"Grüne" könnten Klöckners Antrag zur Kastenstandhaltung verhindern...

Erstellt 04.06.2020, 16:04 Uhr, von kilian. Kategorie: Vegpool aktuell. 39 Antworten.

06.06.2020, 07:43 Uhr
Danke für den "anderen Blick", Vegbudsd, ein Beitrag, der mir sehr hilft...
antworten | zitieren |
Hi,

was hältst Du davon? :star:

LG!
06.06.2020, 10:20 Uhr
Zitat Vegbudsd:
Trotzdem können wir mit der Unterstützung und dem Druck von Tierschützern und Tierrechtlern sehr viel erreichen, wenn sie uns in die Parlamente wählen, anstatt sich bei jeder Enttäuschung abzuwenden

das ist ein zentraler Satz, Vegbudsd.
Politisches Engagement endet sehr schnell, wenn es auf Sympathie und Lob aus ist.
Es ist ein harter Kampf und man kann von keiner Partei erwarten, dass sie immer das tut, was einem gefällt. Die Frage ist nicht, ob die Partei inkl. aller Amtsinhaber sich stets sympathisch verhält, sondern was man selbst in einer Partei (als Instrument) bewirken und voranbringen kann. Das muss keine gute, sympathische Partei sein. Es reicht, wenn es die ist, die am wenigsten unsympathisch ist.

Sich deshalb abzuwenden oder sogar überhaupt nicht mehr wählen zu gehen ist dann eigentlich genau das Gegenteil dessen, was etwas bewirken könnte.
2x bearbeitet

antworten | zitieren |
06.06.2020, 12:05 Uhr
Beim Tierschutz: Enttäuschtes Schimpfen hilft rein gar nichts gegen die zumeist mit sehr viel Geld und bester juristischer Beratung ausgestatteten Interessenvertreter, der Tierverbraucher. Ausschließlich die direkte Beteiligung in in Parlamenten vertretenen Parteien und darüber in den Parlamenten kann letztlich Entscheidungen beeinflussen - wie gestern gesehen.
Unpolitischer Tierschutz ist also trotz ehrenwetter Absichten im Ergebnis leider allzu oft KEIN Tierschutz oder gar Tierrecht.
Aber es gilt auch: Ohne die persönliche Entscheidung beim täglichen Einkauf wird es auch nix. Deshalb ist vegpool.de eigentlich Pflichtlektüre für jeden tierschutz- klima- und umweltschutzinteressierten Menschen,insbesondere Politiker, aber die Unterstüzung und Mitarbeit in politischen Gremien Pflicht für jeden, der Tierschutz ernsthaft voran bringen will.
Ja, der Einsatz fürTierschutz und Tierrechte ist anstrengend und ja, allzu oft auch frustrierend, in jedem Fall aber unerlässlich.
antworten | zitieren |
30.06.2020, 17:12 Uhr
Zum Thema "Kastenstand"-Beenden für Muttersauen hat jetzt foodwatch eine Mail an ihren Verteiler versendet, mit der Bitte, einen Text an 3 Politiker der Grünen zu mailen, sich ihrer Verantwortung bei der Abstimmung am 3. Juli nicht zu entziehen und gegen die Verlängerung der Kastenstand-Praxis zu stimmen.


Text vom Newsletter von foodwatch/Herrn Matthias Wolfschmidt

an: 'theresa.schopper@stm.bwl.de'; 'ulrike.hoefken@mueef.rlp.de'; 'jan.albrecht@melund.landsh.de'
Betreff: Keine Kompromisse: Nein im Bundesrat zur Kastenstandhaltung

Text: "Sehr geehrte Damen und Herren,
nächste Woche, am 3.Juli 2020 entscheidet voraussichtlich der Bundesrat, ob die Zwangshaltung von Millionen Muttersauen in Deutschland - die so genannte „Kastenstand-Haltung“ - fortgesetzt wird.
Ihre Partei fordert mit Nachdruck eine Agrar- und Tierhaltungswende und grüne AgrarpolitikerInnen kritisieren regelmäßig die Zwangshaft der Muttersauen in deutschen Ställen. Ich fordere Sie deshalb dringend auf, nicht im Widerspruch zu den Grundwerten Ihrer Partei zu handeln:
Stimmen Sie im Bundesrat keinem Vorschlag zu, der erlaubt, Muttersauen weiterhin in Käfigen zu halten. Zuletzt hatte der Deutsche Ethikrat jede Verlängerung dieser Tierquälerei klar abgelehnt. Der Kastenstand für Muttersauen ist ein Symbol für das schamlose Interesse der Fleischindustrie, Schweinefleisch so billig wie möglich exportieren zu können. Daher muss jetzt gelten: Keine Stimme einer Landesregierung mit grüner Beteiligung für den Fortbestand des tierquälerischen Kastenstands in Deutschland! Mit freundlichen Grüßen ..."


Ich hab ihn derart gerade abgeschickt.
Vielleicht ein Anstoß, dies auch zu tun?
Vielleicht wird es jetzt am 3.7.2020 entschieden?


__________________________________________
Hier noch ein interessanter offener Brief von foodwatch:
Tierhaltung: Bundestag muss Borchert-Empfehlungen ablehnen
https://www.foodwatch.org/de/aktuelle-nachrichten/2020/tierhaltung-bundestag-muss-borchert-empfehlungen-ablehnen/
1x bearbeitet

antworten | zitieren |
03.07.2020, 10:36 Uhr
Befürchtung: Alle Hoffnungen auf Ablehnung jeglicher Kompromisse, die die Kastenstandshaltung auf Jahre bis Jahrzehnte hinaus festschreibt, werden nach letzten Informationen über den Haufen gekegelt. Trotz massiver parteiinternen Versuchen, dies zu verhindern und argumentativ die Ablehnung diese seit Jahren als tierschutzwidrig erkannten Praxis durchzusetzen, sehen sich die zuständigen Landesministerien nicht durchgehend in der Lage, diese Linie zu übernehmen und werden vermutlich dem "Kompromiss" zustimmen. Bei Bremen, deren Grüne sehr klar die Position der Tiere vertreten, werden wohl landauf landab auch grüngeführte Mitglieder des Bundesrates zustimmen. Ich bitte alle, die sich gegen diese Kompromisterei in Sachen Kastenstandhaltungsverlängerung ablehnen aufrichtig um Entschuldigung.

Unverständlich sind für mich im übrigen die teils positiven Beurteilungen etlicher TIerschutzorganisationen. Ich wüsste tatsächlich nichts, was diesen, das Unrecht gegen Tiere auf sehr, sehr lange Zeit zementierenden Klöcknerkastenkompromiss rechtfertigen würde.

Eigentlich müssen jetzt sämtliche Tierschützer die Partei fluten um endlich ein Klima in dieser Partei herzustellen, die solche Entgleisungen und weitere katastrophalen Fehlentscheidungen verunmöglichen. Aber ich fürchte, es wird das Gegenteil eintreten und wieder viele Chancen für die Tiere auf lange Zeit vertan werden. Tönnies und Co. dürfen sich auf 15 - 35 Jahre hinaus die Hände reiben, weil sie die an sich illegale Vorgehensweise legalisiert bekommen. Ich schäme mich sehr dafür, dass das unter Mitwirkung der Grünen so geschehen kann.

Die müssen aufpassen, dass sie nicht als reine Radfahrerpartei enden, der ethische und tierrechtliche Aspekte völlig egal sind.

Nebenbei ist das auch als Verrat an Greta Thunberg zu verstehen, die auch aus Klimaschutzgründen vegan lebt.
antworten | zitieren |
03.07.2020, 10:41 Uhr
ACH MANN SCHEISSEEEE!
antworten | zitieren |
03.07.2020, 11:02 Uhr
Zitat Vegbudsd:
Die müssen aufpassen, dass sie nicht als reine Radfahrerpartei enden, der ethische und tierrechtliche Aspekte völlig egal sind.


So sehe ich die Grünen seit Jahren. Und wähle sie seit Jahren nicht mehr. Ich bewundere Dich wirklich, lieber Vegbudsd, dass Du da so treu bist...

Mich ekelt das alles nur noch an.
antworten | zitieren |
03.07.2020, 11:45 Uhr
Lieber PeeBee, klar kann ich Dich sehr gut verstehen. Das geht bei solchen üblen Entscheidungen gegen Tierinteressen vielen, auc Parteimitlgliedern so.


Dennoch widerspreche ich meinen enttäuschten Parteifreundinnen und Dir: Ich bin nicht irgendeiner Partei nibelungentreu, das ist für mich keine parteipolitische Entscheidung. Es ist eine Entscheidung nach sehr pragmatischen Überlegungen für die Erreichung tierschutzpolitischer Ziele: Welche Partei könnte überhaupt nennenswerte Fortschritte für die Tiere erzielen, wenn nicht die Grünen? Und ja, ich finde es als große Ungerechtigkeit auch denen gegenüber, die sich mit all ihrer Kraft und in aller Regel rein ehrenamtlich in den Gremien und Beratungsforen der Partei für Tierschutz, Tierrechte und deren politischer Umsetzung einsetzen. Nur als Beispiele: Grundsatzprogrammakademie, Grundsatzprogrammforen, Landesarbeitsgemeinschaften für Tierschutz mehrmals im Jahr, Bundesarbeitsgemeinschaft Tierschutz mit Delegierten aus allen Bundesländern ebenfalls mehrere Male im Jahr. Mitarbeit an Wahlprogrammen für Kreistage, Landtage und den Bundestag. Gleubt mir, das ist jede Menge Arbeit, von der man in der Öfentlichkeit so gut wie nichts mitbekommt. Insbesondere möchte ich aber auch Robert Habeck ("Der Tierschutz muss raus aus dem Landwirtschaftsministerium") sowie Renate Künast und Stephanie Lemke sowie die durch Grüne installierten Landestierschutzbeauftragten, und viele andere in den Ländern, erwähnen, die sich sehr für Veränderungen für den Tierschutz einsetzen, aber auch Martin Häusling und Friedrich Ostendorff (nein, nicht explizit meine Freunde...), die im Bundestag und im Europäischen Parlament für Veränderungen in der Verteilung von Fördergelden für mehr Tierschutz in landwirtschaftlichen Tiergefangenhaltungen sowie für wesentliche Verbesserungen bei Tiertransporten sowie in den Schlachthöfen einsetzen - leider nicht uneingeschränkt für vegane Ernährung. Ich selbst übe wo ich kann scharfe Kritik an diesen Zuständen und am entscheidenden Personal. Insbesondere Michael Kellner, und andere sind da sehr unangenehm und teilweise in ihrer völligen Unkenntnis von Fakten über Tiere und völliger Ignoranz gegenüber Würde von Tieren und deren Bedürfnissen sind und dementsprechend agieren - es wird auf deren Betreiben hin keinen Satz über die Würde von Tieren geben, der explizit neben der Würde des Menschen im Grundsatzprogramm eingefügt werden sollte geben. Ebenso gibt es wohl im Gegensatz zum bisherigen Grundsatzprogramm kein explizites Kapitel Tierschutz. Dennoch sind etliche gute Punkte auch in Sachen Tierschutz nach intensivem Einsatz der Mitglieder von Landes - und Bundesarbeitsgemeinschaften für Tierschutz hinein gekommen.


Trotz aller Mängel und unterschiedlicher, Positionen innerhalb der grünen Partei: Es gibt im Bundestag keine Partei, die sich innerhalb ihrer eigenen Strukturen so explizit mit dem Thema Tierschutz und Tierrechte dauerhaft und intensiv beschäftigt, wie die Grünen. Diese Partei nun gegenüber anderen Parteien durch Nichtwählen oder Nichteintritt bzw. Austritten zu schwächen, denen das Thema völlig am Hintern vorbei geht und die sich als reine Landwirtschaftsinteressenvertreter verstehen (CDU/CSU) oder für jeden Arbeiter täglich "sein Stück Fleisch auf dem Teller" (SPD) fordern, halte ich für einen der derzeit größten politischen Fehler, die Menschen, die Tierschutz fordern und fördern wollen nur machen können. Über nichts können sich die Tönnies und Co. mehr freuen, als über die Schwächung der Grünen und deren schlechte Wahlergebnisse.

Die explizit sich um Tierschutz und Tierrechte kümmernden Parteien (V-Partei, MUT usw.) haben nach meiner Wahrnehmung auf lange Zeit offensichtlich keine Chance, die Landtage oder gar den Bundestag zu erreichen. Das heißt deren Wirkmöglichkeiten sind auf Marktstände, phantasievolle Aktionen und eigene Publikationen beschränkt. Gleichzeitig schwächen aber auch sie den Tierschutz in den Landtagen, weil sie der einzigen wirklich parlamentarisch in Richtung Tierschutz agierenden Partei wertvolle Wählerstimmen wegnehmen. Das ist ihr gutes Recht, und ich verstehe die Motivation deren Wähler*innen sehr gut. Das ist zwar "nice to have", aber gegen die geballte Macht der Interessenvertreter der Landwirtschaft in den Parlamenten völlig nutzlos - was ich übrigens sehr bedaure. Wäre ich übrigens als Berater für Fleischmafia tätig, würde ich was tun? Die Grünen stärken, oder sie versuchen zu schwächen? Klingt seltsam, wenn man sich vorstellt, dass Fleischmafia Kleine Tierschutzparteien unterstützt, damit innerhalb der Parlamente für sie nichts schief gehen kann.

1x bearbeitet

antworten | zitieren |
03.07.2020, 12:06 Uhr
Hier in Bayern ist die ÖDP in einigen Kommunen relativ stark vertreten, selbst in unserem Kuhdorf sitzt ein ÖDP-Mensch im Gemeinderat. Deren konservative Familienpolitik ist zwar so gar nicht meins, aber was die in Sachen Tierschutz vor Ort tun, gefällt mir. Die arbeiten übrigens auch fast alle ehrenamtlich ;-)


antworten | zitieren |
03.07.2020, 12:25 Uhr
ach ja, die gute alte ÖDP. Hatte ganz vergessen, dass es die überhaupt noch gibt. Aber wenn die in den örtlichen Parlamenten was bringen und dort gute Arbeit für die Tiere machen - warum denn nicht? Vor Ort ist das für mich auch kein Problem, genau so wie Freie Wähler oder gerne auch mal SPD. Ab Kreisebene sieht das für mich persönlich tatsächlich sehr viel anders aus.


Herbert Gruhl, Gründungmitglied war übrigens zuerst in der CDU, dann bei den Grünen und dann erst bei der ÖDP.


Das mit der ehrenamtlichen Arbeit hatte ich nicht als "grünes Alleinstellungsmerkmal" darstellen wollen um andere herabzuwürdigen. Habe vor ehrenamtlicher Arbeit sehr großen Respekt - gerade wenn es um Tierschutz geht, denn Tiere können für sich selbst kaum "sprechen". Es ging mir nur darum, den immer wieder mal vorgebrachten Vorwurf zu umgehen, dass es bei Grüns nur um bezahlte Pöstchen geht.
antworten | zitieren |
Antworten

Nächster Thread:

Schwangere für Studie gesucht!



Weitere Themen:

Titel
Autor
Antworten
zuletzt
Rezension zu "Klartext: Ernährung"
Prof. Claus Leitzmann und Dr. Petra Bracht haben einen …
kilian
8
Elsu
heute, 08:41 Uhr
» Beitrag
Unterschied Prävention / Früherkennung
Ist nicht dasselbe. Doch wo liegen die Unterschiede? …
kilian
5
Sunjo
Mittwoch, 17:44 Uhr
» Beitrag
Prof. Michalsen über Ernährung im Medizinstudium
Prof. Michalsen beklagt, dass gesunde Ernährung und Präventi…
kilian
7
Vegbudsd
Mittwoch, 02:30 Uhr
» Beitrag
Der Next Level Burger von Lidl
Gibt es schon eine Weile, aber endlich bin ich einmal dazu …
kilian
2
SariK
07.07.2020, 22:25 Uhr
» Beitrag
Im Krankenhaus vegan essen...
Nur trockenes Brot im Krankenhaus? Meist geht noch mehr... …
kilian
4
kilian
07.07.2020, 11:24 Uhr
» Beitrag


Hey, schön dass du hier bist! 😊

Wir sind eine kleine, unabhängige Redaktion und machen uns stark für vegane Ernährung.

Unsere Arbeit basiert auf freiwilliger Unterstützung. So können wir Bezahlsperren vermeiden.

Einmalig etwas beisteuern:
Paypal

oder

Weitere Möglichkeiten

Ladezeiten

Alle Posts abfragen 0.00373s
Posts, limitiert 0.00291s
header 0.00101s
Gesamt: 0.11486 Sekunden
© Vegpool.de 2011 - 2020.
Renderzeit: 0,115 Sek.