"Grüne" könnten Klöckners Antrag zur Kastenstandhaltung verhindern...

Erstellt 04.06.2020, 16:04 Uhr, von kilian. Kategorie: Vegpool aktuell. 39 Antworten.

"Grüne" könnten Klöckners Antrag zur Kastenstandhaltung verhindern...
04.06.2020, 16:04 Uhr
... wenn sie wollten.
https://www.vegpool.de/news/kastenstand-schweine-fauler-kompromiss.html?newsid=2110

Ich hoffe, sie tun es!

Man hört, dass es auch innerhalb der Partei sehr starke Kritik gegen den faulen "Kompromiss"-Vorschlag von Agrarminister Jan Albrecht (Grüne) gibt, die im Grunde fast dasselbe Resultat für die Tiere hätte und bloß ein bisschen besser klingt.

Hier die Petition an die Grünen:
https://aktion.campact.de/schweinequal/appell/teilnehmen
(Wurde glaube ich schon an anderer Stelle gepostet)
2x bearbeitet

antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
04.06.2020, 17:37 Uhr
Was aus dem Artikel leider nicht erkennbar wird: wenn die Grünen ganz ohne Kompromiss einfach "nein" zum Kastenstand sagen, dann wäre Klöckner gescheitert? Ich wusste gar nicht, dass die auf Bundesebene schon Mehrheiten haben.

antworten | zitieren |
05.06.2020, 09:10 Uhr
Zitat Sunjo:Was aus dem Artikel leider nicht erkennbar wird: wenn die Grünen ganz ohne Kompromiss einfach "nein" zum Kastenstand sagen, dann wäre Klöckner gescheitert?

so ist das nach meinem Verständnis.

Zitat Spiegel:Am Freitag aber sollen die Länder im Bundesrat über die Zukunft der gequälten Kreaturen abstimmen. Wenn die Länder mit grüner Regierungsbeteiligung gegen den Entwurf stimmen oder sich enthalten, scheitert Klöckners Vorstoß, die illegale Haltung zu legalisieren.

https://www.spiegel.de/wirtschaft/service/tierschutz-laender-entscheiden-ueber-schweinehaltung-a-21733512-9b1d-482f-b05d-7d0ece4a2f53
antworten | zitieren |
05.06.2020, 10:53 Uhr
Der Tagesordnungspunkt wurde erneut abgesetzt.
https://www.bundesrat.de/DE/plenum/bundesrat-kompakt/20/990/990-pk.html?nn=4352766#top-44

Es wird sich schon empört und den Grünen die Schuld gegeben. Die kriegen jetzt wohl immer auf die Mütze, von den Tierschützern und den Tierausbeutern gleichermaßen.
https://www.topagrar.com/schwein/news/bundesrat-stimmt-heute-nicht-ueber-kastenstandfrage-ab-12080745.html
antworten | zitieren |
05.06.2020, 11:03 Uhr
Da geht die " Sau - erei " wohl noch lange weiter. Das einzige was da wirklich hilft ist der Verzicht auf Schweinefleisch ! Vielleicht lesen ja hier auch Fleischesser mit, die sollten sich dann auch mal im klaren darüber sein welche brutale Tierhaltung sie mit ihrem Essverhalten unterstützen. Es gibt auch die " Metzger gegen Tiermord ", wenn die vegan leben können sollte man meinen dass viele andere Menschen das auch können.
Und noch etwas: mit Schuld an solchen perversen Zuständen sind auch gewissenlose Politiker, Tierärzte und Landwirte selbst. Ich bin überzeugt dass auch Bestechung und Korruption eine Rolle spielen !
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
05.06.2020, 11:33 Uhr
Dass der schleswig-holsteinische Agrarminister der Grünen da so einen Mist verzapft wird zu recht auch intern heftig(st) kritisiert. Ich verfolge einen Verteiler dazu und die meisten Grünen sind meinem Eindruck zufolge absolut gegen diesen fauligen "Kompromiss".

Dass der Tagespunkt heute nicht verhandelt wird zeigt ja, dass die Grünen ein einigermaßen gesundes Immunsystem haben und sich gegen solche Einzel-Vorstöße von einzelnen Politikern zu wehren wissen.
Das spricht meiner Meinung nach eher FÜR die Grünen.
antworten | zitieren |
05.06.2020, 14:28 Uhr
Hm, Jan Philipp Albrecht kenne ich aus der Dokumentation "Democracy - im Rausch der Daten". Dort hatte er einen sehr positiven Eindruck auf mich hinterlassen, im Sinne, dass er kein leichtes Opfer des Profitlobbyismus wird. Seine Agrarpolitik hab ich nicht verfolgt, aber da Politik meistens ein hochkomplexes Thema ist, würde ich im Zweifel immer noch davon ausgehen, dass er sich auch bei dem aus unserer Sicht faulen Kompromiss etwas gedacht und seine Abwägungen getroffen hat. Wenn es am Ende aber zu einer besseren Lösung für die Schweine kommt, soll mir das natürlich nur recht sein.

Allerdings können wir auch nicht wissen, ob das wiederholte Streichen von der Tagesordnung tatsächlich ein Erfolg war. Eine unmittelbare Verbesserung für die Schweine ist damit jedenfalls auch nicht in Sicht.
antworten | zitieren |
05.06.2020, 14:46 Uhr
Der "Erfolg" läge darin, dass die neue Verordnung nicht in Kraft tritt und die Haltungsform dann m.E. weiterhin illegal (und justiziabel) ist.
antworten | zitieren |
05.06.2020, 20:02 Uhr
Laut Robert Habeck sind die Linken in Thüringen schuld
Zitat Robert Habeck auf Facebook:
[...]Das Problem war in den letzen Tagen im Übrigen die Linke in Thüringen und Bodo Ramelow, die gegen alle Verträge und Gepflogenheiten angekündigt haben, auch gegen das grüne Votum zustimmen zu wollen. Das ist wirklich ein dicker Hund.[...]

weiterlesen: https://www.facebook.com/permalink.php?id=377311049031414&story_fbid=2897728373656323
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
06.06.2020, 03:37 Uhr
Zitat Smaragdgruen:Da geht die " Sau - erei " wohl noch lange weiter. Das einzige was da wirklich hilft ist der Verzicht auf Schweinefleisch !
Jepp, Verzicht auf alles, was so an Tier"produkten" so zu haben ist. Außer dem, was freiwillig von den Tieren gegeben wird - also z.B. Liebe, Zärtlichkeit und Zuneigung!

Zitat Smaragdgruen: Vielleicht lesen ja hier auch Fleischesser mit, die sollten sich dann auch mal im klaren darüber sein welche brutale Tierhaltung sie mit ihrem Essverhalten unterstützen. Es gibt auch die " Metzger gegen Tiermord ", wenn die vegan leben können sollte man meinen dass viele andere Menschen das auch können.

Und noch etwas: mit Schuld an solchen perversen Zuständen sind auch gewissenlose Politiker, Tierärzte und Landwirte selbst. Ich bin überzeugt dass auch Bestechung und Korruption eine Rolle spielen !



Professor Bülte (Uni Mannheim) dazu:
https://www.jura.uni-mannheim.de/media/Lehrstuehle/jura/Buelte/Dokumente/Veroeffentlichungen/Buelte__Zur_faktischen_Straflosigkeit_institutionalisierter_Agrarkriminalitaet__GA_2018__35-56.pdf

Es ist dennoch erheblich komplexer: Ein System brutalster Erpressung mit teilweise Androhung körperlicher Gewalt oder gar Todesdrohungen, auch gegen die Familien. Ich weiß nicht, ob wir als vegan lebende Menschen nur den bestochenen Politiker, Veterinär usw. sehen sollten, anstatt uns der Sache von der anderen Seite zu nähern: Jeder versucht sein Leben, seine Weltanschauung und seine Existenz zu sichern, so gut es irgend geht. In der Wirtschaft oft auch mit entsprechen brutalen und ungesetzlichen Mitteln.

Dass Tiere für diese Menschen nichts anderes sind, als Produktionsmittel wie sonstige seelen- und empfindungslose "Rohstoffe" ist ein gesamtkulurelles Problem, dem wir nicht beikommen, wenn wir lediglich fordern, die Politiker und Veterinäre dürfen nicht mehr korrupt sein, dann wäre schon alles in Ordnung - so einfach ist die Sache leider nicht.


Jeder, der diesen Menschen, die von der von ihnen selbst nicht so empfundenen Tierqual leben, gegenübertritt und sagt "Ihr macht das falsch", ist genau in diesem Moment zu ärgsten Feind geworden, der ihnen ihre Existenz "rauben will" und wird mit äußerster Brutalität bekämpft.

Das ist immer wieder genau so - war übrigens bis vor gar nicht so langer Zeit auch bei der Atommüllproduktion mit Nebenerwerb Stromerzeugung ähnlich, oder bei der Kohleverstromerei. Geht schneller zu Ende, als gedacht!

Nicht alle Grünen schließen sich dabei zu einem einzigen, für die Tierrechte kämpfenden Block zusammen, sondern die Tierschützer sind so ungefähr ein Sechundzwanzigstel dieser Partei und mit entsprechend geringer Durchschlagskraft insgesamt versehen. Dennoch ist es - wie man gerade in dieser Diskussion sehen kann - die einzige Partei, die sich überhaupt dauerhaft und erfolgreich für mehr Tierschutz und für Tierrechte einsetzt.

Ratet mal, wer dafür mitverantwortlich war, dass Tierschutz ins Grundgesetz kam...

Das geht nicht schnell und ist in dieser Demokratie extrem schwer durchsetzbar. Da kommt es in Verhandlungen über Gesetze, Verträge und dann in den entsprechenden Verordnungen auf jedes Komma, jedes Wort, jeden Halbsatz und auch darauf an, was eben nicht drin steht an. Und Juristen sind häufig auch Jäger, also nicht unbedingt das, was man den ausgemachten Tierrechtler nennen würde, was die Praxis dann noch mal schwieriger macht. Wobei: Nicht alle Jäger sind auch Sadisten und Tierquäler!

In Hessen allerdings ist einer der Väter des Grundgesetzartikels zum Tierschutz damit beschäftigt, der Landestierschutzbeauftragten und der zuständigen hessischen Ministerin mit Rat und Tat juristisch zur Seite zu stehen. Sie hört nicht immer auf ihn, aber ich glaube, immer öfter ;) )

Es gibt sehr viele, ehrliche Menschen, die sich innerhalb und außerhalb der Grünen um das Thema Tierschutz und Tierrechte kümmern, aber sie sind nicht die alleinigen Entscheider. Weder in der Partei, noch in der gesamten Politik.
Sei haben sehr, sehr mächtige Gegenspieler. Das aber nur mit Korruption erklären zu wollen greift leider viel zu kurz: Die Leute sind von ganzem Herzen überzeugt, richtig zu handeln, sind teilweise selbst Landwirte und kennen die "andere Seite", bei der sie oft sogar aufgewachsen sind.

Dennoch ist es nach meiner Auffassung trotz aller Probleme die einzige Partei die es geschafft hat, durch ihre durch viele mehr oder weniger scheinbar faule Kompromisse geschafft hat, in den Länderparlamenten so stark vertreten zu sein, dass sie ein solches Machwerk wei den Klöcknerschen Gesetzesentwurf zu Fall bringen könnten. Bei allem Respekt vor der Arbeit anderer, sich ausschließlich um Tierschutz und Tierrechte kümmernden Parteien, das hätten sie alleine niemals schaffen können.


Deshalb bin und bleibe ich bei dem Verein - und bin trotz aller Probleme mit handelnden Entscheidern, Ministern und anderen seltsam nicht verstehen wollenden Parteimitgliedern stolz auf das, was diese Partei bereits beschafft, bzw. in der Vergangenheit bereits verhindert hat. Z.B. gestern erst Bericht in der "Hessenschau" ein Bericht über das Verhindern des massenhaften Abschusses von Nilgänsen durch die grüne Umweltdezernentin Frau Heilig in Frankfurt, oder der Umbau der gesamten hessischen Landwirtschaft auf 25 % biologische Landwirtschaft - mit entsprechender Senkung der Zahl der getöteten Tiere durch die grüne Landwirtschaftsministerin Priska Hinz. Dazu kommen die Einrichtung der erste 3R - Professuren als Grundlagenforschung zur Verringerung von Tierversuchen.

Habt Ihr übrigens mitbekommen, dass der "Veggieday" und das daraus entstandene Trauma endlich keine Rolle mehr in den Grünen Äußerungen mehr spielt? Ich glaube, ich kenne den Grund... Mein Dank gilt da besonders Renate Künast!

Dass uns die Landwirte nicht mögen, die - jeder für sich - trotz völliger Unlogik (sie leiden nicht unter den Grünen, sondern unter der schlechten Bezahlung für ihre "Produkte") nicht aus ihrer Haut rauskönnen nicht mögen, wundert mich zwar, aber ich habe es zu akzeptieren gelernt.


Trotzdem können wir mit der Unterstützung und dem Druck von Tierschützern und Tierrechtlern sehr viel erreichen, wenn sie uns in die Parlamente wählen, anstatt sich bei jeder Enttäuschung abzuwenden und sich in Kleinstparteien ehrenvoll, aber leider zu oft vergeblich zu engagieren, was ich wegen der vergeblich vergebenen Lebenszeit ohne echtes Ergebnis und der Schwächung der tatsächlichen Möglichkeiten sehr schade finde.
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Schwangere für Studie gesucht!



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Rezension zu "Klartext: Ernährung"
Prof. Claus Leitzmann und Dr. Petra Bracht haben einen …
kilian
8
Elsu
heute, 08:41 Uhr
» Beitrag
Unterschied Prävention / Früherkennung
Ist nicht dasselbe. Doch wo liegen die Unterschiede? …
kilian
5
Sunjo
Mittwoch, 17:44 Uhr
» Beitrag
Prof. Michalsen über Ernährung im Medizinstudium
Prof. Michalsen beklagt, dass gesunde Ernährung und Präventi…
kilian
7
Vegbudsd
Mittwoch, 02:30 Uhr
» Beitrag
Der Next Level Burger von Lidl
Gibt es schon eine Weile, aber endlich bin ich einmal dazu …
kilian
2
SariK
07.07.2020, 22:25 Uhr
» Beitrag
Im Krankenhaus vegan essen...
Nur trockenes Brot im Krankenhaus? Meist geht noch mehr... …
kilian
4
kilian
07.07.2020, 11:24 Uhr
» Beitrag


Hey, schön dass du hier bist! 😊

Wir sind eine kleine, unabhängige Redaktion und machen uns stark für vegane Ernährung.

Unsere Arbeit basiert auf freiwilliger Unterstützung. So können wir Bezahlsperren vermeiden.

Einmalig etwas beisteuern:
Paypal

oder

Weitere Möglichkeiten

Ladezeiten

Alle Posts abfragen 0.00588s
Posts, limitiert 0.00479s
header 0.00108s
Gesamt: 0.51128 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,511 Sek.