Diskriminierung: Wie geht ihr damit um?

Erstellt 23.05.2021, 12:25 Uhr, von Doro. Kategorie: Allgemein vegan. 19 Antworten.

Diskriminierung: Wie geht ihr damit um?
23.05.2021, 12:25 Uhr
Moin!

Ich untersuche derzeit mögliche Vorurteile von Veganern und Omnivore, dabei haben mich viele Nachrichten erreicht (auch nicht so nette). Wie geht ihr mit verletzenden, provokanten oder diskriminierenden Aussagen um? Im Internet habe ich die Möglichkeit mich aus der Diskussion zuziehen oder lange über eine "diplomatische" Antwort nachzudenken, anders ist es im Alltag. Habt ihr Faustregeln oder "Standard" Antworten, die ihr in solchen Diskussion raushaut?

Ich freu mich auf eure Antworten!
antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
23.05.2021, 15:08 Uhr
Da man nicht immer nur aufgrund seiner Ernährungsgewohnheiten, sondern auch wegen anderen Sachen (Geschlecht, Herkunft ect.) diskriminiert werden kann, ist tatsächlich meine Taktik: einfach überhören. Es gehe jetzt auch einfach von einer face-to-face Konversation aus. Es ist selten, dass man direkt angegriffen wird, eher indirekt. Mit Sprüchen wie: "aber damals haben wir".. (sehr allgemeines Beispiel). Ich überhöre es einfach, da in meinen Augen eine Diskussion nichts bringt, sofern es nur mich betrifft.
antworten | zitieren |
23.05.2021, 15:49 Uhr
Direkt und offen angegriffen wurde ich bisher selten im richtigen Leben. Da trauen sich zum Glück die meisten nicht so viel, wie hinter der schützenden Anonymität des Internets. In der Realität sind es bei mir auch eher versteckte Äusserungen, bzw. bin ich da wohl auch nicht soooo empfindlich. „Veganer haben doch alle einen an der Klatsche/müssen was kompensieren/sind nur Trendsetter/müssen sich nur wichtig machen“ sind zum Beispiel Aussagen, welche mich nicht so sehr treffen und ich daher eher mit „Unwissenheit des Gegenübers“ entschuldige, statt mich angegriffen zu fühlen. Auch denke ich oft, dass solche Aussagen eher dazu da sind das eigene Verhalten zu Rechtfertigen und als normal darzustellen. Massentierhaltung per se gut, findet wohl kaum ein emphatisch denkender Mensch, es ist wenn, dann eher ein „in Kauf nehmen“.
Wenn ich ein Gegenüber habe, welches sich ernsthaft interessiert, zuhört und in der Lage ist seine eigene Haltung kritisch zu hinterfragen, dann nehme ich mir gerne die Zeit, Argumente mit Gegenargumenten und Fakten zu begegnen. Wenn ich jedoch merke, dass ich mit jemanden rede, der so fest auf seiner Meinung beharrt, dass ich mit Fakten nicht weiter komme, dann versuche ich Diskussionen zu meiden. Meistens ist dann so ziemlich das erste, was ich sage, dass ich ihn und seine Ansicht akzeptiere und jeder halt so leben soll, wie er es möchte und es für ihn stimmt. Da hat sich noch nie jemand getraut sich als nicht genauso tolerant zu outen.
Es ist zwar teilweise geheuchelt, weil genaugenommen, finde ich es eben nicht okay, dass Menschen mit ihren Verhalten die Umwelt schänden und andere Geschöpfe so behandeln, aber ich glaube, dass ich bei eben diesen Leuten zum aktuellen Zeitpunkt mit keinem Argument irgendwelche Einsicht hervorrufen kann, sondern höchstens das Klischee des intoleranten, militanten Weltverbesserer-Veganer, welcher sich für was besseren hält nicht auch noch zu bestätigen. Vielleicht hilft das ja irgendwann in der Zukunft diesem Menschen offener für Argumente zu werden.
antworten | zitieren |
23.05.2021, 18:17 Uhr
am Anfang hatte ich auch so meine Probleme. aber mittlerweile hat sich das gelegt... :thumbup:
antworten | zitieren |
23.05.2021, 18:21 Uhr
Zitat maira:am Anfang hatte ich auch so meine Probleme. aber mittlerweile hat sich das gelegt... :thumbup:

Haben sich die Reaktionen in deinem Umfeld verändert, oder dein Umgang damit?
antworten | zitieren |
23.05.2021, 19:44 Uhr
Als Veganer muss man sich ja drauf einstellen dass man deswegen angegriffen wird, das ist (leider) normal. Deshalb, egal ob du weißt ob du mit Gegenargumenten attackiert wirst oder nicht, sei immer mit Argumenten für eine Vegane Ernährung gewappnet, also erzähl dieser Person die Fakten und kenne dich aus mit bestimmten Produkten in denen Nährstoffe/Vitamine wie Eisen, Calcium, oder Proteine enthalten sind, denn mit die häufigste Frage ist: ,,Wo bekommst du dein Eisen/Calcium/Protein/etc. her?‘‘
antworten | zitieren |
23.05.2021, 20:42 Uhr
Zitat Meru: ist tatsächlich meine Taktik: einfach überhören.


Das mache ich auch, wenn es mal vorkommen sollte. Ist aber extrem selten. Das letzte Mal, dass ich angegangen wurde, war beim 70. meines Schwagers. Da wurde mir gesagt, wenn ich nicht satt werde, soll ich draußen auf die Wiese gehen. Das fand ich dann doch eher ....na ja.... .
antworten | zitieren |
23.05.2021, 21:07 Uhr
Das ist wirklich dezent Grenzwertig. Was noch ganz gut hilft, über sich selbst Witze zu machen um den anderen den Wind aus den Segeln zu nehmen 😅
antworten | zitieren |
24.05.2021, 09:08 Uhr
Also vorweg, ich bin Rohköstler und rede hier mit, weil mir der Artikel "Vegan werden" so gut gefiel. Ich versuche schon länger auf Tierprodukte zu verzichten, aber eher weil ich Tierisches für ungesund halte.

Ich esse außerhalb immer vegan.

Das wildeste war, als ich Salate und Obst aß, der Typ, der meinte: "links von mir wird gesund gegessen." Da er mich nicht ansprach, habe ich dazu auch nichts gesagt. Aber ich hatte ja noch gar nicht von meiner Ernährungsweise erzählt. Er fühlte sich nur davon angegriffen, daß er seiner eigenen Meinung nach nicht gesund aß. Letzteres passiert mir öfter. Aber dieser Satz war schon einzigartig.

Manchmal werde ich auch gefragt, warum ich das tue. Wenn ich dann erzähle, daß ich gesunde Nahrung haben will, kamen eher selten auch schon spitze Bemerkungen. Je nach der Stacheligkeit der Spitze denke ich mir oder frage, warum fragst du dann? Wer fragt, bekommt eine ehrliche Antwort.

Auch auf die Wiese wurde ich schon geschickt. Da ich aber öfter Kräuter etc. sammeln gehe, oft auch mit anderen bei Treffen, kratzt mich das gar nicht.

Ein häufiger Satz, den ich öfter schon hörte ist: "Du ißt ja nichts", weil die Leute das Alles nur für Zwischenjausen und Beilagen halten.

Ein Satz war auch schon eher grenzwertig, als jemand meinte, "Ich solle doch den Kaninchen ihr Futter nicht wegessen."

Ich denke aber, daß da kein Unterschied ist, ob Vegan, Vegetarisch, Rohkost, etc. Wenn jemand sowas sagt, tut er das, weil er sich selber Vorwürfe macht und diese seinem Gegenüber unterstellt.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
24.05.2021, 11:52 Uhr
Kennt ihr den Begriff Vega Phobia?
Vegaphobia or vegephobia is an aversion to, or dislike of, vegetarians and vegans.
- Wikipedia

Erschreckend, dass manchen Menschen wirklich mit Hass und Gewalt gegenübergetreten wird, aufgrund ihrer Ernährung.
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Vitamin B2 und Vitamin D



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Vegane Kosmetik (Anfrage)
Vor allem an die Mädels im Forum. Meine Frau ist immer mal …
tomx
7
tomx
gestern, 20:09 Uhr
» Beitrag
Motivations Durchhänger
Ich bin im letzten September von einer Omnivoren Ernährung …
Anidra
5
Christlum
Samstag, 22:53 Uhr
» Beitrag
Vegane Anzüge
Ich benötige in wenigen Wochen einen Anzug für einen …
gerritgerrit
3
Bianca
Samstag, 18:42 Uhr
» Beitrag
Mecker-Thread: Meine Eltern
Ja, ich bin hier neu, aber ich hoffe, dass ich hier auf …
ItsaMeLisa
5
ItsaMeLisa
11.06.2021, 14:37 Uhr
» Beitrag
Vegane Katzenernährung
Da ich ich eine Katze habe ob man diese, und wenn ja wie …
Zwoelfvegan
19
tomx
11.06.2021, 05:56 Uhr
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2021.