Ich wollte nie missionieren....

Erstellt 14.01.2021, 17:42 Uhr, von Pottmuddi. Kategorie: Allgemein vegan. 15 Antworten.

Ich wollte nie missionieren....
14.01.2021, 17:42 Uhr
Und jetzt habe ich es doch getan. Sorry, dass ich einen neuen Thread dafür aufmache, aber seit zwei Tagen beschäftigt mich eine Sache sehr....

Eine Freundin von mir hat einen neuen Lebenspartner, der, nunja, Bodybuilder ist, hobbymäßig. Die beiden machen derzeit Low carb, und ich hatte dann bei ihr am Telefon mein vegan-Outing. Sie sieht das alles sehr entspannt, aber er (ich kenne ihn noch nicht) fing sofort an mit dem typischen Bullshit-Bingo, Mangelernährung etc, er brauche Fleisch und habe schon "ne ganze Geflügelfarm gefressen".


Ich dachte, ich muss brechen, ehrlich. Über so eine dumme, empathielose Aussage. Auch sonst scheint der Gute sehr festgefahren zu sein in seinen Ansichten und ist zB homophob eingestellt (meine besten Freunde sind schwul).


Ich habe zugegebenermaßen auch Vorurteile ggü. Bodybuildern....Natürlich sind nicht alle so, zum Glück! Aber er scheint das Klischee von vorn bis hinten zu bedienen.

Ich habe, der Freundschaft mir ihr willen, den Vorschlag gemacht, dass sie doch mal mit ihm The Game Changers schauen soll. Oder Patrick Baboumian googeln.


Sie möchte ihn mir bald vorstellen, aber ganz ehrlich, möchte ich so jemanden gar nicht kennen lernen, da ich jetzt schon weiß, wie das ausginge....

Anfangs hab ich mir fest vorgenommen, gelassen zu bleiben, tolerant zu sein auch mit Omnis, aber je mehr ich in das Vegan-Thema eintauche, desto weniger kann ich das. Ging Euch das auch so? Ich weiß wirklich nicht, wie ich mich verhalten soll, denn ich möchte meine Freundin nicht vor den Kopf stoßen.
antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
14.01.2021, 18:21 Uhr
Ich würde an deiner Stelle ihn mir vorstellen lassen, mal hören was so sagt falls ihr auf das Thema vegan kommt. Wenn er dann von Mangelernährung redet würde ich ihm mal raten sich erst zu informieren bevor er Unsinn in die Welt setzt oder mal fragen ob er überhaupt weiss wie krank tierische Produkte machen können.
antworten | zitieren |
14.01.2021, 18:21 Uhr
Liebe Pottmuddi - na da haste ja ein Paradebeispiel erlebt :green:
Das mit dem Film "Gamechangers" finde ich einen guten Vorschlag, der Film hat doch schon einige, die sich hier angemeldet haben, bewegt, umzudenken.


Ich finde den Begriff "Missionieren" aber unangebracht. Es geht nicht um irgendeinen Glauben an irgendwas unsichtbares. Tierqual wird nur extra unsichtbar gehalten durch die Fleischlobby. Und Informationsfluss über Gesundheit auf Basis pflanzlicher Lebensmittel vermutlich durch die Pharmaindustrie vereitelt.

Und bei so einem Satz mit der Geflügelfarm - oh je, das hätte mich auch schockiert :crazy: . Glaubt denn Deine Freundin, dass sie mit diesem Mann glücklich werden und bleiben kann? (Ich selber könnte so eine unemphatische Äußerung eines Menschen nur aushalten, wenn ich ihm sehr selten und oberflächlich begegnen muss :green: )


Wenn es eine sehr gute Freundin ist, dann kannst Du ja vielleicht mit ihr direkt über Dein Problem sprechen?

Ich habe meinem Sporttrainer gerade das Buch "Vegan Klischee ade" von Niko Rittenau geborgt, weil er schwurbelige Vorurteile gegen Soja hatte, die dort sehr gut widerlegt werden.
Und wenn das Buch ihm gefällt, schenke ich es ihm, und kaufe mir ein neues.

Ich vermute, besonders sportliche, "körperbewusste" Menschen sind mehr mit dem Gesundheitsaspekt des Veganismus erreichbar...

Ich nenne das eher Gedankenanstossen und Informationenverfügbarmachen....


Noch ein Tip: Das Buch "Beyond Beliefs" von Melanie Joy, da kann man sicher ne Menge rausziehen zum Thema Kommunikation zwischen Menschen veschiedener Ernährungsformen - https://carnism.org/book/beyond-beliefs/ :thumbup:

Bin neugierig, wie es weitergeht!
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
14.01.2021, 19:24 Uhr
Ihr müsst immer bedenken, wenn jemand nicht offen ist, könnt ihr die besten Argumente bringen und es wird sich nichts ändern. Da finde ich es Zeit und Energie vergeudet, da etwas ändern zu wollen. Das kostet nur unnötig Nerven und reibt einen selber auf. Lieber dort die Energie einbringen, wo jemand offen und bereit ist, seine Einstellung (aus welchen Gründen auch immer) zu überdenken.
antworten | zitieren |
15.01.2021, 03:12 Uhr
Zitat Dana:Ihr müsst immer bedenken, wenn jemand nicht offen ist, könnt ihr die besten Argumente bringen und es wird sich nichts ändern.

Liebe Dana, da möchte ich gerne und aus Erfahrung widersprechen: Jedes Wort zählt. Davon lebt eine ganze Branche: Die Werbung.

Zuerst lachen sie Dich aus, dann meckern sie über Dich, werden aggressiv und schimpfen, irgendwann erzählen sie Dir stolz, welche neuen Ideen sie selbst ausgegraben haben und seit neuestem selbst beherzigen:
Nämlich Deine!

Recht hast Du allerdings darin, dass man nicht mit dem Vorhaben an die Sache herangehen sollte, innerhalb von ein, zwei oder drei Gesprächen jemanden überzeugen zu können. Ich versuche es inzwischen eher so, dass ich mich im Beisein der noch nicht überzeugten Leute mit meiner Frau oder Freunden über die vegane Ernährung und deren Vorzüge unterhalte - gerne auch kontrovers.
Das hat bisher am besten gefruchtet... :green: :thumbup:

Zitat Dana:Da finde ich es Zeit und Energie vergeudet, da etwas ändern zu wollen. Das kostet nur unnötig Nerven und reibt einen selber auf. Lieber dort die Energie einbringen, wo jemand offen und bereit ist, seine Einstellung (aus welchen Gründen auch immer) zu überdenken.


Meine Devise dabei ist: Das eine tun, ohne das andere zu lassen.

(guckt selber nach... :wtf:
https://gfds.de/der-eine-der-andere-gross-kleinschreibung-von/)
antworten | zitieren |
15.01.2021, 12:45 Uhr
Hallo Pottmuddi
die Idee von Vegbudsd, also sich in Gegenwart von Omnivoren sich mit einem Veganer über Ernährung unterhalten könntest Du vielleicht auch umsetzen, indem Du , wenn Deine Freundin und ihr Bodybuilder kommt, noch jemand einlädst, der auch Veganer ist und vielleicht auch Bodybuilding macht, dann könntet Ihr Euch ganz ungezwungen nebenbei über bestimmte Produkte oder vegane Promis unterhalten..... ;)

@ Vegbudsd: ja deutsche Sprache , schwere Sprache :green: und vor allem wenn sich ab und an etwas ändert daran.
antworten | zitieren |
16.01.2021, 17:51 Uhr
Missionieren? Na klar, Aber richtig - und wenn, dann gefälligst erfolgreich!
Für die Tiere sehr gerne.

Hier (Feature des Deutschlandfunk) kann man eine Idee davon bekommen, wie so was funktionieren kann:

https://podcast-mp3.dradio.de/podcast/2021/01/15/der_vater_der_propaganda_wie_edward_bernays_massen_dlf_20210115_2005_a05f5f49.mp3
antworten | zitieren |
17.01.2021, 19:59 Uhr
Huhu, erstmal vielen Dank für Eure Antworten :thumbup:

Salma, das Buch von Melanie Joy werde ich mir bestellen.


Leider glaube ich, dass Typen wie er eh kaum lesen - und Rittenau schreibt ja schon eher im wissenschaftlichen Stil (das Buch hab ich hier und finde es toll, aber man liest es nicht mal so eben nebenher).
So lange er seinen immensen Fleischkonsum (teilweise 1 kg am Tag) noch glorifiziert, glaube ich nicht, dass ich ihn treffen möchte. Meiner Freundin zuliebe werde ich mich eines Tages auf ein Kennenlernen einlassen, aber eh nur draußen, coronabedingt, und sollte dann auch nur ein blöder Spruch in Richtung Vegan-Bashing, Homophobie oder Fremdenfeindlichkeit kommen, bin ich weg.


Eigentlich kann ich mir auch nicht vorstellen, dass sie mit so einem Prachtexemplar glücklich wird auf Dauer, denn meist sind solche Leute in ihren Ansichten nicht nur in einem Punkt festgefahren. Aber, die Zeit wird es zeigen.

Metta, leider kenne ich im realen Leben außer meinem Cousin keine anderen Veganer. Deshalb denke ich, wenn ein Herankommen an diesen Typ möglich sein soll, dann nur über den Gesundheitsaspekt. Tiere scheinen ihm nicht sonderlich viel zu bedeuten. Er hat zwar einen Hund, kann aber lt. eigener Aussage Katzen nicht ausstehen (noch so ein Punkt, bei mir leben zwei Katzen).


Vegbudsd, danke für den Link, ich schaue es mir gleich mal an.


Falls ich jemandem mit dem Begriff missionieren auf die Füße getreten haben sollte, so war das nicht meine Absicht, ich wusste nur nicht, wie ich es anders nennen soll. Ihr kennt das ja alle - manchmal kann man seine Klappe nicht halten, bei soviel Dummheit und Rohheit.


Ich berichte weiter, sobald ich etwas neues weiß.



1x bearbeitet

antworten | zitieren |
17.01.2021, 22:05 Uhr
Falls ich jemandem mit dem Begriff missionieren auf die Füße getreten haben sollte, so war das nicht meine Absicht,
wüßte nicht wie? Du hattest doch von Dir geschrieben und was Du nicht möchtest. Das ist völlig in Ordnung und auch Veganer sollten nicht überempfindlich sein, wenn ihnen mal etwas Wind ins Gesicht bläst.


Nicht vergessen: Da wo wir sind ist oben! :green:
antworten | zitieren |
18.01.2021, 14:38 Uhr
Liebe Pottmuddi, neee, Du bist auch mir nicht auf die Füße getreten. Ich mochte das nur gerne kommentieren und den Begriff "Missionieren", der uns Veganer ja oft vorgeworfen wird, relativieren.


BTW: Habe gerade auch zu einem anderen Wort auch eine Position entwickelt: Respektieren. Bei dem Wort sehe ich jemanden, der den Hut vor jemandem zieht und sagt "Respekt!". Das andere, Hinnehmen, dass es Carnisten gibt, hat für mich (!) nichts mit diesem "Chapeau" zu tun...


Uff, der Bodybuilderfreund, der sich hauptsächlich also von Fleisch ernährt, ist wirklich eine harte Aufgabe für Eure Freundschaft. Ich beneide Dich nicht...Wenn er auch noch homophob und fremdenfreindlich ist, oh weh....

Berichte gerne mal, wenn Du das Buch von Frau Joy hast, was es Dir so bringt!

Mein Freund hat mich gestern stolz gemacht. Als wir uns kennenlernten, aß er ein Eisbein, fand Veganismus hippen Scheiss, und wir hatten immer mal wieder über den Veganismus Auseinandersetzungen. Gestern berichtete er, dass er mittlerweile, wenn Menschen in seinem Bekanntenkreis sich empören, wie wir Menschen die Welt zugrunde richten, antwortet: dann versuch es doch mal vegan! Ein mutmachendes Beispiel, dass auch Menschen, die erstmal mit dieser Lebensform fremdeln, ihre Meinung ändern können. :heart:

Ein weiterer Ansatzpunkt (neben Gamechangers z.B.) wäre noch sein Hund. Man könnte ihn fragen, wie er es findet, dass man in anderen Ländern Hunde isst, oder Kamelmilch trinkt, und wie es für ihn wäre, wenn man Hundemilch trinken würde oder seinen Hund auf den Grill packen würde. https://www.peta.de/presse/termineinladung-hund-wird-in-hamburger-innenstadt-gegrillt-peta-wirbt-mit/

Bin gespannt auf weitere Berichte!


antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

ich hab da mal eine Frage ?



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Vegane Politik, längst überfällig oder nutzlos?
Ich habe eine Frage zu Eurer Sichtweise bezüglich veganer …
Jens-V-66
53
Vegbudsd
gestern, 19:46 Uhr
» Beitrag
Gute Erfahrungen, schöne Erlebnisse und Co.
Vielleicht können wir ja hier mal all die Dinge hineinschrei…
PeeBee
134
Vegbudsd
gestern, 18:56 Uhr
» Beitrag
Keine Milch mehr, hab's geschafft!
Yeah, ich habe es geschafft, auch für meine Söhne keine …
Belinda
7
Smaragdgruen
26.02.2021, 08:17 Uhr
» Beitrag
Fleischersatzprodukte-Fleischähnlich oder lieber UNähnlich?
Freu mich über den Austausch, was bevorzugt ihr? Valess …
Imene
32
Dana
18.02.2021, 12:53 Uhr
» Beitrag
TV-Tipps rund um das Thema Vegan
Dienstag, 10.Juni 2014, 20.15 und Donnerstag, 12.Juni …
Ebony
192
METTA
17.02.2021, 08:19 Uhr
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2021.