Mecker-Thread: Meine Eltern

Erstellt 10.06.2021, 19:16 Uhr, von ItsaMeLisa. Kategorie: Allgemein vegan. 5 Antworten.

Mecker-Thread: Meine Eltern
10.06.2021, 19:16 Uhr
Hallo erstmal,

ja, ich bin hier neu, aber ich hoffe, dass ich hier auf Gleichgesinnte treffe und man auf Augenhöhe diskutieren kann. :wink:

Aber nun zum eigentlichen: Dem Meckern.
Ich bin noch nicht sehr lange vegan (so knapp 1 Jahr), aber das führt in meinem Umfeld immer wieder zu Problemen. Am schlimmsten ist es dabei leider mit meinen Eltern. Sie können einfach nicht nachvollziehen, warum ich Mitgefühl mit Tieren habe und sie nicht mehr essen möchte, da sie ja von Klein auf erzogen wurden, dass das ganz normal ist und das eben so ist und es ihnen einfach schmeckt. Egal worum es genau geht, werde ich immer als die "Extreme" betitelt und mir wurde auch schon nachgesagt, dass ich blind einer Sekten-Ideologie folgen würde - wer kennt nicht die Anti-Veganen Klassiker? :rolleyes:

Was mich bei dem Ganzen wirklich sehr stört ist, dass meine Eltern entweder sehr ungebildet in dem Bereich sind oder sich das alles schön reden, um ein reines Gewissen zu haben. Bei Beispielen von industrieller Tierhaltung sind das ihrer Meinung nach immer "Extrembeispiele" und "Ausnahmen", obwohl die netten Bauern von nebenan die absolute Ausnahme sind.
Und heute haben sie echt den Vogel abgeschossen und mir mit voller Überzeugung gesagt, dass Kühe ja nur ein Kalb kriegen bräuchten und sie dann ihr Leben lang Milch geben würden... :wallbang:

Ich studiere ja Soziologie und mir sind Begriffe wie Kognitive Dissonanz und Reaktanz nicht fremd, aber das heißt nicht, dass es mich nicht unglaublich wütend macht, wenn Menschen, besonders meine Eltern, so dumme Sachen sagen (und sie auch noch glauben).


Ich suche ja schon gar nicht mehr von selbst das Gespräch über dieses Thema, das war nur ganz am Anfang so. Als ich schon nach 1-2 Gesprächen gemerkt habe, wie verdreht die Gedankenwelt meiner Eltern in diesem Bereich ist, hab ich das gelassen. Aber leider kommt dieses Thema nunmal unweigerlich manchmal auf, weil es Teil meines Alltags ist und da ich aktuell übergangsweise wieder bei meinen Eltern wohne, bin ich ebenfalls Teil ihres Alltags und das ist eine ganz explosive Mischung.


Leider schaffe ich es auch nicht cool zu reagieren und es auf sich beruhen zu lassen, wenn sie solche Fehlinformationen raushauen und es frustiert mich selbst, dass sie mir nie glauben und ihre Meinung immer der Wahrheit entsprechen würde...

Schonmal danke an Jeden, der sich das alles durchgelesen hat. Das musste ich mir echt mal von der Seele schreiben. :-)

An alle mit dem selben Problem: Wie handhabt ihr das? Wie geht man mit sowas um? (Gerade, wenn es die eigenen Eltern sind)
antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
10.06.2021, 20:43 Uhr
Hallo und willkommen im Forum ! Ohje da hast Du ja schon was zu kämpfen. In letzter Zeit Stelle ich immer öfter fest daß meine Eltern echt nicht mehr tollerant und flexibel sind. Die sind so eingefahren, denken sie haben weil sie so viel Lebenserfahrung haben einfach immer Recht. Mom und Dad sind beide über 70 und manchmal denke ich sie sind aus dem späten Mittelalter übriggeblieben. Vegan ist ganz exotisch, Grün ist unwählbar. Elektroauto geht gar nicht. Klimawandel ? Gibt es den wirklich ? Kann es nicht mehr hören. Ich hab das Glück das ich nicht im gleichen Haus mit ihnen wohne. Ich besuche sie weniger als früher und ich gebe zu, ich kann sie nicht mehr ernst nehmen. Ich hab mir schon überlegt ob ich ihnen Mal einen Brief schreibe. Was hälst Du davon? Vielleicht kommt es dann eher an und selber kann man besser sagen wie man sich fühlt. Jedenfalls fällt mir sonst nur abhauen oder Türen knallen ein aber aus dem Alter sind wir halt schon raus :lol:
antworten | zitieren |
10.06.2021, 21:52 Uhr
Liebe Lisa, herzlich willkommen hier erstmal.
Für meine Mutter und den Rest meiner Familie (Bruder, Schwägerin) bin ich auch ein Sonderling.
Unser Verhältnis hat sich über die Jahre immer mehr verschlechtert.
Ich habe also leider keine Tipps für dich, aber vielleicht hilft es dir ja zu wissen, das es nicht nur dir so geht.
Liebe Grüsse

antworten | zitieren |
11.06.2021, 12:31 Uhr
Hallo Lisa,
willkommen im Forum. Ich müsste so die Generation deiner Eltern sein. Auch ich bin immer wieder geschockt wie ignorant meine Freunde und Bekannten sind. Dabei waren wir doch die Generation, die in den 80igern auf die Straße gegangen ist. Das war eine sehr aktive politische Zeit.
Kennst du das Infomaterial von ProVegan oder der Albert Schweitzer Stiftung? Das kannst du kostenlos bestellen. Ich würde es ihnen in die Hand drücken und mir jede Diskussion verbieten. Erst wenn sie mitreden können dann würde ich mich wieder auf ein Gespräch einlassen.
Liebe Grüße
Chrissy
antworten | zitieren |
11.06.2021, 13:26 Uhr
Hallo Lisa
Theoretisch könntest du auch noch meine Tochter sein, habe selbst erst mit 34 Nachwuchs erhalten.
Ich habe in den 80ern mit dem Vegetarischen Leben angefangen - erst mal nur vegetarisch, vegan war damals auch noch sehr selten und es gab zu wenig Infos über Nahrungsergänzungsmittel. Und bin dann erst seit ca. etwas über 5 jahren vegan.

Aber ich denke das hat grundsätzlich weniger mit dem Alter zu tun, denn sonst gäbe es hier im Forum nicht einige Leute, die in Alter von mir, Christlum oder Smaragdgruen oder noch älter sind.

Es ist wohl eher eine Art Mensch, der Angst hat sich der Wahrheit zu stellen, nicht offen ist für andere Wesen bzw. keine Empathie für andere -nichtmenschlische Wesen und sich auch nicht durch andere berichtigen lassen will. Und das kommt -denke ich- in jedem Alter vor.

Ich lese gerade das Buch: "Vegan ist Unsinn" von Niko Rittenau, Patrick Schönfeld( Der Artgenosse, bei youtube) und Ed Winters ( Earthling Ed bei youtube) Da geht es eben darum, Vorurteile gegen die Veganer zu untersuchen und zu widerlegen. Und gerade in der Einleitung kommen schon sehr wichtige Dinge zu Ethik und Moral. Vielleicht wäre das auch etwas für Dich!

Lieben Gruß
METTA
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
11.06.2021, 14:37 Uhr
Erstmal danke an alle, für das Willkommen heißen :heart:

@Litty
Das komische ist ja: Sie sind bei anderen Sachen sehr aufgeschlossen. Egal, ob es um Sexualität, Umweltschutz etc. geht, aber bei Tierwohl hörts dann auf und das ist ja ganz seltsam und Tiere sind halt zum Essen da :|
Dass ich wieder bei ihnen wohne ist glücklicherwseise nur übergangsweise und ein Ende ist absehbar. Habe auch gemerkt, dass Abstand bei uns das beste Mittel ist, um uns nicht in die Quere zu kommen.

@Bianca
Ja, ich fühle mit dir. Interessanterweise kommen bei mir meine Eltern am schlechtesten damit klar. Als damals mein Onkel schlecht über das Weihnachtsessen von seiner Tochter und ihrem Freund geredet hat, denn "Vegetarisches Raclette ist kein richtiges Essen" hatte ich so meine Bedenken, wie er auf meinen Wandel reagiert, aber das hat er relativ cool aufgenommen und mir zu Weihnachten sogar vegane Süßigkeiten geschenkt :D


@Christlum
Das Problem ist leider, dass meine Eltern sich gar nicht über das Thema informieren wollen. Sie wollen sich nicht damit auseinandersetzen, da sie wahrscheinlich unterbewusst schon wissen, dass ihre Ernährung weder für Mensch noch Tier gut ist. Auf meine Eltern trifft der Spruch "Die Menschen hören gerne positive Dinge über ihre negativen Gewohnheiten" (oder so ähnlich) zu. Sie behaupten immer, dass ich mich nur einseitig informieren würde und glauben mir weder, dass die WHO Fleisch als krebserregend einstuft, noch, dass es mehr als eine Studie gibt, die den Zusammenhang von tierischen Fetten und Diabetes Typ 2 aufzeigen. (Das habe ich übrigens aktiv recherchiert, weil mein Vater seit neuestem im Anfangsstadium von Diabetes Typ 2 ist und er fest behauptet, dass es nur an Genetik und Zucker liegen würde). Für sie bin ich immer nur die, die keine Ahnung hat und sich von den bösen veganen Sektenführern blenden lässt :crazy:

@METTA
Ja, meine Eltern haben sich schon immer schlecht über fleischlose Ernährungen geäußert. Damals waren Vegetarier die unterernährten Sonderlinge, heute sind es die Veganer - die sind im Gegensatz zu Vegetariern ja so "extrem". Zum einen haben meine Eltern 0 Ahnung von Ernährung. Sie glauben, dass Eiweiß nur in Ei ist und B12 nur in Tierprodukten. Außerdem haben sie wohl das Gefühl, dass ich mich mit dieser Lebensweise gegen sie stellen würde. Von meiner Mutter durfte ich mir schonmal "Aber früher hast du das doch auch gegessen" und "Das hat dir doch immer geschmeckt" anhören.
Es ist echt schwer ihnen nahe zu bringen, dass ich sie nicht für damals versuche zu beschuldigen und ich mich einfach verändert habe.


Oh das Buch muss ich auch noch lesen :D Das sind 3 meiner Lieblingsyoutuber und ich wünschte, ich könnte so überzeugend und sachlich diskutieren, selbst, wenn ich mit den dümmsten Sprüchen konfrontiert werde.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

SOKO Tierschutz



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Vegane Kosmetik (Anfrage)
Vor allem an die Mädels im Forum. Meine Frau ist immer mal …
tomx
7
tomx
gestern, 20:09 Uhr
» Beitrag
Motivations Durchhänger
Ich bin im letzten September von einer Omnivoren Ernährung …
Anidra
5
Christlum
Samstag, 22:53 Uhr
» Beitrag
Vegane Anzüge
Ich benötige in wenigen Wochen einen Anzug für einen …
gerritgerrit
3
Bianca
Samstag, 18:42 Uhr
» Beitrag
Mecker-Thread: Meine Eltern
Ja, ich bin hier neu, aber ich hoffe, dass ich hier auf …
ItsaMeLisa
5
ItsaMeLisa
11.06.2021, 14:37 Uhr
» Beitrag
Vegane Katzenernährung
Da ich ich eine Katze habe ob man diese, und wenn ja wie …
Zwoelfvegan
19
tomx
11.06.2021, 05:56 Uhr
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2021.