Nahrungsergänzungsmittel

Erstellt 20.08.2016, 19:42 Uhr, von Kijolah. Kategorie: Gesund vegan leben. 32 Antworten.

Nahrungsergänzungsmittel
20.08.2016, 19:42 Uhr
Hallo an alle :wink:

Meine Frage richtet sich ganz besonders an die (bestenfalls langjährigen) Veganer unter Euch.

Mich würde mal interessieren, wie ihr es so mit Nahrungsergänzungsmitteln haltet.
Nehmt Ihr welche und wenn ja welche (nur Vitamin B12 Tabletten, Zahncreme, wie auch immer oder doch eher (vegane) Kombipräparate) ?

Gibt es vielleicht sogar welche unter Euch, die ganz ohne selbige auskommen oder sie gar gänzlich ablehnen?

Und wie sieht es mit Euren (Blut-)Werten aus? Lasst Ihr die öfters mal checken oder vertraut Ihr lieber auf Euer Bauchgefühl?

Ich wünsche Euch allen noch einen schönen Abend und erhoffe mir zahlreiche Beiträge ;-)

Viele liebe Grüße
Meine Toleranz und mein Verständnis für jemanden enden exakt dort, wo dieser Jemand Unschuldigen Leid und/oder Schmerzen zufügt. Punkt.

1x bearbeitet

antworten | zitieren
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
20.08.2016, 20:37 Uhr
Hallo,
man sollte als Veganer B12 supplementieren.
Nach aktuellem Wissendsstand wäre es grob fahrlässig, kein B12 zu nehmen. Praktisch alle Vegan-Experten weisen darauf hin, dass es heute unter normalen/üblichen Bedingungen nicht möglich ist, ausreichend B12 über eine vegane Ernährung aufzunehmen.

Fleischesser nehmen B12 auch über Fleisch auf, dessen Tiere früher künstlich angereicherte Futtermittel bekommen haben. B12-Mangel kann zu irreparablen Schäden am Nervensystem führen. Siehe https://www.vegpool.de/magazin/vitamin-b12-mangel-was-tun.html
Es ist sehr leicht, B12 zu supplementieren und man sollte es tun (auch wenn viele Veganer gerade zu Beginn glauben, es vermeiden zu können und an eine große Verschwörung glauben ;-) ).

Und am besten die Blutwerte regelmäßig checken lassen. Wenn man die Basics beachtet, muss man sich eigentlich keine Sorgen machen. Die Blutwerte bestätigen einen oft eher, als dass sie einem Sorgen machen. Ich habe meine Werte früher ca. jährlich prüfen lassen, inzwischen nur ab und zu, alle paar Jahre. Letzter Wert war auch in Ordnung.

Ich nehm auch Vitamin D, da Deutschland ein Mangelgebiet ist. Ein sehr großer Teil alle (die meisten?) Menschen in Deutschland haben einen Vitamin D-Mangel. Egal ob vegan oder nicht. Mehr dazu hier: https://www.vegpool.de/thema/vitamin-d.html

BTW: Falls Du noch weiterführende Infos für einen fundierten Vegan-Einstieg suchst, kann ich Dir meinen den Vegan-Kurs unter http://www.vegan-werden.de ans Herz legen. Darin werden nämlich die wichtigsten Fragen von Experten beantwortet (und ich habe auch meinen Senf aus 15-jähriger Vegan-Erfahrung dazu gegeben).

Viele Grüße

Kilian
Dir gefällt Vegpool? Werde Supporter: https://steadyhq.com/de/vegpool
Schon mit 5 Euro/Monat kannst du etwas zurück geben.

3x bearbeitet

antworten | zitieren
20.08.2016, 20:56 Uhr
Danke für Dein Statement, Kilian.

Ich benutze B12 Zahnpasta und zur Zeit immer noch die "Vitamine für Vegetarier und Veganer" von dm. Fühle mich da irgendwie sicherer (hab bislang noch keinen Bluttest machen lassen) . Ist vielleicht noch keine optimale, finale Lösung, aber momentan für mich selbst ok.

Bei meinen Kindern mache ich mir da natürlich noch mehr Gedanken, da die ja nichts supplementieren. Die Große kann zwar auch schon in geringen Mengen die Zahncreme benutzen, jedoch bin ich mir manchmal nicht ganz sicher, ob sie auch alle wirklich genug Eisen und Kalzium usw bekommen.

Klar... wirklich (auf)klären kann das wohl nur ein Test.

LG
Meine Toleranz und mein Verständnis für jemanden enden exakt dort, wo dieser Jemand Unschuldigen Leid und/oder Schmerzen zufügt. Punkt.

antworten | zitieren
20.08.2016, 21:49 Uhr
Zitat Kijolah:Mich würde mal interessieren, wie ihr es so mit Nahrungsergänzungsmitteln haltet.


Hallo Kijolah,

ich habe da einen guten Tipp für Dich und Deine Familie, da Du ja selber kochst.

http://www.initiative.cc/Artikel/2008_05_23%20Wilkraeuter.htm

Ich zitiere daraus (ignorier einfach die Rechtschreibfehler und holprigen Stellen :-) ): "Die oft als "Unkräuter" bezeichneten Wildkräuter und Pflanzen sind eigentlich die vollkommensten und wirksamsten Nahrungsergänzungsmittel - oder besser gesagt ein wahres Lebensmittel dar. Und außerdem wachsen diese gratis vor ihrer Haustüre, Balkon oder Garten.
Quelle: Rosemarie Hein, D-14532 Stahnsdorf - http://www.heilpraktikerinnen-stahnsdorf.de/

... Das Arsenal einer ganzen Apotheke an Multivitaminen, Mineral- und Arzneistoffen verbirgt sich in Ihrem Garten, auf der Wiese, im Gemüsebeet, zwischen den Sträuchern..."

Mein Fazit: Lebe im Gleichklang mit der Natur und Du erhälst alles was Du zu einem guten und gesunden Leben benötigst.
Wenn jemand ein Problem erkannt hat und nichts zur Lösung beiträgt ist er selbst ein Teil des Problems.
(indianisches Sprichwort)

Veg-Badge

antworten | zitieren
20.08.2016, 21:59 Uhr
Danke Dir, Rudolfo.

Wow, dass Brennessel gesund ist, wusste ich ja bereits. Aber die platzt ja fast vor Nährstoffen :D :thumbup:
Hatte da bisher allerdings immer noch ein wenig Berührungsängste (im wahrsten Sinne *lach*)

Der Brennesseltee aus'm Beutel, den ich immer trinke, zählt da sicher nicht zu ^^

Ich war auch überrascht, auch Möhren auf einer Liste mit eisenhaltigen Speisen vorzufinden :-)
Meine Toleranz und mein Verständnis für jemanden enden exakt dort, wo dieser Jemand Unschuldigen Leid und/oder Schmerzen zufügt. Punkt.

antworten | zitieren
20.08.2016, 22:16 Uhr
Hallo,

ich habe noch nie explizit auf Nahrungsergänzungsmittel geachtet oder sie nach Plan eingenommen (oder überhaupt welche).
Ich habe immer wieder festgestellt, dass sich meine Auswahl der Lebensmittel und Gerichte, die ich zu mir nehme, von Zeit zu Zeit ändert.
Ich glaube, der Körper sagt uns darüber auch, was er gerade möchte und einfach weiß, was wo drin ist und aktuell benötigt wird.
Wenn man ein breites Spektrum an Lebensmitteln abdeckt, die aus guten Quellen kommen, also möglichst Bio, dann nimmt man sicher alle Stoffe in ausreichendem Maße zu sich, die man so benötigt.
Jedenfalls habe ich das immer so gesehen und mir fallen nach wie vor nicht Haare, Nägel oder Zähne aus. :green:

Hin und wieder gönne ich mir Schwarzkümmelöl, bittere Aprikosenkerne und fast täglich eine kleine Prise Ginsengpulver guter Qualität.
Die Sachen haben für mich so eine Art Bonuscharakter und sind aber wohl nicht als Nahrungsergänzungsmittel anzusehen.
Mehr als Gesundheitsergänzung, wobei beide Begriffe aber auch zusammenspielen.









antworten | zitieren
20.08.2016, 22:32 Uhr
@ planetblue

B12-Mangel soll ja erst nach sehr langer Zeit auffällig werden.

Wie lange lebst du vegan?
antworten | zitieren
20.08.2016, 22:45 Uhr
ähm,

seit sechs Jahren jetzt, davor 23 vegetarisch.

Wie ich in meinem gestrigen, ziemlich langen und kritischen, fast verschwörerischen, :evil: , Beitrag ja auch schon getextet habe, vermute ich nach der Feststellung, B 12 offenbar nicht über die normale Nahrungsaufnahme verstoffwechseln zu können, einen schon sehr lange bestehenden Mangel.

Ich habe gestern noch eine äußerst informative site zum Thema empfohlen bekommen.
Aber die darf ich hier ja nicht verlinken; oder wie ist das mit den links ..?!
antworten | zitieren
20.08.2016, 22:48 Uhr
Hallo,
ich würde das ohne Nahrungsergänzungsmittel nicht riskieren. Im Rahmen einer kontrollierten Studie wäre es sicherlich interessant, aber nicht einfach so (und schon gar nicht, wenn man für die Gesundheit von anderen Menschen mitverantwortlich ist).
@Rudolfo: Ich hoffe, Du erleidest keinen B12-Mangel! :-)
Viele Grüße
Kilian
Dir gefällt Vegpool? Werde Supporter: https://steadyhq.com/de/vegpool
Schon mit 5 Euro/Monat kannst du etwas zurück geben.

antworten | zitieren
21.08.2016, 08:22 Uhr
Milch, Eier oder Honig sind doch gute Nahrungsergänzungsmittel.
Besser als Tabletten jeder Art.
Die Tiere lieben doch die Menschen auch und produzieren wohlschmeckende Produkte im Übermaß.
Zahnpaste ist normalerweise nicht notwendig, aber weil die Zerstörung der Zähne durch die Zahnärzte geduldet wird, besteht ein Bedarf.
Das fängt bei dem Ziehen der Weisheitszähne an, um das Zusammenpressen und manchmal leichtes Querstellen der Zähne zu verhindern, sodass die Speisereste zwischen den Zähnen Platz finden. Diesen Platz machen sich dann Bakterien zueigen, die nicht nur die Reste essen, sondern auch noch gleich Appetit auf das Zahnfleisch und die Zähne bekommen.
Wenn die Zähne mittels den Weisheitszähnen press zusammen stehen, schaden Milch, Honig und Eier ohne das Putzen der Zähne gar nicht oder fast gar nicht.
Bei Honig sollte man auf die Geringfügigkeit der Menge achten, weil doch das Süße nicht so bekömmlich ist.

An dem kriminellen Verhalten der Wirtschaft gegenüber den Tieren sind doch nicht die Tiere schuld, sondern die diesbezüglich geduldeten Politiker und Richter und mangelhafte Kenntnisse in Bezug auf das Gesetz Gottes..
Eier kann man auch als Freilandhaltungseier erwerben.
Eventuell könnte das Jugendamt da auch einschreiten, wenn man solche Produkte seinen Kindern verweigert, wenn man kleine Kinder hat.

Schokolade, Kekse, Chips, gesüßte Joghurts, Puddings, Marmelade und solche Sachen erfordern schon ein Zähneputzen.
Wenn man Marmelade selber macht, kann man den Zuckergehalt bis auf null Prozent drücken, wenn man will. Kauft man sie, muss man das Übermaß aus Profitgier der Hersteller mit in Kauf nehmen.
Bei anderen Sachen kann das Ausspülen genügen.
Voraussetzung ist aber das stetige (täglich, bis man Sicherheit hat) Beobachten der Zähne und des Zahnfleisches auf Veränderungen.
Dazu braucht man keinen Zahnarzt, der um des Profits willen zu jeder Untat bereit ist.
Viel besser wäre hier ein zahnmedizinisches Laienforum, das den Zahnärzten ihre Berechtigung zum langfristigen Zerstören der Zähne entzieht.
Man muss bedenken, sie haben dazu volle 120 Jahre manchmal Zeit.
Das ist sehr lange, der Bohrer sitzt locker in ihren Händen und der Porsche braucht viel Sprit.

antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Lederindustrie unterstützen?!

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren