Omega 3 zu Omega 6 Verhältnis

Erstellt 11.04.2019, 13:54 Uhr, von Mond. Kategorie: Gesund vegan leben. 11 Antworten.

Omega 3 zu Omega 6 Verhältnis
11.04.2019, 13:54 Uhr
Liebe Leute

Ich hab schon länger eine Frage, auf die mir hier vielleicht jemand eine Antwort geben kann. Es ist ja bekannt, dass für eine gute Umwandlungsrate von kurzkettigen Formen von Omega 3, wie sie in pflanzlicher Nahrung vorkommt, in langkettige Formen ein gutes Verhältnis zwischen Omega 3 und Omega 6 in der Nahrung notwendig ist. So wie ich das verstanden habe, liegt das daran, dass die beiden in direkter Konkurrenz stehen, wenn es um diese Umwandlung geht. Ich frage mich nun, ob aus dieser direkten Konkurrenzsituation folgt, dass man dieses Verhältnis generell über die gesamte Ernährung hinweg anstreben sollte, oder ob man einfach omega-3-reiche Lebensmittel getrennt von omega-6-reichen Lebensmittel konsumieren sollte. Kann man also, wenn man Mahlzeiten mit günstigem Verhältnis einplant, durchaus zu anderen Mahlzeiten eine Kombination an Lebensmittel mit schlechterem Verhältnis zu sich nehmen?
Dies würde beispielsweise so aussehen, dass bei einer Mahlzeit sehr viel Omega 3 und im Verhältnis dazu wenig Omega 6 konsumiert wird. Nach dieser Mahlzeit wird die Umwandlungsrate relativ hoch sein, da wenig Konkurrenz von Omega 6 besteht. Und einige Stunden später isst man dann beispielsweise grössere Mengen Sonnenblumenkerne (mit einem sehr ungünstigen Verhältnis), was dann aber die Versorgung mit Omega 3 nicht unbedingt nennenswert negativ beeinflusst, weil die notwendige Portion an Omega 3 ja bereits konsumiert (und vom Körper weiterverarbeitet) wurde.

Die Frage, in kurz, wäre also: Gilt dieses Verhältnis zwischen Omega 3 und Omega 6 generell, über ganze Tage hinweg, oder eher pro Mahlzeit?

Danke für eure Hilfe!
Mond
antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
11.04.2019, 16:12 Uhr
Hallo Mond,

die kurze Antwort lautet:
Definitiv über mehrere Tage, wenn nicht gar über mehrere Wochen hinweg.

Eine schlechte O3:O6 Bilanz kann man nicht mal eben durch einen Flachmann Leinsamenöl ausgleichen ;)

Liebe Grüße,
Falk
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
12.04.2019, 13:40 Uhr
Hallo Falk!

Danke für deine schnelle Antwort!


Zitat Nefasu:Eine schlechte O3:O6 Bilanz kann man nicht mal eben durch einen Flachmann Leinsamenöl ausgleichen ;)


Schade ;) Dann bin ich wohl fälschlich davon ausgegangen, dass es um einen Mechanismus bei der Verdauung geht. Aber wenn das Verhältnis über grössere Zeiträume hinweg eine Rolle spielt, dann geht es wohl eher um den Speicher :question:


Hast du oder jemand anders Tipps, wie man ein gutes Verhältnis der beiden Typen von Fettsäuren erreicht? Ich habe bisher nicht viel mehr gemacht, als einfach mehr oder weniger täglich geschrotete Leinsamen irgendwo zu integrieren. Und Walnüsse esse ich sehr gerne ab und zu. Laut Cronometer liegt mein Verhältnis von o6:o3 zwischen 4:1 und 5:1, was wohl besser ist als der Bevölkerungsdurchschnitt, aber nicht unbedingt ideal... An Tagen, an denen ich in rauen Mengen geröstete Sonnenblumenkerne verdrücke, ist es natürlich um einiges schlechter :rolleyes:

Liebe Grüsse
Mond
antworten | zitieren |
17.04.2019, 16:05 Uhr
Liebe Mond,

ich verwende seit Jahren Hanföl (enthält Omega 3 und Omega 6 im Verhältnis 1:3)
Ca. 1 EL pro Tag ist eigentlich ausreichend. Wichtig: nicht erhitzen!
Ich nehme es für an Salate (auch Obstsalate), mische es an Voghurt und ans Müsli.

Liebe Grüße

antworten | zitieren |
18.04.2019, 13:42 Uhr
Hallo Vlunz

Danke für den Tipp. Davon habe ich auch schon gehört, es aber noch nie ausprobiert. Und was haltet ihr von Rapsöl?
antworten | zitieren |
25.04.2019, 14:45 Uhr
Rapsöl verwende ich vorwiegend zum Backen. Als Omega3/6 - Quelle verwende ich neben Hanföl eher Leinöl.
antworten | zitieren |
12.07.2020, 08:05 Uhr
Ich habe am Freitag Blut für einen Omega 3/6 Test abgegeben. Ich bin gespannt, was da raus kommt. Der Index-Test (also das Verhältnis 3 zu 6 ist günstiger, als wenn man Omega 3 und 6 separat bestimmen lässt).

Nachtrag: Wenn man so alte Thread rauskramt, ist es erstaunlich, wer da früher alles mal darauf geantwortet hat, die es heute nicht mehr gibt.
2x bearbeitet

antworten | zitieren |
12.07.2020, 11:10 Uhr
Ja, da darf man gar nicht drüber nachdenken...

Aber es sind ja seither auch einige Liebe hinzugekommen.
antworten | zitieren |
12.07.2020, 11:12 Uhr
Ja sicher. Leider melden sich immer nur viele an, die dann einen Post schreiben und dann war es das.
antworten | zitieren |
12.07.2020, 11:19 Uhr
Zitat Dana:Ja sicher. Leider melden sich immer nur viele an, die dann einen Post schreiben und dann war es das.


Ja, komm, darauf lass uns mit einem guten Glas Trollinger anstoßen ... :green: :crazy: :wink:
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Pco Syndrom und Veganismus



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Schwierigkeiten von Veganern in Ernährung oder Alltag
Ich arbeite gerade an einer Ausarbeitung zum Thema Schwierig…
virginia
2
Salma
Dienstag, 15:55 Uhr
» Beitrag
Gesundheitliche Aspekte der veganen Ernährung.
Vielleicht kann der eine oder andere seine eindeutige …
Juan
42
imoho
Dienstag, 10:16 Uhr
» Beitrag
Ist Soja giftig und macht Seitan krank?
Dieser nette Herr hat auf seinem YouTube Kanal einige …
Ivo
15
Sunjo
02.08.2020, 10:55 Uhr
» Beitrag
Studien rund um Gesundheit und Kuhmilch
Aufruf: Lasst uns in diesem Sammel-Thread alle Studien …
kilian
3
Hinterfrager
26.07.2020, 21:54 Uhr
» Beitrag
Coronavirus - die Rache der Tiere ?
So allmählich kommt Panik auf in Sachen Coronavirus. Aber …
Smaragdgruen
55
PeeBee
25.07.2020, 09:37 Uhr
» Beitrag


Hey, schön dass du hier bist! 😊

Wir sind eine kleine, unabhängige Redaktion und machen uns stark für vegane Ernährung.

Wir sind auf Werbeeinnahmen angewiesen. Dein Adblocker hindert uns daran.

Schnell etwas beisteuern:
Paypal

 

Weitere Möglichkeiten

Ladezeiten

Alle Posts abfragen 0.00326s
Posts, limitiert 0.00245s
header 0.00089s
Gesamt: 0.20995 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,21 Sek.