Kann mir jemand helfen

Erstellt 24.08.2018, 21:40 Uhr, von Lunaholmes. Kategorie: Allgemein vegan. 12 Antworten.

Kann mir jemand helfen
24.08.2018, 21:40 Uhr
Hallo ich spiele schon lange mit den Gedanken vegan zu leben jedoch habe ich Allergien und kann daher die meisten Rezepte nicht umsetzen. Meine Frage daher kann mir jemand leckere Rezepte geben die ohne Nüsse (wirklich alle Arten sogar Erdbeeren) und bearbeitet Hülsenfrüchte und mören, Tomaten, und Paprika sind? Were wirklich mega dankbar. Da alle voll vegan ernährungen sonst immer auf Nüsse zurück greifen. Danke schon mal im voraus

1x bearbeitet

antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
24.08.2018, 21:44 Uhr
Hallo Lunaholmes,
herzlich willkommen hier!
Tut mir leid mit den Allergien.
Aus welchen Gründen möchtest Du denn vegan werden? (Nur interessehalber).

Schreib doch mal auf, welche Speisen Du bisher am liebsten gegessen hast, vielleicht lässt sich darauf aufbauen.

Viele Grüße

Kilian
antworten | zitieren |
25.08.2018, 09:34 Uhr
Lunaholmes,
Rezepte findest du hier im Forum und mit googeln jede Menge. Bezüglich der Allergien kann ich dir nur raten auf ALLE Milchprodukte zu verzichten - nach ein paar Monaten werden deine Allergien verschwunden sein, wetten ? Am besten verzichtest du auch auf Fleisch oder reduzierst den Verbrauch wenigstens. Meine Frau und ich hatten auch schlimme Allergien, trotz etlicher ärztlicher Behandlungen, erst das weglassen sämtlichlicher Milchprodukte machte uns wieder gesund. Die Nüsse, Tomaten, Möhren usw. sind ja nicht der Auslöser deiner Allergien - "die Milch machts" - leider negativ. Noch was: Erdbeeren gehören zur Gattung der Nüsse, Mandeln sind Rosengewächse und Erdnüsse gehören zu den Hülsenfrüchten !


1x bearbeitet

antworten | zitieren |
25.08.2018, 11:42 Uhr
Zitat Smaragdgruen:Lunaholmes,
Bezüglich der Allergien kann ich dir nur raten auf ALLE Milchprodukte zu verzichten - nach ein paar Monaten werden deine Allergien verschwunden sein, wetten ?


Du hast mit der veganen Ernährung Deine Allergien zum verschwinden gebracht. Aber das ist ein individueller Einzelfall. Ich wäre im Internet vorsichtig mit solchen gesunheitsbezogenen Aussagen, noch dazu, wenn Du gar keine genaue Anamnese hast. Die Allergien können auch von etwas völlig anderem kommen. Wir sind hier keine Ärzte und solche Ferndiagnosen würde auch kein Arzt machen.
antworten | zitieren |
25.08.2018, 13:02 Uhr
Dana,
Nein, wir sind zwei individuelle Einzelfälle, meine Frau und ich. Wir sind überzeugt dass bei uns die Milchprodukte der Auslöser unserer Allergien waren. Nein, wir sind keine Ärzte aber von manchen Ärzten haben wir den Plan in der Tasche. Seit unserer Umstellung der Ernährung haben wir keinen Arzt mehr gebraucht !!!
antworten | zitieren |
25.08.2018, 13:46 Uhr
War bei mir auch so - alle meine Allergien (massives Asthma, massiver Heuschnupfen dazu eine ausgeprägte Neurodermitis seit frühester Kindheit) seit meiner Umstellung auf vegane Ernährung weitestgehend bzw. völlig symptomfrei. Dennoch würde ich nie so weit gehen, meine persönliche Erfahrung auf alle Menschen übertragen zu wollen, die mit Allergien zu kämpfen haben. Die Ursachen und Auslöser sind dafür viel zu vielfältig. Teilweise bestehen auch Kreuzallergien mit nicht lebensmittelbezogenen Stoffen und so weiter und so fort. Das Verschwinden von Allergien kann aber auch Altersbedingt (Hormonumstellungen) oder Stoffwechselumstellung durch generell veränderte Ernährung verursacht sein - nicht zwingend durch Umstellung auf vegane Ernährung (auch wenn ich bei mir selbst davon überzeugt bin).

Deshalb auch meine Bitte: Gerne über die eigene Erfahrung berichten und als Hinweis für Erkrankte, auch in dieser Richtung nachzuforschen. Aber bitte keine Ferndiagnosen und Heilsversprechen - das geht in aller Regel schief!


Veganer sind keine Scharlatane oder Sektierer!

Die vegane Ernährung auszuprobieren und auch unter gesundheitlichen Aspekten fortzuführen, ist allerdings eine Empfehlung, die ich uneingeschränkt jedem Menschen empfehlen kann. Auch die psychische Gesundheit wird dadurch gefördert, denn mit permanent bewusstem oder unbewusstem schlechten Gewissen den kaputt gemachten Tieren gegenüber leben zu müssen ist vermutlich auch eine der vielen Ursachen für psychische Probleme. Die psychotherapeutischen und psychiatrischen Praxen und Kliniken sind bekanntlich fast ausschließlich mit Fleischessern bevölkert -- muss aber nicht ursächlich zusammenhängen...
antworten | zitieren |
25.08.2018, 17:09 Uhr
Zitat Vegbudsd:


Die vegane Ernährung auszuprobieren und auch unter gesundheitlichen Aspekten fortzuführen, ist allerdings eine Empfehlung, die ich uneingeschränkt jedem Menschen empfehlen kann. Auch die psychische Gesundheit wird dadurch gefördert, denn mit permanent bewusstem oder unbewusstem schlechten Gewissen den kaputt gemachten Tieren gegenüber leben zu müssen ist vermutlich auch eine der vielen Ursachen für psychische Probleme. Die psychotherapeutischen und psychiatrischen Praxen und Kliniken sind bekanntlich fast ausschließlich mit Fleischessern bevölkert -- muss aber nicht ursächlich zusammenhängen...


Ich glaube das Unterbewußtsein spielt bei der Ernährung eine große Rolle.
Die Ernährung mit Fleisch, Fisch und Tierprodukten belastet unsere Seele (feinstoffliche Ebene).
Meiner Meinung nach gibt es wohl einen Zusammenhang, daß die psychotherapeutischen und psychatrischen Praxen und Kliniken mit Fleischessern und "Milchprodukteverzehrern" gefüllt sind.


Erfreulicherweise haben sich meine Allergien und die Neurodermitis mit der Umstellung auf
vegane Ernährung bis auf ein Minimum reduziert. :D
antworten | zitieren |
25.08.2018, 17:57 Uhr
Hallo,

@Lunaholmes, bitte lass Dich zu Allergien ausschließlich von Fachleuten beraten! Das Forum kann Dir allenfalls gut gemeinte Laien-Tipps bieten.

Wegen der Allergien würde ich auch nicht auf monokausale Ansätze bauen.


Es kann ganz verschiedene Gründe und Wechselwirkungen haben... vom Pestizid-Rückstand bis zur genetischen Veranlagung... Es geht ja nicht darum, die wahren Potentiale einer pflanzenbasierten Ernährung zu verschweigen, aber darum, keine falschen Hoffnungen zu schüren, die im Endeffekt ziemlich wahrscheinlich ins Knie gehen.

Die letzte Andeutung über Fleischessen und Psychotherapie finde ich etwas ungünstig...

Denn etliche Menschen kamen überhaupt erst über eine psychische Erkrankung in Berührung mit einer veganen Lebensweise. Nicht weil Veganer "krank" seien, sondern weil "strikte" Lebensweisen manche Menschen besonders ansprechen. Und ich weiß von genug vegan lebenden Menschen, die psychologische Hilfe in Anspruch genommen haben (und ich würde niemanden dafür verurteilen - eher im Gegenteil: Viel tragischer finde ich es, wenn Menschen Bedarf haben, aber wegen Vorurteilen eine Psychotherapie ablehnen).

Viele Grüße

Kilian
antworten | zitieren |
25.08.2018, 18:41 Uhr
Hallo, Lunaholmes,

ich kann mich dem Beitrag von Kilian nur anschließen, denn für diverse Allergien, Unverträglichkeiten, psychische Probleme und jede Menge weiterer "innere Mätzchen" gibt es sehr vielfältige Ursachen.
Vegan zu leben heißt nicht zwangsläufig auch, dass man gesund lebt.

Tatsache ist aber, dass man durch den täglichen Verzehr von jeder Menge frischem Obst und Gemüse auch viele gesunde Inhaltstoffe zu sich nimmt, durch die viele Krankheitssymptome deutlich gelindert werden können. Im Falle von Allergien und einigen Auto-Immun-Erkrankungen gibt es die Theorie (nicht wissenschaftlich eindeutig belegt, aber es gibt vieles, das dafür spricht), dass das Immunsystem verrückt spielt, weil es in unserer heutigen Welt hoffnungslos unterfordert ist (Sagrotan und Antibiotika sei Dank) - das Umstellen auf vegane Ernährung kann dabei helfen, damit das Immunsystem wieder auf "Normalzustand" zurück fährt - ob das in deinem Fall auch so sein wird, solltest du auf jeden Fall mit einem Facharzt besprechen.

Bei mir war es auch so, dass sich viele meiner "inneren Mätzchen" deutlich reduziert haben, aber es hat Jahre gedauert, und ich kann nicht eindeutig sagen, ob das mit meiner Ernährungsumstellung zusammenhängt, oder ob andere Gründe ebenfalls mit hineinspielen.

Bei deiner Liste mit Allergenen wird es schon recht schwierig, einen Speiseplan zusammenzustellen, aber lass dich dadurch nicht entmutigen. Möhren kann man z.B. auch durch Topinambur ersetzen, gemahlene Nüsse durch Buchweizenschrot, und wenn du empfindlich auf Soja reagiert, kannst du statt Tofu auch Saitan verwenden u.s.w. Allerdings fällt mir keine Möglichkeit ein, Tomate oder Paprika zu ersetzen.
Reagierst du auf alle Hülsenfrüchte? Wenn nur Erbsen oder Bohnen ein Problem darstellen, gibt es auch diverse andere, z.B. Kichererbsen, Linsen, Mungbohnen, mit denen man lecker kochen kann.

Stöbere dich einfach mal durch die Gemüse-Abteilung in einem Bioladen und lass dich inspririeren - ich finde es immer wieder unglaublich, wie vielfältig Gemüse sein kann, und wie viele verschiedene Kombinationen möglich sind - viele Mitarbeiter in solchen Läden sind auch gerne bereit, Zubereitungsvorschläge zu machen.
antworten | zitieren |
26.08.2018, 00:58 Uhr
Hallo Vegbudsd,

Zitat Vegbudsd:Die psychotherapeutischen und psychiatrischen Praxen und Kliniken sind bekanntlich fast ausschließlich mit Fleischessern bevölkert

Das ist soweit auch logisch:
Nur ca. 10% der deutschen Bevölkerunh sind Vegetarier und nur ca. 2% Veganer.
Daher wird wohl der überwältigende Anteil beinahe aller Gruppierungen "von Fleischessern bevölkert".

Ich kann zwar nur von 2 Stationen des Uniklikum Frankfurt berichten, aber dort essen von ca. 37 Patienten in stationärer (und teilw. medikamentöser) Psychotherapie genau 4 Leute vegetarisch und 1 Person vegan.

Dies entspricht relativ genau dem Bundesdurchschnitt ;)

Liebe Grüße,
Falk
1x bearbeitet

antworten | zitieren |

Nächster Thread:

Vegan in Japan

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren
Renderzeit: 0 Sek.