Vorkochen für 1 Woche

Erstellt 22.01.2017, 09:13 Uhr, von kribel. Kategorie: Vegan kochen & backen. 12 Antworten.

Vorkochen für 1 Woche
22.01.2017, 09:13 Uhr
Hallo zusammen!

Meine Frau, Tochter und ich ernähren uns schon seit zwei Jahren vegan. Fleischersatzprodukte kommen bei uns extrem selten zum Einsatz. Ich möchte diese so wenig wie möglich einsetzen.


Bisher ist es so abgelaufen, dass ich täglich oder jeden 2. Tag ein frisches Abendessen zubereitet habe. Durch Beruf & Co. habe ich einfach nicht mehr die Lust und Energie Abends noch was zu kochen.

Habt ihr Ideen wie und was ich am Wochenende vorbereiten kann, dass ich an Arbeitstagen sehr schnell zu einem Abendessen komme?

Danke und viele Grüße
antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
22.01.2017, 11:28 Uhr
Hallo kribel,

willkommen im Forum :)

Ein wenig müssten wir die Rahmenbedingungen noch abstecken.
Nicht, dass ihr eine Schaukel wollt und wir euch hier eine Rutsche bauen :)

1. wieviel Conveniece seid ihr denn bereit einzusetzen?
Es macht schon einengewaltigen Zeitunterschied, ob ich mir die Bohnen und Hülsenfrüchte selbst koch, oder ob ich diese aus der Dose beziehe.

2. habt ihr außer den Punkten vegan / keine "Ersatzprodukte" noch weitere Vorlieben / Abneigungen? Z.B. HCLF, Roh, 80/10/10, etc., esst ihr gerne Hülsenfrüchte, Nudeln, Kartoffeln?

3. habt ihr eine große Kühltruhe oder müssen die Gerichte mit dem Kühlschrank vorlieb nehmen?

4. Wieviel Zeit bist du / seid ihr denn ca. bereit am Wochenende zu investieren?

5. unter welchen Bedingungen werden die Speisen verzehrt?
Mit verfügbarer Mikrowelle / Herd, ohne Kühlmöglichkeit auf Arbeit, etc.?

Grüße,
Falk
2x bearbeitet

antworten | zitieren |
23.01.2017, 06:00 Uhr
Hallo Falk!

Danke für deine Antwort und deine Fragen. Hier meine Antworten:

1. Ich bevorzuge es lieber selber zuzubereiten.

2. Eher Kartoffeln statt Nudeln. Ansonsten auch nichts gegen Roh. Auf 80/10/10 oder HCLF achten wir nicht.

3. Wir haben eine kleines Gefrierfach in einem großen Kühlschrank. Was ich oft mache, ist Curry oder Supper sofort nach dem Kochen in Einmachgläser zu füllen. Danach verschließe ich es und stelle zum Abkühlen auf den Kopf. So halten diese im Kühlschrank wochenlang.

4. 2-3 Stunden

5. Die Speisen sollen Zuhause zum Abendessen verzehrt werden. Herd, Mikrowelle, Kühlschrank, alles vorhanden.

Viele Grüße
Konstantin
antworten | zitieren |
23.01.2017, 10:31 Uhr
Halli Kribel!

Ich hänge mich mal dran. Mir geht es ähnlich.
ich koche zwei Gerichte: einen für omnivoren Mann und einen mal vegan für mcih.
Bei mir halten die Mahlzeiten auch 2 Tage, danach stehe ich wieder in der Küche &
da ich täglich 11-12 Stunden beruflich unterwegs bin, bereite ich mir eben auch jeden Abend noch was für's mittnehmen zu.

Ich habe leider auch nur ein kleines Eisfach... Jetzt im Winter, bei den knackigen Temperaturen kann man auch viel auf Terrasse/Balkon stellen, wenn aber wieder wärmer wird, wird es schwer.
Ich mache häufig Suppen, die man Poritonsweise einfrieren kann, Pizza oder Flammkuchen, die man auch stückeweise einfriert.


Schnell geht, wenn man z.B. auf Rohkost zurückgreift, wie z.B. statt Spaghetti Zoodles (Zucchinispaghetti) macht oder Salat habe ich immer zu Hause, da dann ein "gehaltvolleres" Dressing, z.B. das Kartoffeldressing vom Pummelchen, dann ist man auch länger Satt als nur vom Salat alleine.

Gruß Silke

antworten | zitieren |
23.01.2017, 11:35 Uhr
Zitat Veggi:Halli Kribel!

Ich hänge mich mal dran. Mir geht es ähnlich.
ich koche zwei Gerichte: einen für omnivoren Mann und einen mal vegan für mcih.
Bei mir halten die Mahlzeiten auch 2 Tage, danach stehe ich wieder in der Küche &
da ich täglich 11-12 Stunden beruflich unterwegs bin, bereite ich mir eben auch jeden Abend noch was für's mittnehmen zu.

Wenn du so viel unterwegs bist, warum musst du dann auch noch kochen :oo und das zweimal!


Jedenfalls: Was man super in Gläser einmachen kann sind ja wie gesagt Suppen und Soßen, sogar inklusive Nudel ;) Hier hab ich auch meine Suppenbaukastenanleitung geschrieben, könnt ihr mal ins Rezepteforum schauen.


Was gut geht ist auch Kartoffelbrei ins Glas machen, heiß. Dazu kurz dann Abends noch frisches Gemüse kochen und dann ist das auch gut sättigend.


Rohkost geht ebenfalls im Glas, so zwei, drei Tage. Das kann man ja vorschneiden und eintuppern oder einglasen und dann entweder anbraten oder als Salat essen - so als Vorschlag.


In tomatensoßen kann man auch viel machen. Einen Pott mit Linsen und Bohnen vorbereiten, kann man dann als Chili würzen mit Reis dazu oder als Vegi-Bolognese auf Nudeln, die sind ja dann schnell gekocht. Großes Glas und abschöpfen ^^



antworten | zitieren |
23.01.2017, 15:52 Uhr
Zitat pummelchen:
Zitat Veggi:Halli Kribel!

Ich hänge mich mal dran. Mir geht es ähnlich.
ich koche zwei Gerichte: einen für omnivoren Mann und einen mal vegan für mcih.
Bei mir halten die Mahlzeiten auch 2 Tage, danach stehe ich wieder in der Küche &
da ich täglich 11-12 Stunden beruflich unterwegs bin, bereite ich mir eben auch jeden Abend noch was für's mittnehmen zu.

Wenn du so viel unterwegs bist, warum musst du dann auch noch kochen :oo und das zweimal!


Ich möchte ja abends noch was "gescheites" Essen.
Tagsüber habe ich mal so Pausen im Glas (geschichtes Gemüse bei der nur noch Wasser aufgegossen wird) dabei, oder etwas Obst, oder mal einen zusammengerührten Joghurt oder "milchreis" mit Frucht oder belegte Brote oder oder oder...
Abend möchte ich dann anständig essen und da mein Mann eben nicht vegan lebt und tagsüber nur mal ein auch was "aus der Hand" isst, gibt es die Hauptmahlzeit abends.

Gruß Silke
antworten | zitieren |
23.01.2017, 22:01 Uhr
Dann treib den Mann an den Herd 8) Klappt zumindest bei mir^^


Mal ein Rezeptvorschlag: Vegi-Bolognese mit Linsen.
Ich bereite die Linsen immer getrennt von der Tomatensoße zu und schütte sie dann samt Wasser in die Soße - mir kommt es so vor, als würden in der Tomatensoße die Linsen nicht so schnell weich werden. Jedenfalls: mit einer Packung passierte Tomaten (oder stückige mit Tomatensaft) die Linsen in einen Top, ein Blatt Lorbeer dazu, eine Nelke, Salz, Pfeffer, Knoblauch, Thymian und dann lange köcheln lassen, das macht sie geschmackvoller. Wenn ihr wollt könnt ihr auch Tofu reinbröseln. Die Soße kann man heiß in Einmachgläser füllen und so hält sie eine ganze Woche im Kühlschrank. Abends dann schnell raus, warm machen und Nudeln kochen - fertig ist das Essen. Wers noch besonders Herzhaft mag: Cashewkäse bringt noch etwas priff obendrauf.


Das Vegi-Chili: Ist im Grunde auch basierend auf passierten Tomaten. Für Würze eine Zwiebel anbraten, bis der Topf etwas bräunlich wird (das "eingebrannte" gibt Geschmack), dann mit etwas Gemüsebrühe ablöschen, die Tomaten drauf und mit Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer, Paprikagewürz, Chili, Knoblauch nach Geschmack köcheln lassen, bis die Soße etwas eingedickt ist. Dann kann man Tofuwürfelchen, Bohnen nach Geschmack, Mais, Kartoffelhälften reintun und wieder in Gläser füllen. Dazu kann man dann Reis kochen oder Nudeln oder es einfach so essen.
--> Die beiden kann man auch abgewandelt einfach aus der selben Basissoße machen,


Rohkost für viele Gerichte schneide ich oft vor und tue sie ins Glas. Wenn ich dann sowas wie eine Nudel oder Reispfanne mache, dann kippe ich das vorgeschnittene Gemüse einfach drüber und brate es mit. Das Schneiden macht bei mir nämlich gefühlt die meiste Zeit aus...

Helfe ich euch ein wenig oder erzähl ich euch nur, was ihr schon wisst?

antworten | zitieren |
24.01.2017, 06:08 Uhr
Hallo zusammen,

Das Schneiden macht bei mir nämlich gefühlt die meiste Zeit aus...


Mir geht es genauso! Das Gemüse vorzuschneiden und in Gläser oder Dosen einlagern finde ich super. Das wird schon mal ein Problem lösen. Ich war mir hier immer nicht sicher wie lange das halten wird und wie viel von den guten Vitaminen und Mineralstoffen aus dem Gemüse entweicht. Bin ich hier zu paranoid unterwegs? :oo

Viele Grüße
Konstantin
antworten | zitieren |
24.01.2017, 10:40 Uhr
Mal prinzipiell die Frage,
wenn man halbwegs auf Zack ist,
bekommt man viele Gerichte mit aufräumen in 15-25min hin
(das sollte auch nachm arbeiten gehen).

Nudeln mit Tomatensauce, (15min)
Nudeln mit Bohnen (15 min)
Nudeln mit Zeugs (15min)
Reis mit Kidney Bohnen (20min)
Reis mit Daal (25min)
Reis mit Gemüse Pfanne (15-20min)
Chinesische Nudeln mit Gemüse (10-15 min)
Nudelsuppe Asiatisch (10 min)
Asiatische Reissuppe mit Reis vom Vortag (10 min)
Tom Kha Gai mit Reis (20 min)
Burger/Hot Dogs (20min)
Salat mit Kichererbsen aus der Pfanne (15 min)
Pfannenkuchen (15min)

Pastinaken/Kartoffelsuppe (15min mit Mixer)
(Linsensuppe) (12min mit Mixer)

Hierbei sei gesagt dass man halt bissle organisiert sein muss
und ein paar Sachen gleichzeitig machen muss.
Bohnen/Kichererbsen gehe ich von gekochten aus der Dose aus

Ob ich jetzt 10 min für ein "altes" aufgewärmtes Gericht warte oder in 15-20 min frisch koche.
Zumal man die meisten Gerichte in doppelter Portion für den nächsten Tag kochen kann.
"Theoretisch" kann man den Reis auch vorkochen für ein Paar Tage und dann immer nur
die benötigten Portionen in der Micro erwärmen.
Das macht dann alle Reisgerichte um 5-10 Minuten kochzeit kürzer.

Die meisten dieser Gerichte habe ich schon innerhalb von 30 min gekocht + gegessen + aufgeräumt in meiner Mittagspause. Wie gesagt man muss halt bissl auf Zack sein und es darf auch niemand im Weg stehen.

Ansonsten kann ich Bulgur/CousCous/Kartoffel/Nudel Salate empfehlen, leicht vorzubereiten und halten lange im Kühlschrank. Suppen gehen auch immer ;)
Vorgekochte Kartoffeln halten auch bis zu einer Woche im Kühlschrank und lassen sich gut als warme Beilage essen.
Wer die Muße hat kann auch Lasagne + Pizza vorbereiten und nach belieben auftauen/backen.
Kartoffelgratin geht auch gut zum vorbereiten,
Guacamole/Brotaufstriche hält sofern im Kühlschrank mit viel Zitrone auch eine Woche...
Gegen das gute alte Abendbrot lässt sich auch nichts sagen.
Brötchen/Brot kann man super gut vorbacken und auftauen, Aufstriche gut vorbereiten.
Dazu dann noch schön mit Gürckchen, Tomaten, Paprika, Oliven ausgarnieren und schon hat man ein tolles Abendessen ^^.
Milchreis und verschiedene Obstsorten lassen sich gut wecken und halten eeewig...

Ansonsten den anderen kochen/vorbereiten lassen ^^
3x bearbeitet

antworten | zitieren |
24.01.2017, 12:04 Uhr
Zitat kribel:Hallo zusammen,

Das Schneiden macht bei mir nämlich gefühlt die meiste Zeit aus...


Mir geht es genauso! Das Gemüse vorzuschneiden und in Gläser oder Dosen einlagern finde ich super. Das wird schon mal ein Problem lösen. Ich war mir hier immer nicht sicher wie lange das halten wird und wie viel von den guten Vitaminen und Mineralstoffen aus dem Gemüse entweicht. Bin ich hier zu paranoid unterwegs? :oo

Viele Grüße
Konstantin

Hallo Konstantin,
ich habe mal mit diesem "Salate im Glas" angefangen, wo man Salate und Rohkost in dichten Schraubgläsern mit in die Arbeit nimmt. Vor allem Paprika, Tomaten, Gurken und so halten sich in den Gläsern auch geschnitten mindestens 2 Tage, wenn nicht 3. Geschnittenes Kohlgemüse hält sich sogar noch länger. Wie es mit den Vitaminen steht, weiß ich nicht, aber durch das Schneiden sollten sie ja nicht entweichen ;) Ach ja: Also nicht einkochen oder so, sondern einfach roh ins sterilisierte Glas rein und kühl halten, vor allem Brokkoli bleibt so grün und knackig.
antworten | zitieren |

Nächster Thread:

Aquafaba

Weiterlesen:

Forensuche

Werde Teil der Community

Melde Dich jetzt an und werde Teil einer der freundlichsten veganen Communities. Kostenlos.
Jetzt registrieren
Renderzeit: 0 Sek.