vegan grillen

Erstellt 26.02.2019, 12:05 Uhr, von Lubilie. Kategorie: Vegan kochen & backen. 24 Antworten.

vegan grillen
26.02.2019, 12:05 Uhr
Hallo Leute :wink:
bald ist Sommer und es wird wieder gegrillt.
Da ich letzten Sommer noch nicht vegan war, wollte ich mal in die Runde fragen, wie ihr so vegan grillt, vor allem, ob mir eine(-r) leckere vegane Grillwürstchen empfehlen kann oder generell Grillrezepte.
Freue mich auf eure Antworten
Liebe Grüße
antworten | zitieren
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
26.02.2019, 12:22 Uhr
Dem schließe ich mich mal mit an. Ich suche auch dringend Alternativen bis zur Eröffnung der Grillsaison :|

Als ich vor drei Monaten (Im November) angekündigt habe, dass ich ab jetzt Vegetarier bin, wurde mir schon folgendes provezeit:

"Es wird bald eine Zeit kommen, namentlich die GRILLZEIT, die mit ihren köstlichen Düften und nicht vegetarischen Lebensmitteln nach dir rufen wird! Und dann ist es soweit - du wirst einbrechen und weinen wie ein kleines Mädchen. Und wenn du dann winselnd um eine Bratwurst verlangst, besiegelst du damit dein vegetarisches Ende..." *muahahahahahahahaha*


Und wenn ich ehrlich bin, ich will nicht weinen und nicht einbrechen... Aber mal Spaß beiseite, ich weiß, dass es wirklich sehr sehr hart für mich werden wird. Meine erste Grillsaison ohne Fleisch... :crazy: Ich bin mir aber eigentlich sicher, dass es nicht so kommen wird. Trotzdem wird es kein Spaß für mich... Zumindest nicht ohne anständige Alternativen - am besten solche die mich über deren fade und eklige Speißen lachen lassen :D

Was ich mir schonmal rausgesucht hatte waren z.B. Championspieße würzig mariniert. Ich mag Pilze! Aber wieviele brauche ich da um satt zu werden?! Vermutlich nen Kofferaum voll. Auch gut wären Burger, wobei da ja nur die Brötchen und der Bratling auf den Grill müssen. Hat das schon mal jemand gemacht?

Richtig cool wäre natürlich Pizza vom Grill! Am besten eine oder mehrere kleine Calzone die ich mit Backpapier mit auf den Rost legen könnte. Ich kann mir nämlich die Omni's schon bildlich vorstellen wenn ich mit meinem fetten Pizzastein anrücke und die Steaks vom Grill des Schwiegervaters "wegschubse"... "So und jetzt packt mal eure ekligen Leichenteile weg da, Luigi übernimmt jetzt!". Vermutlich lande ich dann direkt danach auf dem Grill... :surprise: Ich bin mir aber nicht sicher ob Piza ohne Stein funktioniert. Ist ja doch ordentlich heiß...

Also bitte, errettet uns mit guten Rezepten oder Vorschlägen :D
Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Wenn du es nicht lösen kannst, mache es nicht zum Problem.
-- Buddha --

Veg-BadgeVeg-Badge

2x bearbeitet

antworten | zitieren
26.02.2019, 12:47 Uhr
Zucchini, Paprika, große Pilze, Süßkartoffeln, Kürbis, Maiskolben, Kartoffeln und Möhren eignen sich super für den Grill. Auch Vegane Bratwürstchen und Ähnliches gibt es ja mittlerweile schon in jedem Discounter.
Hier findest du auch noch ein paar Tipps
https://vebu.de/proveg/kampagnen/vegan-grillen/grillen-ohne-fleischtipps-zum-veganen-grillen/
und schöne Rezepte zum veganen Grillen gibt es massenweise im Netz.
Wenn du aber bei nicht so engen Freunden eingeladen bist und/oder es nicht so an die „große Glocke“ hängen willst, halte dich doch einfach an Salate, Baguette und deutsches Bier. :D
Ich persönlich kann übrigens die paar Male im Jahr auch damit leben, wenn mein Gemüse auf demselben Grill wie das Fleisch liegt. Wie sehr ihr das?
Ich freue mich jedenfalls sehr auf die Grill- und Sommer-Saison. :-)

antworten | zitieren
26.02.2019, 14:59 Uhr
Mein Freund und ich hatten sowieso vor uns dieses Jahr endlich mal einen größeren Gefrierschrank zuzulegen da unser Kühlmix (Hälfte Kühlschrank - Hälfte Froster) einfach zu klein ist auf Dauer. Und da Veganer ohnehin schon zum Hamstern neigen werden wir uns wahrscheinlich ganz viele Würstchen, Steaks, usw. einfrieren (Seitan natürlich ;) ). Zudem mache ich zum Grillen dazu meinen Nudelsalat in vegan (gut, dass sich alles schön ersetzen lässt. Vor allem mit Räuchertufo und dem selbstgemachten Käse :green: ). Wenn nicht kann ich meinen ohnehin schon veganen Kartoffelsalat machen der bisher immer gut ankam (einfach Gemüsebrühe mit Kartoffeln aufkochen, ein Schluck Öl dazu - einfach damit es etwas fettiger schmeckt - und mit Oregano, Basilikum, usw. würzen).

Ich wurde ja auch schon darauf angesprochen wie ich denn die Grillzeit überleben soll. Na ja, ich denke mal so schwer wird das schon nicht werden. :D Zur Not zaubere ich innerhalb weniger Minuten meine veganen Patties. Einfach Kidneybohnen zerstampfen, dazu eine Zwiebel, Ketchup/Tomatenmark und Senf, dann noch mit Salz und Pfeffer, Kräutern und was das Herz begehrt würzen. Mit Wasser befeuchteten Händen zu Patties formen und in die Pfanne hauen (wie das Ganze auf Rost reagiert weiß ich nicht, aber ich würde die lieber im voraus machen nicht, dass dann doch was in die Glut fällt).

So sieht es bei uns dann zumindest diesen Sommer aus. :D

Und Dips kann man sowieso leicht selber machen. Ich denke mal Ketchup, vegane Majo und vlt. noch wenns ganz exotisch ist eine Avocadocreme, obwohl auch das heimische und Gemüse eine Menge drauf hat. 8)

Ich lasse mich davon jedenfalls nicht einschüchtern. Die können gerne weiterhin ihr Fleisch essen, aber ich grille guten Gewissens lieber mein Seitansteak. :thumbup:
Veg-Badge

antworten | zitieren
27.02.2019, 16:04 Uhr
Eins meiner Lieblingsrezepte für Grillparties sind Sesam Austernpilze.

Dafür 400 g Austernpilze in einer Marinade aus 4 EL Sojasauce, 1,5 EL dunklem Sesamöl, 1 EL Zucker, 2 kleingeschnittenen Lauchzwiebeln und zwei kleingewürfelten Knoblauchzehen marinieren. Je länger, desto intensiver der Geschmack am Ende.
Auf dem Grill kurz von allen Seiten anbraten. Nicht zu lang, weil sie sonst verbrennen. Eine Grillschale ist hier von Vorteil. Hierzu wurde ich schon oft nach dem Rezept gefragt :happy:

Ansonsten halte ich mich an die Salate. Weil man auf Grillparties meistens selbst etwas mitbringen soll/kann, bereite ich ein oder zwei vegane Salate vor. Maiskolben, vorgekocht und mit etwas Salz und Alsan in Alufolie eingewickelt, schmecken mir auch immer sehr gut. :green: Auf vegane Fleischalternativen verzichte ich meist oder kaufe mir ein paar Würstchen von Wheety oder Denree im Biomarkt. Die sind meistens okay.

Witzigerweise grille ich viel lieber, seit ich mich vegan ernähre. Halb verbrannten Würstchen oder zähen Steaks konnte ich noch nie viel abgewinnen. :rolleyes: Jetzt freue ich mich immer schon auf die ersten warmen Tage im Jahr und suche ständig nach neuen veganen Anregungen für den Grill.

Burgerpatties landen bei mir nicht auf dem Grill, weil ich noch kein Rezept gefunden habe, wo die Patties den Grill überleben. Sie fallen auseinander, bleiben kleben oder beides. Die mache ich dann lieber in der Pfanne. Vielleicht kennt ja jemand von euch das ultimative Rezept? Ich habe es noch nicht gefunden :-/

antworten | zitieren
28.02.2019, 08:18 Uhr
Burgerpatties landen bei mir nicht auf dem Grill, weil ich noch kein Rezept gefunden habe, wo die Patties den Grill überleben. Sie fallen auseinander, bleiben kleben oder beides. Die mache ich dann lieber in der Pfanne. Vielleicht kennt ja jemand von euch das ultimative Rezept? Ich habe es noch nicht gefunden.

Das würde ich vorher definitiv probieren bevor man den Grillmeister mit zerfallenden Pattys zur Weißglut (passt zum Grillen eigentlich gut ;) ) bringt.

Vielleicht hilft es ja sie in der Pfanne anzubraten und dann auf dem Grill "fertig" zu machen? Ist vielleicht auch mal ein Versuch wert.
Wenn du ein Problem hast, versuche es zu lösen. Wenn du es nicht lösen kannst, mache es nicht zum Problem.
-- Buddha --

Veg-BadgeVeg-Badge

antworten | zitieren
28.02.2019, 12:10 Uhr
Hallo Julen,

Zitat Julen:Burgerpatties landen bei mir nicht auf dem Grill, weil ich noch kein Rezept gefunden habe, wo die Patties den Grill überleben. Sie fallen auseinander, bleiben kleben oder beides. Die mache ich dann lieber in der Pfanne. Vielleicht kennt ja jemand von euch das ultimative Rezept?

Ich habe zwar prinzipiell keine Rezepte, aber ggf. helfen dir meine Baukasten-Tipps.

Auch Fleischpatties würden häufig zerbröseln, wenn diese nicht durch verquirltes Ei zusammengehalten würden.
Das vegane Äquivalent Stärke, bzw. jeder "Ei-Ersatz", schaffen hier meist nur teilw. Abhilfe.

Was meine Patties seit längerer Zeit nicht mehr auseinanderfallen lässt ist:
- min. 1 TL Speisestärke pro 100g "Hack" [*1]
- ca. 1 EL Paniermehl (am besten Panko) pro 100g "Hack"
in die Masse einarbeiten.

Wenn man die Patties vor dem Grillen dünn ausrollt (max. 1 cm, am besten in eine Form pressen) und einfriert, behält dieser meist die perfekte Konsistenz und erzeugt einen wunderbaren Biss.

Der ideale Pattie ist für mich ein "Dinkelpattie" (aus geschrotetem Dinkel, Haferflocken, Kleie und Panko-Paniermehl[*2]) ohne Gemüseraspeln, da dieser praktisch den perfekten Biss hat und noch niemals (dank ausreichend Stärke und wenig "körnigem" Gemüse) auseinander gefallen ist :thumbup:

Gegen das ankleben hilft es den Grill (wenn möglich) nur auf 1/3 der Leistung zu betreiben (Kohle = Grillrost hochstellen/-hängen, Gas/Elektro = Flamme kleiner drehen) und den Bratling vorher mit Öl einzustreichen :thumbup:

Liebe Grüße,
Falk

[*1] ggf. nach Geschmack variieren. Maisstärke schmeckt man mMn. z.B. nicht so stark heraus wie Kartoffelstärke

[*2] https://www.smarticular.net/bratlinge-veggie-bouletten-rezept-fertigmischung/
Unbedingt weniger Wasser / Kleie nehmen, Speisestärke einkneten, dünn ausrollen und vor dem grillen einfrieren; das Originalrezept bröselt sonst fleißig auf dem Grill
Auf eigenen Wunsch deaktiviert.

6x bearbeitet

antworten | zitieren
01.03.2019, 10:16 Uhr
Hallo Nefasu,

danke für die Tipps. Werde ich diesen Sommer nochmal in Angriff nehmen. Grillen wir zuhause, ist es kein Problem, die Patties kurz in der Pfanne zu machen, bei Freunden hingegen wäre es schon cool, einen veganen Pattie mit auf den Grill zu legen :green:

Wobei ich sagen muss, inzwischen stört es mich schon, wenn mein "Fleisch" unmittelbarer Nachbar von tierischen Gut auf dem Grill ist.
antworten | zitieren
02.03.2019, 21:16 Uhr
"Rostbräterle" von Taifun - die besten veganen Würstchen, die ich bis jetzt probiert habe! Man kann sie braten, grillen (logisch), sie schmecken aber auch roh. Probier sie mal, es gibt sie im Bioladen.
antworten | zitieren
02.03.2019, 22:04 Uhr
Hallo ihr Lieben,
vielen Dank für zahlreiche Antworten und regen Austausch :wink:
Petra, ich werde diese Würstchen probieren, vielen Dank für den Hinweis.

Weshalb ich wegen Würstchen nochmal gefragt habe, ist der Grund, dass meine Mutter mal ( vor langer Zeit noch) vegetarische Würstchen kaufte (eher aus Versehen :D ) und sie schmeckten grauenhaft, weil sie eigentlich nach nichts schmeckten. Allerdings weiß ich nicht mehr, welche Marke das war. Wie gesagt, das ist lange her und hoffentlich schmecken die heutigen Würstchen besser.

Liebe Grüße
antworten | zitieren
Antworten

Nächster Thread:

Wurstalternative ohne Tofu und Seitan?

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren