PCOS und Veganismus - andere Damen hier betroffen?

Erstellt 11.12.2015, 11:32 Uhr, von dasstullchen. Kategorie: Gesund vegan leben. 36 Antworten.

22.03.2016, 12:51 Uhr
Hallo Chickpea,
willkommen hier in unserer Runde! :)
Zitat chickpea:
Ich kenne viele Veganer die denken sie tun sich mit Sojamilch, -joghurt, -schnitzel, -aufstrich,-wurst... etwas gutes. Doch diese Produkte sind i.d.R. gesundheitstechnisch auch nicht viel besser als das "Original" (höchstens ethisch).

Also den ethischen Aspekt finde ich schon wichtig. ;)
Das mit der Sojamilch wundert mich immer wieder. Wenn es nicht gerade um Sojamilch mit zig Zusätzen geht (die in Deutschland eher vereinzelt erhältlich ist), dann ist Sojamilch aus meiner Sicht ein sehr harmloses Produkt. Soja + Wasser + Calcium + Apfeldicksaft o.ä. es ist ein Fertigprodukt, aber das ist dunkles Sauerteig-Vollkornbrot auch ;)
Viele Grüße
Kilian
antworten | zitieren |
22.03.2016, 13:01 Uhr
Hi kilian :wink: ,
da hast du natürlich recht. Ich meinte eher die Summe aller Sojaprodukte.
Ich kenne da Leute bei denen es morgens erstmal zwei Sojalatte mit viel Zucker gibt,
am Mittag Sojaschnitzel und statt Actimel einen Sojajoghurt als Dessert. Abends Sojageschnetzeltes mit nem halben Liter Sojacuisine...
Ein Schluck Sojamilch am Tag ist da eher harmlos.
antworten | zitieren |
22.03.2016, 13:02 Uhr
Chickpea, ich will dir nichts unterstellen, aber bei mir kommt irgendwie an, dass du mir jedes Wort im Mund umdrehst, das frustriert mich irgendwie.
Nur, weil ich nicht auf High Starch schwöre und Sojamilch in meinen Kaffee (das ist bestimmt auch wieder böse, aber spar dir den Vortrag, warum Kaffee böse ist ;) )tue, hin und wieder Sojajoghurt esse und Tofu verwende, scheinst du mir zu unterstellen, dass ich im Übermaß alle möglichen Produkte zu mir nehme und, in der Konsequenz, wohl nicht gesund sein kann und das nicht merke.


Ich werde high starch mal bei meinem Arzt ansprechen, ich bin da grundsätzlich nicht dagegen, versteh mich nicht falsch.
Aber aus:" ich esse sojaprodukte und ich vertrage es" zu machen --> "ich esse nur die ganze Zeit alles aus Soja und weiß nicht, dass ich mir damit schade" finde ich ist eine Eskalation meines ursprünglichen Beitrages, die ich so nicht meinte.
Damit ziehe mich jetzt aus der Diskussion ganz zurück, da ich zu high starch nichts sagen kann, sondern nur aus persönlicher Erfahrung gesprochen und wohl alles dazu gesagt habe, was ich zu sagen habe.
antworten | zitieren |
22.03.2016, 13:08 Uhr
Hallo,

eigentlich wollte ich so frühzeitig noch nicht mit der Katze aus dem Sack, aber ich kann Chickpeas Aussage bisher voll unterstützen:
Zitat chickpea:Eine pflanzliche HCLF (highcarblowfat) -ernährung kann oftmals wirklich Wunder wirken (wenn allerdings gut geplant/betreut, da es auch viele Fallen gibt).


Nach den anfänglichen Schwierigkeiten wegen der zu schnellen Reduktion von Fetten (und der Störung ihres eh schon gestörten Hormonspiegels) hat sich ihre Akne fast vollständig zurückgebildet (die sie trotz Pille immer noch hatte).

Sie wird nächsten oder übernächsten Monat, gegen die (bislang immer noch unbegründete) Empfehlung der Frauenärztin, die Pille absetzen und schauen, ob ihre Periode erneut ausbleibt, die Akne zurückkehrt oder sich auch die restlichen Symptome der PCOS verabschieden.


Ihre Insulinresistenz hat sich lt. ihrer Allgemeinmedizinerin bereits Mitte Januar (nach nur einem halben Monat Starch Solution) "in Luft aufgelöst". Kein Wunder. Nicht "zu viele" komplexe Kohlenhydrate (Obst z.B. zählt hier ebenfalls zu, da die Ballaststoffe den Blutzuckerspiegel regulieren) beeinflussen den Insulinspiegel negativ, sondern zu viel Fett - meist in Kombination mit isoliertem Enfachzucker..

Ich werde dann berichten, ob und wie sie auf das Absetzen der Pille reagiert.
Evtl. hat hier die Ernährung wieder einmal da geholfen, wo es (außer Antibabypille als Hormonpräparat) keine schulmedizinische Lösung zu geben scheint. Sofern man die Einnahme von Hormonen überhaupt als "Lösung" ansehen kann.

Grüße,
Falk
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
22.03.2016, 14:56 Uhr
Zitat chickpea:Hi kilian :wink: ,
da hast du natürlich recht. Ich meinte eher die Summe aller Sojaprodukte.
Ich kenne da Leute bei denen es morgens erstmal zwei Sojalatte mit viel Zucker gibt,
am Mittag Sojaschnitzel und statt Actimel einen Sojajoghurt als Dessert. Abends Sojageschnetzeltes mit nem halben Liter Sojacuisine...
Ein Schluck Sojamilch am Tag ist da eher harmlos.


ähm, ja, hab wie gesagt nie behauptet, das zu tun, insofern: das hast du dir bei meinem Beitrag eher dazugedacht. Aber siehe oben, hab ja schon was zu geschrieben.
antworten | zitieren |
22.03.2016, 22:35 Uhr
Zitat pummelchen:Chickpea, ich will dir nichts unterstellen, aber bei mir kommt irgendwie an, dass du mir jedes Wort im Mund umdrehst, das frustriert mich irgendwie.
Nur, weil ich nicht auf High Starch schwöre und Sojamilch in meinen Kaffee (das ist bestimmt auch wieder böse, aber spar dir den Vortrag, warum Kaffee böse ist ;) )tue, hin und wieder Sojajoghurt esse und Tofu verwende, scheinst du mir zu unterstellen, dass ich im Übermaß alle möglichen Produkte zu mir nehme und, in der Konsequenz, wohl nicht gesund sein kann und das nicht merke.


Hi pummelchen,
erstmal entschuldige ich mich, dass mein Beitrag so angekommen ist wie er ist.
Das war so nicht geplant/beabsichtigt mit meinen Beiträgen.
Es war auch nicht beabsichtigt dir Worte im Mund umzudrehen oder das Gefühl zu vermitteln.
Ich wollte auf eine Möglichkeit hinweisen, gedacht habe ich mir relativ wenig (anscheinend zu wenig).
Manchmal konsumiert man (ich zähle mich da eindeutig hinzu) von irgendetwas ohne es zu merken täglich zu viel oder viel mehr als man denkt.
Bestes Beispiel ist wenn man viele Fleischesser nach ihrem Fleischkonsum fragt.
Meist kommt dann eine Antwort wie maximal 3x die Woche. Wenn sie dann aber weiter nachdenken, Salami, Wurst etc. hinzufügen kommen sie dann auch auf mehrmals täglich (nicht immer, aber oft).

Du bist kein Fleischesser und ich wollte dich auch nicht unmittelbar mit ihnen vergleichen sondern ein Bild aufzeigen. Ich wollte nur im vorherigen Beitrag auf die Möglichkeit hinweisen, dass zuviel oder manchmal auch nur ein wenig von etwas nicht Gesund sein muss/ist.


Mein Vater und Arbeitskollegen, die in einem veganen Hotel gearbeitet hatten, hatten zahlreiche Probleme durch zu viele Sojaprodukte und dachten kein Problem mit Soja zu haben (bzw. das die Probleme nicht im Zusammenhang mit Soja stünden). Bei meinem Vater und seiner Lebensgefährtin änderte sich alles zum Guten, nachdem sie nahezu ganz auf Soja verzichteten (statt Soja Mandelmich, Tofu max. 1-2x im Monat, Joghurts komplett weggelassen und statt Sojacuisine Alternativprodukte auf Nussbasis).

Am ehesten lässt sich das evtl. mit Gluten vergleichen. Die meisten Menschen vertragen ohne Problem Gluten und haben hier und da Problemchen (oder auch nicht) und nachdem sie mal auf Gluten verzichten bemerken sie Verbesserungen von ihren Problemen (was immer es für welche sein mögen) oder eine Verbesserung von irgendetwas.


Letztendlich musst du entscheiden was du machst oder auch nicht.

Ich selber habe und probiere noch vieles aus und beobachte mich selbst, meine Haut,
Psyche (soweit das möglich ist), mein Wohlbefinden etc..
In Bezug auf Ernährung (oder auch vielem anderen) hilft es zu probieren, immer und immer wieder und sein persönliches Optimum zu finden und definieren. Und das variiert von Person zu Person.

Im Zweifelsfall kann man sich die Frage stellen, was kostet es mich bzw. ist das Schlimmste was passieren kann wenn ich etwas neues ausprobiere. Im Fall von Sojaverzicht, vielleicht
den Umstieg auf geringfügig teurere Mandelprodukt, ein anderer Geschmack und evtl. ein oder zwei Monate Zeit (Ich behaupte nicht das Mandelprodukte besser ist/sind).
Probiere einfach nach und nach verschiedenes aus, mal Soja, mal Gluten mal viel Obst in der Ernährung, mal Stärke, mal wenig Stärke oder Kohlenhydrate, nach und nach findet man zum Optimum, Wohlbefinden, Gesundheit oder Zufriedenheit.

Ich selber bin 17 Jahre als Vegetarier aufgewachsen, habe dann 3 Jahre immer mal wieder Fleisch probiert, habe seit 18 1x jährlich Wasserfasten gemacht, bin dann zu LCHF (lowcarbhighfat) vegan umgestiegen, dann normal vegan, dann wieder vegetarisch, dann HCLF Starch Solution und mittlerweile Richtung 811 rawvegan HCLF.
Ich kann nur sagen, dass für mich HCLF vegan am einfachsten/leichtesten funktioniert hat und es mir mit diesem Lebensstil gesundheitlich und psychisch bisher am besten ging. Bei Dir kann das ganz anders sein.


Ich verteufle weder Dich, noch Kaffee, Sojamilch oder Fleischesser =)
Wer bin ich darüber zu urteilen.
Ich habe selbst Kaffee getrunken, Sojamilch getrunken und Fleisch gegessen,
würde ich irgendetwas davon verurteilen oder verteufeln würde ich im gleichen Zug mich selbst
(oder meine Vergangenheit) verurteilen.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall einen schönen Abend, ich hoffe der Beitrag kam besser rüber,
man schreibt sich, oder stolpert im Forum wieder übereinander :wink:

5x bearbeitet

antworten | zitieren |
23.03.2016, 22:49 Uhr
Hallo Kilian!
Vielen Dank für Deine Klarstellung.
Das mit den Sojaprodukten, das hat mich doch arg verunsichert. Hatte ich doch gerade das Gefühl, meine Vorratskammer gut bestückt und einen Fahrplan für die nächsten 1-2 Wochen zu haben.
Dabei kann ich doch bleiben? Ich habe Soajdrink, aber auch Mandel und Hafer, Tofu, Soja Sahne, Reissahne, Sojajoghurt und Sojaschnetzel....... :(
antworten | zitieren |
23.03.2016, 22:58 Uhr
Hallo EPandora,
die genannten Produkte klingen für mich eigentlich nach einer schönen Auswahl, mit denen Du schon viele Gerichte verfeinern kannst. Die Sojasahne ist wahrscheinlich recht fetthaltig, aber die trinkt man ja auch nicht. Sojaschnetzel sind recht stark verarbeitet (texturiertes Soja - TVP) aber da würde ich mir auch keine unnötigen Sorgen drum machen. Es wird ja eher vor hohem Fett- und Salz-Gehalt bei klassischen Fleischalternativen gewarnt. und die hast Du ja nicht aufgezählt. Und selbst wenn: solange man sich nicht ständig und hauptsächlich davon ernährt, würde ich mir da keine großen Sorgen machen.
Die meisten Sojaprodukte die Du aufgelistet hast sind ja auch keine Hauptspeisen. Achte einfach grundsätzlich auf Vielfalt, bedien dich an unterschiedlichen Proteinquellen https://www.vegpool.de/magazin/veganer-protein-quellen.html und verwende viel frisches Gemüse und etwas Obst.
Also mach lieber aus dem " :-( " ein " :happy: " und lass Dir es schmecken :)
Viele Grüße
Kilian
3x bearbeitet

antworten | zitieren |
23.03.2016, 23:36 Uhr
Vielen Dank Kilian! Da fällt eine Last von meinen Schultern. Das Aufgezählte befindet sich wohlgemerkt in meinem Vorratsschrank, der vor allem von Getreiden und Aufstrichen, sowie Nusspasten und Nudelsaucen bevölkert ist. Das tägliche beinhaltet immer Gemüse und Obst.
Danke nochmal!
Liebe Grüße eileen :)
2x bearbeitet

antworten | zitieren |
24.03.2016, 08:36 Uhr
Guten Morgen EPandora. So ungefähr sieht es in meinem Vorratsschrank auch aus. Da ist nichts gefährlichliches dabei! Bei mir befindet sich sogar mal die eine oder andere Chipstüte oder vegane Schokolade. Ich finde dass du das ziemlich optimal ausgewogen hinbekommst. Auch als Veganer sollte man ein Genussmensch bleiben. Das Essen nicht nur der Nahrungsaufnahme dienen.
Liebe Grüße. Meltem
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Mehr Eiweiß in Trockenfrüchten



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Die vegane Hausapotheke
Paracetmol Ich dachte, ich eröffne mal einen Thread zur …
Dana
1
Vegbudsd
Sonntag, 18:15 Uhr
» Beitrag
vegan geht es mir gesundheitlich viel besser
wie den meisten Menschen, die ich kenne, geht es mir seit …
Vegbudsd
54
Seelchen
02.12, 17:48 Uhr
» Beitrag
Besch…??
[Bild] Bin grad im Supermarkt. Wozu steht über einer neuen …
Ef70
7
Ef70
25.11, 10:00 Uhr
» Beitrag
vegan und seither endlich ohne Depressionen
Immer wieder kommt es in der "dunklen" Jahreszeit dazu, …
Vegbudsd
11
ItsaMeLisa
22.11, 04:41 Uhr
» Beitrag
Fleischersatz vs. Fleisch - was ist gesünder?
Fleischalternativen sind gesünder als Fleisch - aus diesen …
kilian
1
Zwoelfvegan
20.11, 23:12 Uhr
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2021.