macht es das auch nicht besser...

Die Methode gibt es ja bereits. Aber natürlich wird es immer billiger/lukrativer sein, die Eier nicht zu untersuchen und die Küken als Tierfutter zu verkaufen. Da hätte man also noch definieren müssen, wieviel Ethik kosten darf, damit Unternehmen gezwungen werden dürfen, solche Verfahren einzusetzen. Mehr als die Gerichte sehe ich da weiterhin die Politik im Zugzwang.

https://www.innovations-report.de/html/berichte/biowissenschaften-chemie/geschlecht-kueken-schon-ei-bestimmt-218088.html (ein Artikel aus dem Jahr 2013, Bestimmungsdauer war damals 4 Stunden, Kosten wenige Cent pro Ei)
1x bearbeitet

antworten | zitieren
15.06.2019, 10:32 Uhr
Wahrscheinlich wird es wie immer laufen: die Bauernlobby der Agrarriesen meckert rum, dass sie das nicht schafft oder nicht bezahlen kann :x : und Landwirtschaftsministerin Frau Klöckner lässt sich wieder vor deren Karren spannen. :x : . Wäre sie doch lieber Weinkönigin geblieben.....
antworten | zitieren
16.06.2019, 08:24 Uhr
Die Bewerbung muss aus der Masse kommen. Aber alleine das das Thema mit den Küken auf den Tisch kam, informieren sich vielleicht mehr Menschen, wer weiß. Ich Versuche positiv zu denken.
Ich denke auch das PETA ein bisschen was ändern sollte. Weil mit dieser Vorwurfshaltung kommt man nicht weit... Man geht innerlich sofort in Abwehrstellung und genau das wollen wir nicht.
Ich finde informieren ohne Wertung bei dem Thema auch schwierig. Aber ich denke das zieht am meisten.
Deshalb überlege ich ob das mit den Demos so eine gute Idee ist oder ob man dadurch nur Abwehr kassiert :oo
Was meint ihr?
antworten | zitieren
16.06.2019, 11:10 Uhr
Demos schaffen Aufmerksamkeit und sind daher immer eine gute Idee. Den meisten Menschen ist tatsächlich mehr oder weniger nicht bewusst, zu wieviel Tierleid sie beitragen. Selbst wenn das auch einem Nichtwissenwollen oder Verdrängung resultiert, ist es wichtig dem entgegenzuwirken.
Ein weiterer Vorteil von Demos oder sonstigen Aktionen ist die Nähe zu Gleichgesinnten und das Gefühl von Selbstwirksamkeit. Gerade für Menschen, die gerade frisch zum Veganismus kommen, völlig schockiert und verzweifelt sind, über all das was sie selbst ganz frisch begriffen haben und über die scheinbare Gleichgültigkeit ihres Umfeldes, ist das wahrscheinlich Balsam für die Seele und unbedingt empfehlenswert.
Ob man sich dann auch an den extrem provokanten Aktionen beteiligen möchte, ist vor allem eine Charakterfrage. Manchen liegt das nicht und manche finden das unnötig oder schädlich. Das muss dann einfach jeder für sich entscheiden.
antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Armin Rohm: Der Mensch isst aus Gewohnheit Tier, Vortrag

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren