Vegan werden - Onlinekurs

Umgang mit "Vegan-Kritikern"/blöden Sprüchen

26.09.2016, von , 118 Beiträge
Benutzerbild von thegreenway
Umgang mit "Vegan-Kritikern"/blöden Sprüchen

Hallo,
seit ich vor einem halben Jahr Veganerin wurde musste ich, ihr kennt es ja, mir schon einiges anhören. Von "Bedingungen der Massentierhaltungen? Ach naja, wenn es danach geht...", zu "Du stirbst schon nicht wenn du mal was isst, wo etwas tierisches drin ist" über "Kein Fleisch, keine Eier, kein Käse?! Du hast schon ein scheiss Leben" oder "Ich finde Veganer unmöglich, wegen deren Soja werden die ganzen Regenwälder abgeholzt" und "Wie ernährst du denn mal deine Kinder/Säuglinge, wenn du später selber nicht stillen kannst?" war also schon einiges dabei. Anfangs hatte ich immer noch mit viel Geduld, Freundlichkeit und Mühe versucht, mich gegenüber diesen (irrationalen) Behauptungen und Aussagen hinweg zu setzen. Desto öfter ich jedoch mit der Zeit mit solchen Sprüchen konfrontiert bin, desto eher merke ich meine zunehmende "Dünnhäutigkeit" und Ungeduld. Ich bin genervt davon, das Gefühl zu haben, mich ständig erklären oder gar rechtfertigen zu müssen, wodurch man letztlich ohnehin entweder nahezu immer als "Spielverderber" oder "Übertreiber" bezeichnet oder angelogen wird ("ich esse kaum Fleisch" und ähnliches kriegt man dann auf einmal von allen zu hören). Mit Argumenten komme ich, zumindest mein Gefühl, auch nicht weit. Im Gegenteil, dann entfacht gleich immer eine große Diskussion, bei der herauskommt, dass die meisten entweder wenig davon nachvollziehen können (sei es fehlende Moral oder fehlendes Verständnis für die Problematik) oder eifrig mit nach Argumenten für eine "tierlose" Ernährung um sich schlagen, zeitgleich aber ihr nächsten Stück Speck im Topf liegen haben und nebenbei ihren Chai-Tea Latte trinken. :red:

Wie geht ihr mit solchen Situationen um? Stresst euch das auch noch, oder habt ihr da eine "dicke Haut"/Methoden entwickelt, um das nicht so an euch ranzulassen? Ich glaube ich brauche da ein paar Tipps.

Liebe Grüße und vielen Dank im Voraus :D
Veg-Badge
Werbung
Benutzerbild von pummelchen

Hallo,

jeder muss seinen eigenen Weg finden, damit umzugehen. Es soll dir eben gut dabei gehen, das ist da wichtigste. Für mich ist nicht jeder Veganer zwangsweise auch gleich noch Veganbotschafter, der immer perfekt alles vormachen und erklären muss.

Ich habs ein wenig schlecht getroffen mit meinem Umfeld und bin inzwischen so gestresst, dass ich nur noch zurückzicke, obwohl ich das gar nicht will. Aber irgendwie haben manche inzwischen so einen Hass auf mich oder Veganer generell entwickelt, dass es quasi Dauerstress gibt, manche Freunde mussten leider auch aus meinem Leben verschwinden. Wenn es dich stresst und es in deiner Umwelt nur zu Streit führt, agree to disagree. Manche machen Argumente nur noch wütender. Du musst nicht alles aushalten, du musst meiner Meinung nach nicht mal ein Vorbild für alle um dich herum sein, tu das, was du für richtig hälst und dir gut tut. Manchmal hat man halt so einen Schlag an Menschen erwischt, die gerne Kleinkrieg am Esstisch führen.
Vielleicht findest du ja einen Veganen Stammtisch, wo du ein wenig Rückhalt und Bestätigung bekommst?

Aber bei mir ist glaub ich auch irgendwie die Situation festgefahren und aufgeladen, ich bin auch ein nachtragender Choleriker, das ist eine Mischung, die nicht gut läuft. Viele andere hier im Forum haben auch viele positive Erfahrungen gemacht und ernten eher Bewunderung statt Kritik. Lass dich also nicht stressen, es liegt nicht an dir ;)
cthulhu fhtagn ia ph nglui mglw nafh

1 mal bearbeitet
Benutzerbild von Aubergina

Kommt drauf an. Wenn jemand wirklich interessiert ist (gibt es ab und zu ;-) ) bekommt er natürlich sachliche Argumente.
Bei dummen Sprüchen, gibt es einen Spruch zurück oder ich ignoriere das einfach.
Besonders der Mann meiner Freundin ist da "spitze" drin. Er meinte doch allen ernstes er sei der Mann und der Jäger und deshalb kauft er Fleisch im Supermarkt - da fällt einem echt nichts mehr ein.

Meine 12jährige Tochter hat sich ein paar "Antworten" zurechtgelegt.
Bei "Veganer ist indianisch und heißt zu blöd zum Jagen" sagt sie: ich jage Avocados.
Bei der Frage ob sie noch Veganerin ist sagt sie: Nein, ich bin auf eine Ameise getreten und jetzt ist es auch egal.
Außerdem ist ihr nicht alles Wurscht, sondern Möhre.
Mittlerweile haben sich ihre Klassenkameraden daran gewöhnt aber am Anfang war es schlimm auch die Reaktion von anderen Eltern, wie ich so eine "Spinnerei" unterstützen kann.
Immerhin sind jetzt einige ihrer Mitschülerinnen Vegetarier geworden 8)

lg Aubergina
Benutzerbild von chickpea

Guten Morgen!
da gibts eine einfache Regel,
je mehr Energie du gegen die Omnis (bzw. deren Argumente) investierst,
desto größer der Widerstand ihrerseits.
Einfach gar nicht diskutieren und die anderen rechthaben lassen ^^

Es gibt Personen mit den kann man sachlich argumentieren,
die erkennt man auch recht schnell (und kann mit ihnen reden).
Und es gibt andere, die nicht darauf aus sind, die erkennt man dann auch und lässt sie sein 8)

Probiere evtl. mal ihre Position einzunehmen, da kommt jemand, der ihre grundfesten täglichen Überzeugungen (und Essgewohnheiten) angreift (evtl. auch nur dadurch, dass er zeigt man kann sich anders ernähren), und hat evtl. sogar recht mit seinen Argumenten. Meiner Erfahrung nach gibt es nur sehr wenige Menschen, die sich eingestehen können (und das vor einer anderen Person) falsch zu liegen. Der Mensch/Verstand ist darauf gepolt rechthaben zu wollen, um fast jeden Preis.


Stell dir immer die Frage ob es dir Wert ist, um des "Rechthaben wollens"/ "Ethisch bzw. moralisch überlegen zu sein wollens" mit einer Person, wo im Vorhinein klar ist, dass sie ihren Standpunkt beibehält, zu diskutieren. Meiner Ansicht nach ist das verschwendete Energie,
dann kann man es grad sein lassen ^^.
Zumal man dann wieder Öl ins Feuer kippt, weil die Omnis dann behaupten können "diese streitsüchtigen dogmatischen Veganer". Sofern man in der glücklichen Situation ist und genügend vegane Freunde hat, kann man ja dann auch nach und nach sein soz. Umfeld ändern oder sich von diesen Leuten freundschaftlich verabschieden.
Liebe Grüße,
chickpea

1 mal bearbeitet
Benutzerbild von Nozomi

Mir ist es im Prinzip egal, ob ich von anderen Recht bekomme oder eben nicht.

Bei meiner Oma war es z.B. so, dass sie meinte "vegan zu leben macht krank", habe ihr kurz erklärt, dass ich alle Vitamine bekomme die ich brauche, nur B12 nicht, aber da gibt es ja Tabletten. Damit war die "Disskusion" schon erledigt.
Ich versuche immer kurz zu erklären bzw. zu berichtigen. Meist ist es damit auch erledigt. Am wichtigsten ist es jedoch immer freundlich zu bleiben :happy:

Auf dumme Sprüche antworte ich aber kaum. Selten "lache" ich darüber und sage ihnen wie kreativ sie doch wären - habe die Sprüche ja noch nie gehört!!

Jeder muss seinen Weg finden, mit dummen Sprüchen und Kritiken umzugehen, wie pummelchen schon gesagt hat ist nicht jeder Veganer Veganbotschaftler.

LG Nozomi :heart:
Veg-Badge
Veg-Badge
Benutzerbild von Irmgarda

Guten Morgen,

ich bin derselben Meinung wie Chickpea. :thumbup:

Von den "Mischköstler-Freunden" haben mein Partner und ich uns verabschiedet, da es nicht mehr möglich war mit ihnen vernünftig zu kommunizieren.
Wir haben durch einen veganen Brunch jeden Monat die Möglichkeit neue Leute kennenzulernen. Durch diese neuen Kontakte können sich Freundschaften entwickeln, die unseren neuen Lebensabschnitt bereichern.

Viele liebe Grüße :wink: :wink: :wink:

Irmgarda


Veg-Badge

Gutes kann niemals aus Lüge und Gewalt entstehen.

Mahatma Gandhi
Kein Benutzerbild

Meine Familie war am Anfang auch sehr skeptisch.
Nun werde ich sogar gebeten, wenn ich vorbei komme vegane Aufstrich mitzubringen.
Und von meinem veganen Käsekuchen waren sie so begeistert, das ich den nun jedesmal machen darf :D
Akzeptanz geht auch durch den Magen :D
Und wenn Freunde das nicht akzeptieren bzw dich damit "ärgern" dann sind das ( für mich) keine Freunde :wtf:
Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen. (Konfuzius)
Benutzerbild von Nozomi

Ich finde es sehr sehr krass, dass manche den alten Freunden den Rücken zukehren.. Meine beste Freundin möchte sich an einem veganen Kuchen versuchen, was ich sehr süß von ihr finde :thumbup: .
"Freunde" die einen ständig damit ärgern oder sogar provozieren (das hatte ich leider mal) sind wirklich keine Freunde. :-(
Veg-Badge
Veg-Badge
Kein Benutzerbild

P.s. meine beste Freundin z.B. hat sich von mir einen veganen Kuchen zum Geburstag gewünscht.
Ich schenke ihr jedes Jahr einen und ich hätte ihr auch wieder eine Buttercreme gemacht!
Aber sie wollte unbedingt einen veganen haben.
Den hat sie auch bekommen....siehe mein Profilfoto und er ist sehr gut angekommen :D
Wohin du auch gehst, geh mit deinem ganzen Herzen. (Konfuzius)
Benutzerbild von flo

hey
Zitat Nozomi:Ich finde es sehr sehr krass, dass manche den alten Freunden den Rücken zukehren..

vielleicht merkt man nur dass es keine Freunde sind.
Manche Leute verstecken das innere Arschloch halt sehr gut. 8)
LG
FLO
1 mal bearbeitet
» Antwort erstellen