Erbsenproteein

Erstellt 21.11.2019, 14:09 Uhr, von habanero79. Kategorie: Allgemein vegan. 10 Antworten.

Erbsenproteein
21.11.2019, 14:09 Uhr
Servus zusammen,

ich versuche mir schon seit ner gefühlten Ewigkeit selbst eine Wurst a la Rügenwalder zusammenzubasteln. Mit Seitan komme ich geschmacklich nicht hin, ausserdem mag ich diesen Eigengeschmack nicht, der egal wie ich würze immer wieder durch kommt.

Wenn ich die Inhaltsstoffe der Rügenwalder lese, fällt mir auf, dass sie wohl irgendein "Brät" mit Verdickungsmitteln wie Piktin oder Carrageen verdicken. Also hab ich versucht ein Brät anzufertigen, welches ich verdicken kann. Leider bisher nicht mit Erfolg.


Ich hab es mit Wasser und pürriertem Gemüse probiert. Wird zu ner Art geschmackloser Sülze. *bäääh*. Alternativ habe ich auch Cashewkerne eingeweicht und so klein gemacht wie ich konnte. Trotzdem ging diese grieselige Konsistenz nicht weg. Also wieder nix.


Da viel mir auf, dass viele Hersteller "auf Basis von Erbsen" zubereiten. Beyond Meat z.B. auch. Also gab ich mal gegoogelt was das bitteschön ist. Erbsenproteine oder Erbsenproteininsolat wird wohl im Kraftsport verwendet und jetzt frage ich mich, kann man das für sowas verwenden oder ist das möglicherweise ganz was anderes? :crazy:

antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
23.11.2019, 14:43 Uhr
Hi,

habe mich das auch schon öfters gefragt. Mir dann aber einfach vorgestellt, das es sich bei Erbsenproteein um pürrierte Erbsen handelt.

Ein Glas Erbsen mit Stabmixer püriert, ist ja wie so nen festen Brei/Pampe, oder?
Diese hält dann den Rest gut zusammen?

Vielleicht da noch ne Zwiebel fein und Gewürze rein,... kann man das dann kochen?

Knoff-hoff?


antworten | zitieren |
06.12.2019, 07:08 Uhr
Ui, da ist mir doch glatt deine Antwort durchgegangen ;)

Also ich glaube da gibts schon nen Unterschied. Das Erbsenproteein aus dem Kraftsport ist ein Pulver, dass man anrührt und runterschluckt. Ich hab aber gelesen, dass der Geschmack nicht sonderlich gut sein soll.

Soweit ich das rausgefunden habe sind das aber nicht einfach nur gemahlene / pürierte Erbsen, sondern irgendwie nur das Protein daraus. Es nennt sich ja auch Erbsenproteininsolat.

siehe https://www.konzelmanns.de/blog/news/erbsenproteinisolat/

Das wäre für mich auch sinnvoller weil es keine Stückchen geben würde ;) .
antworten | zitieren |
15.12.2019, 18:04 Uhr
Wenn ich meine veganen Bratlinge anfertige, mische ich manchmal dieses Pulver hiermit hinein. Gib dem ganzen mehr Festigkeit und schmeckt dadurch einfach satter.


Ah Mist - Links gehen noch nicht. Gib bei Amazon einfach "Erdschwalbe Erbsenprotein" ein.
antworten | zitieren |
15.12.2019, 21:54 Uhr
Auch Grünkern hat gut 10% Protein. Wenn Du gern Bratlinge isst, mach Dir doch aus Getreide (Grünkern, Hafer) ebensolche.,
antworten | zitieren |
19.12.2019, 07:35 Uhr
Bisher habe ich meine Bratlinge auch aus Haferflocken und geraspeltem Gemüse (was gerade da ist - Möhre, Kartoffel, Zucchini) gemacht. Aber irgendwie fehlt mir da innerlich noch der "Biss". Die sind zwar alle Lecker, aber innendrin irgendwie immer matschig.


Ich mache sie deshalb immer sehr sehr dünn, damit eben nicht so viel breiartiges durchkommt ;) . Irgendwie fehlt mir da noch eine Zutat, damit sie etwas fester werden. Semmelbrösel habe ich schon getestet, bringt auch nix. Eventuell bringen Nüsse was!?


Aber in diesem Thread ging es mir ja eigentlich um Vurst. Ich könnte es wie Cashewkäse machen, aber das wird immer so grieselig weil mein Mixer die Cashews nicht pulverisiert bekommt. Deshalb bräuchte ich irgendeine Substanz (am besten geschmacksneutral) die mehlartig ist und sich mit Agar verfestigen lässt. Weizenmehl schmeckt man leider sehr raus, weshalb ich eben an dieses Erbsenprotein dachte. Immerhin verwenden es ja inzwischen einige für ihre Fleischersatzprodukte.
antworten | zitieren |
19.12.2019, 19:09 Uhr
Hallo habanero79
ich mache manchmal Kichererbsenmehl rein wenn der Teig zu weich ist. Rühre es mit ganz wenig Wasser an. Meistens werden meine Bratling gut. Wenn nicht, mache ich einfach Krümel draus. :lol:
Also, Dinkelmehl und Weizenmehl hat mir auch nicht geschmeckt. Schmeckt sehr durch.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
20.12.2019, 06:20 Uhr
Kichererbsenmehl habe ich leider nicht daheim. Würde Sojamehl auch gehen? Hat ja ähnlich bindende Eigenschaften.
antworten | zitieren |
20.12.2019, 07:07 Uhr
Sojamehl ist ein idealer Binder für Bratlinge aus Haferflocken, ich nehme das immer. Auf 1 EL Sojamehl am besten 2-3 EL zusätzliche Flüssigkeit.
antworten | zitieren |
20.12.2019, 07:23 Uhr
Ah, der typische Ei-Ersatz wie ich ihn auch für diverse Backrezepte verwende :) . Wird probiert :thumbup:
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Veränderungen im veganen Leben



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Kleidung zu verschenken an Veganer
Ich habe ein paar Sachen abzugeben und würde gern damit …
Steph79
1
flo
heute, 14:19 Uhr
» Beitrag
Mir geht es nicht gut und es wird immer schlechter!
Jetzt hab ich mir ein veganes Forum gesucht und ich würde …
VeggiePaula
2
kilian
31.07.2020, 18:54 Uhr
» Beitrag
Vegane Folge vom Tatortreiniger
Ich wollte mal in die Runde fragen, ob ihr diese Folge vom …
Eule96
1
susej
30.07.2020, 17:39 Uhr
» Beitrag
Die liebe Familie...
und ihre Vorurteile. Meine Schwiegereltern waren zu …
Blaustern
6
Salma
27.07.2020, 14:04 Uhr
» Beitrag
Restaurantbesuch - es geht auch anders
Anlehnend und ergänzend zum "Notfallplan-Thread" möchte …
Dana
138
kilian
26.07.2020, 21:56 Uhr
» Beitrag


Hey, schön dass du hier bist! 😊

Wir sind eine kleine, unabhängige Redaktion und machen uns stark für vegane Ernährung.

Wir sind auf Werbeeinnahmen angewiesen. Dein Adblocker hindert uns daran.

Schnell etwas beisteuern:
Paypal

 

Weitere Möglichkeiten

Ladezeiten

Alle Posts abfragen 0.00249s
Posts, limitiert 0.00246s
header 0.001s
Gesamt: 0.26601 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,266 Sek.