einige Zeilen von 'winona'

Erstellt 27.09.2014, 13:27 Uhr, von winona. Kategorie: Allgemein vegan. 9 Antworten.

einige Zeilen von 'winona'
27.09.2014, 13:27 Uhr
Hallo, auch ich mag mich hier mit einer Vorstellung meinerseits einreihen.
Ich bin gar keine "Veganerin". Und ich weiß nicht, ob ich jemals komplett vegan leben möchte. Aber ich interessiere mich schon für diese Ernährungsform. Vor ca. 2-4 Monaten habe ich mich "mitreißen" lassen von dem damals aufkommenden "Trend". Anders kann es wohl nicht gesagt werden. Warum und weswegen, keine Ahnung. Generell sind mir alle Trends so ziemlich egal. Gut, diese Tatoo-Kette, welche vor 15-20 Jahren so "trendig" gewesen ist, die trage ich auch noch Heute. Manchmal erwischen mich halt doch "Trends". :)

Ja... so wohl auch die vegane Ernährungsweise. Diese hat mich fasziniert damals. Im Sinne von "Neugierigkeit". Hummus=Humos... neeee..... Kichererbsenmus oder so ist das. Na gut. Probiert habe ich es noch nicht. Traute mich nicht. Aber Bratlinge aus Haferflocken gab es fast jeden 3. Tag. Nach 2 Tagen alle und am dritten Tag Entzug und 4. Tag Neue hergestellt. Sooooo lecker. Leider sind ganz viele auseinandergefallen. Was dem Geschmack vollkommen egal gewesen ist. Nur das "dippen im Senf" hat sich erschwert. (Senf ist doch vegan, oder? Geliermittel und so...)

Ich bezeichne mich gerne als "Möchte-Gern-Veganerin". Dieser Ausdruck gefällt mir. Denn "Veganer" assoziiere ich auch mit "Achtsamkeit", zum Teil mit "Hingabe". Mit Neugier und auch 'Leidenschaft'. "Leise Töne", "helle, blasse Farben". Blässe hat keine negative Besetzung. Sondern eine Art "Leichtigkeit".

Gründe, warum ich damit verbinde ist wohl, dass ich zuvor in einer "größeren Krise" mich befunden habe. Essen das, was da ist. Was zu erst in Fingern kam. Ohne nachzudenken. Und plötzlich dann so ganz neue Lebensmittel. "Hanfmilch". Sollte diese nicht verboten werden? Hanfsamen.... ja, das sind Gedanken eines Neulings. Ich bin "neu". Na gut, vielleicht werde ich nie "neu" sein. Sondern diese "vegane Welt" ausschließlich in Phasen erleben. Vielleicht wird eine Phase aber auch zu einem dauerhaften Zustand. Wenn sich die *ersten Probleme* eingependelt haben. Ein Gefühl (wieder) für Lebensmittel bekomme. Ich weiß, dass dieses Gefühl in mir steckt. Denn vor vielen Jahren durfte ich es erleben. Dann verlor ich es.


Experimentieren mit Lebensmitteln. Oh ja.....Leben, neugierig sein dürfen. Das mag ich.

lieben Gruß an euch...

antworten | zitieren |
27.09.2014, 15:04 Uhr
Hallo Winona,

herzlich Willkommen hier im Forum! Ich finde gar nicht so wichtig, dass Leute von jetzt auf gleich 100% vegan werden - und später vielleicht frustriert sind. Wenn man sich die Vorteile der veganen Ernährung vor Augen hält, kann man sich diesem "Ideal" ja sukzessive nähern.
Einen Artikel für Vegan-Einsteiger habe ich hier geschrieben: http://www.vegpool.de/magazin/vegan-werden.html
Wenn Dich das Thema interessiert, kannst Du Dich ja mal mit ein paar "echten" Veganern bei einem Stammtisch treffen. Das sagt meistens viel mehr, als die Klischees, die es so gibt.
Ich wurde vegan, als es noch lange kein Trend war. Aber auch wenn es mittlerweile einen gewissen Boom erlebt (die Gründe sind aber auch gut), spricht ja nichts dagegen, sich mit den ernsten Hintergründen zu beschäftigen.
Die einen leben halt einen Trend, die anderen eine Lebenseinstellung. Beides ist OK, finde ich. Kein Tier jammert, dass es "nur" von einem Trend-Veganer nicht gegessen wurde ;-)

Viele Grüße

Kilian
antworten | zitieren |
27.09.2014, 19:04 Uhr
Danke für Deine Zeilen, Kilian.

hm... ganz ehrlich mag ich weder wegen den Tieren, noch wegen einem "Trend" vegan leben (sein). Der Trend hat mich angestupst, würde ich sagen. Und wahrscheinlich werde ich auch nie "echt" Vegan sein, obwohl ich auf Tier- und tierische produkte verzichte.


Zum Beispiel kann ich mir nicht vorstellen, mich aktiv für den Tierschutz einzusetzen. Oder mich damit näher zu beschäftigen, falls ich Spenden wollen würde. Dafür muss ich viel zu sehr mein Leben aufrecht erhalten.

Ebenso kann ich auch nicht auf den Preis bei Klamotten schauen. Oder woher diese pflanzlichen Produkte kommen. Denn einige Pflanzen werden ja auch abgerissen, 'als hätten sie keine Seele'. Ich mag Pflanzen. Ich mag es in der Natur zu sein, inmitten von Gräsern, Blumen.... Gänseblümchen, die später im Salat landen.


Es muss bescheuert klingen. Mein "veganes Leben" beziehe ich tatsächlich auf "achtsame Ernährung". Nicht so viel wegwerfen. Wenn möglich gar nichts. Nachdenken (dürfen). Also Mitdenken. Nicht nur jenes, was die Lebensmittelindustrie verfälscht hat an Studien und Protokollen.


Was macht ihr, wenn heraus kommt, dass ein im Prinzip veganes Produkt *nicht gut behandelt wurde*? Keine Nachhaltigkeit vorhanden ist. Einfach herausgerissen wurde. Kann man sich da so sicher sein?


Bitte mich nicht als "Fake" darstellen. Es sind bestimmt Gedankengänge von "Anfänger", die es nicht besser wissen - nein, ich weiß es tatsächlich nicht. Aber vielleicht könnt ihr mir Erklärungen geben. Ich mag tatsächlich verstehen (wollen).


An einem Stammtisch-Treffen, ja da habe ich auch überlegt teilzunehmen. Nur geht es auch dort weniger um Rezepte-Austausch wohl, sondern mehr um Tierschutz und "schlechte Nachrichten". Das mag ich nicht hören. Dazu bin ich (noch) nicht bereit. Verstehe auch zu wenig um mitreden zu können. Vielleicht habe ich aber auch nur eine Tagesordnung gefunden, von einem "Stammtisch-Tierschutzverein". Dass "private Stammtische" nicht so auf Tierschutz-Punkte aus sind. Gewiss könnt ihr mir auch zu diesem Punkt etwas sagen, wenn ihr wollt. Ich würde mich freuen.

In jedem Fall mag ich kein "Kampf-Veganer" werden. Sondern bewusst Ernähren. Und ich hoffe, dass ich hier *gleichgesinnte* finde. Oder dass ihr mir sagen könnt, dass ich dann in einem "Veganer-Forum" gar nichts zu suchen habe, da es mir nicht um Tierschutz und so weiter geht. Ich mag Tiere.... aber ich weiß auch, dass Pflanzen schlecht behandelt werden. Und Kinder. Und Tiere natürlich auch. Aber Pflanzen schützen.... Ja, gibt es auch einige Vereine. Ich finde, das rückt aber so im Hintergrund, wenn es um die vegane Lebensform geht. Obwohl diese Lebensform auch Kleidung und so beinhaltet. Ein zu großes Feld für meinen Kopf. Zu große Dimensionen.


Und um das mit den "es geht auch den Pflanzen schlecht" zu unterlegen:
Hilfsarbeiter unterm *Minilohn*, schlechte Arbeitsverhältnisse, Akordarbeit. Da helfen auch keine Aufzeichnungen, dass ohne Genveränderungen im Boden oder im Dünger oder der Pflanze selbst gearbeitet wurde. Vielleicht steht ein Zeichen auch für faire Arbeitsbedingungen. Ich glaube dieses "FairTrade-Siegel" beinhaltet auch die guten Arbeitsbedingungen. Nur wie sicher kann man sich da sein?

Ja, ich stelle vieles in Frage. Vielleicht darf ich das machen, vielleicht nicht. Vielleicht kann ich *lernen*, Erfahrungen sammeln, Hintergründe auch. Vielleicht wird es mir auch Selbst zu viel (kann auch nur Wochenende hier sein). Über Austausch würde ich mich schon freuen. Eine Anlaufstelle haben dürfen, bei Fragen. Oder vielleicht auch um Freude zu teilen oder andere Dinge. Das weiß ich noch nicht, inwiefern etwas auch *erwünscht* oder *geduldet* ist. Mich mitfreuen oder mitdenken oder Meinung sagen. Ja...im Gespräch bleiben.


Achso Kilian, Deine Stellungsnahme finde ich toll. Somit auch Dein Beitrag über die "Anfänge vom 'veganen Ernährungsstil'". Dieser enthält keine Botschaft vonwegen "wenn Du nun Tiere isst, dann wird es nie etwas mit der Umstellung". Sondern eher "schau, was Dir gut tut. Höre auf Deinen Körper...." das finde ich toll. Hoffentlich lebst Du auch danach - aber das denke ich schon. Das würde mich freuen. Weil ja... vielleicht darf dann Austausch entstehen (also unverkrampfter), weil jeder seine Meinung haben darf und diese versucht wird nachzuvollziehen oder eben nicht.


Na, kennenlernen. Oh ja... neugierig sein :)

Ganz lieben Gruß an Dich
und euch.

antworten | zitieren |
28.09.2014, 14:46 Uhr
hey winona,
auch von mir herzlich willkommen bei uns im forum!
LG:
FLO
antworten | zitieren |
23.11, 20:01 Uhr
Hallo winona,
ich glaube, das sehr viele Veganer vielleicht nicht unbedingt an das Wohlergehen der Pflanzen denken, aber an Tier, Mensch und Umwelt.
Ja, das ist ein komplexes Thema und man lernt ständig dazu.
Palmöl? Nein danke.
Kaffee, Kakao, Bananen, Orangen gibt es bei mir nicht mehr so viel weil ich gar nicht mehr anders kann als diese Dinge fair-trade und bio zu kaufen.
So entwickeln sich manche Sachen die ich früher in Massen konsumiert habe zu luxuriösen Spezialitäten die ich mir nicht oft leisten kann, die ich aber viel mehr genieße als früher.
Verzichte ich auf etwas?
Nee, ich mache nur etwas anders und profitiere davon sehr.
Es wird noch so einige Dinge geben, die ich heute noch nicht richtig einschätzen kann und später eventuell ändern möchte.


Der Weg ist das Ziel.

Liebe Grüße,
Schoko-Oma
antworten | zitieren |
23.11, 21:21 Uhr
Welcome Winona :wink:

Jeder hat seine Beweggründe für eine vegane Lebensweise. Und jeder setzt das für sich anders um. Ich gehe da konform mit Schoko-Oma, dass ich auf Bio und Fair Trade achte. Und zwar nicht nur bei Nahrung, auch bei Kleidung, Kosmetik oder Dingen des alltäglichen Bedarfs. Ich meide stark verarbeitete Lebensmittel und versuche, Hersteller, die neben konventionellen Produkten auch Vegan anbieten, trotzdem zu boykottieren. Das ist meine Philosophie.


Aber klar: wir sind alle menschlich und damit nicht perfekt. Fehltritte einkalkuliert. Gewollt oder nicht. Aber wichtig ist doch, dass du für dich beschlossen hast, dein Hauptaugenmerk auf die Achtsamkeit zu legen. Du hinterfragst die Dinge und tust dir damit Gutes und damit auch anderen Lebewesen. Ist doch super :thumbup: grundsätzlich gilt doch: für meine Bedürfnisse soll kein Lebewesen gequält und ausgebeutet werden. Durch deine Achtsamkeit versuchst du doch genau das bestmöglich umzusetzen.


In diesem Sinne: herzlich willkommen im Forum.
antworten | zitieren |
23.11, 21:54 Uhr
Der Thread ist von 2014 und ich glaube auch nicht, dass winona noch aktiv im Forum ist. :-/
antworten | zitieren |
24.11, 07:43 Uhr
Oh no 🙈
Voll peinlich 😆
Vielen Dank für den Hinweis!
antworten | zitieren |
24.11, 18:23 Uhr
Sooo schlimm ist doch das gar nicht. Finde es eher schön, wenn auch die vielen älteren Beiträge beachtet werden.
antworten | zitieren |
24.11, 19:12 Uhr
Dank dir :heart: 😅
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Entdecke das gute - ARLA



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
einige Zeilen von 'winona'
Auch ich mag mich hier mit einer Vorstellung meinerseits …
winona
9
Katzenmami
24.11, 19:12 Uhr
» Beitrag
Waren frühere Autos veganer als die heutigen?
Ich würde sagen "ja". Wir haben uns gerade einen fast 40 …
tomx
6
METTA
22.11, 13:21 Uhr
» Beitrag
Vorteile von Haferdrink gegenüber Kuhmilch
Haferdrink boomt - und ich habe 11 Vorteile des Pflanzendrin…
kilian
11
Vegbudsd
21.11, 15:51 Uhr
» Beitrag
Versehentlich Fleisch gegessen - Erfahrungsbericht
Ich habe auf einem Geschäftsessen versehentlich den falschen…
kilian
12
Vegbudsd
14.11, 16:17 Uhr
» Beitrag
PETA Ernährungsteam überfordert?
Ich hatte einen „netten Plausch“ mit dem Ernährungsteam …
Katzenmami
1
kilian
13.11, 22:16 Uhr
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2021.