Ausreden gegen vegane Ernährung

Erstellt 28.11.2021, von kilian. Kategorie: Vegpool aktuell. 14 Antworten.

Ausreden gegen vegane Ernährung
28.11.2021
Ausreden gegen vegane Ernährung kommen oft (nicht immer) vom inneren Schweinehund.
7 Beispiele:
https://www.vegpool.de/magazin/ausreden-vegane-ernaehrung.html
Welche weiteren fallen euch ein - und wie antwortet ihr drauf?
antworten | zitieren |
28.11.2021
Das Thema trifft gerade voll meinen Nerv… seit ich mich „geoutet“ hab (als ob’s n Verbrechen wäre 🙄) bin ich (wie erwartet) zur Randgruppe geworden. Meine Versuche, mal vorsichtig anzudeuten und meine Beweggründe zu erläutern werden durch die Bank weg konsequent ignoriert. Als ob ich plötzlich n stinkendes Kind bin, mit dem keiner mehr spielen will 🙆‍♀️😔


Die Leute reagieren derart empfindlich auf das Thema vegan, als ob ich ihnen ab sofort verbieten würde, noch was zu essen :wallbang: Klar ist das unangenehm sich mit der Ethik und dem Leid auseinandersetzen, aber meine Freunde/innen sind keine Doofis, sondern aufgeklärte Tierfreunde. Dachte ich zumindest bis vor Kurzem :haehae:

Neben allem, was in dem Beitrag gelistet ist, musste ich mir noch anhören: „das ist mir zu aufwendig“. Meine Antwort: „du musst doch nicht täglich wie ich frisch kochen. Kannst dir doch trotzdem was Schnelles wie ne Scheibe Brot oder n paar Nudeln machen.“ 🤦‍♀️

Der Brüller war (wo ich mich wirklich zusammenreißen musste): „Ja, das mit dem Tierleid ist wirklich alles sehr schlimm. Aber ich guck mir so was auch nicht an. Das ist ja grausam.“ Ich hätte am liebsten geschrien: „Und warum unterstützt du das dann? Wenn man das Leid ignoriert ist es dann plötzlich auch nicht mehr da???????“ Und das von einer Frau, die Straßenkatzen aufnimmt 🤦‍♀️🤦‍♀️🤦‍♀️ :wallbang: :wallbang: :wallbang: und da passt wieder sehr schön „Dumme Menschen sind glücklicher“.


Ich hab zwar Angst vor den Reaktionen im Büro, wenn das bekannt wird, aber letztlich wird auch das nicht dazu führen, den Veganismus aufzugeben.


Ich bin seit einiger Zeit so voller Wut 😤 und weiß nicht, wohin mit den Emotionen. Herrje. Ich bin doch nicht der Messias, der sich für was Besseres hält und jetzt alle bekehren will. Ich will doch nur, dass man mal über den Tellerrand guckt. Zum Nachdenken anregen. Ist das zu viel verlangt?!?!?!? Warum sind die Leute so 💩 und ignorieren das?!?!? Ich prangere doch niemand an!


Tja… wenn das im Büro bekannt wird, kann ich bestimmt noch mehr Vorurteile liefern 🥴
antworten | zitieren |
28.11.2021
Kann ich nicht mit dienen.


Bei mir versucht niemand mich zu mobben. Die sind alle froh, wenn sie bei mir ungeschoren bleiben. Da wo vegan drauf steht, ist oben.

Wenn ich schon ängstlich auf negative Erfahrungen warte, kommen die auch - garantiert!

Gehe ich aber offensiv damit um, nicht etwa in Form von defensivem Outing, sondern
Eher nach dem Motto: "Also ich könnte die Leichenteile ja nicht mehr essen, jetzt wo jeder weiß, dass die Tiere so elendig und unhygienisch gehalten, transportiert und dann unschuldig getötet werden. Also ich verstehe das nicht, dass erwachsene, scheinbar normale Menschen sowas noch essen können." (Vielleicht noch ein kleines, gehässiges "Pfui Deibel!" deutlichst hinterhergeflüstert) Dann Tablett/Teller nehmen und demonstrativ an einen anderen Tisch setzen. Konsequent dabei bleiben, irgendwann bist Du es nicht mehr, der/die alleine am Tisch sitzt. :thumbup:
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
29.11.2021
Hallo Vegbudsd
ich denke, dass viele Männer - die Fleisch essen um männlich zu sein - z.B. Frauen sowieso nicht ernst nehmen und wenn man sich dann noch als Veganerin bekennt, bei einem Leichenfresser, ist Frau bei denen sowieso unten durch.
Und andere Frauen haben vielleicht auch Angst vor ihren eigenen Männern, also wenn sie jetzt zugeben würden, dass sie vegan leben wollen und zuhause nichts mehr unveganes Essen zu sich nehmen wollen. Wenn es dann eben nur Eine ist, die kann man dann aus der Gruppe heraus attackieren.
Habe gestern einen Beitrag im TV gesehen, Straßenstars, da wurden drei Leute, zwei Frauen und ein Mann nach den Bestandteilen von Tofu gefragt. Ausgerechnet die jüngste hatte keine Ahnung davon und wollte es auch nicht wissen, weil sie eh nur Fleisch äße. :-( . Bei so jemand kann ich mir dann auch vorstellen, dass sie im Büro Veganer mobbt.
antworten | zitieren |
29.11.2021
Hallo Katzenmami,
Ich weiß zwar jetzt nicht genau wie lange du schon Vegan bist, aber ich weiß bei mir die meisten gewöhnen sich daran. Die Frau von meinem Schwiegervater hat letztens sogar extra für mich sogar noch was zu essen gemacht, weil so schwer ist Veganes gar nicht, also ich verlange es nicht, aber ich hab mich schon gefreut. Meine Schwiegermutter hat beim Pizza bestellen extra ganz deutlich gesagt, dass es ohne Käse sein soll und vegan, sie wollte sogar bei einem bestellen der vegane optionen hat, aber ich meinte das braucht nicht, weil es halt recht teuer ist und keine extra kosten verursachen wollte. Und meine Schwiegerfamilie war am Anfang extrem abgeneigt.
Aber zu dem Thema, dass man weiß wie es abgeht, es aber nicht sehen möchte, davon kenne ich auch einige.
Oder das beste ist die ausrede Veganes Essen schmeckt nicht, die dann aber bei mir essen und sich dann wundern, dass ich das auch esse und dann kommt die frage, das ist dich nicht Vegan. Dich sogar das normale Rezept ist Vegan. Ich hab jetzt immer versucht die Leute zu uns einzuladen, damit die sehen können wie vielfältig die Vegane Ernährung ist und einige Rezepte durfte ich auch schon weiter geben.
Ich versuche aber auch nicht direkt zu sagen ich bin Vegan, sondern eher ich esse das und das nicht.
Gab es bei meiner Arbeit auch oft das Gespräch, wenn jemand Kuchen mit gebracht hat, warum isst du denn nicht und so. Da ich wusste ich bleibe nicht lange, hab ich einfach nur gesagt ich möchte nicht.
Ich denke einfach, die Menschen brauchen Zeit, irgendwann gewöhnt man sich an alles :D
antworten | zitieren |
29.11.2021
Hey ihr Lieben,

ich muss ganz ehrlich sagen - ich fühlte mich gar nicht wirklich gemobbt (bis ich eure Beiträge gelesen habe) 🙈 aber Ignoranz ist ja auch ne Form von Mobbing 🙆‍♀️🥴🙈🤦‍♀️


Gott sei dank haben wir keine Kantine in der Firma. Wir bringen unser Futter alle von zuhause mit oder holen uns mittags draußen was. 😅


Also als Mensch/Freundin werde ich nicht ignoriert (ja ja, so lange man lustig und nett ist, ist ja auch heile Welt 😤), aber ich werde in dem Moment ignoriert, wenn es um meine vegane Lebensweise geht und was ich dazu zu sagen habe.


Mir will einfach nicht in den Kopf, dass die Leute Hirn und Ohren zumachen, wenn’s ums Tierleid geht. Das macht mich so wütend. Warum wird da dicht gemacht?!? Und das von Leuten, die sich für ihre Haustiere umbringen! Ich kapiers einfach nicht!!!!

Ach so: so lange lebe ich noch nicht vegan. Weitestgehend vegetarisch über die Jahre, aber absolute „Milch-Sünderin“ 😪 Ich bin erst seit gut 2 Monaten vollständig umgestellt (Letzte Kosmetik aufgebraucht, Eingefrorenes aufgegessen, Süßigkeiten und Alkohol verschenkt…) ich hab mich bewusst dafür entscheiden und bin auch so ehrlich zu mir, dass ich sage „nö, du darfst dich erst Veganerin nennen, wenn der letzte „Dreck“ verschwunden ist… das hat mehrere Monate gedauert, aber jetzt ist’s geschafft 👍🏻

antworten | zitieren |
02.12.2021
Zitat Katzenmami:
Die Leute reagieren derart empfindlich auf das Thema vegan, als ob ich ihnen ab sofort verbieten würde, noch was zu essen :wallbang:

Genau SO habe ich das damals erlebt, oder heute, wenn ich neue Menschen kennenlerne. Die gehen direkt auf Kampfkurs. So extrem. :oo Dabei gebe ICH ihnen dazu gar keinen Anlass. Ich bin nämlich sehr friedlich und sensibel im Umgang mit dem Thema vegan und Aufklärung. Aber die fangen sofort an verbal auf mich zu schießen. Unglaublich.
antworten | zitieren |
02.12.2021
Bei mir trauen die Leute sich das nicht - vielleicht aus Angst ich könnte mit meinen 120 kg Lebendgewicht auf sie losgehen .. :green:

Die gehen eher in Deckung und entschuldigen sich, dass sie das "nicht könnten, leider..."
antworten | zitieren |
02.12.2021
Kann man dich mal mieten? 😂 🦾👊🏻

Aber Spaß beiseite: heute wurde mir wieder ein Bild von Kuchen mit Sprühsahne geschickt. Äh ja… konnte ich nicht mit umgehen und guten Appetit oder so wollte ich nicht schreiben, weil es nicht ehrlich gewesen wäre. Hab’s dann ignoriert. Da bin ich echt lost…


Aber ich tu mich allgemein damit schwer… ich krieg Krätze, wenn ich Radio-Werbung von der Wurstdiele höre oder der Typ an der Kasse hinter mir gefühlt 20 kg Hackepeter aufs Fließband legt. Ich versuche es auszublenden, aber ich fühle mich dann wie ein Pulverfass, indem es brodelt.


Ich hoffe, dass ist jetzt nur ne Phase und ich schaffe es iwann, so tolerant wie ihr zu sein 🙏🏻 Ich bewundere und beneide euch alle wirklich darum. Ich finde das sooooo toll ❣️ :thumbup:
antworten | zitieren |
02.12.2021
Zitat Katzenmami:
Aber ich tu mich allgemein damit schwer… ich krieg Krätze, wenn ich Radio-Werbung von der Wurstdiele höre oder der Typ an der Kasse hinter mir gefühlt 20 kg Hackepeter aufs Fließband legt. Ich versuche es auszublenden, aber ich fühle mich dann wie ein Pulverfass, indem es brodelt.


Ich hoffe, dass ist jetzt nur ne Phase und ich schaffe es iwann, so tolerant wie ihr zu sein 🙏🏻 Ich bewundere und beneide euch alle wirklich darum. Ich finde das sooooo toll ❣️ :thumbup:

Das ist ein Prozess, liebe Katzenmami.

Veganwerden und Vegansein geht ja "meistens" (Ausnahmen bestätigen die Regel) in einem Prozess einher.
Erstmal leugnen, dass vegan gut ist, nix damit zu tun haben wollen, etc.
Dann offener werden, sich beschäftigen damit, auseinandersetzen.
Es folgt die Umstellung und damit einher "oft" der Versuch, andere mit ins Boot zu holen...
Irgendwann resigniert man, oder begreift, es hat keinen Sinn, man war ja selber einmal ignorant, uneinsichtig oder nicht willens, mit dem Balken vor Augen, etc.
Dann wird man etwas gelassener, ruhiger, weniger angespannt, weniger wütend.
Viele beginnen das Missionieren ohne Verlangen umzukehren in stille Aufklärung (Anonymous for the Voiceless) oder das führen von YouTube, Insta und Blogs, Aufklebern auf dem Auto, bedruckte Shirts, etc.

DAS war jetzt eine sehr zusammengerückte Zusammenfassung eines Prozesses. Sie soll dir einfach nur zeigen, wie so ein Prozess von statten geht/gehen kann und wo du dich vielleicht befindest.

Du siehst, wann ich/wir zum Veganismus kamen. Und noch "heute" könnte ich innerlich kotzen, wenn ich sehe, was andere aufs Band legen, tragen und kaufen oder wie sie argumentieren, etc. Noch heute empfinde ich manchmal Wut und reagiere mit Unverständnis. Ich bin ein Mensch. Ich bin nicht perfekt. Aber ich bemühe mich und weiß, es ist keinem Tier geholfen, wenn ich innerlich platze oder leide, mich fertig mache. Ich habe meinen Weg des Aktivismus gefunden...

Gib dir die Zeit, liebe Katzenmami. :heart:
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Zoo und Zirkus: Gut oder schlecht?



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Vegane Schokolade
Vegane Schokolade gibt es in großer Auswahl. Den Artikel …
kilian
26
SariK
07.05.2022
» Beitrag
Im Krankenhaus vegan essen...
Nur trockenes Brot im Krankenhaus? Meist geht noch mehr... …
kilian
11
Sunjo
03.05.2022
» Beitrag
Nasenring bei Kälbchen - was hat es damit auf sich?
Viele Kälbchen tragen einen stacheligen Nasenring. Doch …
kilian
9
METTA
02.05.2022
» Beitrag
Zoo und Zirkus: Gut oder schlecht?
Die Zeit der Weihnachtszirkusse hat begonnen - daher habe …
kilian
19
METTA
25.04.2022
» Beitrag
Agrar-Shitstorm: Katjes feiert "Lovestorm"
Katjes hat sich vom inszenierten Agrar-Shitstorm nicht …
kilian
11
METTA
08.04.2022
» Beitrag


© Vegpool.de 2011 - 2022.