Papst und vegan

Erstellt 10.02.2019, 09:32 Uhr, von Frieda68. Kategorie: Allgemein vegan. 17 Antworten.

Papst und vegan
10.02.2019, 09:32 Uhr
Eigentlich ist es ja schon traurig, dass dem Oberhaupt der Kath. Kirche Geld geboten werden muss, damit er keine getöteten Lebewesen isst und dabei nennt er sich nach Franziskus, dem Schutzpatron der Tiere. Ich habe ihm zu Weihnachten mit der Bitte geschrieben, sich für die Tiere einzusetzen. Ich habe nie eine Antwort erhalten. Dann lese ich, dass er das karnevalistische Dreigestirn empfängt und segnet. Für solch einen Quatsch hat er Zeit. Ich bin katholisch. Sollte er sich auf den Vorschlag, für 40 Tage vegan zu leben, nicht einlassen, werde ich zu den Evangelen konvertieten. Denn dann ist für mich als Veganerin kein Platz in der kath. Kirche.
antworten | zitieren
System
(Anzeige)
Hey,

hilft Dir das weiter? :star:

Viele Grüße!
10.02.2019, 09:50 Uhr
Hallo Frieda
ich glaube die evangelischen Kirchen sind im allgemeinen( es mag auch Ausnahmen geben) auch nicht viel besser. Bei uns hier im Ort werden auch ab und zu die Haustiere gesegnet, aber davon dass Nutztiere gesegnet werden , habe ich hier bei noch nichts erfahren. Die Adventisten sind wohl eher dazu bereit, bei denen gab es schon früher Studien wegen ihrer vegetarischen Ernährung, denke dass sie auch dem veganen aufgeschlossen sind. Abgesehen davon, brauchst Du denn eine Kirche für Deinen Glauben, den kannst Du doch auch ohne offizielle Kirche ausüben oder ? . ;)
Veg-Badge

antworten | zitieren
10.02.2019, 11:01 Uhr
In Loma Linda, Kalifornien, ist eine aktive Adventisten-Gemeinde geheimatet - und Loma Linda gehört zu den "Blue Zones", also zu den Orten mit der höchsten Lebenserwartung auf der Welt. :clap:
https://en.wikipedia.org/wiki/Loma_Linda,_California#Seventh-day_Adventism

Nicht alle Adventisten leben vegan oder vegetarisch, aber der Trend geht durchaus in die Richtung.

Spannend finde ich, dass Adventisten ihre Ernährung aus gesundheitlichen Gründen wählen und nicht etwa, weil Tierprodukte schmutzig wären (wie das in anderen Religionen begründet wird).
Wobei das "Gebot", gesund zu leben, wiederum religiös motiviert ist. :) Im Detail aber schon ein Unterschied, finde ich.

Viele Grüße

Kilian
Mut bringt neuen Mut hervor.
~ Millicent Fawcett

1x bearbeitet

antworten | zitieren
19.02.2019, 17:31 Uhr
Also wenn du mich fragst, dann gehst du mit einem glaubenswechsel schon sehr leichtfertig vor
antworten | zitieren
20.02.2019, 12:05 Uhr
Zitat thuphi88:Also wenn du mich fragst, dann gehst du mit einem glaubenswechsel schon sehr leichtfertig vor


Ich empfinde das nicht als einen Glaubenswechsel , sondern eher Perspektivenwechsel: z.B. dass die Adventisten eine andere Sicht des Christentums auf die vegane Ernährung haben, als die Katholiken oder Evangelische Kirche.
Ein Glaubenswechsel wäre für mich eher, dass sie nicht mehr an Gott der Christen glaubt, sondern z.B. an Allah oder Jahwe oder Brahma etc. oder eben an gar keinen Schöpfergott mehr glaubt.

Veg-Badge

antworten | zitieren
20.02.2019, 14:16 Uhr
Hallo Metta,

sehe ich ebenso :thumbup: :D

Zitat METTA: Ein Glaubenswechsel wäre für mich eher, dass sie nicht mehr an Gott der Christen glaubt, sondern z.B. an Allah

Der Gott der Christen, Katholiken und Moslems (Allah bedeutet übersetzt auch nur "der Gott") ist ein und der selbe ;) :D

Nur haben Moslems ein Wort für den (biblischen, bzw. koranischen) Gott und einen anderen Begriff für andere "Götter" :thumbup:

Liebe Grüße,
Falk
"Wir sind, was wir denken.
Alles, was wir sind, entsteht in unseren Gedanken.
Mit unseren Gedanken erschaffen wir die Welt."
Siddhartha Gautama "Buddha" (560 - 480 v. Chr.)

お急ぎの場合はゆっくり行ってください。
(Wenn du in Eile bist, dann gehe langsam - japanisches Sprichwort)

1x bearbeitet

antworten | zitieren
20.02.2019, 19:30 Uhr
Uff... ich gestehe, dass ich evangelischen Glauben habe und mir geht es sehr gut damit. Bin ich deswegen "schlechter" weil ich einen Glauben habe? Klingt etwas krass die Frage, aber ich hab das Gefühl, dass man manchmal in so gewisse "schwierige Zonen" gerät wenn man alles auf einmal ist (ist schon komisch zu sagen, dass ich auch eine andere Sexualität habe als es meist von der Kirche gewünscht ist :crazy: ). Jetzt lebe ich ja auch noch vegan und es fühlt sich schon etwas merkwürdig an. Ich hab das Gefühl in einer ganz seltsamen Nische zu sein. :|

Vielleicht steiger ich mich auch zu sehr rein. Denn im Grunde genommen fühle ich mich sehr wohl so wie es momentan ist. Es ist nur echt merkwürdig. Gerade jetzt wo dieses Thema hier so heftig angesprochen wird. :green:
Veg-Badge

antworten | zitieren
20.02.2019, 19:40 Uhr
@ Nefasu:
sicher haben sie einen Gott, aber in Bezug auf die Bezeichnung Christ etc sind es verschiedene Glaubensrichtungen !
Schlimm genug, dass sich einige davon deswegen die Köpfe einhauen.
@ Puschelqueen:
Nein Du bist nicht schlechter , weil Du einen Glauben hast. Manchmal nerven eben eher die Oberen Verwalter der kirchlichen Institutionen , die einem vorschreiben, wie" katholisch , evangelisch etc." auszusehen hat. Oder warum z.B. eine Frau keine Priesterin sein darf in der katholischen Kirche oder, oder , oder ! :evil:
Veg-Badge

1x bearbeitet

antworten | zitieren
20.02.2019, 21:21 Uhr
Zitat PuschelQueen:Bin ich deswegen "schlechter" weil ich einen Glauben habe?

Nein. Glauben macht einen Menschen weder besser noch schlechter. Auch wenn von allgemeinen Steuergeldern bezahlte Bischöfe und auch manche Politiker gelegentlich etwas anderes behaupten und dabei aber nicht Christen sondern Atheisten bashen. Daher erstaunt mich deine Frage etwas :green:
"Rettet die Erde - sie ist der einzige Planet mit Schokolade"
Veg-Badge

antworten | zitieren
21.02.2019, 09:07 Uhr
Jetzt muss ich auch Mal meinen Senf dazu geben :D

Vorweg, ich bin katholisch und ich habe wie jeder normale "Dorfjunge" eine Kommunion und Firmung mitgemacht. Gott habe ich nie in Frage gestellt, habe aber den Glauben auch nie stark zelebriert. In der Kirche waren wir nur an Weihnachten oder diversen Anlässen (Hochzeit, Beerdigung etc.)

Erst als ich erwachsen war, dachte ich ein wenig nach.

Die Kirche predigt Nächstenliebe, verankert es sogar in den 10 Geboten. Gleichzeitig machen sie aber Dinge wie Ablaßhandel, Hexenverbrennung, Kreuzzüge... Die Zeit ist schon lange vorbei? Stimmt, aber wie sieht es mit den ganzen Missbrauchsfällen aus? Hinzu kommt noch die völlig weltfremde Einstellung. Zölibat, Verbot des gleichgeschlechtlichen Liebe, usw. Das Gott "alles erschaffen hat" und das Weltgeschehen lenkt habe ich schon in der Schulzeit nicht mehr geglaubt. Das vermittelt mit den Eindruck, dass die katholische Kirche wohl eher scheinheilig statt heilig ist.

Also worum geht es im Grunde eigentlich?

Das man ein guter Mensch ist? Kann ich das nicht auch ohne ein Götzenbild anzubeten oder in irgendeinem kalten Gemäuer "zu Kreuze zu kriechen"? Ich finde schon.

Im Grunde weiß jeder gesunde Mensch was richtig und was falsch ist. Dafür braucht es keine Religion. Wenn ich jemanden töte - das ist falsch. Wenn ich die McDonald's Tüte aus dem fahrenden Auto werfe - das ist falsch. Die Tüte lieber in den Abfalleimer werfe - das ist richtig. Brauche ich da eine Religion dafür?

Also treffe ich tagtäglich Entscheidungen, nach bestem Wissen und Gewissen, und versuche so der Beste Mensch zu sein der ich eben sein kann. Ganz ohne jeden Sonntag in die Kirche zu rennen.

Meine Meinung ;)
Meine Pflanze braucht kein Wasser - die wächst knusprig.

Veg-BadgeVeg-Badge

antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Hilfe, was tut meine Sojamilch?

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren

Hol Dir schnell den VEGAN-letter!

Verpasse keine neuen Artikel, Infos und Tipps - mit unserem veganen Newsletter. Schnell eintragen:

Gratis & jederzeit abbestellbar.
Hier findest Du Infos zum Newsletter und Datenschutzerklärung.