Eier von Hennen aus eigener Haltung

Erstellt 22.03.2019, 20:35 Uhr, von Fab96. Kategorie: Allgemein vegan. 7 Antworten.

Eier von Hennen aus eigener Haltung
22.03.2019, 20:35 Uhr
Guten Tag.
Gesundheitsbedingt ist es mir derzeit noch nicht möglich Vegan zu leben, da meine Persönliche Vegane Speisekarte noch nicht so viel her gibt. Schritt für Schritt bin ich nun dabei dies "Auszuarbeiten".
Was mich in der Hinsicht sehr interessiert,

Was haltet ihr von Eiern von Hennen aus eigener Haltung?
Wir halten 4 Hennen und einen Hahn, die Tiere werden lediglich zum Schutz vor dem Fuchs, der hier sein Unwesen treibt über Nacht derzeit von ca. 18 - 8 Uhr in den Stall eingesperrt, die restliche Zeit können die Tiere Ihre Zeit frei auf unserem Großzügigen Gelände verbringen. Eier, die zur Brut gelegt werden, werden in ruhe gelassen. Lediglich offensichtlich "verworfene" Eier werden von uns eingesammelt.

Haltet ihr es in der Hinsicht trotzdem für verwerflich dieses Tierische Produkt zu konsumieren oder ist das für euch Okay.

Gruß, Fabian.
1x bearbeitet

antworten | zitieren
System
(Anzeige)
22.03.2019, 21:49 Uhr
Hallo Fab96
Willkommen hier im Forum.
Was meinst du gesundheitsbedingt ist vegan zu leben noch nicht möglich ? Die vegane Lebensweise bringt erst die Gesundheit, das haben meine Frau und ich erlebt !
Natürlich sind Eier aus eigener Haltung von Hühnern auf der grünen Wiese weniger bedenklich als welche von Industriehühnern, das heisst aber nicht daß sie gesund sind, ganz im Gegenteil. Ein Hühnerei ist ein Klumpen aus Fett und Colesterin, es ist eigentlich von der Natur so eingerichtet dass ein Ei in 21 Tagen neues Leben bildet. Hier wäre die Doku " what the health" von Kip Andersen interressant, da wird aufgeklärt über die Gefahren tierischer Lebensmittel, auch die der Eier. Eier haben natürlich in der veganen Ernährung nichts zu suchen, hab sie früher auch gerne gegessen aber nachdem was ich jetzt weiss, nein danke !
Was die vegane Speisekarte her gibt findest du einfach beim googeln, Rezepte ohne Ende.
Wünsche dir viel Erfolg.
1x bearbeitet

antworten | zitieren
22.03.2019, 23:01 Uhr
Zitat Fab96:
Haltet ihr es in der Hinsicht trotzdem für verwerflich dieses Tierische Produkt zu konsumieren oder ist das für euch Okay.

Hallo Fabian,
da du fragst: ich würde solche Produkte dennoch nicht konsumieren und für mich wäre es nicht okay. Aber ebenso wie das meine persönliche Entscheidung ist (dagegen), ist es auch deine persönliche Entscheidung (dafür oder dagegen).

Die Frage wurde so ähnlich schon gestellt und z.B. in diesen beiden Threads findest du dann auch die Begründung:
https://www.vegpool.de/forum/umwelt-tiere/eier-aus-eigener-haltung-1.html
https://www.vegpool.de/forum/umwelt-tiere/eierkonsum-bei-echter-freilandhaltung-1.html
"Rettet die Erde - sie ist der einzige Planet mit Schokolade"
Veg-Badge

antworten | zitieren
22.03.2019, 23:18 Uhr
Hallo Fabian und Willkommen,

dieses Thema wurde glaube ich hier in diesem Forum schon mal diskutiert. Such mal nach "eigene Haltung". Die meisten Veganer sagen dazu wohl, dass es gar nicht geht. Besser wäre z.B. wenn du die Eier an Nachbarn etc. verschenken würdest und sie somit keine Eier von gequälten Hühnern kaufen müssten.

Ich habe mir die Frage tatsächlich auch schon gestellt. Gerade in der Umstellungszeit, weil das Ei auf dem Brötchen für mich die Wurst ersetzt hat. Wir haben auch einen großen Garten und kurzzeitig habe ich überlegt selbst Hühner zu halten. Ich habe das aber wieder verworfen weil ein Hahn bei unserer Nachbarschaft wohl keine gute Idee wäre und es damit schon nicht mehr artgerecht wäre. Also verzichte ich darauf.

Ich persönlich finde die Idee mit dem verschenken auch die "veganste" Lösung. Solltest du dich aber partout nicht umstellen können weil dir Eier so wahnsinnig fehlen würden, wäre es wohl die beste Lösung diese zu nehmen.

Du erwähnst allerdings auch deine Gesundheit. Eier sind nicht wirklich gesund, wobei es natürlich interessant wäre zu wissen ob sie bei deiner Gesundheit einen Einfluss hätten. Der Verzicht darauf wäre aber mit Sicherheit nicht "ungesünder" ;) .

Ach und wenn du jetzt sagst, du könntest nie im Leben darauf verzichten, es geht. Und ist nicht mal sonderlich schwer. Kala namak (indisches Steinsalz) aufs Brot / Brötchen und es schmeckt 1-1 wie gekochte Eier. Seidentofu mit Kala namak in die Pfanne, soll schmecken wie Rührei (hab ich noch nicht probiert). Auch beim Backen gibt's zig Alternativen (Apfelmus, Sojamehl, Stärke...). Man braucht sie tatsächlich nicht unbedingt.

Gruß,
Daniel
Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Wenn du es nicht lösen kannst, mache es nicht zum Problem.
-- Buddha --

Veg-BadgeVeg-Badge

1x bearbeitet

antworten | zitieren
23.03.2019, 05:31 Uhr
Hallo Fabian,

Zitat Fab96:Haltet ihr es in der Hinsicht trotzdem für verwerflich dieses Tierische Produkt zu konsumieren oder ist das für euch Okay.

Ich würde sie nicht konsumieren, aber hier geht es ja nicht um mich ;)

Wenn es für dich okay ist, dann lass dir bitte von niemandem einreden, dass du es nicht darfst...

Es gibt schätzungsweise 700.000.000 Veganer auf der Welt und damit 700.000.000 Auffassungen, was okay ist und was nicht :lol:

Eier sind zumindest ernährungspgysiologisch die am wenigsten schädlichen tierischen Produkte (nur überholt von Insekten aber trotzdem noch weit vor Geflügel).

Wenn das ethische Hauptargument des Kükenschreddern, bzw. der Abfallküken für deine Eier nicht gilt (weil es "Haustiere" sind, keine Nutztiere) und die konsumierten Eier im Rahmen bleiben (Dr. Michael Greger erwähnte auf seiner Webseite nutritionfacts.org einmal einen Grenzwert von grade einmal 6 Eiern pro Woche), solltest du dir in deinem Fall zumindest kein schlechtes Gewissen machen lassen ;) :thumbup:

Die Frage ist aber natürlich auch immer wie du deinen Veganismus leben möchtest:
Als Vorbildcharakter, könnte man dir natürlich Argumentativ zumindest oberflächlich einen Strick drehen oder dir "Heuchelei" unterstellen.

Wenn du aber der Auffassung bist, dein zukünftiger Veganismus (und generell dein Leben) gehört nur dir allein und die Meinung anderer Menschen ist dir egal (willkommen im Club, btw.), dann go for it:
Lass dir kein, gesellschaftliches, Korsett aufzwängen, weder von Karnisten noch von anderen Veganern :thumbup:

Liebe Grüße,
Falk
"Wir sind, was wir denken.
Alles, was wir sind, entsteht in unseren Gedanken.
Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt."
Siddhartha Gautama "Buddha" (560 - 480 v. Chr.)

お急ぎの場合はゆっくり行ってください。
(Wenn du in Eile bist, dann gehe langsam - japanisches Sprichwort)

4x bearbeitet

antworten | zitieren
23.03.2019, 06:51 Uhr
Lieber Fabian,

schön, dass Du auf dem Weg zum Veganer bist, herzlichen Glückwunsch dazu! :clap:

Wenn Du die Hühner brüten lässt, kommen Hähne und Hennen zur Welt. Wenn Du keine ausgesucht friedliebende Rasse hast, werden die Hähne sich, sobald sie erwachsen sind, brutal bekämpfen. In der Natur würden sich die Unterlegenen dann ein neues Revier suchen, das ist in eingezäunten Haltungen nicht möglich. Das heißt, dass die schwächeren Hähne so lange bekämpft werden, bis sie tot sind. Ich kenne das von meinen Nachbarn, und finde, dass das eine schlimme Tierquälerei ist. Daher ist es vielleicht besser, alle Eier einzusammeln und an Freunde zu verschenken, jetzt, wo die Hühner schon mal da sind.

Probier doch mal Tofu von Taifun aufs Brot, das schmeckt äußerst lecker und man spart sich diese Gewissenskonflikte... :D
antworten | zitieren
23.03.2019, 12:56 Uhr
Ich finde man braucht da keine Große Vorbereitung um vegan zu werden.
Meine Tocher er hat vor fast 4 Jahren entschieden Veganerin zu sein (vorher 2 Jahre Vegetarierin) und dann war das halt so.
Es gibt wirklich ganz viele Rezepte ohne aufwändige Zutaten und bestimmte Sachen haben so nach und nach Einzug in unserer Küche gehalten und sind jetzt ganz normal (MandelCashewmus z.B.)
Mir macht es Spaß ab und zu mal das ein oder andere Rezept zu testen.
Zu den Eiern: Mein Bruder hat auch Hühner und ich kann das schon verstehen, das ist schon toll bei ihm, wenn die da so rumlaufen. Die Eier würde ich trotzdem nicht essen, obwohl ich die vorher gerne gegessen habe. Brauche ich nicht fehlt mir nicht. Und an den Überschuß männlicher Küken kommt man auch bei eigener Haltung nicht vorbei.

lg Aubergina

antworten | zitieren
23.03.2019, 14:15 Uhr
als vegan lebender Mensch esse ich generell nix, was vom Tier stammt. Deshalb mache ich mir auch keine Gedanken über die Rechtfertigungsbemühungen von Nichtveganern, die mich fragen, ob das oder das für mich okay sei. Das müssen die Leute doch für sich selbst entscheiden.

Von mir gibt es dafür weder Kritik, aber auch keine wie auch immer geartete "Absolution".
Unser Ziel ist eine für Landwirte auskömmliche Landwirtschaft und schmackhafte, gesunde Ernährung, ohne Tierleid und ohne Tiertod!

antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Kopi Luwak Katzenkaffee

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren