Umgang mit "Vegan-Kritikern"/blöden Sprüchen

Erstellt 26.09.2016, 22:21 Uhr, von thegreenway. Kategorie: Allgemein vegan. 236 Antworten.

05.11.2019, 14:31 Uhr
Hallo, Schneeflocke,

ich verstehe gut, dass einen das traurig macht. Ich denke, dass Dein Onkel und all die anderen Verwandten, meinen, es sei einfach so im Alter, dass man schwächer wird, gewisse Dinge nicht mehr kann, usw. Und natürlich IST manches auch altersbedingt. Ich kann mich heute nicht mehr so bewegen und belasten wie mit 50, 40, 30 oder 20. Aber man kann selbst VIEL dafür tun, dass man sich mit 50 nicht wie 70 und mit 70 nicht wie 100 fühlt.

Ehrlich habe das Gefühl die Leute um mich herum, merken nicht, dass es ihnen nicht gut geht..


Doch, sie merken es. Aber sie finden, dass es so sein muss "in dem Alter"...

Verdrängen die es? Um so weiter zu machen?


Das kommt sicherlich auch hinzu. Lieber so weiter machen als etwas zu verändern. Veränderungen machen oft Angst, und werden abgewehrt.

Ich kenne da jemand der hat das versucht und musst es dann abbrechen.. So ein Bekannten hat wohl jeder, der mir erklären will, das Vegan ungesund ist..


Ich denke auch, dass es so ist. Und ich glaube den Leuten nicht mehr, dass es diese Bekannten wirklich gibt. Und gibt es sie doch, würde ich wissen wollen, WIE sich diese Leute denn ernährt haben. Man lebt ja auch mit "täglich Pommes und Zuckerstangen" vegan. Ob das gesund ist, wage ich zu bezweifeln. Für mich heisst vegan zu leben, gesund und vollwertig zu essen.

Wenn ich dann mal zu Wort komme, habe ich versucht zu erklären, dass man sich bei jeder Ernährung ausgewogen ernähren sollte...


Genau. Aber dann wechseln wie das Thema.

Aber warum rennen die Menschen so in ihr Verderben und sind nicht offen, für diese Themen?


Wie gesagt, weil sie dann etwas verändern müssten. Und davor scheuen so viele Menschen zurück...
1x bearbeitet

antworten | zitieren
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
05.11.2019, 14:49 Uhr
Zitat Smaragdgruen:Kritik an unserer veganen Ernährung haben wir noch nicht wirklich erlebt. Wenn wir, wie auch heute wieder, mal zu Besuch bei meiner Schwester (Fleischereiverkäuferin) sind zum Kaffee die Frage "wollt ihr Milch oder Zucker ?" . Oder vor kurzem "wollt ihr ein Stück Rinderbraten ?". Dann muss ich am Verstand zweifeln, ich habe ihr hin und wieder erzählt dass wir Vegan leben, aber ich glaube sie nimmt es nicht so ernst oder will es nicht wahr haben. Heute haben wir auch einige Zeit bei unseren verstorbenen Angehörigen auf dem Friedhof verbracht. Wie oft haben wir uns schon gefragt ob nicht der ein oder andere noch leben würde wenn sie gesünder gelebt hätten. Oder weniger krank gewesen wären.


Es gehört zu den Nachteilen des Veganismus, dass man auf die Beerdigungen seiner Freunde gehen muss. G.B. Shaw sagte ähnliches.
antworten | zitieren
05.11.2019, 16:33 Uhr
Hi, und danke für die Antworten habanero79 und Peebee. Genau sowas habe ich gerade gebraucht.
Ihr habt Recht. Ich werde meine Mitmenschen nicht ändern.... Und ich glaube im innersten wissen Sie auch, dass die was ändern müssten. Werde versuchen die Themen nicht so sehr an mich ran zu lassen. Und die Zeit mit ihnen einfach zu genießen.. Davon haben wir dann alle mehr, als wenn ich traurig bin und mir nur Sorgen mache.... Versuche das schon mit dem Vegan garnicht anzusprechen, es sei denn es fragt mich jemand was dazu, nur wenn Sie fragen, gefällt Ihnen meist meine Antworten nicht.. Denke das legt sich nach der Zeit, wenn das Thema nicht mehr neu ist.. Dass ich meine Ernährung umgestellt habe...Und ja kümmere mich lieber um mein Hund... 😊 Und die vielen Rezepte... Ich find es gibt so viele neue, weiß immer garnicht, was ich als neues ausprobieren soll, wenn es so viele gibt, die ich noch testen will... 😊
Lg
Dani

antworten | zitieren
06.11.2019, 06:38 Uhr
nur wenn Sie fragen, gefällt Ihnen meist meine Antworten nicht..

Hehe, dass kenne ich. Inzwischen fragen mich schon nur noch Leute die ungefähr wissen welche Antworten von mir kommen. Die anderen meiden es einfach dieses Thema anzusprechen.

Thema wird es sicherlich wieder an Weihnachten wenn die Familie bei uns zusammenkommt und alle ihren Karpfen reinschlingen. Unser traditionelles Weihnachtsessen, was ich aber auch als Omni nicht essen konnte (der arme Fisch hat mich immer so mitleidig angeguckt). Für mich gabs immer Fischfilet. Dieses Jahr werde ich wohl mal die veganen Fischstäbchen von Aldi probieren.

Vor allem von meinem Schiegervater werden aber mit Sicherheit irgendwelche abwertenden, spitzen Kommentare kommen. Normalerweise würde ich da entsprechend drauf antworten, aber dann gibts mecker von der besseren Hälfte :lol: . Ich hätte da schon ein paar Sprüche auf der Pfanne nach denen wahrscheinlich keiner mehr am Tisch essen würde - außer mir :lol:

Aber, liebe Schneeflocke, du machst das schon ganz richtig. Lass dich nicht von den negativen Dingen runter ziehen sondern nutze die positiven Momente. Nicht-vegane Menschen sind nicht automatisch schlechte Menschen. Sie sind einfach nur blind. Denk immer dran, du warst auch 33 Jahre auch einer von ihnen ;) .
antworten | zitieren
06.11.2019, 08:34 Uhr
Zitat habanero79:Dieses Jahr werde ich wohl mal die veganen Fischstäbchen von Aldi probieren.


Die sind recht lecker. Ob sie nach Fisch schmecken, weiss ich nicht, es ist Jahrzehnte her, dass ich Fisch gegessen habe, aber mir schmecken die Aldi-"Dinger" wirklich, sogar besser als manch andere "Alternativen", die ich probiert habe.

Und ja, Dani, wenn Dich das alles so mitnimmt und traurig macht, dann meide solche Diskussionen. Du wirst solche Menschen sowieso nicht ändern, gerade ältere Leute sind da oft etwas starr (hehe, und das sage gerade ich :D )

antworten | zitieren
06.11.2019, 11:40 Uhr
Bei mir ist das noch alles recht frisch...aber ich stoße eher auf "Bewunderung" und Neugier.
Vielleicht aber auch weil ich groß und breit bin und aussehe als ob ich kleine Kinder fresse :haehae: :lol:

Grundsätzlich lache ich aber auch wenn die blöden Sprüche gute blöde Sprüche sind.
Ich glaube man darf das alles nicht so ernst nehmen...meistens ist es Unsicherheit beim Gegenüber...war es zumindest bei mir als ich die noch selbst geklopft habe.

antworten | zitieren
06.11.2019, 11:56 Uhr
Zitat Boris:
Grundsätzlich lache ich aber auch wenn die blöden Sprüche gute blöde Sprüche sind.
Ich glaube man darf das alles nicht so ernst nehmen...


Ja, das ist schon richtig, sofern die anderen Menschen einen nicht sofort belehren wollen, wie ungesund es sei, oder anfangen, Plattitüden abzusondern á la "Man weiss doch, dass vegan ernährte Kinder früher sterben" und so einen Mist. Vielleicht bin ich ja nach Jahrzehnten Meditation immer noch nicht gelassen genug, um da fünf gerade sein zu lassen.

antworten | zitieren
06.11.2019, 16:19 Uhr
Die Welt ist voller lieber Menschen. Das Menschen Tiere essen ist jedoch nicht ganz so lieb.
antworten | zitieren
13.11.2019, 22:37 Uhr
Weniger doofe Sprüche, aber wisst ihr was echt eine Einschränkung für mich ist?

Ich hab das Gefühl seitdem ich vegan lebe darf ich nicht mal ansatzweise mehr Ernährungs/Gesundheitstipps geben. Zum Beispiel hab ich das Gefühl, dass viele aus meinem Umkreis D3 Mangel haben. Einer meiner Freundinnen nimmt den Tipp sogar an und will sich darauf untersuchen lassen, aber das ist wohl eher eine Ausnahme. Die ist ja allgemein sehr lieb was das Thema vegan angeht.

Nur dann hab ich so "Experten" die meinen egal wie viel Fast Food oder ungesundes Essen sie essen ich als Veganer dürfte ihnen da natürlich nicht sagen ob das irgendwie ungesund wäre. Vor allem ernähren sich auch plötzlich alle auf einmal so gesund aus meinem Umfeld. Yay... :rolleyes:

Ein Armutszeugnis ist ja auch, dass eine Person aus meinem familiären Umfeld zwar etwas nervig was Thema Ernährung angeht, aber ich sag mal ihr Partner will auch nicht mehr Veganes ins Leben mit einbringen (obwohl beide relativ viele gesundheitliche Probleme haben). Einfach aus Prinzip heraus. Ohne wirkliche Begründung... uff...

Es ist echt so anstrengend. Davor ging es echt noch wo wir beide Mischkost gegessen haben. Nur auf einmal ist da dieses "Du bist ja vegan Schild". Also jede Tipp hieße ja missionieren. Und selbst wenn wir nur Tipps außerhalb der Ernährung geben (auch im gesundheitlichen Bereich) kommt oft die Antwort: "Na ja, also das ist bei euch so, aber mein Körper ist ja anders." :|

Mag ja sein, dass jeder menschliche Körper individuell ist, aber eine aus meinem Freundeskreis hat halt auch immer Müdigkeitsprobleme, ist sau oft krank (Schnupfen, ect.) und ist überzeugt davon in der Winterzeit müsste sie nicht D3 nehmen obwohl sie selber schon oft sagte, dass die Winterzeit ihr zu schaffen macht.

Habt ihr auch so hoffnungslose Fälle in eurem Umkreis? :crazy:

Und Weihnachten wird immer besonders witzig. Fand ich ja auch schon merkwürdig in der nicht-veganen Zeit meines Lebens. Erst voll stopfen mit Keksen und Kram, aber dann rumjammern weil es ja so im Bauch weh tut. :rolleyes: Bei zwei Leuten hab ich sogar Laktose Intoleranz im Verdacht, aber wehe ich würde was sagen... *sfz* Das ist echt anstrengend.

Wie geht ihr denn mit so einem Thema um?

Tut mir leid. Musste mir das einfach von der Seele sprechen. :-(

Noch schlimmer ist, dass gesagte Person jetzt noch mit Sport anfängt und wie befürchtet übertreiben sie es natürlich gleich. Jeden Tag Sport (ohne Pause). Krafttraining, Dehnübungen, usw. An sich eine tolle Sache, aber mein Partner weiß aus Erfahrung, dass das zur Überlastung der Sehnen und Muskeln führen kann. Nur hab ich das Gefühl manche Menschen müssen es durch eine schlechte Erfahrung lernen. Dabei wäre es so einfach dem zu umgehen wenn man andere Menschen nur mehr ernst nehmen würde.

Aber erst mal genug gejammert.

Entschuldige... ich bin einfach überfordert mit dem Thema. :-/
antworten | zitieren
14.11.2019, 06:21 Uhr
Es ist wohl so, dass man nur aus Erfahrung lernt. Jedenfalls die meisten Menschen.

Ich selbst habe solche Erfahrungen mit anderen Menschen nicht, PuschelQueen. Die hatte ich eher vor 38 Jahren, als ich Vegetarier wurde. Bisher wurde meine "vegane Kehrtwendung" eher positiv, interessiert, schlimmstenfalls neutral-gleichgültig aufgenommen. Klar, zwei oder drei gute Bekannte waren besorgt, dass ich zu wenig "Nährstoffe" bekomme. Denen habe ich das mit B12, Eisen, D3 und Calcium erklärt, und damit war es in Ordnung. Diese Sorge berührt mich eher, als dass sie mich nervt.

Allerdings gebe ich auch keine Ratschläge. Es sei denn, jemand fragt z.B. woher ich denn nun mein D3 "beziehe". Dann sage ich, dass ich substituiere und dass das eigentlich nichts speziell Veganes und ein D-Mangel sehr weit verbreitet sei. Da erlebe ich eher erstaunt-neugierige Rückfragen als dass das zurückgewiesen würde.
antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Vegane Zeitschriften

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren