Veganismus und Plastikverzicht

Erstellt 19.10.2015, 11:45 Uhr, von kleeblattl. Kategorie: Allgemein vegan. 15 Antworten.

Veganismus und Plastikverzicht
19.10.2015, 11:45 Uhr
Hallo ihr Lieben,
ich wollte mal fragen, ob hier noch jemand versucht auf Plastik zu verzichten bzw. seinen Plastikverbrauch zu reduzieren. Gründe für mich sind unter anderem die Müllstrudel in unseren Ozeanen und auch die Plastikteile in der Luft und auch die damit verbundenen verheerenden gesundheitlichen Folgen von Plastik(müll) für Mensch und Tier. Bestimmt kennt ihr die Fotos von Seevögeln die an versehentlich verspeistem Plastik sterben und deren Mägen einem "gelben Sack" gleichen. Wen es interessiert, dem kann ich den Film Plastic Planet empfehlen. Aber kurzum ich finds einfach furchtbar übel und weiß auch manchmal nicht wie ich das Vegan sein mit dem Plastik reduzieren verbinden kann.
Ich stoße da immer wieder an meine Grenzen, zum Beispiel wenn es um den Kauf von Schuhen geht - die gibt es ja fast ausschließlich aus Plastik oder aus Leder :-/ Bei mir steht zwar die vegane Lebensweise in der Hierarchie über dem Plastiverzicht, aber trotzdem ist es teilweise schwierig. Mich interessieren eure Gedanken zu dem Thema!
antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
19.10.2015, 12:46 Uhr
Hallo Kleeblattl!

Der Verbrauch ab Plastikmüll ist ein sehr schwieriges Thema.

Wir versuchen in der Familie den Plastik Berg möglichst klein zu halten bzw. zu reduzieren. Mehr gut nicht.
Was will ich machen, wenn ich eine Taschenlampe kaufe uns sie ist in Plastik verpackt? Man bekommt
es ja nicht mal auf. Uns so könnte ich noch viele Beispiele nennen?

Denke sehr oft nach über den Müll in unseren Meeren. Bin ich an der Ostsee sehe ich es mit eigenen
Augen und bin sehr betroffen.

Grüße von uns Beiden


antworten | zitieren |
19.10.2015, 13:53 Uhr
Hey cool fast noch ein Kleeblatt !
Willkommen :heart:
Es ist schon schwierig heute ohne Plastik auszukommen.

Gerade was vegane Schuhe oder Kleidung betrifft.

Alternativen sind Filz , Baumwolle und Nessel.

Bei Verpackungen greife ich meist auf Glas oder Pappe zurueck.

Gruesse

Kleeblatt♣

antworten | zitieren |
19.10.2015, 20:56 Uhr
Hallo Kleeblattl,
ich versuche gerade, zumindest den Anteil an Gebrauchsplastik in der Küche auszuschalten. Ich sortiere z. B. die Tuppersachen aus und ersetze sie durch Glas und Edelstahl.
Bei den Verpackungen ist es sehr schwierig, da wir fast nur Discounter und Supermärkte in der Nähe haben.
Ich halte Plastik besonders im Lebensmittelbereich für sehr ungesund, speziell bei fetthaltigen Speisen. Deshalb gibt es Öl nur aus Glasflaschen.
LG Nanny
antworten | zitieren |
20.10.2015, 08:26 Uhr
Guten Morgen!

Kleeblattl!

:star:

Wenn ich Lebensmittel im Discounter oder Supermarkt kaufe , habe ich mir angewoehnt Lebensmitte aus dem Glas oder welche in Papier oder Pappe verpackt zu kaufen.

Diese kuenstlichen Hormone im Plastik machen mir Angst.

Der Flughafensee hier in Berlin war voller Plastik , ich habe ca 30Tueten herausgesammelt , denn ich habe gelesen , dass diese Hormone in den Plastikverpackungen Auswirkungen auf Fortpflanzung von Fauna und Flora haben kann.

Es wurden ja auch schon in vielen Blutproben bei Studien Plastik im Blut von Menschen gefunden.

Dieses Thema ist mir so wichtig und gut , wenn viel darueber diskutiert wird

Gut faende ich , wenn mehr an der Zusammensetzung der Verpackungen experimentiert wird , vorallem aber praktisch und reelle stattfindent nicht theoretisch!! :green:

Gr.

Klee♣
antworten | zitieren |
13.02.2020, 22:12 Uhr
Gerade eben im Netz gefunden.
Finde ich super :thumbup:

https://utopia.de/hafermilch-glasflasche-voelkl-175400/
antworten | zitieren |
14.02.2020, 08:28 Uhr
Zitat SariK:Gerade eben im Netz gefunden.
Finde ich super :thumbup:

https://utopia.de/hafermilch-glasflasche-voelkl-175400/


Überraschenderweise ist der mit 1,99 Euro (inkl. Pfand 2,14 Euro) gar nicht soooo viel teurer als andere gute Produkte dieser Art.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
14.02.2020, 14:00 Uhr
Dennoch gebe ich auch zu bedenken, dass der Hin - und Hertransport, die Bearbeitung und die Reinigung sowie die Wiedereinschmelzung der Glasflaschen möglicherweise mehr Energie (und damit bisher auch mehr CO2 usw. rauspustet) verbraucht, als entsprechende Kartons mit integrierter Plastiktüte (Tetrapack). Ein früherer Umweltminister, ich glaube Trittin war es, hatte da mal eine Untersuchung durchführen lassen und bekannte daraufhin kleinlaut, dass die TetraPacks im Vergleich sogar besser wären. Damals ging es allerdings wo weit ich mich erinnere nur um die Energiebilanz.

Ich wäre sehr für intensivere Erforschung und Förderung von umweltverträglichen Kunststoffen auf natürlicher und kompostierbarer Basis, die aber die positiven Eigenschaften von bisherigen Kunststoffen beibehalten. Da finde ich, ist noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht. Z.B. Schlagsahne oder Sojamilch in Jutesäckchen zu transportieren halte ich irgendwie nicht für zielführend. :green:
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
14.02.2020, 14:16 Uhr
Danke für diese Infos, Vegbudsd...
antworten | zitieren |
14.02.2020, 14:41 Uhr
Ich finde es ist aber schon mal ein Anfang, wenn man die Veganen Milchalterniven ins Glas bringt.
Bei Proveg gab es vor kurzem auch einen Bericht über eine neue Start-up Firma namens Pläin( oder so ähnlich) die auch vegane Milch in Glasflaschen bringen will.
Weiss jemand wo man diese Voelkel-Haferdrink erhalten kann, oder ist das noch zu neu?
Vielleicht gibt es ja irgendwann- Wunschtraum ein- statt Molkereiverarbeitungsbetrieben nur noch Betriebe mit Milchalternativen. und auch Kaffeemaschinen mit Capuccino etc nur noch mit veganen Alternativen zur Milch, ohne dass man jedes mal nachfragen müsste und ohne einen zuschlag dafür zahlen muss- Wunschtraum aus.
Lieben Gruß
METTA
antworten | zitieren |

Nächster Thread:

Nicht veganen Produkte?

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren
Renderzeit: 0 Sek.