Umgang mit "Vegan-Kritikern"/blöden Sprüchen

Erstellt 26.09.2016, 22:21 Uhr, von thegreenway. Kategorie: Allgemein vegan. 155 Antworten.

10.01.2017, 18:47 Uhr
Zitat TSB:
Warum ist vegan für den Deutschen generell ein Problem? Ist in anderen Ländern doch auch nicht so. Oder liege ich da falsch?

Ich hab das nie so schwarz-weiß erlebt. Weder, dass es für "den Deutschen generell ein Problem" ist, noch dass es in anderen Ländern grundsätzlich besser oder schlechter ist. Ich sehe da eher ein Stadt-Land-Gefälle.
"Rettet die Erde - sie ist der einzige Planet mit Schokolade"
Veg-Badge

antworten | zitieren
10.01.2017, 19:32 Uhr
Hallo TSB,

vor einiger Zeit erst hörte ich, dass die Zahl der Veganer in Großbritannien sprunghaft angestiegen ist. Und ich wünschte, ich hätte erwidern können, dass das auch in Deutschland der Fall ist. Immerhin, bei uns mag es nicht so schnell gehen, aber vegetarische und vegane Lebensweise zusammengenommen nimmt immer noch stetig zu. Die Berichte in den Medien schwenken allmählich von "kurios" und der Gesundheitsfrage um auf die ethische Frage, es ist nicht mehr so völlig abseitig, von Tierrechten zu sprechen, wie noch vor ein paar Jahren. Über die USA habe ich gehört, dass dort pro Kopf weltweit das meiste Fleisch gegessen wird. Tut sich da was?

Als ich die Kommentare las, die am Wochenende unter dem Veganer-Interview erschienen sind, war mir allerdings ziemlich bang. Viele äußerten sich sehr aggressiv, bauten aus ihren Vorurteilen einen veganen Popanz auf und schlugen drauf ein. Mir sind Ähnlichkeiten zur Flüchtlingsdiskussion im Kommentarbereich derselben Zeitung aufgefallen, und ich dachte, dass wir hier in Deutschland möglicherweise immer noch gespalten sind: Der Osten abgehängt, sodass sich viele Menschen von einer vermeintlichen Lifestyle-Elite im Westen betrogen und geschulmeistert fühlen. Das ist nur eine mögliche Erklärung, keine Entschuldigung. Der Hohn und Spott, der sich über jeden ergoss, der oder die von Mitgefühl redete, ließ mich schaudern. Aber das war nur ein Momenteindruck, der mir jetzt noch frisch in Erinnerung ist.

Ganz allgemein zum Thema: Ich schweige, wenn ich nicht hoffen kann, jemanden zu erreichen. Zum bloßen Streiten bin ich manchmal zu zittrig, manchmal nicht, habe aber das Gefühl, dass es auch mir selbst schadet. Wenn ich ehrliches Interesse spüre, dann diskutiere ich oder warte freundlich ab, bis ernsthafte Fragen kommen, je nach Situation. Meinem Umfeld bin ich durch stures veganes Verhalten auf die Nerven gegangen, bis sich ihre Nerven dran gewöhnt haben. Denn ich denke, es ist eine Frage der Gewöhnung. Der vegane oder zumindest vegetarische Gedanke sickert allmählich durch. Und auf der betrieblichen Weihnachtsfeier gibt es selbstverständlich inzwischen vegetarische und vegane Alternativen.

Lasst Euch nicht deprimieren.

LG
Inga
Du musst doch nichts machen als Veganer. Du musst einfach nur die Viecher in Ruhe lassen. - Hagen Rether

antworten | zitieren
10.01.2017, 22:37 Uhr
Was an der ganzen Diskussion meiner Meinung nach oft schief läuft: Die Leuten können so alt sein, wie sie wollen, im Endeffekt argumentieren alle wie die letzten Kleinkinder. "Mimimi, ich lass mir doch nicht vorschreiben, wie ich zu essen habe, jetzt erst recht Fleisch mit Fleisch auf Fleisch von Aldi!" Auch wenn das jetzt das Extrem ist, wenn man sich anschaut, wie über so ein Thema geredet und diskutiert (und kommentiert) wird, ist das doch der reinste Kindergarten: Uh, darf ich das denn noch? Darf man Leuten sowas verbieten? JA. Wir sind nämlich in jeder Gesellschaft auf Verbote angewiesen, aber das merkt keiner mehr, weil keiner mehr nachdenken will oder kann. Dabei braucht man keine humanistisch-philosophische Bildung, um über Moral nachzudenken und sie nicht der Tradition gleichzusetzen.
Das war doch schon beim VeggiDay so, da haben doch alle angekündigt, extra Fleisch in ihre Kantinen mitzubringen, wenn es dort an dem Tag keins gibt. Dass einem tagtäglich vorgeschrieben wird, was es gibt - das ist ja okay, war ja schon immer so. Es regt mich einfach so auf, dass alles, was moralisch begründet ist und nicht in die Tradition reinpasst, sofort bevormundend und besserwisserisch ist. Wir werden alle tagtäglich über alle bevormundet und lassen uns bevormunden, das reflektiert nur keiner.
cthulhu fhtagn ia ph nglui mglw nafh

antworten | zitieren
10.01.2017, 23:15 Uhr
Zitat pummelchen:Wir werden alle tagtäglich über alle bevormundet und lassen uns bevormunden, das reflektiert nur keiner.

Diese verdammten Politiker!
Wollen die mir doch tatsächlich vorschreiben mein Kind nicht zu schlagen.. Jetzt erst recht un diesmal mit dem dicken Ledergürtel!

Und erst diese verdammten Gutmenschen Nachbar!
Wollen die mich doch alle anzeigen die..
Dabei akzeptiere ich doch auch, dass sie ihre Kinder nicht schlagen!

Leben und leben lassen sag' ich immer.
Aber nein, ständig diese Gewäsch und Gefühls-Blabla, dabei ist doch ganz klar, dass der Bursche noch viel zu weinerlich ist!
Aus dem prügel ich noch nen' richigen Mann, da hat mir keine Politik / Gesellschaft reinzureden.

Mir hat's doch auch nicht geschadet und diese Erziehungsmethoden hat mein Ur-Großvater schon angewand!

Dem Jungen geht's doch sonst gut und hier ist es doch für einen guten Zweck - zur Erziehung.
Gegen Massenschlägereien bin ich auch!
____________________

Als ein sehr großes Problem unserer Gesellschaft sehe ich, dass Gewalt (Produktion von Tierprodukte) und der Verzicht auf Gewalt (Vegane Lebensweise) ständig als gleichwertige Alternativen dargestellt werden.

Trotzdem würde oben genannte Einstellung kaum bei irgendeinem Menschen Verständnis finden :haehae:

Von der Verdrängung akuter Umwelt- und Gesundheitsproblematiken ganz zu schweigen..

Grüße,
Falk
Auf eigenen Wunsch deaktiviert.

4x bearbeitet

antworten | zitieren
10.01.2017, 23:20 Uhr
Ja, leben und leben lassen, sag ich immer. Wer Tiere töten will, soll das tun, leben und leben lassen.

Ich frage mich, ob die Leute das wirklich immer ernst so sagen oder einfach nur gnadenlos sarkastisch sind -.-
cthulhu fhtagn ia ph nglui mglw nafh

antworten | zitieren
10.01.2017, 23:34 Uhr
Zitat pummelchen:Ich frage mich, ob die Leute das wirklich immer ernst so sagen oder einfach nur gnadenlos sarkastisch sind -.-

In einer Ego-Zentrierten Weltanschauung, in welcher Tierleid systematisch verleugnet (das sind ja nur extreme Einzelfälle) und nicht wahrgenommen wird (Augen zu und bloß nicht die Methoden hinzerfragen), ergibt der Spruch sogar Sinn - zumindest wenn nichts zählt als die eigene Meinung und das eigene Wohlbefinden.

Da bäumt sich der Leviathan gegen die "bösen Veganer" auf, die einem das Schnitzel vom Teller klauen wollen.

Ein unschöner Vergleich, aber:
Das hat sich selbst Hitler nicht getraut..
Als dieser daran dachte die Deutschen komplett vegetarisch zu ernähren (aus logistischen, finanziellen und agrarökonomischen Gründen) haben seine Berater ihm strikt davon abgeraten.

Der allgemeine Tonus der Bevölkerung war in etwa: "Krieg führen und Juden deportieren ist okay, aber wehe man will Bauer Bernd das Schnitzel von Teller klauen" :wtf:


Was sich daran in den vergangenen Jahrzehnten geändert hat kann man sich ausmalen, wenn man den Gegenwind aus dem Anti-Vegan Forum oder den Pegida Demonstrationen zusammenfasst.

Wenn die Menschheit eins kann, dann ist es nicht aus der Vergangenheit zu lernen und an die Zukunft zu denken.. :evil:

Grüße,
Falk
Auf eigenen Wunsch deaktiviert.

3x bearbeitet

antworten | zitieren
10.01.2017, 23:56 Uhr
Ach, ich glaub ich verabschiede mich demnächst in ein säkulares Philosophenwohnprojekt. Wissenschaft ist auf einmal nur noch eine Art Glaube, die sich nicht von der Wissenschaft unterscheidet, da meinen alle, man muss aus fairness Intelligent Design in der Schule lehren, Tiere töten oder nicht - ist doch Wurst, leben und leben lassen! Meinungsfreiheit und Fairness heißt auf einmal, jeder darf alles machen und über philosophische Dinge sollte man nicht reden - ist doch besserwisserisch - ich glaube gerade nicht mehr an die Menschheit :( Schickt mich auf nen Gnadenhof, dann kann ich da Schweine streicheln :crazy:
cthulhu fhtagn ia ph nglui mglw nafh

antworten | zitieren
14.01.2017, 21:17 Uhr
Ich habe auch damit Schwierigkeiten, wie ich reagieren soll, wenn mir ein Fleischesser blöd kommt, wie Kommentare wie: "Kühe müssen gemolken werden, sonst platzt der Euter" oder "Was soll man denn mit den vielen Eiern machen? Soll man die weg werfen". Es ist unglaublich, was ich alles vor dem Kopf geknallt bekomme! Ich war sonst nie so, aber ich kann leider auch nicht immer freundlich sein und erwische mich selber, wie ich manchmal ganz schön militant bin und auch selber Fleischesser angreife. Ich war früher nie so, aber seitdem ich selber nicht in Ruhe gelassen werde, kriegen es die Fleischesser von mir zurück (auch leider die, die nichts gesagt haben, denn bei allen kann man sich ja nicht wehren). Ich weiß, es ist wohl nicht die richtige Methode, aber ich muss auch mal Luft raus lassen. Ich kann nicht alles in mich hinein fressen. Ich leide da auch sehr drunter.
antworten | zitieren
15.01.2017, 01:17 Uhr
Naja, wenn einfach aus Frust die gesamte Umwelt anmotzen ist ja auch nicht die Lösung :lol: Wer mich blöd anmacht, der hat es nicht anders verdient, wer mich in Ruhe lässt, wird in Ruhe gelassen ;) Leben und leben lassen, wie sie alle immer sagen^^
cthulhu fhtagn ia ph nglui mglw nafh

antworten | zitieren
25.01.2017, 10:41 Uhr
Gestern habe ich mal eine positive Erfahrung gemacht :oo

In meinem Studiwohnheim gibt es einen Heimrat. Und da ich Mitglied bin wurde ich wie alle anderen (wir waren zu acht) auch zum Pizza machen und essen eingeladen. Unser "Leader" weiß, dass ich vegan lebe, also hat sie mich nach Pizzakäse gefragt. Aber ich mag den Geschmack von Käse im Moment nicht, also sagte ich, ich möchte nur Tomatensoße und Gemüse auf meine Pizza, sonst nichts.

Wir haben 2 Bleche gemacht. 1 für die Omnis und 1 für Vegetarier (haben bei einem Teil den Käse weggelassen). Bis zu dem Zeitpunkt dachte ich ernsthaft "Wooow, einen Abend mit Omnis und keine dummen Kommentare" - als wir aber fertig mit dem Belegen waren meinte eine neben mir "Ohh entschuldigung, aber darf ich bitte ein Foto von der Pizza machen? Also den vegetarischen Teil mit dem veganen? Das ist doch keine Lebensqualität!" ... Ich wollte sie schon anzicken was sie denn bitte unter Lebensqualität versteht - aber das haben schon 3 andere Mädels des Teams für mich übernommen "[...] Das schmeckt lecker und davon wird man satt!"

Das hat dem Mädchen wohl die Sprache verschlagen und ich durfte die Pizza doch noch genießen :heart: :thumbup:
Veg-Badge
Veg-Badge

antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Vegane Zeitschriften

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren