"Mich hat mal einer gefragt..." provokative Fragen an Veganer/Veggies

Erstellt 18.07, 10:33 Uhr, von tomx. Kategorie: Allgemein vegan. 30 Antworten.

02.09, 10:41 Uhr
In meinen privaten Kreisen wurde ich noch nie mit derartigen Bemerkungen oder Fragen behelligt.
Es liegt sicher auch daran, weil ich mir aussuche mit wem ich Umgang pflege.
An Arbeitsplätzen kam es gelegentlich (eher sehr selten) zu solchen ungebetenen Bemerkungen und Fragen. Ich habe mir eine Standardantwort angewöhnt, die da lautet: „Wenn sie/du wirklich an einer Unterhaltung im Bezug auf meine Ernährungsgewohnheiten interessiert sind/bist, dann formuliere deine Frage (oder Bemerkung) anders. Ansonsten sehe ich keine Gesprächsgrundlage.“ Meist entwickelte sich daraus ein gutes Gespräch.

2x bearbeitet

antworten | zitieren |
03.09, 12:21 Uhr
Zitat Penelope:Die Frage ist ja, was man persönlich mit veganer Lebensweise erreichen will. daraus ergibt sich, ob Ausnahmen ein Problem sind oder nicht.

Man muss sich ja klar sein, dass dadurch, dass man keine entsprechenden Produkte aus der Kühltheke nimmt, kein Tier lebendig wird. Statistisch ist der Boykott von Veganern bei einem Anteil von ca. 1 % an der Bevölkerung in D auch eher unbedeutend. Da ist der Boykott von Fleischprodukten durch Vegetarier von größerer Bedeutung. Noch größere Bedeutung aus statistischer Sicht und in Bezug auf den "Verbrauch" hätte der Verzicht aller Omnis auf ein Schnitzel oder Steak pro Woche.

Der "Veggieday" , den die Grünen mal propagierten, würde wohl den Verbrauch deutlicher reduzieren. Allerdings sollte man so ehrlich sein und auch sehen, dass die deutsche Fleischindustrie das wahrscheinlich durch Export nach China kompensieren würde, den dort explodiert der Fleischverbrauch gerade.

Ganz anders sieht es aus, wenn man aus persönlichen Gründen vegan ist, d. h. es geht nicht darum, irgendetwas in der Welt zu bewegen sondern mit sich im Reinen zu sein, also eine mehr ichbezogene Betrachtung anlegt.
Hallo Penelope, und willkommen zurück, ehemals (gesperrte) Sappho :green: ? Diese Argumentationen bezüglich "Schnitzelverzicht" kann man jedenfalls wunderbar bei Sappho beim Vegan-Forum.de nachlesen ... :D

Mein ganz persönlicher Grund, vegan zu leben ist: keinerlei unnötiges Leiden für meine eigene Existenz zu produzieren. Ich kann also Deiner Argumentation mit der Ich-Bezogenheit nicht folgen.... Alles was wir in dieser Welt tun oder lassen, hat Auswirkungen. Wir leben eben nicht in einer Blase....
antworten | zitieren |
03.09, 14:29 Uhr
@Salma

Danke für den Hinweis bezüglich Penelope/Sappho. Ich habe mir mal bei vegan-forum.de den Thread "Vegetarier oder Veganer" (oder so ähnlich) durchgelesen. Du hast Recht, Penelope und Sappho sind .wohl ein und dieselbe Person. Wenn nicht, dann zumindest Seelenverwandte.
Ich finde es immer wieder faszinierend, dass es Leute gibt, für die es ein unwiderstehliches Bedürfnis darstellt, Veganern mitzuteilen, was für bornierte und realitätsfremde Spinner sie doch sind. Und das Ganze in pseudo-intellektuellem Geschwurbel. :rolleyes:
antworten | zitieren |
04.09, 17:22 Uhr
In meiner Familie war das auch wieder so ein Thema am letzen Wochenende. Warum Leder denn ein Problem sei. Das ist doch egal. Ausserdem müsste man ja alle Tiere freilassen, wenn die nicht mehr gegessen werden und sie sterben aus. (Sie sterben aus und überrennen uns; gleichzeitig).
Wir sind auch schuld an der Regenwaldabholzung für das Soja. Als wir mit entsprechnenden Argumenten reagiert haben, war die Antwort: "Äh, okay. Verschieben wir das Thema."
Ich frage mich in was für einer Welt sollen die Kinder und Enkelkinder von denen mal großwerden. 2050 sind die gerade mal 35. Wenn ich das anspreche bin ich aber immer extrem und missionarisch.
antworten | zitieren |
04.09, 18:03 Uhr
Sorry, ich kenne kaum extremere Leute als die, die skrupellos für den eigenen Vorteil Leben vernichten/ vernichten lassen. Das bekommen diese Tötungsverteidiger auch von mir zu hören, wenn sie mich versuchen, in irgendeine Ecke zu stellen...
antworten | zitieren |
14.09, 23:48 Uhr
Ich muss gestehen, dass mir die Stumpfsinnigkeit in den Herzen der Menschen so weh tut dass ich oft tagelang nicht darüber hinweg komme. Ich habe erst vor 4 Wochen ganz stolz erzählt, dass mein Veganer zitronenkuchen bis auf die Konsistenz (war zu fest) voll lecker ist. Meine Schwiegermutter ist mir gleich über den Mund gefahren und hat gleich vom Stapel gelassen, wie überzogen und unsinnig sie mein Bestreben findet. Ich schreibe niemandem vor wie er zu leben hat und möchte einfach nur mit gutem Beispiel voran gehen. Auch wenn ich weiß, dass die meisten aus Unkenntnis so reagieren oder weil sich deren Gewissen doch mal regt bügelt mich sowas regelrecht runter. Da hilft es nicht mal, zu wissen, dass ich bei Euch so gut aufgehoben bin.
antworten | zitieren |
15.09, 08:38 Uhr
Hallo Elora Danae
ich finde das Verhalten Deiner Schwiegermutter ungezogen und unhöflich. Selbst wenn sie selbst keinen veganen Kuchen mag, hätte sie trotzdem ruhig sein können. Wenn Dein Mann dabei war und nichts dazu gesagt hat , das fände ich dann auch blöd. Wahrscheinlich hat sie den Kuchen nicht mal probiert oder ?
Lieben Gruß und trotzdem weiterhin viel Kraft für Dein veganes Leben ! :heart:
METTA



antworten | zitieren |
15.09, 16:10 Uhr
Liebe Elly, das Gefühl kenne ich gut. Jedesmal, wenn ich mit meinem Freund einen Ausflug mache, wir dann im Café sitzen, ich nach einer veganen Option an Kuchen frage, die es nciht gibt, und er aber als erster einfach feist sich den Käsekuchen bestellt.... Und der Mann weiss, dass ich, alsbald ich tierische, vegetarische Produkte sehe, ich auch die ermordeten Kälbchen und geschredderten Küken und versklavten Kuhmütter und Hennen direkt wahrnehme... Menschen können kalt und herzlos sein. Und sehr sehr viele sind so.... um nicht zu sagen: 99 %. Sonst wären wir mehr Veganer...

Wir müssen dennoch stolz und geraden Rückens weitermachen! :heart:
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
16.09, 01:38 Uhr
Wir müssen dennoch stolz und geraden Rückens weitermachen! :heart:


Genau so, denn es geht eben nicht so sehr um unser persönliches Wohlbefinden oder in erster Linie um den Respekt, der uns und unserer Einstellung entgegengebracht wird (was nicht heißt, dass es egal ist, ob Dein Freund Dich und Deine Haltung nicht respektiert und auf Deinen Nerven herumtrampelt), es geht um die vielen Milliarden Leben und das Leid der Tiere, die aus erlerntem, aber im Kern völlig idiotischen Verhalten heraus weiterhin kaputt gemacht werden, obwohl es längst auch für ehemalige Fischfänger oder Jäger aber auch für Metzger und Schlachter vegane Alternativen gäbe, die viele Probleme die wir auch als Menschen in dieser Welt haben, vermindern könnten.

Also: Stolz und geraden Rückens weitermachen! Jede vegane Mahlzeit rettet mindestens ein ganzes Tier!


und was Deinen Freund angeht: Steter Tropfen höhlt den Stein. Nur nicht aufgeben, bin sicher, irgendwann macht es klick und er will lieber ein gutes Leben mit Dir, als weiterhin an blödem, angelerntem bzw anerzogenem Verhalten und konditioniertem Geschmacksempfinden festzuhalten.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
16.09, 17:44 Uhr
Zitat ELORA-DANAE:Ich muss gestehen, dass mir die Stumpfsinnigkeit in den Herzen der Menschen so weh tut dass ich oft tagelang nicht darüber hinweg komme. Ich habe erst vor 4 Wochen ganz stolz erzählt, dass mein Veganer zitronenkuchen bis auf die Konsistenz (war zu fest) voll lecker ist. Meine Schwiegermutter ist mir gleich über den Mund gefahren und hat gleich vom Stapel gelassen, wie überzogen und unsinnig sie mein Bestreben findet. Ich schreibe niemandem vor wie er zu leben hat und möchte einfach nur mit gutem Beispiel voran gehen. Auch wenn ich weiß, dass die meisten aus Unkenntnis so reagieren oder weil sich deren Gewissen doch mal regt bügelt mich sowas regelrecht runter. Da hilft es nicht mal, zu wissen, dass ich bei Euch so gut aufgehoben bin.

Sowas ähnliches hatte ich letztens auch mit der Lebensgefährtin meines Schwiegervaters, es war die Einschulung von meinem großen, er hat sich einen Kuchen gewünscht und wollte einen bestimmten Kuchen haben, ich wollte an seinem großen Tag nicht rum experimentieren und hab den unvegan gemacht. Sie hat nichts davon gegessen und als sie gehen wollten fragte sie ob sie ein Stück mitnehmen darf, aber nur wenn er nicht Vegan ist. :wallbang:
Mein Mann meinte dann nur natürlich ist der Vegan, zuckerfrei und mit Vollkornmehl. :lol:
Naja, dann hatte mein Sohn später mehr Kuchen.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Vegan = krank? Unverständnis von der besten Freundin



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Einseitige Reportagen & Produkttests etc.
Ich habe mir jetzt schon oft im Fernsehen und auf YouTube …
ItsaMeLisa
3
Salma
Montag, 12:55 Uhr
» Beitrag
Vegane Produkte - in welchem Regal?
Ich kaufe gerne mal veganen Aufschnitt. Bei meinem Rewe …
Ef70
10
SariK
25.09, 20:26 Uhr
» Beitrag
Hundefutter-Dilemma
Ich habe einen 14 Jahre alten Beagle. Ich habe ihn seit 3 …
DylanB
3
Marian
23.09, 12:37 Uhr
» Beitrag
Vegane, Fairtrade Shops für Kleidung
Servus an allen. Kann mir jemand oben genannte Geschäfte …
Abe
10
Salma
21.09, 19:07 Uhr
» Beitrag
Hilfe zu meiner Bachelorarbeit
Ich bin Lara und schreibe momentan meine Bachelorarbeit …
Lari
7
Lari
20.09, 11:49 Uhr
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2021.