Kindern die Augen öffnen trotz Kontra-Veganer Ehefrau

Erstellt 27.01.2019, 08:04 Uhr, von habanero79. Kategorie: Allgemein vegan. 51 Antworten.

02.02.2019, 12:52 Uhr
Hallo Habanero79
Du schreibst : Wir haben Tiere. 3 Katzen, 2 Hunde, 2 Hasen und ein paar Fische.
Aber das sind gerade Tiere, die allgemein als" Haustiere " gehalten werden und die teilweise auch von dem Tod der Nutztiere leben- also Hund und Katze, wenn sie nicht gerade vegan ernährt werden, was ich bei Euch nicht vermute aufgrund der Einstellung Deiner Frau. Also schon eine selektive Tierliebe. Ich empfehle Dir mal das Buch von Melanie Joy: "Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen" zu lesen. Da geht es um diesen Karnismus, also dass viele Menschen bestimmte Tiere selbstverständlich essen, bei anderen aber niemals auf die Idee kämen.

Du kannst vielleicht auch Deinen Kindern ein paar positive Filme von sogenannten " Nutztieren" auf Gnadenhöfen zeigen, wie glücklich viele dabei sind und wie wohl sie sich dort fühlen. Der Erdlingshof z.B. in Kollnburg ist gar nicht so weit weg von Euch. :D
Dabei kann Deine Frau nichts dagegen haben, wenn es doch mal etwas Positives von Veganern gibt :green:
1x bearbeitet

antworten | zitieren
Strohhalme aus Glas
02.02.2019, 14:23 Uhr
Danke für deinen Beitrag.
Ich habe den Vortrag von Melanie Joy auf YouTube gesehen und sehe es absolut genauso.

Ich habe meine Große auch z.b. Mal gefragt ob wir ihren Hasen nicht Mal Essen könnten. Sie hat natürlich nein gesagt, aber das zb. Kein Unterschied zu einem Schwein ist, hat sie nicht so recht verstanden. Im Endeffekt habe ich gemerkt, dass sie gedanklich scheinbar noch nicht soweit ist alles nachzuvollziehen. Oder sie war einfach zu sehr geblendet vom negativen Einfluss meiner Frau.

Ja, so positive Filme wären vielleicht tatsächlich gut. Vielleicht hilft das ja dann ein wenig.
antworten | zitieren
02.02.2019, 14:26 Uhr
Übezeugungsversuche haben praktisch nie den gewünschten Effekt - eher gegenteilige Abwehr-Reflexe.
Mach Dein Ding. Deine Mitmenschen werden schon von sich aus nachfragen. :)
antworten | zitieren
22.08.2019, 11:12 Uhr
Heute habe ich in einer Zeitschrift gelesen dass die DGE - Deutsche Gesellschaft für Ernährung von einer veganen Ernährung für Schwangere, Säuglinge und Kinder abrät. Dann hab ich mal auf die Seite von denen geschaut und kann nur den Kopf schütteln über so viel verbreiteten Unsinn.
https://www.dge.de/wissenschaft/weitere-publikationen/dge-position/vegane-ernaehrung/
Wenn ich dann noch von der Zusammenarbeit mit diesem von der Nahrungsmittelindustrie gesteuerten und von Lobbyisten beeinflussten Max-Rubner-Institut mit ihren komischen Experten lese geht mir der Hut hoch !
antworten | zitieren
22.08.2019, 12:27 Uhr
Nun ja, ich habe jetzt mal gelesen wer die Gründungmitglieder der DGE waren:
https://www.dge.de/wir-ueber-uns/geschichte/
Da kommt mir die Gründung dieses Verein's schon seltsam vor !
antworten | zitieren
24.08.2019, 13:31 Uhr
Mich würde mal interessieren, wie es Dir/Euch heute geht, habanero79!?
Habt Ihr eine Paartherapie gemacht oder seid Ihr noch dabei?

Mich hat das Lesen Deiner Schilderungen sehr, sehr betroffen und nachdenklich gemacht...
Ich habe ja keine eigene Familie und lebe zur Zeit allein... aber wenn ich mir vorstelle, wie es gewesen wäre, wenn ich damals als Jugendliche, noch zu Hause wohnend, auf vegan umgestellt hätte... oh je!
Die Reaktionen meiner Mutter wären wohl z.T. sehr ähnlich ausgefallen, wie die Deiner Frau und es hätte die Beziehung zu meinen Eltern bzw. den kompletten Familienfrieden sicher grundsätzlich stark belastet wenn nicht zerstört...

Als ich dann vor ein paar Jahren begann, die omnivore Familienkost zu verweigern, erntete ich erstmal Unverständnis und erlebte viele nervenaufreibende fruchtlose Diskussionen und blöde Sprüche... Man weigerte sich, mir irgendwelche veganen "Extrawürste" zu braten. Ich solle doch mein Essen selbst mitbringen, wenn ich zu Besuch komme (was ich dann auch tat). Generell behandelte man mich wie jemand, der plötzlich völlig weltfremd, verpeilt und verblendet ist, nicht mehr alle Tassen im Schrank hat und in die Hände einer ausbeuterischen, gehirnwaschenden Sekte geraten ist... gepaart mit aus Unwissenheit gespeisten, den gängen Klisches entsprechenden "Gesundheitstipps"...

Seltsamerweise ebbten diese Reaktionen nach und nach ab. Heute wird gewissenhaft und liebevoll extra für mich eingekauft und telefonisch mit mir abgeklärt, ob ich dies oder jenes essen würde bzw. gerne mag... Und vor dem Restaurantbesuch wird vorher mit der Küche abgeklärt, ob sie in der Lage sind, mir etwas Veganes zu zaubern. Hin und wieder kommen noch so halbherzige Rechtfertigungen des eigenen Essverhaltens oder auch mal ein Anti-Veganer-Witz, um mich aufzuziehen, aber auch das wird weniger. Allerdings lebe ich ja auch nicht mehr permanent mit im Haushalt und bin schnell wieder weg.

Meine Erfahrung ist generell, dass ich mit "einfach konsequent tun" und "weniger reden", besser durchs Leben komme, nach dem Motto "Leben und leben lassen"... Aber dies ist in Deiner Familie ja nur begrenzt möglich, da allein Deine Beschäftigung mit einer vegetarischen oder veganen Ernährung für Deine Frau offensichtlich ein rotes Tuch zu sein scheint.

Ich vermute, dass Deine Frau Deine ethische Einstellung und Dein daraus resultierendes Essverhalten ganz grundsätzlich als Angriff und Kritik an Ihrer Person empfindet: wie sie für Ihre Familie sorgt (kocht), ist plötzlich verwerflich, ihre Kindererziehung ist/war bisher ethisch schlecht und verantwortungslos... Sie hat sich doch immer soooo viel Mühe gemacht, etwas Leckeres für Euch auf den Tisch zu bringen... hat viel Zeit und Energie da hineingesteckt, und viel Liebe... hat sich sicher viele Gedanken darüber gemacht, wie man jedes einzelne Familienmitglied am Tisch glücklich machen und trotzdem ausgewogen ernährt. Es ist ja gar nicht so leicht, die Bedürfnisse von fünf Personen alle unter einen Hut zu bringen und für ausgleichende Gerechtigkeit bei gleichzeitiger Sicherstellung der Gesunderhaltung aller Personen zu sorgen. Über viele Jahre hat sie sich für Euch "aufgeopfert", hat ihr Bestes gegeben, hat sich aber sicher immer wieder (vielleicht nur insgeheim) riesig gefreut, wenn Ihr Euch über ihr Essen gefreut oder zumindest nicht beschwert habt... Sie ist sicher das ein oder andere Mal an ihre Grenzen gestoßen... ("jetzt noch für die Familie kochen... eigentlich wäre mir jetzt mehr nach Couch und einer Tüte Chips... ")
Und nun kommst Du daher und stellst all ihre Liebe und Mühe komplett in Frage, stellst ihre generellen Glaubensgrundsätze auf den Kopf, machst ihr bewusst, welche Doppelmoral sie eigentlich lebt und an ihre Kinder weitergibt.... Sie empfindet das sicher wie eine Kriegserklärung an ihre Person.
Das tut weh. Sich mit al den Fragen, die Du aufgeworfen hast, zu beschäftigen tut weh.
Das will sie nicht durchleben. All diese emotionale Aufruhr, die Zerstörung ihres inneren Friedens, des Familenfriedens... Sie wollte sich ja gar nicht mit dem Thema beschäftigen, hatte mit der Verdrängung sehr gut und glücklich gelebt.

DU hast ihre heile Welt kaputt gemacht (aus ihrer Sicht)... Da kommt ganz viel Wut und Trotz hoch (s. ihre Reaktion "Kochlöffel hinschmeißen, rausrennen, Riesenszene machen"...)
Dies alles geht weit über das sachliche Thema "Ernährung" hinaus. Es ist wie eine Art Glaubenskrieg.
Wenn Du oder eines der Kinder eine schlimme Nahrungsmittelallergie hättet, wäre sie bestimmt die erste gewesen, die Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt hätte, die Ernährung für die betroffene Person umzustellen bzw. einen für die ganze Familie guten Kompromiss beim Kochen zu finden.

Ihre Reaktionen auf Deine Ernährungsumstellung haben etwas damit zu tun, worüber sie selbst sich definiert, woraus sie ihr Selbstwertgefühl nährt, woraus sie ihre Bestätigung erfährt.
Eine Paartherapie oder ein Coaching könnten ihr sicher dabei helfen, ihre Kraft und ihren Selbstwert aus anderen Quellen zu nähren und sich bei den Themen Ernährung und Veganismus "locker zu machen" - und wieder an die Wurzeln Eurers gemeinsamen Lebensweges, zu dem, was Eure Beziehung eigentlich wirklich ausmacht, zurück zu finden. Und Du könntest lernen, mit ihr zu kommunizieren, ohne dass sie sich angegriffen und kritisiert fühlt. Du könntest lernen, Dich ebenfalls innerlich zu entspannen und Ihr zu zeigen, dass Du sie liebst und wertschätzt, obwohl sie eine Einstellung hat, die Dir missfällt. Es gehören immer zwei dazu, die wirklich wollen und können...

Es kann natürlich auch sein, dass es wirklich nicht funktioniert - nicht funktionieren kann, weil ihr beide nicht über Eure Schatten springen könnt: weil Du sie aufgrund ihrer Doppelmoral und trotzigen Verweigerung der Einlassung auf das Thema nicht mehr genügend wertschätzen und lieben kannst und weil gleichzeitig ihre Verletzung und ihre inneren Widerstände zu groß sind... weil die gegenseitigen Verletzungen zu schwer waren... weil eine liebevolle, respektvolle Kommunikation in der Praxis nicht funktioniert...

Oh mann, ich habe hier jetzt eine Menge Spekulationen losgelassen, ohne Euch zu kennen. Ich könnte komplett daneben liegen. Entschuldige bitte, wenn ich mich zu weit aus dem Fenster gelehnt habe. Die Gedanken nahmen beim Schreiben ihren Lauf und ich habe gerade überlegt, diesen Beitrag gar nicht zu posten und direkt wieder zu löschen... Bitte fühle Dich so frei, Unzutreffendes einfach zu streichen oder zu ignorieren. Vielleicht/hoffentlich hat sich für Euch ja auch alles inzwischen zum Guten gewendet!?

Ich wünsche Dir und Deiner Familie auf jeden Fall das Beste!

Viele Grüße
NaNiMe

antworten | zitieren
27.08.2019, 08:45 Uhr
Herzlichen Glückwunsch zum 40sten, lieber Habanero... (ich hab's grad zufällig gesehen)

Lieben Gruss

PeeBee
antworten | zitieren
27.08.2019, 08:58 Uhr
Da schließe ich mich doch direkt an:
Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, lieber Habanero. Ich wünsche dir viel Glück, Gesundheit, Erfolg, schöne Momente, Geld und Liebe für dein neues Lebensjahr!
Schön, dass du Teil dieses Forum bist.
LG
Annnabella
Bild: ohne Beschreibung


antworten | zitieren
27.08.2019, 09:34 Uhr
Habanero, von mir auch alles Gute zum 40igsten, bleib stark. Du bist eine tolle Bereicherung im Forum !!!
Liebe Grüße
Smaragdgruen
antworten | zitieren
27.08.2019, 10:03 Uhr
Hallo Habanero
auch von mir alles Gute zum Geburtstag und vor allem irgendwann mal ein friedlicheres und veganeres Familienleben !

"Mögen alle Wesen glücklich sein und die Ursache von Glück erfahren"

(Gautama Buddha)

lieben Gruss
METTA
antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Vegan mit Kindern

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren