Biomarkt oder Discounter

Erstellt 14.10.2016, 08:26 Uhr, von Veggi. Kategorie: Gesund vegan leben. 48 Antworten.

15.10.2016, 11:00 Uhr
Hallo Silke,

ich habe früher auch alles in Discountern oder beim Supermarkt gekauft. Inzwischen esse ich kaum noch Ersatzprodukte und habe auch mehr Geld zur Verfügung und deshalb kaufe ich Bio auf dem Hofmarkt oder auf dem Bio-Bauernmarkt im Dorf.


Ich habe mich in den Jahren des vegetarisch-veganen Lebens sehr gewandelt und esse nicht mehr nur vegan, sondern lebe auch so gut es geht vegan. Ich stelle immer mehr auf vegan um (Schuhe, etc.) Und ich will nicht, dass Menschen ausgebeutet werden, Kinder für mich arbeiten müssen, etc. Auch aus den Gründen, die Falk schon genannt hat. Aber wie gesagt, alles kann ich mir auch noch nicht leisten, aber ich bin auf gutem Wege dahin und fühle mich damit sehr wohl.

ABER, ich kann es verstehen, wenn nicht bei jedem das Geld dafür reicht. Jeder muss sein vegan sein so ausleben, wie er es mit sich und seinem Gewissen vereinbaren kann und wie er es sich leisten kann! Ich verurteile da niemanden.


antworten | zitieren |
Hey,

Vegan leben für nur 140 Euro im Monat! Weiterlesen!

Viele Grüße!
16.10.2016, 21:25 Uhr
Ich kaufe bei den Discountern und auch im Bioladen - wenn dort etwas im Angebot ist und ich es unbedingt brauche.
Nur im Bioladen zu kaufen kann ich mir nicht leisten. Ich finde, es sollte jeder nach seinen Möglichkeiten etwas tun, um die Welt besser zu machen. Das darf nicht vom Einkommen abhängig sein. Auch kleine Schritte zählen.
antworten | zitieren |
17.10.2016, 10:31 Uhr
Ich kaufe ab und zu bei den Bioläden ein, aber wie TSB es schon sagt, es ist wirklich sehr teuer, wenn man quasi "nur" bei Bioläden einkaufen würde. Ansonsten meistens in den Discountern (Kaufland, real)
antworten | zitieren |
17.10.2016, 11:37 Uhr
Aufstriche und Aufschnitte, sowie Brot und Brötchen mache ich mir häufig selbst. Manchmal kaufe ich sie aber doch aus Faulheit.
Da es bei mir finanziell sehr eng ist, bin ich auf Discounter und ihre Preise angewiesen, von knapp 100 Euro im Monat lässt sich nunmal nicht im Biomarkt einkaufen, so dass ich satt werde.
Manchmal gelingt es mir, aus zeitlichen Gründen, auf den Wochenmarkt zu gehen, dann kaufe ich auch manches dort, denn dort ist es meist noch günstiger als im Biogeschäft und an meinen Lieblingsständen auch regional. Zudem mag ich es mit den Verkäufern zu plaudern. Wenn ich denn mal auch das Geld habe, sodass ich mir den Einkauf in einem Biomarkt leisten kann, werde ich wohl weitestgehend auf Discounter verzichten, zumindest was Obst und Gemüse angeht aber bis dahin bleiben Lidl, Rewe und co. wohl meine Anlaufstellen.
antworten | zitieren |
11.11.2016, 11:25 Uhr
Hmm, also das ist schwer zu sagen. Bio und Discounter können vorteile und nachteile haben
antworten | zitieren |
13.11.2016, 19:43 Uhr
Ich kaufe auch nur im Bioladen ein. Es sei denn ich habe Samstag Nachmittags mal was wichtiges vergessen (unser Bioladen schließt um 13:00). Wenn mein Freund einkaufen geht, bringt er auch meist Sachen aus dem Supermarkt mit, aber das ist eher selten der Fall. Ich erledige die Einkäufe meist auf dem Rückweg von der Arbeit, weil ich da mit dem Auto unterwegs bin.
Die Gründe sind bei mir die gleichen, wie bei Falk. Ich sehe aber, dass das für uns auch nur knapp stemmbar ist finanziell. Schon oft habe ich mir deshalb Gedanken gemacht, wie wir unsere Kosten reduzieren können, aber das ist irgendwie schwierig. Brot backe ich oft selbst, Pflanzenmilch mache ich auch selbst, aber das sind irgendwie nur Kleinigkeiten, die nichts an der Gesamtsumme ändern. Ich kann nachvollziehen, was hier einige von euch schreiben. Wenn man sich nichts anderes mehr leisten kann, als die Lebensmittel, die man im Monat verbraucht, macht es auch keine Freude bio zu kaufen. Ich glaube auch, dass es nicht zur Last werden darf bio zu kaufen. Es ist bestimmt auch ungesund immer mit schlechtem Gewissen im Supermarkt einkaufen zu gehen.
Zum Schluss kann ich nur unterschreiben, was Susi geschrieben hat:
Zitat Susi:Ich finde, es sollte jeder nach seinen Möglichkeiten etwas tun, um die Welt besser zu machen. Das darf nicht vom Einkommen abhängig sein. Auch kleine Schritte zählen.


Viele Grüße
Jonna
antworten | zitieren |
23.11.2016, 12:51 Uhr
Also ich finde es unnötig alle Produkte im Bioladen zu kaufen. Ob Discounter Bio oder Marken Bio ist völlig unerheblich, im Endeffekt muss man auf die Bio Siegel achten. Dass ein Demeter Siegel strengere Bio-Auflagen hat als das EU-Siegel ist ja allgemein bekannt, aber im Grunde ist es im Hinblick auf Qualität und Arbeitsbedingungen völlig unerheblich ob ich eine Milch mit EU-Siegel bei Aldi oder bei denns kaufe, denn die Produktionsbedingungen sind absolut die gleichen. Der Unterschied spiegelt sich lediglich beim Preis wieder.
antworten | zitieren |
23.11.2016, 12:59 Uhr
Zitat Momi:auf Qualität und Arbeitsbedingungen völlig unerheblich ob ich eine Milch mit EU-Siegel bei Aldi oder bei denns kaufe, denn die Produktionsbedingungen sind absolut die gleichen. Der Unterschied spiegelt sich lediglich beim Preis wieder.

Ein gutes Beispiel für die kapitalistische Gehirnwäsche..

Schneller, mehr und billiger hat immer seinen Preis, auch wenn dieser nicht immer auf einem Schild steht...

Der Preis bestimmt die Arbeits- und Produktionsbedingungen - unabhängig von irgendwelchen, dehnbar interpretierbaren, Gütesiegeln..

Quellen mit entsprechenden Berichten stehen in meinem Initialbeitrag.

Und wenn sich mal ein Produkt aus dem Biomarkt auch im Discounter finden sollte, dann wird der Unterschied nur wenige Cent ausmachen, da hier nur über die Menge reduziert werden kann..

Grüße,
Falk
3x bearbeitet

antworten | zitieren |
23.11.2016, 18:54 Uhr
hi =)
ich bin mir das auch immer mehr und mehr am Überlegen.
Meist mache ich so ein Mix aus 40% Normal/Discounter, 35% Biomarkt und 25% regional/nicht Bio vom Wochenmarkt.

Gerade bei Salaten/Frischwaren usw. ist Bio halt sehr sehr teuer, ein Kopf kostet meistens doppelt soviel und da ist nur halb so viel dran. Bei den anderen Lebensmitteln ist es eher verkraftbar.

Allerdings muss auch ich aufs Geld schauen, als Student ist 100% Bio + regional "schwieriger" finanziell gesehen stemmbar. Unmöglich nicht, aber ich müsste mich sonst in anderen Bereichen sehr einschränken.
Brot + Milch mache ich auch meist selbst, Brotaufstriche kaufe ich meistens.

Mit Ersatzprodukten ist immer so eine kostspielige Sache ^^ ich probiere für mein Leben gerne :D so kommt die ein oder andere vegane Schokolade oder Limo in den Einkaufswagen im Biomarkt. Das macht Einkauf meist auch teurer (aber auch interessanter ^^).

Ich sehe das mit den Arbeitsbedingungen ähnlich und möchte zumindest wenn ich dann irgendwann mal normal viel Geld verdiene, auch nur noch regional + fairtrade + Bio kaufen.

antworten | zitieren |
06.12.2016, 14:00 Uhr
Ab und zu mal in einem regionalen Biomarkt einzukaufen - wenns auf dem Weg liegt, das wäre schon super, denn die riesigen Discounter und auch Denns gehören ja zu ziemlichen Giganten,
die kleinen regionalen zu stärken finde ich klasse,
muss ja nicht jeder Einkauf sein, so wie es sich halt ausgeht... :D

Das genialste ist ja ein Hofladen von einem Biolandwirtschaftsbetrieb,
ich finde auch die Gespräche dort so toll und das Wissen des Personals über die Produkte und regionalen Anbau...
antworten | zitieren |

Nächster Thread:

Die Sache mit dem Hunger

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren
Renderzeit: 0 Sek.