Wie seht ihr das mit dem Öl: hui oder pfui?

14.04.2017, von , 33 Beiträge
Benutzerbild von Miera
Wie seht ihr das mit dem Öl: hui oder pfui?

Hallo ihr Lieben,
da ich noch ein echter Frischling bin, bitte nicht schimpfen, falls ich ein bereits bestehendes Thema hierzu übersehen habe.
Nachdem ich nun mehrfach darauf hingewiesen wurde, dass Pflanzenöle im Grunde nicht gesünder seien als beispielsweise loser Zucker, bin ich etwas konfus. Ist man bei Befolgen des Rates, keine gepressten Öle mehr zu essen, automatisch bei einer high carb Ernährung? Denn diese riesigen Portionen, uiuiui, ich hab ja auch so schon genug damit zu tun, ausreichend satt zu werden.
Gibt es unter euch hier jemanden, der tatsächlich bloß Fette im natürlichen Zusammenhang isst (Avocados, Nüsse, Samen, aber gar keine gepressten Öle) und jemanden, der etwas auf Pflanzenöle gibt?
Ich würde sehr gerne eure Meinungen kennen lernen!

Danke,
Miera
Werbung
Benutzerbild von kilian

Hallo Miera,
ich habe für mich den Eindruck, dass ich mich nach Öl-armen Speisen besser fühle. Ich nutze zwar noch Öl und Fett (vor allem aus Geschmacksgründen), habe es aber im Vergleich zu früher stark reduziert. Allerdings bin ich da weder konsequent noch dogmatisch :D
Ich glaube daran, dass 1 TL Leinöl gesundheitliche Vorteile hat. :D

Allerdings ist das ein Thema, das ja noch weit über den Vegan-Umstieg hinaus geht. Das solltest Du Dir klar machen, denn auch innerhalb der veganen Ernährung gibt es viele verschiedene Strömungen. Das kann einen zu Beginn überfordern und verunsichern. Fang daher lieber ohne allzu große Ansprüche an und steigere Dich so, wie es sich für Dich gut anfühlt.

Viele Grüße

Kilian
Die Fähigkeiten, die man braucht, um eine richtige Lösung zu finden, [sind] genau jene Fähigkeiten, die man braucht, um eine Lösung als richtig zu erkennen. - David Dunning
Benutzerbild von Miera

Das ist ein sehr lebbarer Vorschlag, danke Kilian! Ich achte im Allgemeinen darauf, dass ich nicht über eine Menge von 2 EL Öl insgesamt am Tag komme. Mit Feta war das nicht immer ganz so leicht abzuschätzen, aber nun wird es einfacher. Dann kann ich schauen, ob ich auch mit 1 EL zurechtkomme, etc.
Ich neige dazu, bei neuen "Projekten" gleich auf Volldampf zu schalten, aber das ist nicht immer zu meinem Besten. :idea:
Benutzerbild von kilian

Hallo,
ja, das kann man ja gut verstehen :D
Aber es ist zugleich auch ein Risiko, sich selbst zu frustrieren. Fang lieber klein an und lass die Tierprodukte weg. Der Rest mit allen Details ergibt sich von selbst im Laufe der Zeit.
Viele Grüße
Kilian
Die Fähigkeiten, die man braucht, um eine richtige Lösung zu finden, [sind] genau jene Fähigkeiten, die man braucht, um eine Lösung als richtig zu erkennen. - David Dunning
Benutzerbild von Miera

Ja, das sehe ich vollkommen ein. Schön, dass du es formuliert hast, ich danke dir! :-)
Benutzerbild von Bellinchen

Hallo,

also ich achte auf gute Öle kein ich sag jetzt mal "Billigöl".
Ich habe mir z.B. sehr viel reines Naturöl aus Zypern mitgebracht (Olive). Ich mag auch kaltgepresstes Distelöl und Leinöl.
Zum Braten nehme ich gerne Sonnenblumenöl (ich weiss grad nicht auswendig von welcher Marke das ist).

Ich nehme das halt zum Braten und für meine Salatsosse.

LG
B.
Benutzerbild von pummelchen

Du spielst wahrscheinlich auf Falk an? Falk vertritt ja stark High Carb Low Fat nach Graham, und Graham sagt: the fat you eat is the fat you wear und rät ganz stark von Ölen und fettigen Lebensmitteln ab, Avocado oder Nüsse sind auf dieser Art Speiseplan kein gern gesehener Gast^^
Ob Öl jetzt gut oder schlecht ist, darüber kann man sich streiten. Wenn du dich aber trotz riesiger Portionen immer noch schwach und krank frühlst und Fleisch und Käse brauchst, würde ich sagen, dass es immer noch besser ist, das Tier wegzulassen und stattdessen einfach ein bisschen fetter zu essen. Der Körper braucht ja auch Zeit, sich auf neue Nahrung einzustellen, von fettigem Fleisch auf kein Fleisch kann auch heißen, dass der Körper ein bisschen Fett vermisst und eigentlich eingeplant hatte - wenn es dir nicht gut geht kannst du ja auch immer etwas mehr reduzieren.
cthulhu fhtagn ia ph nglui mglw nafh
Benutzerbild von Miera

Bellinchen: Zypern, wie schön! Du Glückspilz! :green: Ja, ich achte auch schon seit jeher auf gute Qualität beim Öl und bisher kaufte ich auch immer nur kaltgepresste Olivenöle, Leinöle oder auch mal Kokosöl. Neulich habe ich mir mal ein gutes Rapsöl geholt, pfui bah! :wtf: Also ich würde meinen, man schmeckt auch, ob es gute Qualität hat.

pummelchen: ich spiele nicht ausschließlich auf Falk an. Ich habe mir ein paar infos im Netz holen wollen zu veganer Ernährung und stieß einfach immer wieder darauf. Ich schätze es aber gerade auch so ein, dass ich erstmal Zeit für die Umstellung brauche. Ich bin gleich mit meinem alten Herrn beim Inder zum Mittag verabredet - habe gestern schon mal die Speisekarte gecheckt: allerlei Gemüse mit Cashews, Mandeln und Rosinen in einer Cocossauce. Mjam, da werd ich 100%ig satt. :lol:
1 mal bearbeitet
Benutzerbild von pummelchen

Na dann guten Appetit^^
was man glaube ich beim Umstieg immer ein wenig verwirrend findet: es wird oft "vegan" mit anderweitigen Ernährungsphilosophien zusammengeworfen, die sich gesund und vegan nennen. Wobei Vegan ja in erster Linie ist: keine tierischen Produkte. Ob und wieviel Olivenöl du so konsumierst gesund oder ungesund ist, hat nichts mehr mit vegan zu tun. Ich würde sagen, du findest da am besten deinen Weg, wenn du drauf achtest, was dir gut tut. Von diesem extremem HCLF kann ich immer nur Phasenweise glücklich sein, manchmal bin ich dann auch total saft- und kraftlos.
cthulhu fhtagn ia ph nglui mglw nafh
Benutzerbild von Miera

Ja pummelchen, Recht hast du! So ähnlich schrieb es Kilian ja auch bereits, mit den verschiedenen Strömungen auf der Basis veganer Ernährung.
Ich finde es echt toll, wie lieb ich hier von euch allen aufgenommen, aufgeklärt und in meinen kleinen "Hilfe-wie-geht-das-Fragen" beruhigt werde! :D
HCLF: Ich neige dazu, weißen Kitteln und erhobenen Zeigefingern zu glauben. Spüre aber auch immer wieder, dass das seine Grenzen in meiner Wirklichkeit hat. Sprich: HCLF würde mich jetzt gerade überfordern, an der Stelle gilt es auf mich selbst zu horchen, nicht auf Studien. Danke, dass ihr mich daran erinnert habt!


Beim Inder war es oberlecker. Ich habe extra noch mal nachgefragt, ob es ohne Sahne und Butter ist - wäre es nicht gewesen, wie sich dann herausstellte, aber sie haben es extra für mich rein pflanzlich zubereitet. Und ich sag euch, wenn ich so kochen könnte wie die in dem Restaurant, wäre ich dick. :lol: Allerdings geht es mir jetzt auch richtig gut. Ich war schon seit letztem Wochenende krank und durch dieses würzige und reichhaltige Essen hab ich wieder richtig Farbe und Power bekommen. Und da war ganz sicher auch Öl enthalten (im Indischen/Ayurvedischen gilt Öl ja als reinigend und entgiftend) also soo schlimm war es wohl in diesem Fall nicht für mich.

Ich bin jetzt dank euren lieben und toleranten Kommentaren beruhigter und entspannter. Danke! :heart:
» Antwort erstellen
Schickt mir den veganen Newsletter:
✔ Lesenswert. ✔ Jederzeit kündbar. » Mehr Infos