Greenpeace Energy

Familienfeier

12.08.2017, von , 24 Beiträge
Kein Benutzerbild
Familienfeier

Guten Morgen Community,

mir ist gestern etwas sehr Unangenehmes passiert, von dem ich hier nun berichten möchte:

Kurz zu mir, ich ernährte mich jetzt schon eine Weile vegetarisch und seit einem halben Jahr esse ich fast ausschließlich pflanzenbasiert. Ich beschäftige mich mit dem Thema Ernährung schon mehrere Jahrzehnte, habe einige Dokumentationen zum Thema gesehen und auch einige Bücher dazu gelesen. So ziemlich jedes Argument für eine pflanzenbasierte Ernährung kann ich nachvollziehen und hat mich überzeugt.

Gestern hatten wir in meinem Haus eine kleine Familienfeier, Freunde waren auch eingeladen. Die Stimmung war gut. Schließlich ist man in der Küche gelandet, wo wir uns gut unterhalten haben. Dann kam das Thema Ernährung auf, weil einer einen veganen Aufstrich auf meinem Regal entdeckt hatte (Sie alle wissen schon lange, dass ich mich vegan ernähre). Ich wurde gefragt, ob dieser Dreck denn überhaupt schmeckt. Ein Hin und Her und schon war ich in der Ecke meiner Küche gefangen und die Diskussion ging weiter. Ich meinte schließlich, dass "vegan" für mich auch ein politisches Statement ist, genauso wie wenn man ein Kreuz auf dem Wahlzettel macht. Durch die Entscheidung, was ich konsumiere, trage ich meinen Anteil bei. Mir wurde entgegent, dass das Blödsinn ist, dass ich sowieso nichts ändern kann. Die Tiere werden trotzdem geschlachtet...etc. man kennt die Gegenargumente ja. Irgendwann waren wir an dem Punkt mit der Umwelt. Ich versuchte zu erklären, wie umweltschädlich es ist, eine Kuh in einer Massentierhaltungsanlage großzuziehen. Gegenargumente: Das mit dem Klimawandel CO2 usw. ist doch garnicht bewiesen und vermutlich sind es ganz normale Klimaschwankungen. Ich meinte auch, man müsse anfangen, unabhängie Studien zu lesen, um sich ein besseres Bild machen zu können. Einer sagte: Ich schaue National Geographic, dass reicht. Außerdem glaube ich dem Ganzen sowieso nicht. Weitere Gegenfragen: Was machen wir denn mit den ganzen Tieren, wenn die keiner mehr isst? In der Natur werden sie doch auch gefressen. Weitere Gegenfragen: Du als Sportler musst doch wissen, dass Fleisch wichtig ist. Und und und, so ging das eine ganze Zeit weiter, weitere Personen kamen in meine Küche, ließen einen blöden Spruch nach dem anderen da und verschwanden dann wieder: Fleisch ist doch gesund. Der nächste: Ein Veganerpaar hat ihr Kinde vegan ernährt, dann ist es gestorben.

Schließlich fingen die Leute an, meine Regale zu durchforsten, meinen Kühlschrank aufzumachen, die Limoplastikflaschen zu finden und mich zu fragen: Aber so einen Dreck trinkst du oder was? Die Limoflaschen hatte ich für meine Gäste gekauft, ich trinke meist nur Wasser. Das habe ich aber nicht mehr sagen können, weil ich wie versteinert war. Ich saß in der Ecke meiner Küche und wusste einfach nicht mehr, was ich sagen soll. Auf jeden Versuch, die Fragen zu beantworten, kamen von allen Seiten weitere neue und ich kam auch nicht aus dieser Situation raus. Am Ende habe ich nur noch ständig gesagt: Was soll ich dazu sagen, auf so einer Ebene kann ich nicht mehr argumentieren. Dann ging es mit dem Vitamin B12 weiter.

Anschließend gab es Pizza, alle habe gegessen und ich saß da, hatte keinen Hunger mehr, weil ich irgendwie das Passierte verarbeiten wollte, glaube ich. Natürlich kamen dann am Tisch weitere blöde Sprüche.

Mein Kopf hat die ganze Nacht durchgerattert und ich fühle mich heute irgendwie wie in einer Schockstarre. Innerlich bin ich sehr wütend, aber auch sehr traurig. Ich möchte mich aktuell nur noch verkriechen. Für mich war das gestern sehr schlimm. Habt ihr einen Rat für mich?
Benutzerbild von Miera

Hallo und erst einmal herzlich willkommen hier, kleinerveggy!

Es tut mir unglaublich leid, das zu lesen. Wie kann man sich nur so daneben benehmen? Wusstest Du vorher schon, dass Deine Familie so verschlossen und aggressiv auf das Thema reagiert? Du hast nach einem guten Rat gefragt, meine einzig wirklich eindeutige, innere Reaktion auf das Gelesene ist: lad sie nicht mehr ein. Es ist Dein Haus, Dein privatester Raum und somit eine Art Schutzraum, nicht? Wenn mein Essen von meinen Gästen als "Dreck" bezeichnet würde, ginge mir aber der Hut hoch. Wie lieblos kann man denn miteinander sein? Manche Familien pflegen ja einen sehr rauen Umgang miteinander, aber so wie Du schreibst, klingt der unfaire Umgang sehr einseitig.
Gibt es jemanden aus dem Kreis der Gäste, dem Du zutraust, ein wirklich konstruktives Klärungsgespräch jetzt im Nachhinein zu führen? Sich aufgrund der Ernährungsweisen mit der ganzen Familie gleich zu entzweien, fände ich traurig. Aber so zu tun, als sei nichts Schlimmes vorgefallen, fände ich ehrlich gesagt krasser. Vielleicht kannst Du dieser einen Person deutlich machen, dass Dich dieses Verhalten stark verletzt hat? Ich denke, es wäre dann gut, nicht auf Vegan-Ebene zu argumentieren (also Zahlen, Daten, Fakten außen vor lassen) sondern "einfach" über die eigenen, sehr wütenden und traurigen, vielleicht auch schockierten Gefühle zu reden? Der- oder Diejenige muss ja nicht ernährungstechnisch mit Dir einer Meinung sein. Es ginge in meinen Augen mehr um einen respektvollen Umgang mit Dir und Deinen Entscheidungen/ Deiner Lebensweise. Wenn das funktioniert, gibt es vielleicht doch wieder ein Licht am Horizont.

Ich weiß nicht, wie Du so gestrickt bist, ich bin gefühlsmäßig sehr sensibel und leicht zu kränken. Ich an dieser Stelle würde mir Zeit lassen, erst einmal selbst wieder klar zu kommen und erst dann jemanden anrufen.
Und: ich hätte vollstes Verständnis, wenn Du nicht bereit wärest, irgendjemanden zu kontaktieren. Es sind eben meine Gedanken dazu, basierend auf diesem einen Post. Ich kenne ja weder Dich, noch war ich in der Situation anwesend. Nimm Dir das aus meiner Antwort, was für Dich passt!

Alles Liebe,
Miera
Benutzerbild von Finchen

Troll?
Veg-Badge
Kein Benutzerbild

Wieso Troll? Aber Danke für die Meinung. Ich werde mir dazu einmal Gedanken machen.
Benutzerbild von Dana

Zitat Finchen:Troll?


Der Gedanke kam mir auch als erstes.

Vor allem, wenn Du schon mehrere Jahrzehnte dich mit dem Vegetarismus/Veganismus beschäftigst, gehe ich davon aus, dass Du ein gestandener Mann / gestandene Frau bist. Und da lässt Du Dich von Deiner Familie in Deiner Wohnung runtermachen?
लोकाः समस्ताः सुखिनो भवन्तु,

Dana

1 mal bearbeitet
Benutzerbild von Sunjo

Mit Klimawandelleugnern kann ich auch nicht diskutieren. Die gehören für mich in die gleiche Kategorie wie Flacherde- und Hohlerde-Anhänger. Wenn man sich nicht mal auf die allgemein wissenschaftlich anerkannten Theorien beziehen kann, fehlt tatsächlich jede Basis für eine Diskussion.
Die anderen "Gegenargumente" deiner antiveganen Gäste könnte man widerlegen, vorausgesetzt sie sind bereit zuzuhören (brauchst du da noch Tipps?)
Bei Leuten, die diese grundsätzliche Bereitschaft zuzuhören nicht haben, sollte man die Diskussion abbrechen.
Bei dem extrem respektlosen Verhalten dir als Gastgeber gegenüber wäre für mich sogar ein Rauswurf der Leute akzeptabel gewesen.
In Zukunft könntest du als Gastgeber auch den Schwerpunkt noch mehr auf deine Einstellung als Veganer legen: dein Haus, deine Regeln. Die blödesten Antiveganer bleiben dann hoffentlich von vornherein fern.
Für mich ist es in der Familie und im Freundeskreis so, dass ich mit den meisten ganz gut diskutieren kann. Bei denen, die mit den von dir genannten falschen Gegenargumenten ankommen, meide ich das Thema.

Ich schick dir mal eine virtuelle Umarmung.
"Rettet die Erde - sie ist der einzige Planet mit Schokolade"
Veg-Badge
Kein Benutzerbild

Zitat Dana:
Zitat Finchen:Troll?


Der Gedanke kam mir auch als erstes.

Vor allem, wenn Du schon mehrere Jahrzehnte dich mit dem Vegetarismus/Veganismus beschäftigst, gehe ich davon aus, dass Du ein gestandener Mann / gestandene Frau bist. Und da lässt Du Dich von Deiner Familie in Deiner Wohnung runtermachen?


Mit Veganismus beschäftige ich mich keine jahrzehnte, mit Ernährung generell. Ja, ich habe mich so runtermachen lassen. War noch nie in so einer Situation.

Zitat Sunjo:Mit Klimawandelleugnern kann ich auch nicht diskutieren. Die gehören für mich in die gleiche Kategorie wie Flacherde- und Hohlerde-Anhänger. Wenn man sich nicht mal auf die allgemein wissenschaftlich anerkannten Theorien beziehen kann, fehlt tatsächlich jede Basis für eine Diskussion.
Die anderen "Gegenargumente" deiner antiveganen Gäste könnte man widerlegen, vorausgesetzt sie sind bereit zuzuhören (brauchst du da noch Tipps?)
Bei Leuten, die diese grundsätzliche Bereitschaft zuzuhören nicht haben, sollte man die Diskussion abbrechen.
Bei dem extrem respektlosen Verhalten dir als Gastgeber gegenüber wäre für mich sogar ein Rauswurf der Leute akzeptabel gewesen.
In Zukunft könntest du als Gastgeber auch den Schwerpunkt noch mehr auf deine Einstellung als Veganer legen: dein Haus, deine Regeln. Die blödesten Antiveganer bleiben dann hoffentlich von vornherein fern.
Für mich ist es in der Familie und im Freundeskreis so, dass ich mit den meisten ganz gut diskutieren kann. Bei denen, die mit den von dir genannten falschen Gegenargumenten ankommen, meide ich das Thema.

Ich schick dir mal eine virtuelle Umarmung.


Es waren einfach zu viele Personen.
2 mal bearbeitet
Kein Benutzerbild

Hallo kleinerveggy,
Als erstes ist mir beim lesen die Luft weggeblieben.
Mein Rat verdaue das alles und dann Kopf hoch. Ich durchsuche als Gast doch nicht die Regale und den Kühlschrank von meinem Gastgeber. Familie hin oder her.
Wer meint er braucht tierische Lebensmittel, dann bitte (anscheinend geht denen der Eierskandal sonst wo vorbei).Wenn wir nicht schon vegan wären, dann spätestens jetzt.
lg
Lilly
Kein Benutzerbild

Bin mit einer Person schon im Kontakt und habe nochmal versucht zu erklären, wie ich mich da gefühlt habe. Mir ging es da jetzt auch nicht inhaltlich um Veganismus, sondern um die Art, wie ich behandelt wurde. Es wird trotzdem weiterhin immer auf das Thema gelenkt. ;(
1 mal bearbeitet
Benutzerbild von Hinterfrager

@ kleinerveggy Nicht dir ist etwas "Unangenehmes" passiert - sondern den Gästen !!!
Ich würde diesen Leuten klar machen, das sie mich verletzt und gemobbt haben und das ihnen ihre Lebens- und Ernährungsweise wohl wichtiger sind, als der Kontakt zu dir. Ich würde sie auffordern sich für ihr Benehmen zu entschuldigen oder zukünftig den Kontakt als beendet anzusehen. Bei mir vor der Tür liegt ein Fußabtreter "Meine Wohnung, Meine Musik, Meine Regeln" und zumindest die Leute die mich kennen, wissen das ich dies wörtlich meine. ;)
"Darüber, wer die Welt erschaffen hat, läßt sich streiten. Sicher ist nur, wer sie vernichten wird."
George Adamson
» Antwort erstellen
Veganer Newsletter
Gratis abonnieren:
✔ Lesenswert. ✔ Jederzeit kündbar. » Mehr Infos