vegane Geschenke

Oxford pro Vegan: Die vegane Ernährung rettet (Menschen-)Leben

Erstellt 17.04.2016, 09:52 Uhr, von Nefasu. Kategorie: Gesund vegan leben. 6 Antworten.

Oxford pro Vegan: Die vegane Ernährung rettet (Menschen-)Leben
17.04.2016, 09:52 Uhr
Hallo alle zusammen,

nachdem Harvard schon eine geraume Zeit für den Vegetarismus und / oder Veganismus wirbt und diesen fördert[*1][*2], stoßen zu dieser Gemeinschaft der "Pro-Veggie" Universitäten regelmäißg andere größen der, überwiegend, unabhängigen Wissenschaftseinrichtungen.
- Ob Cambridge[*3], Yale[*4], oder Stanford[*5] (mit dem wohl Veggie-freundlichsten Campus der Welt).

Jetzt schließt sich eine weitere Universität dieser Gemeinschaft an und lässt es direkt knallen!
In einer aktuellen Studie[*6] belegt Oxford die folgenden Fakten auf Basis der 3 Ernährungsmodelle WHO-Konform, Vegetarisch und Vegan und die Auswirkungen bis 2050, wenn die Weltbevölkerung komplett auf eine dieser 3 umsteigen würde.

Bis 2050 könnte somit folgendes erreicht werden:

- durch eine WHO-konforme Ernährung würden jährlich 5,1 Mio. , bei einer vegetarischen Ernährung 7,3 Mio. und durch eine vegane Ernährung sogar 8,1 Mio. weniger Menschen, an den Folgen ihrer felischlastigen Ernährung, sterben müssen.

- die ernährungsbedigten Treibhausgasemissionen würden bei einer WHO-konformen Ernährung gerade einmal um 29%, bei einer vegetarischen Lebensweise um 63% und bei einer veganen Ernährung um 70% reduziert werden.

- die Kosten durch Arbeitskraftverlust (z.B. durch höhere Sterberate) sowie Gesundheits- und Betreuungskosten würden zurück gehen und dadruch ca. 700 Milliarden bis 1 Billionen USD ($) einsparen. Die Reduktion der Treibhausgasemissionen würden hier zusätzlich ca. 570 Milliarden UDS ($) einsparen.


Dazu kommen natürlich noch die unzähligen Tierleben, welche durch eine solche Umstellung gerettet oder verschont werden würden.

Grüße,
Falk

[*1] http://www.health.harvard.edu/staying-healthy/is-a-vegetarian-or-vegan-diet-for-you
[*2] http://www.health.harvard.edu/staying-healthy/becoming-a-vegetarian
[*3] http://journals.cambridge.org/action/displayAbstract?fromPage=online&aid=814540&fileId=S002966510600005X
[*4] https://e360.yale.edu/digest/going_vegetarian_could_halve_a_consumers_food-related_co2_footprint/4182/
[*5] http://nutrition.stanford.edu/documents/Plant_based.pdf
[*6] www.pnas.org/content/early/2016/03/16/1523119113

4x bearbeitet

antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
17.04.2016, 10:15 Uhr
Vielen Dank für Deinen Beitrag :clap:
Das zeigt einmal mehr was erreichbar wäre mit einem
globalen Umdenken/ Ernährungswandel.
antworten | zitieren |
17.04.2016, 14:33 Uhr
Und, gibt es schon eine reiche Organisation, die gegen die vegane Weltverschwörung der bösen Wissenchaftler kämpfen will?
antworten | zitieren |
18.04.2016, 08:02 Uhr
Ja bestimmt. Nestlé.
LG Nanny
antworten | zitieren |
18.04.2016, 10:13 Uhr
Zitat pummelchen:Und, gibt es schon eine reiche Organisation, die gegen die vegane Weltverschwörung der bösen Wissenchaftler kämpfen will?


Die, schätzungsweise, drittreichste Industrie der Welt: Die Fleischindustrie
Die, schätzungsweise, sechsreichste Industrie der Welt: Die Milchindustrie

Dazu kommen zahlreiche "wissenschaftliche" Organisationen und Vereien, wie z.B. der "EU.L.E. e.V." des verkannten Satirikers und Lebensmittelkomödianten Udo Pollmer.


Traurig aber wahr: Mit Wahrheit lässt sich meist kein Geld verdienen.

Finanzielle Mittel liegen selten dort, wo industrielles "Fairplay" herrscht..

Moral und Ethik gehen nicht einmal bis zum eigenen Tellerrand: Alles was drauf liegt ist "ethische Grauzone".[*1]
Alles was darüber hinausgeht sehen Karnisten doch eh nicht -> Das dicke Brathähnchen versperrt die Sicht..

Grüße,
Falk

[*1] Es ist ja allgemein bekannt: für die Kartoffeln müssen arme Wühlmäuse sterben. Ganz zu schweigen vom Leid der lebendig gefressenen Kartoffel... (ich brauch einen Kotz-Smiley)

4x bearbeitet

antworten | zitieren |
18.04.2016, 10:33 Uhr
Zitat Nefasu:

Dazu kommen zahlreiche "wissenschaftliche" Organisationen und Vereien, wie z.B. der "EU.L.E. e.V." des verkannten Satirikers und Lebensmittelkomödianten Udo Pollmer.

[*1] Es ist ja allgemein bekannt: für die Kartoffeln müssen arme Wühlmäuse sterben. Ganz zu schweigen vom Leid der lebendig gefressenen Kartoffel... (ich brauch einen Kotz-Smiley)


Hehe, ja, der Pollmer, da lach ich mich schlapp XD Hab mal in so ner Kochsendung gesehen, wie er meinte, Pommes wären die beste Art der Kartoffel, vor allem für Kinder^^ Frittiertes generell, so lecker, so bekömmlich, so gesund!

antworten | zitieren |
18.04.2016, 20:21 Uhr
:thumbup:
Danke für den Beitrag.

antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Kaufberatung für Wasserfilter



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Nährwert-Liste
Ich habe eine ganz gute Nährwertliste für Vegetarier und …
Dana
7
veggielaura
Dienstag, 21:09 Uhr
» Beitrag
Kaki macht komischen Geschmack im Mund
Seit ich meine Ernährung umgestellt habe, probiere allerlei…
greeni
10
kilian
23.11.2020, 09:25 Uhr
» Beitrag
Kopfhaut und Haarprobleme
:D Ich bin neu hier und ich bin gerade dabei, meine Ernährun…
paelsa
15
METTA
19.11.2020, 15:06 Uhr
» Beitrag
Wieder einmal Vitamin D
Ich hab vor einiger Zeit ein paar Blutuntersuchungen …
Nane
13
kilian
12.11.2020, 09:05 Uhr
» Beitrag
Coronavirus - die Rache der Tiere ?
So allmählich kommt Panik auf in Sachen Coronavirus. Aber …
Smaragdgruen
70
METTA
11.11.2020, 20:12 Uhr
» Beitrag


Ladezeiten

Alle Posts abfragen 0.00254s
Posts, limitiert 0.00265s
header 0.00131s
Gesamt: 0.33248 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,332 Sek.