Wieder einmal Vitamin D

Erstellt 09.11.2020, 14:23 Uhr, von Nane. Kategorie: Gesund vegan leben. 16 Antworten.

Wieder einmal Vitamin D
09.11.2020, 14:23 Uhr
Hey :wink:
Ich hab vor einiger Zeit ein paar Blutuntersuchungen machen lassen und festgestellt, dass ich einen ziemlichen Vitamin D-Mangel habe. Das ist nicht sehr überraschend, weil ich generell nicht ausreichend nach draußen komme.
Auf jeden Fall beschäftige ich mich jetzt gerade mit Vit. D Supplementierung und bin etwas verwirrt, da es so viele unterschiedliche Informationen dazu gibt, die sich teils selbst widersprechen.
Laut Niko Rittenau ist die Erhaltungsdosis 2000 IE pro Tag und vorher kann man mit 10000 IE pro Tag an den Normalwert herankommen, falls man unter einem Mangel gelitten hat. Hier im Forum wurde dabei u.a. von Nefasu (dessen Beiträge immer sehr informiert gewirkt haben) wiederum behauptet, dass 1000 IE am Tag das Maximum sein sollten. Andere nehmen 20000 IE in der Woche und leiden trotzdem an einem Mangel (wobei ich mit 2000 IE pro Tag auf noch weniger käme und das eigentlich reichen sollte).
Von manchen liest man, dass sie im Sommer viel draußen sind und im Herbst dann testen lassen, ob sie über den Winter supplementieren müssen. Jemand anderer hier hat dabei wieder behauptet, dass man in Deutschland im Sommer den ganzen Mittag lang nackt im Garten liegen könnte, und trotzdem nicht genug Vit. D bekäme. An anderen stellen heißt es wieder, dass im Sommer täglich 15min an der Sonne ausreichen. Manche hier scheinen nicht zu supplementieren und keinen Mangel zu haben, andere arbeiten den ganzen Sommer an der Sonne oder supplementieren sehr hoch und haben trotzdem schlechte Werte. Da soll man sich als Laie noch auskennen :question:
Weshalb sind die Informationen überhaupt so verschieden? Ist die Forschungslage so schlecht, oder unterscheidet sich das einfach so stark von Person zu Person und deren persönlichem Stoffwechsel?

Mein Plan wäre eigentlich gewesen, immer nur in der dunklen Jahreshälfte zu supplementieren und im Herbst dann wieder zu testen, ob ich mit meinen Werten gut über den Winter komme oder im jeweiligen Jahr wieder bis zum Sommer supplementieren muss. Dazu wollte ich demnächst anfangen, etwa zwei Wochen lang 10000 IE am Tag zu nehmen und danach, wenn ich einen Normalwert erreicht haben sollte, auf 2000 IE am Tag zu reduzieren. Und das bis zum Sommer, bis die Sonne wieder kräftig genug ist und ich mich bemühen werde, möglichst viel draußen zu sein. Ist das jetzt zu viel (laut manchen Aussagen müsste ich bei 10000 IE ja fast tot umfallen), oder doch zu wenig (wenn andere über 15000 IE täglich nehmen und trotzdem einen Mangel haben)? Muss man im Sommer Vit. D nehmen, auch wenn man viel an der Sonne ist?

Zusätzlich würde mich auch interessieren, wie ihr das handhabt. Ob ihr supplementiert, ob ihr Tropfen oder etwas anderes nehmt, wie viel ihr nehmt, usw. Und nehmt ihr Vit. D alle täglich, oder reicht auch wöchentich bzw. zwei Mal in der Woche? Wann sollte man das Präparat am besten einnehmen, vor/nach dem Essen, am Morgen/Abend oder sogar ins Essen rein?

Es tut mir leid, dass ich hier schon wieder einen Thread zu Vitamin D eröffne, aber sowohl die Suchergebnisse auf Google als auch die aus der Forumssuche hier verwirren mich nur noch mehr. Daher wäre ich euch echt dankbar, wenn ihr meine (zugegeben: vielen) Fragen beantworten und mir etwas mehr Durchblick bei dem Thema verschaffen könntet :green:

Auf jeden Fall schon mal danke im Voraus :D
antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
09.11.2020, 15:00 Uhr
Hallo Nane, das ist offenbar ein echt komplexes Thema mit sehr vielen Gesichtspunkten. Kürzlich habe ich noch gelesen, dass nicht nur die Bildung des Vitamin D in der Haut bei verschiedenen Menschen ganz unterschiedlich sein kann - bei gleicher Sonneneinstrahlung - sondern auch die Verarbeitung bzw. Speicherung nicht bei allen gleich gut funktioniert. Und beides soll mit zunehmendem Alter abnehmen, wie so vieles. :crazy:

Das Beste ist wohl wirklich, sich testen zu lassen und der Dosierungsempfehlung des Arztes zu folgen. Vitamin D -Überdosierung ist nämlich nicht ohne, ich würde da nicht experimentieren.


Nebenbei habe ich da was über Pilze gelesen, was ich interessant fand. Finde den Artikel leider gerade nicht. Es ist ja wohl so, dass Pilze im Sonnenlicht auf die gleiche Art Vitamin D bilden wie wir. Leider werden die Zuchtpilze, die man kaufen kann, eher unter künstlicher und eher spärlicher Beleuchtung gezogen, weil sie zum Wachsen kein Sonnenlicht brauchen. Das Gute ist aber, dass sie die Fähigkeit nach der Ernte nicht verlieren und man den Effekt auch dann noch nutzen kann. Ich werde meine Champignons ab jetzt immer eine Weile nach draußen stellen, ehe ich sie verbrauche. ;)
Ein Mangel wurde bei mir allerdings auch noch nicht festgestellt.

antworten | zitieren |
09.11.2020, 15:28 Uhr
Also die Dosierungswerte sind für mich abenteuerlich tief. Zum Vergleich: Ich habe einen relativ guten Wert von 60 µg/ml und nehme momentan da ich etwas höher kommen will (Corona lässt grüßen, daher Zielwert 80 µg/ml) 20000 i. E. täglich. Zwischenzeitlich weiß ich, dass ich im Sommer um meinen Status zu erhalten ca 12.000 i. E. täglich benötige. Im Winter erhöhe ich dann auf 15.000 i. E. täglich.


An einem reinen Sonnentag kann der Körper bis zu 20000 i. E. täglich selbst produzieren (Voraussetzung Du liegst wirklich den ganzen Tag nackt in der Sonne und hast keinen Sonnenschutz). In der Krebstherapie werden bis zu 100 000 i. E. täglich gegeben. Also man kann Vitamin D schon überdosieren, aber da muss man schon extreme Mengen einnehmen.

Ich empfehle Dir die Seite von Dr. van Helden https://www.vitamindservice.de/ Da kannst Du Dich kompetent schlau machen. Solltest Du wirklich richtig aufsättigen wollen, kann ich Dir bei Bedarf auch noch eine Seite nennen, auf der pdf Dateien verlinkt sind, auf denen Du genau siehst, wie Du es machen musst.


Nachtrag zur Einnahmeempfehlung: Vitamin D am besten morgens einnehmen. Der Hintergrund ist der, dass der Körper bei Sonneneinstrahlung Vitamin D herstellt. Wenn Du dieses nun abends nimmst, signalisiert dies dem Körper, dass er Sonnenlicht hatte = es ist Tag. Du bekommst unter Umständen Schlafproblemen (ging zumindest mir so). Vitamin D wird am besten in Tropfenform aufgenommen, wobei das Vitamin D in MCT-Öl gelöst sein sollte. Wichtig wäre auch noch die Einnahme von K2 und Magnesium.



1x bearbeitet

antworten | zitieren |
09.11.2020, 20:54 Uhr
Natürlich kann man sich auf alternativen Seiten informieren und sich danach für schlauer halten als die Mehrheit der studierten Mediziner.


Insbesondere Internisten warnen vor Nierenschäden bei unkontrollierter Supplementation von Vitamin D. Ich weiß, dass Dana das unter ärztlicher Kontrolle macht, aber ihre extrem hohen Dosierungsempfehlungen für die Allgemeinheit finde ich schon eher verantwortungslos.


Ich hab momentan Tabletten mit 5000 i.E., die laut Dosierungsanleitung nur alle 5 Tage genommen werden sollten. Ich dachte mir, da spare ich Geld, wenn ich einmal alle 5 Tage die 5000er nehme, statt täglich 1000. Bei mir tritt aber tatsächlich die Nebenwirkung Kopfschmerzen + Übelkeit auf. Ich werde daher nach Aufbrauchen dieser Tabletten wieder auf eine geringere Dosierung umsteigen. Mag sein, dass Vitamin D-Mangel weit verbreitet ist in Deutschland, aber insbesondere wenn man nicht regelmäßig testen lassen möchte, sollte man nicht zu hoch supplementieren (wenig ist dann immer noch besser als nichts).

Es gibt übrigens Leute, mit genetischer Teilresistenz bei der Vitamin D-Aufnahme. Aber wenn es für diese Leute gut ist, viel zu supplementieren, muss das für die Allgemeinheit noch lange nicht gut sein. Das würde ich so ähnlich auch auf Therapieformen mit extrem hoher Supplementation übertragen - es ist schlicht und ergreifend eine Sondersituation, die auf die alltägliche Supplementation nicht unfundiert übertragen werden sollte.
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
10.11.2020, 19:43 Uhr
https://www.vitamindservice.de/vogelscheuche

Zitat Sunjo:aber ihre extrem hohen Dosierungsempfehlungen für die Allgemeinheit finde ich schon eher verantwortungslos.


Ich empfehle gar nichts, sondern sage nur, wieviel ich einnehme. Ich lasse zwei bis dreimal im Jahr meine Werte testen.


Zitat Sunjo: Mag sein, dass Vitamin D-Mangel weit verbreitet ist in Deutschland, aber insbesondere wenn man nicht regelmäßig testen lassen möchte, sollte man nicht zu hoch supplementieren (wenig ist dann immer noch besser als nichts).


Mit anderen Worten, Du weißt nicht, wie hoch Dein Wert ist und nimmst auf gut Glück irgendeine Menge. Das ist so ähnlich, als wenn Du Betablocker einnimmst, ohne testen zu lassen, ob und welche Du benötigst (weniger Betablocker sind dann besser als gar keine laut Deiner Aussage). Der einzig richtige Weg ist, zu testen, wie hoch der Spiegel ist, dann Vitamin D nehmen und nach 2 - 3 Monaten erneut testen, ob es passt (leider wird das aber bei keinem Arzt gemacht). Wenn ja prima, wenn nein, erneut anpassen. Diese Ausgabe sollte - meiner Meinung nach - die Gesundheit schon wert sein.
2x bearbeitet

antworten | zitieren |
10.11.2020, 20:52 Uhr

Ganz einfach: Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Fachzeitschriften bedeuten wissenschaftliche Herangehensweise und wechselseitige Überprüfung. Wer dieses wissenschaftliche Niveau nicht erreicht, muss eine eigene Seite ins Leben rufen, auf der dann ungeprüft jeder Mist verbreitet werden kann. Wenn du deine "Experten" in wissenschaftlich anerkannten Quellen (nicht Privatseiten) verlinken kannst, wird das Ganze interessant. Vorher nicht.

https://www.vitamindservice.de/impressum verantwortlich ist Dr. Raimund von Helden
bekannt als Spammer bei Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Redaktion_Medizin/Archiv/2012/01#Vitamin-D_Spam
Wie man Experten erkennt: https://quantenquark.com/blog/2020/10/24/sucharit-bhakdi-ist-fuer-covid-19-nicht-bloss-kein-experte-es-ist-viel-schlimmer/ (dieser Artikel ist auch zu jedem anderen wissenschaftlichen Thema nützlich).
Also: Keine Veröffentlichung – keine Wissenschaft.

Okay, der VitaminD-Guru ist immerhin an einem Artikel aus 2009 beteiligt gewesen. Wenn er wissenschaftliche Studien und deren Erkenntnisse fundiert widerlegen könnte, hätte er aber sicher öfter veröffentlicht. Es sei denn, er verdient auch so genug Geld und es geht ihm gar nicht um wissenschaftliche Erkenntnisse :-)

antworten | zitieren |
10.11.2020, 21:13 Uhr
Vielleicht sagt dir diese Seite mit mehr als 87 000 Studien mehr zu:

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/?term=vitamin+d+
antworten | zitieren |
10.11.2020, 21:20 Uhr
Selbstverständlich :-)
antworten | zitieren |
10.11.2020, 21:26 Uhr
Gerne geschehen.
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Nährwert-Liste



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
B12-Zahnpasta - neuester Stand?
Kennt jemand eigentlich den aktuellen Stand des Wissens, …
Ef70
1
Dana
17.01.2021, 13:25 Uhr
» Beitrag
Veganfreundlichen Arzt finden?
Hallo in die Runde, darf man hier überhaupt nach einer …
Ef70
13
Ef70
17.01.2021, 13:12 Uhr
» Beitrag
vegan geht es mir gesundheitlich viel besser
wie den meisten Menschen, die ich kenne, geht es mir seit …
Vegbudsd
14
Meru
14.01.2021, 14:56 Uhr
» Beitrag
Kopfschmerzen nach Umstellung
Ich lebe seit mehreren Monaten vegetarisch und seit Neujahr…
timdete
4
timdete
14.01.2021, 00:38 Uhr
» Beitrag
Was haltet ihr von Kombucha?
Ich hoffe ich habe jetzt keinen Eintrag zu dem Thema …
veggielaura
4
healthy.anne
28.12.2020, 22:59 Uhr
» Beitrag


Hey, schön dass du hier bist! 😊

Wir sind eine kleine, unabhängige Redaktion und machen uns stark für vegane Ernährung.

Wir sind auf Werbeeinnahmen angewiesen. Dein Adblocker hindert uns daran.

Schnell etwas beisteuern:
Paypal

 

Weitere Möglichkeiten

Ladezeiten

Alle Posts abfragen 0.0011s
Posts, limitiert 0.00085s
header 0.00049s
Gesamt: 0.38588 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2021.
Renderzeit: 0,386 Sek.